Insiderhandel und Liquidität: Ereignisstudie am deutschen Kapitalmarkt

Ereignisstudie am deutschen Kapitalmarkt
 
 
Bachelor + Master Publishing
1. Auflage | erschienen im März 2014 | 60 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-95549-811-5 (ISBN)
 
In der vorliegenden Studie wird analysiert, wie Insiderhandel die Liquidität am Aktienmarkt beeinflusst. Die Untersuchung fokussiert sich auf Ad-hoc-Meldungen, von denen im Vorfeld ausschließlich besser Informierte Kenntnis haben. Mittels einer Ereignisstudie werden Überrenditen untersucht, um festzustellen, ob und in welchem Maße Insiderhandel vor diesen Meldungen stattfindet. Eine zweite, mit den Geld-Brief-Spannen befasste Ereignisstudie verknüpft schließlich die Veränderung der Liquidität mit den Überrenditen.
Die Ergebnisse zeigen, dass sich Spread und Überrendite weitgehend unabhängig voneinander verhalten. Die Vermutung, dass Insiderhandel die Spreads ansteigen lässt, kann somit zurückgewiesen werden. Insiderhandel kommt zwar häufig vor und ist in den Daten signifikant zu erkennen. Die übrigen Marktteilnehmer merken jedoch nicht, dass besser Informierte im Markt sind und können sich nicht durch Ausweitung der Bid-Ask-Spreads schützen.
Diplomarbeit
Erstauflage
Deutsch
Hamburg | Deutschland
8 Abb. | 8 Abb.
0,49 MB
978-3-95549-811-5 (9783955498115)
3955498115 (3955498115)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Michael Weigerding wurde 1984 in Leonberg geboren. 2007 erhielt er den akademischen Grad des Diplom-Betriebswirts (BA) im Bereich Betriebswirtschaftslehre Bank. Umfassende berufliche Erfahrung sammelte er in den Gebieten Anlageberatung und Bilanzanalyse. Sein Studium zum Master of Science in Banking and Financial Management schloss er 2013 als Jahrgangsbester ab. Zu seinen Interessensschwerpunkten gehören die Bereiche Marktmikrostruktur, Liquidität und Risikomanagement. Das zeigt sich in seinen zahlreichen Forschungsarbeiten und Veröffentlichungen, zu denen auch die vorliegende Arbeit gehört.
1 - Insiderhandel und Liquidität [Seite 1]
1.1 - Inhaltsverzeichnis [Seite 3]
1.2 - Abbildungsverzeichnis [Seite 5]
1.3 - Symbolverzeichnis [Seite 5]
1.4 - 1. Vorbemerkungen [Seite 6]
1.4.1 - 1.1. Zur Notwendigkeit und Motivation [Seite 6]
1.4.2 - 1.2. Terminologie [Seite 7]
1.4.3 - 1.3. Zum Zusammenhang von Insiderhandel und Liquidität [Seite 9]
1.4.4 - 1.4. Abgrenzung [Seite 10]
1.5 - 2. Untersuchungsaufbau [Seite 11]
1.5.1 - 2.1. Allgemeine Methodik [Seite 11]
1.5.2 - 2.2. Zerlegung der Geld-Brief-Spanne [Seite 12]
1.5.3 - 2.3. Datenauswahl [Seite 13]
1.5.4 - 2.4. Schätzung der Benchmarks [Seite 23]
1.5.5 - 2.5. Konfidenzniveau für Insiderhandel [Seite 33]
1.5.6 - 2.6. Hypothesenbildung [Seite 34]
1.6 - 3. Ergebnisse [Seite 38]
1.6.1 - 3.1. Eingegrenzte Stichprobe [Seite 38]
1.6.2 - 3.2. Verlauf der Benchmarks [Seite 39]
1.6.3 - 3.3. Betaschätzung [Seite 40]
1.6.4 - 3.4. Hypothesentests [Seite 41]
1.7 - 4. Rekapitulation, Ausblick [Seite 46]
1.8 - Anhang [Seite 47]
1.8.1 - Anlage 1: Betawerte [Seite 47]
1.8.2 - Anlage 2: Ergebnisse zu Hypothesentest 2 für Meldungen mit Insiderhandel [Seite 48]
1.8.3 - Anlage 3: Ergebnisse zu Hypothesentest 2 für Meldungen ohne Insiderhandel [Seite 49]
1.9 - Literaturverzeichnis [Seite 50]
Textprobe:

Kapitel 2.3.2, Bestimmung der Ereignisfenster:

Von wichtiger Bedeutung ist die genaue Eingrenzung des Zeitraums, in dem ein abnormales Verhalten untersucht wird. Auf der einen Seite darf das Fenster nicht so groß sein, dass andere Ereignisse eine Rolle spielen. Zum anderen soll aber das gesamte Ausmaß der Insidertransaktionen beobachtet werden. Der Spread kann sich theoretisch ab dem Zeitpunkt, ab dem Insider handeln, verändern. Die Insider wiederum können schon am Markt agieren, wenn sie die Insiderinformation erreicht. Letzteres ist also der frühestmögliche Zeitpunkt, zu dem etwas passieren kann. Spätere Zeitpunkte sind natürlich denkbar. Beispielsweise wird ein Insider erst dann handeln, wenn er subjektiv den günstigsten Zeitpunkt vermutet.
Für die vorliegende Ereignisstudie müssen jedoch die frühesten Handlungszeitpunkte Verwendung finden. Je nach Meldung sind sie höchst unterschiedlich. Beispielsweise werden Akquisitionen über Wochen vorbereitet, wohingegen manche Personalentscheidung recht kurzfristig erfolgen kann. Untersuchungen über alle Arten von Nachrichten weisen die ersten Kurseffekte ab 30 Tagen vor der Meldung nach. Starke Reaktionen sind zehn bis 15 Tage später zu verzeichnen. Studien zum Insiderhandel am deutschen Kapitalmarkt wählen gewöhnlich Ereignisfenster von 20 Börsentagen.
In dieser Studie wird daher der Beginn des Ereignisfensters auf 22 Tage vor der Ad-hoc-Meldung festgesetzt. Der Tag der Ad-hoc-Mitteilung wird als definiert. Für das Ende des Fensters gilt es weitere Überlegungen anzustrengen. Wird eine Meldung nach Handelsschluss veröffentlicht, kann der Markt erst einen Tag später reagieren. Um das zu erfassen wird das Ereignisfenster für Studie II von bis festgelegt. In Studie I wird ausschließlich analysiert, was passiert, wenn die Information noch nicht öffentlich ist. Häufig werden Ad-hoc-Meldungen schon einige Stunden oder wenige Tage vorher bekannt. Das Ereignisfenster für Studie I erstreckt sich daher nicht unmittelbar bis, sondern von bis.
2.3.3, Eingrenzung der Ad-hoc-Meldungen:

Mit einem höheren Spread schützt sich ein passiver Händler ganz allgemein vor erhöhten Risiken. Das muss nicht einmal heißen, dass die Risiken tatsächlich oder objektiv bestehen. Im Spread schlägt sich ausschließlich die subjektive Unsicherheit nieder. Woher diese Unsicherheit stammt, kann nicht eindeutig bestimmt werden. Demnach ist es auch nicht möglich, eine Veränderung des Spreads direkt mit erhöhter Insidertätigkeit in Verbindung zu bringen. Das ist das zentrale Problem in dieser Arbeit. Um verlässliche Ergebnisse zu erhalten, muss erhöhte Unsicherheit im Ereignisfenster möglichst direkt auf Insider zurückzuführen sein. Die Ad-hoc-Meldungen sind danach zu sortieren, ob das zweifelsfrei möglich ist.
Grundsätzlich ist zu unterscheiden, ob eine Ad-hoc-Meldung von den meisten Akteuren erwartet wurde oder nicht. Dabei ist nebensächlich, ob der genaue Zeitpunkt oder der Wortlaut erwartet wird. Von entscheidender Bedeutung ist, ob der Markt etwas erwartet und ob das zu Unsicherheit führt. Beispielsweise ist bei Ad-hoc-Meldungen, die Quartalsergebnisse kommunizieren, davon auszugehen, dass der Markt sie antizipiert. Im Vorfeld wird sich ganz selbstverständlich die Unsicherheit erhöhen und die Geld-Brief-Spannen werden ansteigen. Mit Insiderhandel oder vermutetem Insiderhandel hat dies aber nichts zu tun. Solche Meldungen werden daher aussortiert.
Darüber hinaus kann es passieren, dass sich die Wirkungen von Ad-hoc-Meldungen überlappen. Auch eine zweite Meldung kann zu Unsicherheit im Ereignisfenster führen. Sie muss dazu nicht zwingend im Ereignisfenster der ersten liegen. Es genügt, dass die Unsicherheit die Untersuchung stören würde. Die zu untersuchende, erste Ad-hoc-Mitteilung wird in einem solchen Fall ausgeschlossen.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

19,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

19,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen