Ökonomische Hermeneutik

Unternehmen verantwortlich führen
 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 10. Oktober 2016
  • |
  • 196 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8288-6554-9 (ISBN)
 
Ausgehend von der philosophischen Hermeneutik Gadamers und dessen Kerngedanken einer universalen natürlichen Verstehensfähigkeit des Menschen erörtert Jochen J. Weimer, dass eine Trennung von menschlich-verstehender und wirtschaftlicher Existenz unsachgemäß ist. Auf Basis der gewonnenen Erkenntnis, dass Verstehen nicht aufhört, wo Wirtschaft anfängt, lassen sich Unternehmen nicht mehr bloß als Kooperations- und Ressourcenprojekte, sondern auch als Verstehensprojekte begreifen. Durch das Forschungsprogramm der ökonomischen Hermeneutik wird unter anderem die Einsicht erlangt, dass die Entwicklung einer verstehensfähigen Organisation im Rahmen einer gesellschaftlich verantwortlichen Unternehmensführung bedeutsam und notwendig ist. Wie der Autor zeigt, muss gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen verstanden und authentisch vermittelt werden, um in letzter Konsequenz mit Hilfe eines Shared-Value-Stakeholder-Ansatzes eine nachhaltige wirtschaftliche, gesellschaftliche und ökologische Entwicklung zu fördern.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. phil. Jochen J. Weimer, Jahrgang 1980, Diplom Volkswirt, Magister Artium. Studium des Wirtschaftsingenieurwesens, der Volkswirtschaftslehre, der Philosophie und der Romanischen Philologie in Dresden, Pisa und Mainz.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Danksagung [Seite 8]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
4 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 14]
5 - 1Einleitung [Seite 16]
5.1 - 1.1Hintergrund, Kernthese und Forschungsfragen [Seite 16]
5.2 - 1.2Kurze inhaltliche Skizze der folgenden Kapitel [Seite 22]
6 - 2Die Theorie der Unternehmung in den modernen Wirtschaftswissenschaften und unternehmens­ethische Erweiterungsansätze [Seite 28]
6.1 - 2.1Methodologische Grundlagen der modernen Wirtschafts­wissenschaften [Seite 28]
6.2 - 2.2Die neoklassische Theorie der Unternehmung [Seite 31]
6.3 - 2.3Warum existieren Unternehmen? - The nature of the firm [Seite 33]
6.4 - 2.4Die institutionenökonomische Unternehmenstheorie - das Unternehmen als Kooperationsprojekt [Seite 35]
6.4.1 - 2.4.1Der Property-Rights-Ansatz [Seite 35]
6.4.2 - 2.4.2Der Principal-Agent-Ansatz [Seite 37]
6.4.3 - 2.4.3Der Transaktionskostenansatz von Oliver E. Williamson [Seite 39]
6.5 - 2.5Unternehmensethik als Institutionenethik - der governanceethische Ansatz [Seite 41]
6.6 - 2.6Evolutorische Ökonomik - die Unternehmung als Ressourcenprojekt [Seite 46]
6.7 - 2.7Unternehmensethik als Individual- und Institutionenethik - der handlungstheoretische Ansatz [Seite 50]
6.8 - 2.8Vorüberlegungen zur Konzeption einer ökonomischen Hermeneutik als komplementäre philosophische Ergänzung der vorgestellten unternehmensethischen Ansätze [Seite 55]
7 - 3Konstituenten gesellschaftlicher Verantwortung, Implementierungsansätze und Nachhaltigkeits­berichterstattung [Seite 58]
7.1 - 3.1Nachhaltigkeit - Begriffsursprung und Begriffsentwicklung [Seite 59]
7.1.1 - 3.1.1Nachhaltigkeit als globales Entwicklungsleitbild im Brundtland-Bericht [Seite 61]
7.1.2 - 3.1.2Kritische Würdigung des Brundtland-Berichts und das Konzept der nachhaltigen Wirtschaftsweise von Nutzinger und Radke [Seite 63]
7.2 - 3.2Corporate Social Responsibility (CSR) [Seite 66]
7.2.1 - 3.2.1CSR-Definitionen der Europäischen Kommission [Seite 70]
7.2.2 - 3.2.2Das CSR-Reifegradmodell und Entwicklungsperspektiven des CSR-Konzeptes [Seite 74]
7.3 - 3.3Integrität und Compliance [Seite 77]
7.4 - 3.4International anerkannte Grundsätze und Leitlinien [Seite 81]
7.4.1 - 3.4.1Die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen [Seite 82]
7.4.2 - 3.4.2Der UN Global Compact [Seite 83]
7.4.3 - 3.4.3Die DIN ISO 26000 [Seite 84]
7.4.4 - 3.4.4Die Dreigliedrige Grundsatzerklärung des Internationalen Arbeitsamtes (IAA) [Seite 89]
7.4.5 - 3.4.5Die UN Guiding Principles on Business and Human Rights [Seite 90]
7.5 - 3.5Kommunikation und Nachhaltigkeitsberichterstattung (Reporting) [Seite 92]
7.5.1 - 3.5.1Bedeutung und Formen der Kommunikation [Seite 92]
7.5.2 - 3.5.2Reporting am Beispiel der Global Reporting Initiative (GRI) [Seite 95]
8 - 4Gadamers philosophische Hermeneutik als Grundlage der ökonomischen Hermeneutik [Seite 98]
8.1 - 4.1Die Wahrheitsfrage und das Verstehen in den Geisteswissenschaften [Seite 98]
8.2 - 4.2Verstehen als natürliche Fähigkeit des Menschen [Seite 105]
8.3 - 4.3Geschichtlichkeit des Verstehens als hermeneutisches Prinzip [Seite 107]
8.4 - 4.4Der Modellcharakter der aristotelischen Phronesis für die in der hermeneutischen Aufgabe gelegenen Probleme [Seite 111]
8.5 - 4.5Bedingungen und Struktur des Verstehens und der hermeneutischen Erfahrung [Seite 113]
8.6 - 4.6Die Relevanz der Sprache im Kontext einer hermeneutischen Ontologie [Seite 118]
9 - 5Die ökonomische Hermeneutik - Verstehen hört nicht auf, wo Wirtschaft anfängt [Seite 122]
9.1 - 5.1Giambattista Vico - Antonio Genovesi - Hans-Georg Gadamer. Parallelen und Berührungspunkte im Reflektieren über Hermeneutik und Ökonomie [Seite 122]
9.2 - 5.2Argumente gegen eine Trennung von menschlich-verstehender und wirtschaftlicher Existenz [Seite 129]
9.3 - 5.3Hermeneutische Kompetenzen im Kontext der Kompatibilisierung von Gewinn und Moral [Seite 135]
9.4 - 5.4Begriffsdefinitionen zur ökonomischen Hermeneutik [Seite 140]
10 - 6Erfolgspotentiale und Erfolgsmessung einer gesellschaftlich verantwortlichen Unternehmens­führung - auch aus hermeneutischer Perspektive [Seite 142]
10.1 - 6.1Der Business Case "CSR" - eine Typologisierung [Seite 142]
10.1.1 - 6.1.1Theoretische Konzepte zum Business-Case-Typ "Risikoreduktion" [Seite 146]
10.1.2 - 6.1.2Das Shared-value-Prinzip von Porter und Kramer als Beispiel für den Business-Case-Typ "Synergistische Wertschöpfung" [Seite 149]
10.2 - 6.2Der Business Case "ökonomische Hermeneutik" [Seite 153]
10.2.1 - 6.2.1Der Business-Case-Typ "Sinnerfüllung" [Seite 154]
10.2.2 - 6.2.2Der Business-Case-Typ "Unternehmenskultur" [Seite 159]
10.2.3 - 6.2.3Der Business-Case-Typ "Vertrauensaufbau" [Seite 165]
10.3 - 6.3Überlegungen zu einem ganzheitlichen Business Case nachhaltiger gesellschaftlicher Wertschöpfung [Seite 169]
10.4 - 6.4Corporate Social Performance Measurement [Seite 172]
10.4.1 - 6.4.1Der Begriff der Corporate Social Performance und grundsätzliche Überlegungen zu dessen Measurement [Seite 172]
10.4.2 - 6.4.2Erweiterungsansätze zur Balanced Scorecard [Seite 176]
10.4.3 - 6.4.3Das Konzept des "Performance Prism" [Seite 183]
10.4.4 - 6.4.4Abschließende Überlegungen zum Measurement der Corporate Social Performance aus Perspektive der ökonomischen Hermeneutik [Seite 187]
11 - 7Die ökonomische Hermeneutik als praktischer Stakeholder-Ansatz [Seite 190]
11.1 - 7.1Der Stakeholder-Ansatz [Seite 190]
11.2 - 7.2Aspekte und Differenzierungskriterien der Stakeholdertheorie [Seite 193]
11.3 - 7.3Stakeholderidentifikation [Seite 196]
11.4 - 7.4Normative Überlegungen zu einer "Shared-Value-Stakeholder­theorie" [Seite 198]
11.5 - 7.5Der Beitrag der ökonomischen Hermeneutik zum Shared-Value-Stakeholder-Ansatz und zu einer gesellschaftlich verantwortlichen Unternehmensführung [Seite 201]
12 - 8Schlussfolgerungen und Forschungsperspektiven [Seite 206]
13 - Literaturverzeichnis [Seite 212]
14 - Internetquellen [Seite 224]

2Die Theorie der Unternehmung in den modernen Wirtschaftswissenschaften und unternehmensethische Erweiterungsansätze

2.1Methodologische Grundlagen der modernen Wirtschaftswissenschaften

In der Einleitung seines Werkes Analytical Economics skizziert der Wirtschaftswissenschaftler Nicholas Georgescu-Roegen evolutorische Entwicklungen des Wissenschaftsbegriffs und hebt in diesem Kontext die Bedeutung der Mechanik für die Wirtschaftswissenschaften hervor. Zwar sei in der Wissenschaft inzwischen die Position aufgegeben worden, dass die Mechanik der einzige Weg zu gültigem Wissen ist, dies sei allerdings der Physik zu verdanken, die sie habe verwerfen müssen, und nicht anderer Spezialwissenschaften, die sich ihrer bedienten. Der wissenschaftliche Schlachtruf all science must imitate mechanics sei in der Folge ersetzt worden durch den Imperativ no science without theory, wobei der Begriff der Theorie in seinen Strukturen weiterhin dem Beispiel der Geometrie und Mechanik zu genügen habe.21 Bezüglich der Wirtschaftswissenschaften konstatiert er:

"No other science illustrates better than economics the impact of the enthusiasm for mechanistic epistemology upon its evolution."22

In einem Artikel zu den Methoden in den Wirtschaftswissenschaften betont Georgescu-Roegen darüber hinaus die Bedeutung der Mathematik für die Wirtschaftswissenschaften. Die wissenschaftlichen Beiträge, die sich der größten Lobpreisungen rühmten, seien diejenigen, die ein starkes mathematisches Rüstzeug nutzen würden.23 Im weiteren Verlauf seiner Ausführungen kritisiert der Mathematiker Georgescu-Roegen dann diese Entwicklung, da ein solcher wissenschaftlicher Ansatz wirtschaftliche Phänomene nicht angemessen zu beschreiben wisse:

"Recent economic difficulties in many areas - unemployment, inflation, stagnation of undeveloped nations, and the energy crises - have revealed the impotence of a professional knowledge consisting mainly of paper-and-pencil operations to prescribe some remedies, however imperfect. [.]. It is to be hoped that most of the errors introduced into our current mode of acting as economists by our infatuation with symbolism for symbolism's sake will be eliminated soon as a result of such developments and such authoritative admissions. Yet some bad habits of thought are likely to survive. By far the most crucial of these is the mechanistic epistemology. For as I shall now argue, most of the present faults and deviations have their origin in that Weltbild."24

Es war das 19. Jahrhundert, welches dieses Weltbild schuf und sich damit auch der Ökonomie förmlich aufdrängen musste. So behauptete der französische Physiker und Mathematiker Pierre Simon de Laplace im Jahr 1814 in seinem Philosophischen Versuch über die Wahrscheinlichkeit, dass alles im Universum durch die Gesetze der Natur respektive der Mechanik regiert sei - und nur durch diese:

"Wir müssen also den gegenwärtigen Zustand des Weltalls als die Wirkung seines früheren und als die Ursache des folgenden Zustands betrachten. Eine Intelligenz, welche für einen gegebenen Augenblick alle in der Natur wirkenden Kräfte sowie die gegenseitige Lage der sie zusammensetzenden Elemente kennte, und überdies umfassend genug wäre, um diese gegebenen Größen der Analysis zu unterwerfen, würde in derselben Formel die Bewegungen der größten Weltkörper wie des leichtesten Atoms umschließen; nichts würde ihr ungewiß sein und Zukunft wie Vergangenheit würden ihr offen vor Augen liegen."25

Etwa dreißig Jahre nach dieser Apotheose der Mechanik durch Laplace berechnete der französische Astronom Urbain-Jean-Joseph Leverrier die Position des Planeten Neptun, bevor Galle diesen durch eben jene Berechnung und die damit verbundenen Hinweise im Jahr 1846 auffinden konnte.26 Dass Neptun damit at the tip of a pencil entdeckt wurde, beeindruckte die Wissenschaftler und ließ die Anwendung der Mechanik zu dem bedeutendsten wissenschaftlichen Dogma werden.27 In den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts beschreibt dann Wilhelm Wundt in seinem Werk Logik (mit dem Untertitel Eine Untersuchung der Prinzipien der Erkenntnis und der Methoden wissenschaftlicher Forschung) die allgemeinen Prinzipien und Methoden der Naturforschung. Dort heißt es bezüglich der Mechanik:

"Anfang und Grundlage aller erklärenden Naturwissenschaften ist die Mechanik. Sie ist die allgemeinste Naturwissenschaft, insofern man auf die Erscheinungen, mit denen sie sich beschäftigt, auf die Bewegungen der Körper und ihrer Teile, alle der äußeren Wahrnehmung gegebenen Naturerscheinungen vermöge des Grundsatzes der Unveränderlichkeit der materiellen Substanz zurückzuführen sucht. [.]. Infolge der vollkommen bindenden Schlußweisen endlich, durch die sich aus einer kleinen Anzahl allgemeiner Voraussetzungen das System der rationellen Mechanik entwickelt, ist diese auch in methodischer Beziehung das vollendete Vorbild einer exakten Naturwissenschaft."28

Wenig verwunderlich scheint es daher, dass dem Zeitgeist entsprechend offenbar auch die Politische Ökonomie mit den Gesetzen der Mechanik vereinbar sein musste. So führt W. Stanley Jevons 1871 in seiner Theorie der Politischen Ökonomie bezüglich der zu den Geisteswissenschaften gehörenden Volkswirtschaftslehre aus:

"Es ist klar, daß die Volkswirtschaftslehre, wenn sie überhaupt eine Wissenschaft sein soll, eine mathematische Wissenschaft sein muß. Viele Vorurteile bestehen gegen die Versuche, die Methode und Sprache der Mathematik in einen Zweig der Geisteswissenschaften einzuführen. Viele meinen, daß die Naturwissenschaften das eigentliche Bereich der mathematischen Methode bilden und daß die Geisteswissenschaften eine andere Methode verlangen, - ich weiß nicht welche. [.]. Es scheint mir, daß unsere Wissenschaft mathematisch sein muß, einfach deshalb, weil sie sich mit Mengen beschäftigt."29

An späterer Stelle der einführenden Worte in sein Werk nutzt Jevons dann sogar explizit den Begriff der Mechanik im ökonomischen Kontext:

"Kehren wir indessen zum Gegenstande unseres Werkes zurück. Die hier entwickelte Theorie kann als eine Mechanik des Nutzens und des Selbstinteresses beschrieben werden."30

Ein entscheidender Beitrag zur exakten Darstellung der Wirtschaft als System wurde somit zu Beginn der siebziger Jahre des 19. Jahrhunderts durch die sogenannte marginalistische Revolution geleistet, deren Grundlage nicht nur im Werk von Jevons, sondern fast gleichzeitig auch in den Pionierwerken von Walras (Éléments d'économie politique pure) und von Menger (Grundsätze der Volkswirtschaftslehre) gelegt wurde. Edgeworth, Fisher, Pareto, Marshall, Pigou und andere entwickelten die Theorie weiter, die sich im 20. Jahrhundert als dominantes Paradigma der Ökonomik profilierte und welche mit dem Terminus Neoklassik umschrieben wird.31

2.2Die neoklassische Theorie der Unternehmung

Die neoklassische Wirtschaftstheorie konstruiert die Unternehmung als black box, die lediglich durch eine Produktionsfunktion repräsentiert wird und die die Technologie als entscheidende Größe besitzt.32 So definieren Henderson und Quandt in ihren Ausführungen zur mikroökonomischen Theorie die Unternehmung wie folgt:

"Eine Unternehmung ist eine technische Einheit, die Güter produziert. Der Unternehmer (Eigentümer oder Manager) entscheidet darüber, wie, welche und wie viel Güter hergestellt werden, er erhält den Gewinn oder trägt den Verlust dieser Entscheidung. Nach den technischen Gesetzen, die in der Produktionsfunktion ausgedrückt sind, transformiert der Unternehmer die Faktoreinsätze in den Produktionsausstoß. Ist die Differenz zwischen dem Verkaufserlös der Ausbringung und den Kosten des Faktoreinsatzes positiv, so stellt sie einen Gewinn dar, ist sie negativ, so ist sie ein Verlust."33

Neben der Abbildung der Unternehmung als Produktionsfunktion kennzeichnet die neoklassische Modellwelt die Nichtexistenz einer bewussten Entscheidung zum Unternehmertum. Die Aktivität der Wahl einer Produktionsfunktion - ein wesentlicher Teil der eigentlichen unternehmerischen Leistung - wird aus der neoklassischen Perspektive nicht untersucht.34 Das unternehmerische Verhalten, insbesondere das einzige Ziel der Profitmaximierung, ist zudem in Gänze nicht selbst bestimmt, sondern durch das Wettbewerbssystem mit dem dazugehörigen Markt determiniert:

"Within the competitive model there is a hypothetical construct called the firm. [.]. The market information determines the behavior of the socalled firm. None of the problems of real firms can find a home within this special construct. There are no organizational problems nor is there any room for analysis of the internal decision-making process. In fact, all of the empirical content in this neoclassical model lies in the description of the environment within which the firm must operate. Even the sole objective of the firm, profit maximization, is determined by...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen