Sehnsucht nach dem Märchenprinzen

 
Margaret Way (Autor)
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
1. Auflage | erschienen am 11. September 2011 | 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-744-6 (ISBN)
 
Er ist es! Charlotte ringt um Fassung, als der neue Besitzer ihres geliebten Herrenhauses in Queensland vor ihr steht. Noch nach all den Jahren flüstert ihr Herz seinen Namen: Rohan Costello. Er war ihr Märchenprinz! Bis er plötzlich verschwand - und sie kurz darauf entdecken musste, dass sie sein Kind erwartete ... Sofort sind die Gefühle von damals wieder da: Wut, Verzweiflung - und verzehrende Sehnsucht! Aber kaum beginnt Charlotte insgeheim auf eine zweite Chance für ihre Liebe zu hoffen, unterstellt Rohan ihr, sie habe ihn betrogen ...
Romana Romane | 1914
Deutsch
0,56 MB
978-3-86349-744-6 (9783863497446)
3863497449 (3863497449)

1. KAPITEL

Gegenwart

Das Wetter war ideal für eine Gartenparty. Der Himmel leuchtete tiefblau. Heller Sonnenschein durchflutete das Tal. Ein kühler Wind machte die Sommerhitze erträglich, Bäume und Büsche standen in voller Blüte und verwandelten die fruchtbare Landschaft in einen überwältigend schönen Garten, der den Blick fesselte und den Atem stocken ließ. Die Welt erschien so vollkommen, dass die Bewohner es als Auszeichnung empfanden, im Silver Valley und in dem gleichnamigen Ort zu leben.

Für Charlotte Prescott-Marsdon - Mutter eines siebenjährigen Sohns und mit sechsundzwanzig Jahren schon Witwe - galt das allerdings nicht. Sie stand vor der Spiegelwand in ihrem Schlafzimmer und haderte mit dem Schicksal. Christopher und sie hatten auf der ganzen Linie verloren, und das tat bitter weh.

Seit vor einem Monat die ersten Einladungen eingetroffen waren, wartete man in Silver Valley ungeduldig auf den großen Eröffnungstag. Im Park von Riverbend, dem stattlichsten Gutshaus aus der Zeit der Kolonialherren, sollte eine "Gartenparty zum Kennenlernen" stattfinden.

Riverbend - An der Flussbiegung -, ein wahrhaft poetischer Name! Seine Pracht spiegelte den Reichtum und die gesellschaftliche Stellung des Mannes wider, der es um 1880 erbaut hatte: Charles Randall Marsdon. Er hatte sich in seiner Jugend entschlossen, aus einem Land mit großer Vergangenheit in ein Land mit großer Zukunft auszuwandern und dort Karriere zu machen. Ein hochgestecktes Ziel, doch Charles Marsdon hatte nicht nur davon geträumt, sondern es auch verwirklicht. In überraschend kurzer Zeit hatte er es zu geschäftlichem Erfolg und hohem Einfluss in der Kolonialgesellschaft gebracht.

Riverbend war ein romantisch anmutendes zweistöckiges Gebäude mit einer georgianischen Fassade und hoch aufstrebenden Säulen. Breit angelegte, offene Veranden spendeten in dem heißen Klima den unerlässlichen Schatten. Obwohl sechs Generationen hier gewohnt hatten, würde Charlottes Sohn Riverbend niemals erben. Es gehörte den Marsdons nicht mehr. Das Gutshaus mit den umliegenden Weingärten und Olivenhainen - seit der Tragödie stark vernachlässigt - war an eine Gesellschaft namens "Vortex" verkauft worden. Abgesehen davon, dass der von Vivian Marsdon geforderte horrende Preis anstandslos gezahlt worden war, wusste man nicht viel über den neuen Besitzer.

Charlottes Vater hatte hoch gepokert und gewonnen. Eigentlich hätte er sich das nicht leisten können, denn wirtschaftlich zählte der Name Marsdon nicht mehr. Doch Vivian besaß ein ausgeprägtes Ehrgefühl und pochte auf seine Stellung in Silver Valley. Es kam ihm vor allem darauf an, das Gesicht zu wahren. Da traf es sich gut, dass er nicht um den Kaufpreis feilschen musste, was seinem Ruf womöglich geschadet hätte.

Seitdem waren Monate vergangen, und jetzt wollte der Geschäftsführer von "Vortex" endlich in dem kleinen Ort aufkreuzen. Natürlich hatten Vivian und Charlotte eine Einladung zu der Gartenparty erhalten, obwohl sie keinen Mitarbeiter der Gesellschaft persönlich kannten. Der Kaufvertrag war von den Anwälten Dunnett & Banfield ausgehandelt worden und enthielt eine Klausel, die Vivian Marsdon lebenslanges Wohnrecht in der Lodge garantierte. Ursprünglich hatte das Gebäude als Wagenschuppen gedient, den Charlottes Großvater zu einem großzügigen Gästehaus hatte umbauen lassen, weil Riverbend damals ein beliebter gesellschaftlicher Treffpunkt gewesen war. Nach seinem Tod sollte es auch dem neuen Besitzer zufallen.

Heute diente die Lodge nur noch Vivian, Charlotte und Christopher als Wohnung. Drei Generationen lebten hier unter einem Dach: Vater, Tochter und Enkel.

Für Charlottes Schwiegereltern, Gordon und Lesley Prescott, existierten die Marsdons inzwischen nicht mehr - ebenso wenig wie für ihre Tochter Nicole. Seit Martyns Tod vor anderthalb Jahren war eine völlige Entfremdung zwischen den Familien eingetreten. Martyn war in seinem hochtourigen Sportwagen durch das Tal gerast, hatte in einer berüchtigten Kurve die Kontrolle über das Steuer verloren und war mit dem Auto an einem Baum zerschellt. Eine junge Frau war bei ihm gewesen und hatte den Unfall wunderbarerweise mit leichten Schrammen überlebt. Man munkelte, sie sei seit einem halben Jahr Martyns Geliebte gewesen, weil seine Ehefrau ihn sträflich vernachlässigt habe.

Was hast du nur aus deinem Leben gemacht? hielt Charlotte stumme Zwiesprache mit ihrem Spiegelbild.

Die Antwort darauf konnte sie sich selber geben. Sie hatte ihr Leben genauso verpfuscht wie ihr Vater seins schon vor der Tragödie. Sein Schwiegersohn war ihm ziemlich gleichgültig gewesen. Er kreiste um sich selbst und besaß nicht das geringste Verantwortungsgefühl. Ging etwas schief, war ein anderer schuld, oder er sah sich als Opfer höherer Mächte.

Mit dem Tod von Sir Richard Marsdon, Charlottes hoch geachtetem Großvater, hatte der Verfall eingesetzt. Sein Sohn war nicht fähig gewesen, in seine Fußstapfen zu treten. Die Gesetzmäßigkeit innerhalb von drei Generationen bestätigte sich immer wieder: Die erste erwarb das Vermögen, die zweite vermehrte es, und die dritte brachte es durch. Viel Geld zu besitzen ließ einen gut schlafen, aber nicht jede Generation brachte einen Midas hervor, durch dessen Berührung alles zu Gold wurde.

Charlottes Vater, in Reichtum und Überfluss geboren, besaß weder Sir Richards Charakterstärke noch seinen ausgeprägten Geschäftssinn. Marsdon-Aktien verloren an der Börse ihren Wert. Warnungen von Anwälten und Finanzberatern verhallten ungehört. Vivian blieb auf beiden Ohren taub. Er wusste alles besser und büßte einen erheblichen Teil des einstigen Vermögens ein - und das schon vor der Tragödie, die das Unglück der Familie vollends besiegelte.

Seufzend griff Charlotte nach ihrem hübschen Hut und setzte ihn auf. Sie trug ihr langes Haar nur noch selten offen. Meist frisierte sie es streng zurück und hielt es in einem Knoten zusammen. So auch heute. Ihr Kleid aus chartreusegrüner Seide, dessen Rock kurz und weit war, wurde nur von einem breiten Träger über der rechten Schulter gehalten. Ihre Kopfbedeckung war farblich darauf abgestimmt und mit Seidenpäonien in dunklen Pinktönen garniert, die sich lebhaft von dem zarten Goldgrün abhoben.

Das Ensemble war nicht neu, aber sie hatte es erst einmal getragen - zum "Melbourne Cup", als Martyn noch lebte. Er hatte großen Wert auf ihr Aussehen gelegt, und sie hatte ihn nie enttäuscht. Martyn glich charakterlich ihrem Vater. Er war Erbe eines riesigen Vermögens und konnte tun und lassen, was er wollte. Schon als Kind war er entschlossen gewesen, Charlotte zu heiraten und so zwei der ältesten hier ansässigen Familien miteinander zu verbinden. Er erreichte dieses Ziel und führte mit seiner jungen, hübschen Frau ein ausschweifendes Leben, dem sein früher Tod ein Ende setzte.

Manchmal hatte Charlotte die Hoffnung gehegt, Martyn würde mit den Jahren reifer werden, sich endlich gegen seinen erfolgreichen Vater durchsetzen und begreifen, dass er seinem Namen und dem traditionsreichen Familienunternehmen verpflichtet war. Leider hatten sich diese Hoffnungen, die Charlotte mit ihrem Schwiegervater teilte, nicht erfüllt. Sie waren zerplatzt wie Seifenblasen, trotzdem sprach Charlotte sich nicht von aller Schuld frei. Sie hatte Martyn nie geliebt, sondern immer nur als guten Freund geschätzt. Die große romantische Liebe war es nicht gewesen. Sie wusste zwar, was Leidenschaft bedeutete, und hatte sich doch für die Sicherheit entschieden. Sie hatte auf der ganzen Linie versagt.

Rohan. Sein Name hatte sich unauslöschlich in ihr Gedächtnis eingebrannt.

Christophers helle Stimme weckte Charlotte aus ihren Gedanken. "Mummy", hörte sie ihn ängstlich rufen. "Bist du fertig? Grandpa möchte gehen!"

Gleich darauf stürmte er ins Zimmer - ein auffallend hübscher Junge, der ein leuchtend blaues Hemd mit Perlmuttknöpfen und eine graue Cargohose trug. "Komm schon", drängte er und streckte die Hand aus. "Grandpa marschiert ungeduldig im Flur auf und ab und wird langsam rot im Gesicht. Sein Blutdruck steigt wieder, nicht wahr?"

"Darüber musst du dir keine Sorgen machen, Schatz", antwortete Charlotte gelassen. "Grandpa ist topfit. Er kann nur nicht warten. Dabei sind wir noch nicht zu spät dran."

Gleich nach Martyns tödlichem Unfall hatte Vivian Marsdon seine Tochter und seinen Enkel gedrängt, zu ihm in die Lodge zu ziehen. Er fühlte sich einsam und wurde nur schwer mit den tief greifenden Veränderungen in seinem Leben fertig. Natürlich wusste Charlotte, dass sie sich irgendwann mit Christopher von ihm lösen musste, aber wie? Silver Valley war ihre Heimat, und auch Christopher hatte hier seine Wurzeln. Er liebte seine Freunde, seine Schule, die landschaftlich schöne Umgebung und die Geborgenheit bei seinem Großvater. Eine alleinstehende Mutter hatte es schon schwer genug. Sollte sie das Tal verlassen und sich damit neue Schwierigkeiten einhandeln?

Martyn hatte ihr nur wenig Geld hinterlassen. Sie hatten auf High Grove wie die Fürsten gelebt und keine finanziellen Sorgen gehabt. Gordon Prescott hatte alles für sie bezahlt, kannte seinen Sohn aber gut genug, um ihm kaum Bargeld in die Hand zu geben. Seine Witwe, so war man im Familienrat übereingekommen, verdiente keine höhere Zuwendung.

"Grandpa hat immer seinen eigenen Zeitplan", betonte Christopher und schüttelte die blonden Locken. Charlottes Haar hatte die gleiche Farbe und, anders als ihr Sohn, der blaue Augen besaß, grüne....

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen