Olivia und der australische Millionär

 
Margaret Way (Autor)
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
1. Auflage | erschienen am 1. Oktober 2011 | 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-752-1 (ISBN)
 
'Finde dich selbst!' Mit diesen Worten schickt Oscar Balfour seine Tochter Olivia nach Australien, weit weg von dem Skandal, der die Familie zutiefst erschüttert hat. Bei dem Rancher-Millionär Clint McAlpine soll Olivia sich beweisen. Eine Aufgabe, die sie an ihre Grenzen bringt! Denn spöttisch gibt Clint ihr zu verstehen, dass er sie für eine verwöhnte Erbin hält - und weckt damit ihren Trotz. Sie wird ihm zeigen, wie sehr er sich in ihr täuscht! Alle Zeichen auf der Ranch stehen auf Sturm, bis Clints erster heißer Kuss Olivias stolzes Herz ins Wanken bringt ...
Julia Romane
Deutsch
0,62 MB
978-3-86349-752-1 (9783863497521)
386349752X (386349752X)

PROLOG

Ich freue mich auf die Herausforderung. Natürlich freue ich mich darauf!

Das bevorstehende Abenteuer diente schließlich dazu, das Beste aus ihr herauszuholen. Gleichzeitig fühlte sie aber auch eine gelinde Panik in sich aufsteigen. Allein in einem völlig fremden Land? Bestand da nicht auch die Gefahr, noch unglücklicher zu werden, als sie es ohnehin schon war?

Unsinn! Du bist doch nicht umsonst eine Balfour, Mädchen!

Olivia Balfour sprach häufig mit sich selbst. Das war eine Taktik, die sie sich bereits in frühesten Kindertagen angeeignet hatte. Sie war etwa sieben, als sie damit angefangen hatte, weil sie merkte, wie schwer es war, in ihrem Umfeld irgendjemandes Aufmerksamkeit zu erlangen.

Inzwischen war sie erwachsen, couragiert, selbstbewusst, aber nicht zu selbstgefällig - ein Wort, das zu ihrem bevorzugten Sprachschatz gehörte - und mit einem guten Urteilsvermögen ausgestattet.

Allerdings hatte diese Selbsteinschätzung durch die Ereignisse in den letzten Tagen ziemlich gelitten. Das verunsicherte sie. Aber sich jemandem anzuvertrauen kam für Olivia nicht infrage - beziehungsweise gelang es ihr regelmäßig im letzten Moment, diesen Drang zu stoppen.

Sie war ihren Verpflichtungen immer verantwortungsvoll nachgekommen und hatte stets, in Theorie und Praxis, resolut zu ihren Prinzipien und Moralvorstellungen gestanden, die sehr hoch angesiedelt waren.

Jetzt hatte sie es verloren - ihr unerschütterliches Selbstvertrauen!

Und damit auch die Fähigkeit, stets Ruhe, Übersicht und die Kontrolle über alles und jeden zu behalten. Das tat weh. Und wie weh das tat!

"Grundgütiger, Olivia!", hatte ihr Vater, der englische Multimillionär Oscar Balfour, empört ausgerufen. "Wie konntest du nur? Gerade von dir hätte ich am wenigsten erwartet, dass du mir derart in den Rücken fällst!"

Natürlich hatte sich angesichts dieser Anschuldigung eine gewisse Verbitterung bei Olivia eingestellt. Nach den vielen Jahren, in denen sie alles getan hatte, um seine Anerkennung zu erringen, empfand sie Oscars Worte als ziemlich harte und ungerechte Kritik.

Wäre das Ganze doch nicht mehr als ein böser Traum! Dann könnte ich jetzt ganz normal mein gewohntes Leben weiterführen .

Doch so war es leider nicht. Der Eklat an jenem schrecklichen Abend hatte derartige Kreise gezogen, dass die gesamte Familie davon betroffen und nichts je wieder so wie vorher sein würde. Und das ausgerechnet beim hundertsten Jubiläum des berühmten, jährlich stattfindenden Balfour Charity Balls!

"Der Balfour-Ball ist ein absolutes Muss für jeden, der in der oberen Gesellschaft Rang und Namen hat!", behauptete Edwina Balfour, Olivias snobistische Großtante. "Eine Einladung zu diesem Ball kommt einer Audienz im Königspalast gleich."

Hätte man Olivia befragt, würde sie sagen, dass sie einen Ball auf Balfour Manor unbedingt einer Einladung in den Palast vorziehen würde. Auf jeden Fall aber war diese gesellschaftlich äußerst relevante Veranstaltung absolut nicht der richtige Ort, um einen Zickenkrieg auszutragen. Doch genau das hatten sie und Bella an jenem schicksalhaften Abend veranstaltet!

"Geh zum Teufel!", hatte ihre Zwillingsschwester Olivia ins Gesicht geschrien und ihr eine Ohrfeige verpasst.

Noch nie zuvor hatte ein Zwilling den anderen tätlich angegriffen. Aber nun war diese schreckliche Szene in ihren Köpfen gespeichert, vielleicht für immer. Ein derartiger Bruch der Etikette galt als unverzeihlich und brachte die gesamte Familie in Misskredit. Als einzige Entschuldigung hätte man höchstens anführen können, dass sowohl Bella als auch Olivia es eigentlich nur gut meinten . und zwar mit ihrer geliebten jüngeren Schwester Zoe.

Arme Zoe!

Am wichtigsten Tag im Jahr - und an diesem speziellen Datum sogar des Jahrhunderts - hatten alle Balfour-Schwestern in festlichen Abendkleidern, funkelnden Juwelen und in schöner Eintracht vor dem imposanten Eingang des Herrensitzes beieinandergestanden. Sie gaben ein so hinreißendes Bild ab, dass die Pressefotografen gar nicht genug von ihnen bekommen konnten.

Leider bemerkte niemand, dass einige Paparazzi sich auf der Jagd nach intimeren Bildern und interessanten Schlagzeilen heimlich und als Angestellte getarnt ins Hausinnere geschlichen hatten. An diesem Abend kamen sie mehr als auf ihre Kosten!

Olivia seufzte, als sie daran zurückdachte, wie stolz sie an besagtem Abend auf ihre distinguierte Erscheinung gewesen war, im unübersehbaren Gegensatz zu ihrer wilden, glamourösen Zwillingsschwester, die ohnehin immer wie ein schillernder Kolibri aus der Geschwisterrunde herausstach. In ihrer aufregend mondänen und ziemlich gewagten Designerrobe zog Bella natürlich die meisten Blicke auf sich. Olivia galt eher als die Besonnene, Praktische . von der Presse wurde sie unfairerweise sogar einmal als frömmelnd und scheinheilig bezeichnet, während man ihrer Schwester das größere Herz und natürlich auch mehr Humor attestierte.

Jetzt, wo alle Karten offen auf dem Tisch lagen, musste Olivia sich eingestehen, dass sie sich Bella innerlich immer weit überlegen gefühlt hatte. Sosehr sie ihre Zwillingsschwester auch liebte und an ihr hing, konnte sie den Drang, sie zu bevormunden, einfach nicht unterdrücken. Heimlich bewunderte sie Bellas aufreizende Schönheit, traute ihr aber keine intellektuelle Tiefe und Ernsthaftigkeit zu.

Anders als Olivia las Bella keine Bücher oder Fachzeitschriften, sie hatte ihr Studium nicht beendet, und für schöne Künste interessierte sie sich schon gar nicht. Auch in Geschmack und Lebensart unterschieden sie sich sehr. Während Bella ihre körperlichen Vorzüge herausfordernd unterstrich, tat Olivia ihr Bestes, um sie möglichst zu verbergen.

Aber schließlich waren sie ja auch keine eineiigen Zwillinge. Bella glich geradezu frappierend ihrer verstorbenen Mutter, der wunderschönen Alexandra - bis auf die typischen, leuchtend blauen Balfour-Augen. Sie war ein Freigeist und hasste es, auf einem Fleck zu verharren und Verantwortung zu übernehmen. Olivia dagegen spürte nichts von dem unbezwingbaren Freiheitsdrang ihrer Schwester.

Stattdessen war sie ihrem Vater nach und nach zu einer nahezu unverzichtbaren Assistentin und Vertreterin in Sachen Charity geworden und unterwies und leitete ihre jüngeren Schwestern und Halbschwestern an, wann immer das nötig war. Währenddessen führte Bella unbekümmert ihr hektisches Gesellschaftsleben weiter, stets umringt von einer Horde männlicher Bewunderer.

Doch so unterschiedlich sie auch fühlten und lebten, dieser verflixte Streit war ihre erste ernsthafte Auseinandersetzung gewesen.

"Als Zwillinge halten wir für immer und ewig zusammen!", hatte ihr gemeinsames Mantra während ihrer nicht ganz einfachen Kindheit gelautet. Olivia und Bella liebten sich, und sie liebten ihre kleine Schwester Zoe, die, wie sich an jenem schrecklichen Tag herausstellte, nicht Oscar Balfours leibliche Tochter war. Und damit ließ sich auch das verklärte Bild ihrer Mutter nicht länger aufrechterhalten. Alexandra hatte in der Fantasie der Zwillinge immer direkt hinter Mutter Theresa rangiert.

"Sie muss eine Heilige gewesen sein. Denn nur die Lieblinge der Götter sterben jung, sagt man doch, oder?", hatten sie einander getröstet, um den Schmerz darüber zu verarbeiten, dass Alexandra Balfour bei der Geburt ihrer dritten Tochter verstorben war.

Olivia hatte dafür plädiert, Zoe die Wahrheit über ihre Herkunft zu sagen, Bella war strikt dagegen gewesen. Nachdem sie am Tag des verheerenden Balls zufällig ein verstecktes Tagebuch ihrer Mutter gefunden, gelesen und damit Alexandras lang gehütetes Geheimnis aufgedeckt hatten, debattierten sie nicht etwa in aller Öffentlichkeit, sondern in einem Privatzimmer hitzig über ihr weiteres Vorgehen.

Leider hatten sie sich nicht vergewissert, ob die Tür auch wirklich verschlossen war. Außerdem konnten sie nicht damit rechnen, dass sich getarnte Paparazzi ins Haus eingeschlichen hatten. Dass die Presse den schönen und teilweise ziemlich skandalträchtigen Balfour-Mädchen ständig nachspionierte, wusste jede von ihnen. Doch eine derartige Dreistigkeit war ein Novum.

Dazu hatte der Fotograf auch noch das unverschämte Glück, exakt im richtigen Moment auf die beiden Streithähne zu stoßen, und die Chuzpe, die Tür einen Spalt aufzudrücken, um ein höchst brisantes Foto zu schießen.

Am nächsten Morgen konnte die ganze Welt sehen, wie Bella ihre Schwester Olivia ohrfeigte, und die dazugehörige Schlagzeile lesen: Ein weiterer Skandal um Illegitimität erschüttert die Balfour-Dynastie .

Allein die Erinnerung daran verursachte Olivia jetzt noch Übelkeit. Wann würden ihre quälenden Selbstvorwürfe und Zweifel endlich aufhören und sie zur Ruhe kommen? Sie sollte sich entweder damit abfinden, im Zustand ewiger Reue zu leben, oder Bella beipflichten, die gesagt hatte: "Früher oder später muss jeder für seine Sünden bezahlen, Schwesterherz. Darin unterscheiden wir Balfours uns nicht von den Normalsterblichen."

Olivia spürte, wie sich alles in ihr gegen diese Aussage wehrte.

Was für ein Unsinn! Natürlich sind wir...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen