Eine Auseinandersetzung mit dem Hume'schen Induktionsproblem

Weiß die Wissenschaft wirklich etwas?
 
 
GRIN Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. August 2020
  • |
  • 7 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-346-22283-1 (ISBN)
 
Studienarbeit aus dem Jahr 2020 im Fachbereich Philosophie - Theoretische (Erkenntnis, Wissenschaft, Logik, Sprache), Note: 1,7, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit steht eines der zentralen philosophischen Probleme, vor welches uns noch heute der bekannte Philosoph David Hume (1711 - 1776) stellt und die Frage, ob Wissenschaft nach Humes überhaupt über Wissen verfügen kann. Humes Untersuchung über den menschlichen Verstand aus dem Jahre 1748 war die überarbeitete Version seines Hauptwerks, die menschliche Natur, dass er rund ein Jahrzehnt zuvor anonym veröffentlichte und welches in England keine große Resonanz genossen hatte. In seiner schottischen Heimat blieb seine Neufassung zunächst vergleichbar unbeachtet. Erst in dem aufklärerischen Frankreich stieß es auf größere Beachtung, später in Deutschland tat es letztlich nicht unwesentlich zur Initiierung der kopernikanischen Wende bei. Mit seinem Ansatz des skeptischen Empirismus regte er Kant zum Verfassen seiner Transzendentaltheorie an, in der er unter anderem auf Humes Idee des Empirismus antwortet und welche letztlich zu einem Paradigmenwechsel in der Philosophie des 18. Jahrhunderts führte. Humes Werk überdauert seitdem den philosophischen Diskurs und drängt heute noch die Wissenschaft in prekäre Erklärungsnot. Mit der Induktionsproblematik hat David Hume eines der bedeutendsten Probleme der Erkenntnistheorie formuliert: Die Suche nach der Rechtfertigung induktiver Schlüsse zum Bilden von Tatsachen aus sinnlich Wahrgenommenem. Ziel dieser Arbeit ist es, ein grundlegendes Verständnis für die Argumentation Humes für das Induktionsproblem zu erlangen und dieses im Anschluss auf meine Arbeitsthese anzuwenden, die wie folgt lautet: Inwiefern ist nach einer Auseinandersetzung mit dem von Hume erläuterten Induktionsproblem das Vertrauen in wissenschaftliche Prognosen noch rational haltbar?
  • Deutsch
  • 0,49 MB
978-3-346-22283-1 (9783346222831)
Schweitzer Klassifikation
DNB DDC Sachgruppen
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen