Behinderung und Rehabilitation im sozialen Rechtsstaat

Freiheit, Gleichheit und Teilhabe behinderter Menschen
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. Mai 2020
  • |
  • 841 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-158003-1 (ISBN)
 
Behinderung, Rehabilitation, Gleichstellung, Selbstbestimmung und Teilhabe behinderter Menschen sind grundlegende Begriffe des Verfassungsrechts, des öffentlichen Rechts und hier speziell des Sozialrechts geworden. Felix Welti arbeitet die Rechtsbegriffe Behinderung und Rehabilitation aus ihren gesellschaftlichen, sozialmedizinischen, sozialwissenschaftlichen, institutionellen und politischen Bezügen heraus und berücksichtigt insbesondere die Bemühungen der Weltgesundheitsorganisation um einen einheitlichen wissenschaftlichen Begriff der Behinderung. Auf historischer, verfassungsrechtlicher und systematischer Ebene untersucht er die Verantwortung des sozialen Rechtsstaats für behinderte Menschen und ihre Rehabilitation. Der Autor begründet, dass Anerkennung und Schutz der Menschenwürde und der Grundrechte allen behinderten Menschen zukommt und entfaltet dogmatisch ihren Benachteiligungsschutz durch das Grundgesetz und die europäischen Antidiskriminierungsregeln. Dieser Schutz wird dabei als Regel rechtlicher Gleichheit und Prinzip sozialer Gleichheit gedeutet. Selbstbestimmung und Teilhabe behinderter Menschen sind Wirkungsweisen staatlich geschützter Grundrechte behinderter Menschen. An zahlreichen Beispielen aus dem Sozialrecht, Betreuungsrecht, Schadensersatzrecht und Arbeitsrecht erläutert der Autor diese Wirkungsweisen.
Die Arbeit wurde 2006 mit dem Zarnekow-Förderpreis für Rehabilitationsforschung ausgezeichnet.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 74,63 MB
978-3-16-158003-1 (9783161580031)
10.1628/978-3-16-158003-1
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Titel
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • I. Einleitung
  • II. Behinderung und Rehabilitation: Vom Phänomen zum Rechtsbegriff
  • A. Behinderung als gesellschaftlicher Problembereich und als Rechtsbegriff
  • 1. Geschichte und Wortfeld des Behinderungsbegriffs
  • a) Spezifische Gesundheitsstörungen
  • (1) Seelische und geistige Behinderung
  • (a) Wahnsinn und Blödsinn
  • (b) Geisteskrankheit, psychische Krankheiten
  • (c) Seelische und geistige Behinderung
  • (2) Blindheit und Sehbehinderung
  • (3) Gehörlosigkeit, Hör- und Sprachbehinderung
  • (a) Taubstummheit
  • (b) Differenzierung zwischen Hör- und Sprachbehinderung
  • (4) Mobilitätsbehinderung
  • (a) Lahmheit und Verkrüppelung
  • (b) Körperbehinderung, Gehbehinderung
  • (5) Vom Körperschaden zur Funktionsstörung
  • b) Synonyme für Behinderung
  • (1) Gebrechen, Gebrechlichkeit
  • (2) Beschädigung, Beschädigte, Geschädigte
  • (3) Versehrtheit, Versehrte
  • c) Invalidität
  • (1) Entwicklung der Invaliditätsbegriffe
  • (2) Internationales Recht und deutschsprachige Rechtsordnungen
  • (3) Erwerbsminderung im heutigen Renten- und Grundsicherungsrecht
  • (4) Berufsunfähigkeit im Rentenversicherungsrecht und in der Privatversicherung
  • (5) Minderung der Erwerbsfähigkeit im Versorgungs- und Unfallversicherungsrecht
  • (6) Dienstunfähigkeit
  • (7) Minderung der Leistungsfähigkeit
  • (8) Erwerbsfähigkeit im Recht der Rehabilitation und Teilhabe
  • (9) Gemeinsamkeiten der Begriffe
  • d) Gesundheit und Krankheit
  • (1) Krankheit
  • (2) Arbeitsunfähigkeit
  • (3) Erbkrankheit, genetische Merkmale
  • (4) Chronische Krankheit
  • (5) Gesundheit
  • e) Alter
  • f) Sonderpädagogischer Förderbedarf
  • g) Pflegebedürftigkeit
  • h) Hilflosigkeit
  • i) Rehabilitanden
  • j) Behinderung, Behinderte, behinderte Menschen
  • (1) Geschichte des Begriffs
  • (2) Definitionen von Behinderung
  • (3) Behinderung und Behinderungsfolge
  • k) Barriere, Barrierefreiheit
  • l) Zusammenfassung zum Wortfeld Behinderung
  • 2. Behinderung als Begriff des heutigen Rechts
  • a) Internationale Begriffsverwendung
  • (1) Internationales Recht und internationale Organisationen
  • (2) Europäische Sprachen
  • b) Zweck des Behinderungsbegriffs im Recht
  • (1) Behinderung als Status, insbesondere Schwerbehinderung
  • (a) Erwerbsminderung und Schwerbehinderung als Status
  • (b) Begriff und Feststellung der Schwerbehinderung
  • (c) Kritik an Behinderung als Status
  • (2) Behinderungsvermeidung als Ziel von Leistungen
  • (3) Spannung zwischen Schutzrechten und Minimierung von Behinderung
  • c) Vom personalen zum sozialen Behinderungsbegriff
  • d) Behinderung und behinderte Menschen
  • e) Behinderung und Barriere
  • f) Der Behinderungsbegriff in § 2 SGB IX und § 3 BGG
  • (1) Die Schädigung und Normabweichung der Funktionsfähigkeit
  • (2) Die Einteilung nach Körper, Geist und Seele
  • (3) Gesundheit und Lebensalter
  • (4) Behinderung und Dauerhaftigkeit
  • (5) Teilhabe und ihre Beeinträchtigung
  • (a) Teilhabe im Recht
  • (b) Teilhabe in der ICF
  • (c) Zusammenhang von Gesundheitsstörung und Teilhabe
  • (6) Schwerbehinderung und Gleichstellung
  • (7) Drohende Behinderung
  • g) Die Behinderungsbegriffe in Berlin und in Sachsen-Anhalt
  • h) Ein gemeinsamer Behinderungsbegriff?
  • 3. Die Funktion des rechtlichen Behinderungsbegriffs
  • B. Rehabilitation als Rechtsbegriff und als gesellschaftliche Institution
  • 1. Geschichte der Rehabilitation als Rechtsbegriff
  • 2. Internationale Begriffsverwendung
  • a) Internationale Organisationen
  • b) Europäische Sprachen
  • 3. Rehabilitation im Sozialrecht
  • 4. Rehabilitation und Gesundheitswesen
  • a) Rehabilitation als Sektor des Gesundheitswesens
  • (1) Ziele der medizinischen Rehabilitation
  • (2) Mittel der medizinischen Rehabilitation
  • (3) Beschränkung auf Funktionsstörungen?
  • (4) Medizinische Rehabilitation und ärztliche Profession
  • b) Rehabilitation als Ziel des Gesundheitswesens
  • (1) Rehabilitation und Prävention
  • (2) Rehabilitation und Krankenbehandlung
  • (3) Rehabilitation und Versorgung chronisch Kranker
  • (4) Rehabilitation und Pflege
  • 5. Rehabilitation und Teilhabe am Bildungswesen
  • a) Rehabilitation und Pädagogik, Rehabilitationspädagogik
  • b) Heilpädagogik
  • c) Sonderpädagogik
  • d) Integrationspädagogik
  • e) Rehabilitation als Mittel der Teilhabe am Bildungswesen
  • 6. Rehabilitation und Teilhabe am Arbeitsleben
  • a) Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und berufliche Rehabilitation
  • b) Mittel der beruflichen Rehabilitation
  • c) Rehabilitation, Arbeitsverhältnis und Betrieb
  • d) Rehabilitation und Arbeitsmarkt
  • 7. Rehabilitation und Geldleistungen
  • a) Geldleistungen zur Sicherung der Rehabilitation
  • b) Vorrang der Rehabilitation vor Renten und anderen Geldleistungen
  • 8. Rehabilitation als Prinzip und Anspruch im sozialen Rechtsstaat
  • a) Rehabilitation als Prinzip
  • b) Rehabilitation als Anspruch
  • III. Die Verantwortung des sozialen Rechtsstaats
  • A. Geschichtliche Entwicklung und geistige Grundlagen
  • 1. Vorstaatliche und frühstaatliche Zeit
  • a) Gegenseitigkeit, Solidarität und Fürsorge
  • b) Körperschädigung und Kompensation
  • 2. Griechische und Römische Antike
  • a) Allgemeine und spezielle Versorgungsregelungen
  • b) Übergang zur Verschuldenshaftung
  • c) Solidarhaftung
  • d) Verantwortung des Heilberufs
  • e) Soziale Staatstätigkeit der Polis und Res Publica
  • 3. Jüdische und Christliche Antike und Mittelalter
  • a) Soziale Staatstätigkeit und Gesetzgebung im alten Israel
  • b) Fürsorge im Christentum: Dominanz kirchlicher und gesellschaftlicher Verantwortung
  • 4. Frühe Neuzeit
  • a) Kommunale und staatliche Armenfürsorge
  • b) Soldatenversorgung
  • c) Wohlfahrtsstaatlicher Absolutismus
  • 5. 18. Jahrhundert: Aufklärung
  • a) Gesellschaftliche Impulse der Aufklärung
  • b) Aufgeklärter Absolutismus
  • c) Philosophische Grundlagen des Übergangs vom Wohlfahrtsstaat zum Sozialstaat
  • d) Französische Revolution und Preußische Reform
  • 6. 1794-1848: Ökonomischer Fortschritt und politische Stagnation
  • a) Industrielle Revolution
  • b) Sozialhygiene und soziale Medizin
  • c) Staat und Gesellschaft im Staatsrecht
  • d) Sozialpolitischer Stillstand
  • 7. 1848-1918: Grundlagen des modernen Sozialstaats
  • a) Armenpflege zwischen Modernisierung und Obrigkeitsstaat
  • b) Ausbau des Gesundheits- und Anstaltswesens
  • c) Schulpflicht, Hilfsschulen und Heilpädagogik
  • d) Sozialversicherung
  • e) Soldatenversorgung
  • f) Wechselwirkung von Gesetzgebung und Gesundheitswesen
  • g) Von der mechanischen zur organischen Solidarität
  • h) Sozialer Staat ohne Demokratie
  • 8. Die Weimarer Republik
  • a) Republik mit sozialen Zielen
  • b) Integration der Kriegsopfer als erste soziale Aufgabe der Republik
  • c) Behinderte Menschen als Subjekte der Demokratie
  • d) Autonome Sozialgestaltung im Arbeitsrecht
  • e) Grundlegung des demokratischen und sozialen Rechtsstaats
  • 9. Der Nationalsozialismus
  • a) Behinderte Menschen als Objekte des Staates
  • b) Geistige Wurzeln: Radikalisierung von Sozialhygiene und Arbeitsorientierung
  • c) Wahrung und Auflösung der Rechtsform: Perversion des Sozialstaats
  • d) Bedeutung der Erinnerung an die NS-Zeit
  • 10. Die DDR
  • a) Verfassungen von 1949 und 1968/1974
  • b) Soziale Staatstätigkeit
  • c) Steuerung der Gesellschaft durch den Staat
  • d) Impulse im deutschen Vereinigungsprozess
  • 11. Die Bundesrepublik Deutschland
  • a) Soziales Staatsziel im Grundgesetz
  • b) Aufbauphase bis 1961
  • c) Expansion und Erneuerung sozialer Staatstätigkeit: 1961-1975
  • d) Konsolidierung und Reformen: 1976-1998
  • e) Intensive Reformen im Sozialrecht und Gleichstellungsrecht seit 1998
  • f) Gesellschaftliche Akteure der Behindertenpolitik
  • g) Soziale Bürgerrechte, diskursives Recht, soziale Gerechtigkeitsregeln
  • h) Feministische Theorie des Sozialstaats
  • i) Gesellschaftliche Machtkonzentrationen
  • j) Professionalisierung, Bürokratisierung, Ökonomisierung
  • k) Ökonomie und sozialer Staat
  • l) Krise des sozialen Staatsziels?
  • m) Globalisierung
  • 12. Europäische Union
  • a) EWG: Ausgesuchte soziale Handlungsfelder
  • b) Europäische Sozialcharta des Europarats
  • c) Erweiterung der europäischen sozialen Kompetenzen seit 1987
  • d) Explizite Europäische Behindertenpolitik seit 1997
  • e) Charta der Grundrechte und Europäischer Verfassungsvertrag
  • f) Verantwortung für behinderte Menschen als gemeineuropäische Verfassungsnorm
  • g) Staat und Gesellschaft auf europäischer Ebene
  • h) Sozialstaatsvergleich und offene Koordinierung
  • 13. Weltgemeinschaft
  • a) Die Internationalen Organisationen
  • b) Menschenrechte
  • c) Herausforderungen der Weltgemeinschaft
  • B. Normative Bedeutung des sozialen Staatsziels für Behinderung und Rehabilitation
  • 1. Verbindliche Norm
  • 2. Gestaltung der Gesellschaft und Berücksichtigung aller Interessen
  • 3. Integration von Staat und Gesellschaft
  • 4. Internalisierende und externalisierende Lösungen
  • 5. Daseinsvorsorge
  • 6. Solidarität
  • 7. Sozialer Fortschritt
  • 8. Sozialer Bundesstaat
  • 9. Europäische Union und Sozialstaat
  • 10. Völkerrecht und Sozialstaat
  • 11. Soziale Gerechtigkeit
  • a) Bedarfsgerechtigkeit
  • b) Leistungsgerechtigkeit
  • c) Besitzstandsgerechtigkeit
  • 12. Gleichheit
  • 13. Freiheit und Teilhabe
  • C. Das soziale Staatsziel und seine Realisierungen
  • 1. Öffentliche Fürsorge
  • a) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • b) Europäisches und Internationales Recht
  • c) Ausgestaltung
  • d) Bedeutung für behinderte Menschen
  • e) Notwendigkeit
  • 2. Soziale Entschädigung
  • a) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • b) Ausgestaltung
  • c) Bedeutung für behinderte Menschen
  • d) Notwendigkeit
  • 3. Sozialversicherung
  • a) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • b) Europäisches und Internationales Recht
  • c) Ausgestaltung
  • d) Bedeutung für behinderte Menschen
  • e) Notwendigkeit
  • 4. Staatliche Arbeitsmarktintervention
  • a) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • b) Europäisches und Internationales Recht
  • c) Ausgestaltung
  • d) Bedeutung für behinderte Menschen
  • e) Notwendigkeit
  • 5. Öffentliche Unterstützung der Familien und Kinder
  • a) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • b) Europäisches und Internationales Recht
  • c) Ausgestaltung
  • d) Bedeutung für behinderte Menschen
  • e) Notwendigkeit
  • 6. Öffentliches Bildungswesen
  • a) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • b) Europäisches und Internationales Recht
  • c) Ausgestaltung
  • d) Bedeutung für behinderte Menschen
  • e) Notwendigkeit
  • 7. Öffentliches Gesundheitswesen
  • a) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • b) Europäisches und Internationales Recht
  • c) Ausgestaltung
  • d) Bedeutung für behinderte Menschen
  • e) Notwendigkeit
  • 8. Wohnungswesen
  • a) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • b) Europäisches und Internationales Recht
  • c) Ausgestaltung
  • d) Bedeutung für behinderte Menschen
  • e) Notwendigkeit
  • 9. Sozialwesen
  • a) Begriff
  • b) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • c) Europäisches und Internationales Recht
  • d) Ausgestaltung
  • e) Bedeutung für behinderte Menschen
  • f) Notwendigkeit
  • 10. Kultur
  • a) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • b) Europäisches und Internationales Recht
  • c) Ausgestaltung
  • d) Bedeutung für behinderte Menschen
  • e) Notwendigkeit
  • 11. Verkehr und Kommunikation
  • a) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • b) Europäisches und Internationales Recht
  • c) Ausgestaltung
  • d) Bedeutung für behinderte Menschen
  • e) Notwendigkeit
  • 12. Arbeitsrecht
  • a) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • b) Europäisches und Internationales Recht
  • c) Ausgestaltung
  • d) Bedeutung für behinderte Menschen
  • e) Notwendigkeit
  • 13. Verbraucherschutz
  • a) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • b) Europäisches und Internationales Recht
  • c) Ausgestaltung
  • d) Bedeutung für behinderte Menschen
  • e) Notwendigkeit
  • 14. Gleichstellung von Männern und Frauen
  • a) Grundgesetz und Landesverfassungen
  • b) Europäisches und Internationales Recht
  • c) Ausgestaltung
  • d) Bedeutung für behinderte Menschen
  • e) Notwendigkeit
  • D. Normative und institutionelle Konkretisierungen des sozialen Staatsziels für behinderte Menschen und für die Rehabilitation
  • 1. Die soziale Bedeutung des Benachteiligungsverbots
  • 2. Soziale Staatsziele der Landesverfassungen
  • a) Brandenburg
  • b) Sachsen
  • c) Sachsen-Anhalt
  • d) Mecklenburg-Vorpommern
  • e) Thüringen
  • f) Berlin
  • g) Bremen
  • h) Bayern
  • i) Rheinland-Pfalz
  • 3. Charta der Grundrechte der Europäischen Union
  • 4. Art. 15 Europäische Sozialcharta
  • 5. Soziales Recht: § 10 SGB I
  • 6. Institutionelle Konkretisierungen
  • a) Sozialleistungsträger
  • (1) Gegliedertes Sozialleistungssystem
  • (2) Gegliederte Rehabilitation
  • (3) Einheitlicher Rahmen durch das SGB IX
  • (a) Koordinationspflicht
  • (b) Gemeinsame Servicestellen
  • (c) Trägerübergreifende Komplexleistungen
  • (d) Gemeinsames Leistungsrecht
  • (e) Arbeitsgemeinschaften der Rehabilitationsträger
  • b) Beauftragte für behinderte Menschen
  • c) Beiräte und Ausschüsse
  • d) Wohlfahrtsverbände
  • e) Selbsthilfe behinderter Menschen
  • f) Verbände behinderter Menschen
  • g) Betreuungsvereine
  • h) Leistungserbringer der Rehabilitation und für behinderte Menschen
  • 7. Notwendigkeit der Teilhabe behinderter Menschen im sozialen Rechtsstaat
  • IV. Grundlagen für die Rechte behinderter Menschen
  • A. Menschenwürde
  • 1. Geltung und Bedeutung des Bekenntnisses zur Menschenwürde
  • 2. Unbedingte Geltung und Anerkennung der Menschenwürde für behinderte Menschen?
  • a) Würde bedingt durch eine bestimmte Vernunft?
  • b) Würde bedingt durch soziale Anerkennung?
  • c) Unbedingte Geltung der Menschenwürde
  • 3. Rechtliche und soziale Menschenwürde
  • 4. Menschenwürde und Recht auf Leben
  • 5. Menschenwürde und Existenzminimum
  • B. Gleichheit
  • 1. Geschichte
  • 2. Allgemeiner Gleichheitssatz
  • 3. Staatsbürgerliche Gleichheit
  • 4. Besondere Gleichheitssätze für behinderte Menschen
  • a) Grundgesetz: Art. 3 Abs. 3 Satz 2 GG
  • b) Landesverfassungen
  • (1) Brandenburg
  • (2) Baden-Württemberg
  • (3) Berlin
  • (4) Bremen
  • (5) Niedersachsen
  • (6) Bayern
  • (7) Saarland
  • (8) Gleichheitsrechtliche Staatsziele in vier weiteren Ländern
  • c) Europäisches Recht
  • (1) Art. 13 EGV
  • (2) Art. 21 Charta der Grundrechte
  • (3) Europäischer Verfassungsvertrag
  • (4) Gleichbehandlungsrahmenrichtlinie (RL 2000/78)
  • (a) Inhalt
  • (b) Umsetzung
  • (c) Richtlinienkonforme Auslegung deutschen Rechts?
  • (d) Unmittelbare Anwendung der Richtlinie?
  • d) Europäische Menschenrechtskonvention
  • (1) Gleiche Freiheiten: Art. 14 EMRK
  • (2) Gleichheitsrecht (12. Protokoll zur EMRK)
  • e) Internationale Menschenrechtspakte
  • (1) Gleiche Menschenrechte
  • (2) Gleicher Schutz durch das Gesetz
  • f) Gleichstellungsrecht
  • g) Sozialrecht
  • h) Arbeitsrecht
  • i) Zivilrecht
  • 5. Behinderte und nichtbehinderte Menschen unter dem allgemeinen Gleichheitssatz
  • a) Rechtliche Gleichheit
  • b) Soziale Gleichheit
  • (1) Unterscheidung von rechtlicher und sozialer Gleichheit
  • (2) Geltung eines Prinzips sozialer Gleichheit
  • (3) Wirkung des Prinzips sozialer Gleichheit
  • (a) Wirkung als Prinzip
  • (b) Soziale Gleichheit als Grund für rechtliche Ungleichheit
  • (c) Art der Gleichheit
  • (d) Soziale Gleichheit und Existenzminimum
  • c) Gebotenheit von Ungleichbehandlung
  • 6. Inhalt der besonderen Gleichheitssätze
  • a) Gewährleistungsbereich Behinderung
  • (1) Deutsches Verfassungsrecht
  • (2) Europäisches Recht
  • b) Grundrechtsträgerschaft
  • (1) Alle Menschen
  • (2) Nascituri
  • (3) Juristische Personen
  • c) Anwendungsbereich der Gleichbehandlungsrahmenrichtlinie
  • d) Gebot der Rechtsgleichheit
  • (1) Benachteiligungsverbot im Kontext der besonderen Gleichheitssätze
  • (2) Benachteiligungsverbot als Anknüpfungsverbot
  • (3) Neutrale Differenzierung?
  • (4) Rechtfertigungsbedürftigkeit von Differenzierungen
  • (a) Zwingende Gründe in der Behinderung
  • (b) Zwingende rechtliche Gründe
  • (c) Erfordernis gesetzlicher Regelung
  • (5) Diskriminierungsverbot im Europäischen Recht
  • (6) Benachteiligungsverbot im Gleichstellungsrecht
  • e) Prinzip sozialer Gleichheit
  • (1) Soziale und rechtliche Gleichheit im Kontext der besonderen Gleichheitssätze
  • (2) Soziale Gleichheit trotz Behinderung
  • (3) Soziale Gleichheit im Europarecht
  • (4) Erlaubte Ungleichbehandlungen zur Herstellung sozialer Gleichheit
  • (5) Gebotene Ungleichbehandlungen zur Herstellung sozialer Gleichheit
  • (6) Soziale Gleichheit und Existenzminimum behinderter Menschen
  • f) Zusammenhang zwischen Ungleichbehandlung und Behinderung
  • (1) Anknüpfung an Behinderung
  • (a) Religion
  • (b) Heimat
  • (c) Rasse und ethnische Herkunft
  • (d) Geschlecht
  • (e) Ehe und Familie
  • (f) Uneheliche Kinder
  • (g) Sexuelle Ausrichtung
  • (h) Integration als zusätzliche Begründung sozialer Gleichheit
  • (2) Anknüpfung an drohende Behinderung
  • (3) Anknüpfung an behinderungsnahen Tatbestand
  • (4) Ungleichbehandlung zwischen behinderten Menschen
  • (a) Anknüpfung am Gesundheitszustand
  • (b) Anknüpfung an äußeren Faktoren
  • (5) Folgen für behinderte Menschen: Mittelbare Benachteiligung
  • (a) Bedeutung einer folgenorientierten Betrachtungsweise
  • (b) Geltung der folgenorientierten Betrachtung
  • (c) Signifikant ungleiche Auswirkungen
  • (d) Unmittelbarer Zurechnungszusammenhang
  • 7. Gleichheit im öffentlichen Recht
  • a) Leistungsverwaltung
  • b) Staatsbürgerliche Rechte
  • c) Eingriffsverwaltung
  • 8. Gleichheit im Zivilrecht
  • a) Unmittelbare oder mittelbare Wirkung auf Privatrechtssubjekte?
  • b) Maß der Einwirkung auf das Zivilrecht
  • 9. Zusammentreffen besonderer Gleichheitssätze
  • a) Behinderung und Geschlecht
  • b) Behinderung und andere besondere Gleichheitssätze
  • c) Konkurrenz besonderer Gleichheitssätze
  • d) Kumulation besonderer Gleichheitssätze
  • 10. Der besondere Gleichheitssatz im sozialen Rechtsstaat
  • C. Freiheit und Selbstbestimmung
  • 1. Begriff der Selbstbestimmung
  • 2. Selbstbestimmung behinderter Menschen
  • 3. Rechtliche Freiheit und Selbstbestimmung
  • a) Schutz der rechtlichen Freiheit durch die Grundrechte
  • b) Grundrechtsfähigkeit behinderter Menschen
  • c) Sicherung umfassender Grundrechtsfähigkeit durch Schutz allen willentlichen Handelns
  • d) Grundrechtsmündigkeit behinderter Menschen
  • 4. Faktische Freiheit und Selbstbestimmung
  • a) Materielle Voraussetzungen der Selbstbestimmung: Leben, Gesundheit, Existenzminimum
  • b) Selbstbestimmung in der Gesellschaft
  • (1) Beschränkungen der Selbstbestimmung durch Andere
  • (2) Zivilrecht als eine Grundlage von Selbstbestimmung in der Gesellschaft
  • 5. Geschäftsfähigkeit und rechtliche Betreuung
  • a) Geschäftsfähigkeit
  • b) Betreuung
  • (1) Historische Entwicklung
  • (2) Grundzüge des Betreuungsrechts
  • (a) Voraussetzungen der Betreuung
  • (b) Auswahl des Betreuers
  • (c) Entlassung des Betreuers
  • (d) Bestimmung des Betreuungsumfangs
  • (e) Stellung des Betreuers
  • (f) Betreuung und Rehabilitation
  • c) Vertretungsmacht von Ehepartnern und Angehörigen
  • 6. Selbstbestimmung im Sozialrecht
  • a) Freiwilligkeit der Rehabilitation
  • b) Mitwirkungspflichten und Obliegenheiten
  • (1) Allgemeines Sozialrecht
  • (2) Krankenversicherung
  • (3) Arbeitsförderung
  • (4) Pflegeversicherung
  • c) Individualisierung der Leistungen
  • d) Leistungserbringung und Selbstbestimmung
  • (1) Sachleistungsprinzip im Rehabilitationsrecht
  • (2) Sachleistung und Geldleistung im Pflegeversicherungsrecht
  • (3) Sachleistung als Geldleistung im Rehabilitationsrecht
  • (4) Persönliches Budget in Rehabilitation und Pflege
  • D. Teilhabe behinderter Menschen
  • 1. Begriff der Teilhabe
  • 2. Geschichte des Teilhabebegriffs
  • 3. Teilhabe behinderter Menschen
  • 4. Teilhabe im Recht
  • 5. Grundrechte als Teilhaberechte
  • a) Begriff der Teilhaberechte
  • b) Geltung der Grundrechte als Teilhaberechte
  • c) Rechte auf Schutz
  • d) Rechte auf Gewährleistung
  • (1) Eigenständige Rechte auf Gewährleistung von Grundrechtsvoraussetzungen
  • (2) Abgeleitete Rechte auf Gewährleistung von Teilhabe an Rechten und Ressourcen
  • e) Rechte auf politische Teilhabe
  • V. Rechte behinderter Menschen
  • A. Leben
  • 1. Verfassungsrecht
  • 2. Strafrecht
  • a) Tötungsdelikte
  • b) Abtreibung
  • 3. Pränataldiagnostik
  • 4. Betreuungsrecht: Entscheidung über Sterbehilfe
  • 5. Sozialrecht: Hospizförderung
  • B. Gesundheit
  • 1. Verfassungsrecht
  • 2. Strafrecht: Körperverletzungsdelikte
  • 3. Betreuungsrecht: Selbstbestimmung über Heilbehandlung
  • 4. Soziale Sicherung
  • a) Anspruch auf Krankenbehandlung
  • (1) Grundverhältnis
  • (2) Leistungsumfang
  • b) Anspruch auf medizinische Rehabilitation
  • (1) Grundverhältnis
  • (2) Leistungsumfang
  • c) Anspruch auf Pflegeleistungen
  • (1) Grundverhältnis
  • (2) Leistungsumfang
  • d) Spezielle Leistungen
  • (1) Blindengeld, Gehörlosengeld und Pflegegeld der Länder
  • (2) Blindenhilfe der Sozialhilfe
  • 5. Haftung für Behinderung
  • a) Verschuldenshaftung nach dem Bürgerlichen Recht
  • b) Gefährdungshaftung
  • c) Private Haftpflichtversicherung
  • d) Restitution vor Geldersatz, Rehabilitation vor Rente
  • e) Bemessung des Schadensersatzes
  • (1) Konkreter Schaden nach der Theorie der Vermögensdifferenz
  • (2) Abstrakter Schaden
  • (a) Entgangener Gewinn
  • (b) Nachteile für Erwerb oder das Fortkommen
  • (c) Vermehrung der Bedürfnisse
  • (d) Ausländische Rechtsordnung
  • f) Normativer Schaden
  • (1) Überobligatorische Anstrengung
  • (2) Arbeitskraft zur Haushaltsführung
  • (3) Vorteilsausgleichung
  • g) Behinderung als Schaden
  • h) Schmerzensgeld wegen Behinderung
  • (1) Anspruch auf Schmerzensgeld
  • (2) Funktion des Schmerzensgelds
  • (3) Exkurs: Ausgleich immateriellen Gesundheitsschadens im Sozialrecht
  • i) Mindestmaß an Haftung für Körperschäden
  • j) Mindestumfang des zu ersetzenden Schadens
  • k) Verhältnis des Gesundheitsschadens zu anderen Rechtsgütern
  • 6. Unterschiede zwischen verschiedenen Entschädigungssystemen
  • 7. Verhältnis zwischen ziviler Haftung und sozialrechtlicher Entschädigung
  • C. Lebensunterhalt
  • 1. Verfassungsrecht
  • 2. Familienrecht
  • a) Unterhaltsanspruch
  • b) Umfang des Anspruchs
  • c) Unterhaltsansprüche und Sozialhilfe
  • 3. Arbeitsrecht
  • 4. Steuerrecht
  • a) Steuerliche Entlastung behinderter Menschen
  • b) Familienleistungsausgleich für Eltern behinderter Kinder
  • c) Steuerliche Entlastung von Pflegepersonen
  • 5. Sozialrecht
  • a) Allgemeine Sicherung bei Erwerbsminderung: Zugang
  • b) Allgemeine Sicherung bei Erwerbsminderung: Umfang
  • c) Besondere Sicherung bei Erwerbsminderung
  • d) Unterhaltssicherung während Leistungen zur Teilhabe
  • D. Wohnung
  • 1. Verfassungsrecht
  • 2. Betreuungsrecht
  • a) Selbstbestimmung über Wohnungsaufgabe
  • b) Betreten der Wohnung durch Betreuer
  • 3. Wohnraummietrecht
  • a) Begründung des Mietverhältnisses
  • b) Beendigung des Mietverhältnisses
  • c) Ausgestaltung des Mietverhältnisses
  • 4. Wohnungseigentumsrecht
  • 5. Nachbarrecht: Toleranz gegen behinderte Nachbarn
  • 6. Heimrecht
  • 7. Baurecht: Heime in Wohngebieten
  • 8. Wohnraumförderung
  • 9. Sozialrecht
  • a) Allgemeine Förderung der Wohnung
  • b) Besondere Förderung für behinderte Menschen
  • c) Hauswirtschaftliche Versorgung als Teil der Pflege
  • d) Pflegewohngeld
  • e) Vorrang der eigenen Wohnung vor dem Heim
  • E. Familie, Elternschaft, Ehe
  • 1. Verfassungsrecht
  • 2. Betreuungsrecht: Selbstbestimmung über Sterilisation
  • 3. Kindschaftsrecht
  • a) Beendigung des Kindschaftsverhältnisses durch Adoption
  • b) Einschränkung des elterlichen Sorgerechts
  • 4. Recht behinderter Menschen zur Eheschließung
  • 5. Sozialrecht
  • a) Allgemeine Unterstützung der Familie
  • (1) Geldleistungen und Sozialversicherungsschutz
  • (2) Kinder- und Jugendhilfe
  • b) Rehabilitation und Familie
  • F. Kommunikation
  • 1. Verfassungsrecht
  • 2. Medienrecht
  • a) Barrierefreies Angebot
  • b) Rundfunkgebührenbefreiung
  • 3. Urheberrecht: Erleichterung des Zugangs zu geschützten Werken
  • 4. Gebärdensprache und barrierefreie Dokumente im behördlichen und gerichtlichen Verfahren
  • 5. Vertragsrecht
  • 6. Sozialrecht
  • a) Kommunikation in der Pflege
  • b) Kommunikation in der Rehabilitation
  • G. Mobilität
  • 1. Verfassungsrecht
  • 2. Verkehrsinfrastrukturrecht
  • 3. Straßenverkehrsrecht
  • a) Rücksichtnahme auf behinderte Menschen
  • b) Behindertenparkplätze
  • 4. Steuerrecht
  • 5. Sozialrecht
  • a) Mobilität als Grundbedürfnis in der Pflege
  • b) Mobilität als Grundbedürfnis in der Rehabilitation
  • c) Kraftfahrzeughilfe
  • d) Freifahrt schwerbehinderter Menschen
  • 6. Zivilprozessrecht
  • H. Bildung
  • 1. Verfassungsrecht
  • 2. Schulrecht
  • 3. Berufsbildungsrecht
  • 4. Hochschulrecht
  • 5. Sozialrecht
  • a) Ausbildungsförderung
  • b) Vorschulische Bildung
  • c) Rehabilitation und schulische Bildung
  • d) Rehabilitation und Hochschule
  • e) Rehabilitation und berufliche Erstausbildung
  • (1) Unterstützung betrieblicher Ausbildung
  • (2) Leistungen zur Erstausbildung, insbesondere in Berufsbildungswerken
  • (3) Berufsbildungsbereich der Werkstätten für behinderte Menschen
  • f) Rehabilitation und berufliche Weiterbildung
  • (1) Rehabilitation im Arbeitsverhältnis
  • (2) Weiterbildung als Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben
  • I. Arbeit
  • 1. Verfassungsrecht
  • 2. Arbeitsrecht
  • a) Begründung des Arbeitsverhältnisses
  • (1) Benachteiligungsverbot bei der Einstellung
  • (2) Die Frage nach Behinderung bei der Einstellung
  • (3) Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Menschen
  • (4) Prüfpflicht bei der Einstellung
  • b) Beendigung des Arbeitsverhältnisses
  • (1) Behinderungsbedingte Kündigung
  • (a) Die krankheitsbedingte Kündigung als behinderungsbedingte Kündigung
  • (b) Betriebliches Eingliederungsmanagement als Vorgang der Rehabilitation im Arbeitsverhältnis
  • (2) Schutz behinderter Menschen bei betriebsbedingter Kündigung
  • (3) Kündigungsschutz schwerbehinderter Menschen
  • c) Ausgestaltung des Arbeitsverhältnisses
  • (1) Allgemeine arbeitsrechtliche Verpflichtungen
  • (2) Besondere Verpflichtungen für schwerbehinderte Menschen
  • (3) Kollektive Rechte schwerbehinderter Beschäftigter
  • (a) Betriebsrat und Personalrat
  • (b) Schwerbehindertenvertretung
  • (c) Integrationsvereinbarungen
  • 3. Arbeitsbereich der Werkstatt für behinderte Menschen
  • 4. Sozialrecht
  • a) Allgemeine Leistungen der Arbeitsförderung
  • b) Leistungen zur Teilhabe
  • c) Leistungen des Integrationsamts
  • J. Kultur und gemeinschaftliches Leben
  • 1. Verfassungsrecht
  • 2. Baurecht
  • 3. Gleichstellungsrecht
  • a) Öffentlich-rechtliche Verpflichtung
  • b) Zielvereinbarungen mit Unternehmen oder Unternehmensverbänden
  • 4. Gewerberecht
  • 5. Vertragsrecht
  • 6. Sozialrecht
  • VI. Zusammenfassung
  • A. Vom Phänomen zum Rechtsbegriff
  • 1. Behinderung als Problem und als Rechtsbegriff
  • 2. Rehabilitation als Rechtsbegriff und als Institution
  • B. Die Verantwortung des sozialen Rechtsstaats
  • 1. Entwicklung und geistige Grundlagen
  • 2. Normative Bedeutung des sozialen Staatsziels
  • 3. Realisierungen des sozialen Staatsziels
  • 4. Konkretisierungen für behinderte Menschen und für die Rehabilitation
  • C. Grundlagen für die Rechte behinderter Menschen
  • 1. Menschenwürde
  • 2. Gleichheit
  • 3. Freiheit und Selbstbestimmung
  • 4. Teilhabe
  • D. Rechte behinderter Menschen
  • 1. Leben
  • 2. Gesundheit
  • 3. Lebensunterhalt
  • 4. Wohnung
  • 5. Familie
  • 6. Kommunikation
  • 7. Mobilität
  • 8. Bildung
  • 9. Arbeit
  • 10. Kultur und gemeinschaftliches Leben

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

149,00 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen