Null-Fehler-Management

Umsetzung von Six Sigma
 
 
Hanser, Carl (Verlag)
  • 5. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. März 2016
  • |
  • 424 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-446-44858-2 (ISBN)
 
Im Mittelpunkt vieler Konzepte zur Steigerung von Effektivität und Produktivität stehen die Restrukturierung und Beschleunigung von Prozessen. Null-Fehler-Management ist in diesem Zusammenhang eines der am häufigsten genannten Konzepte. Das Denken und Handeln aller Mitarbeiter orientiert sich daran, gemachte Fehler nachhaltig zu beseitigen und aus ihnen zu lernen. Six Sigma als Methodik, Programm und Geisteshaltung ist ein wesentlicher Baustein, diesen nachhaltigen Managementansatz erfolgreich in die betriebliche Praxis zu transferieren.

Das Buch gibt einen praktischen Leitfaden zur Umsetzung von Six Sigma. Anhand einer »Six Sigma-Roadmap«, welche auf den Projektphasen DEFINE, MEASURE, ANALYZE, IMPROVE und CONTROL basiert, wird die Vorgehensweise zur Umsetzung von Verbesserungsprojekten dargestellt. Ebenso wird auf Design for Six Sigma (DFSS) und dessen Einbindung in den Produktentwicklungsprozess eingegangen. Die Abwicklung von DFSS-Projekten wird anhand des PIDOV-Vorgehensmodells (PLAN, IDENTIFY, DESIGN, OPTIMIZE, VALIDATE) dargestellt.

Methoden und Werkzeuge werden in verständlicher Form beschrieben, außerdem wird die Anwendung mit Softwarepaketen wie Excel und Minitab nachvollziehbar dargestellt. Tipps und Praxisbeispiele erleichtern dem Leser das Verständnis und die Umsetzung in die betriebliche Praxis. Durchgerechnete Beispiele und viele Vorlagen stehen als Download zur Verfügung.

Neu in der fünften Auflage: Die Minitab-Anwendungsbeispiele sind mit der aktuellen deutschsprachigen Version von Minitab dargestellt und erläutert. Außerdem sind Änderungen in Normen und Regelwerken eingearbeitet.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dipl.-Ing. Dr. Johann Wappis, Vorstand von StEP-Up | Six Sigma Austria - Unternehmensplattform zur Steigerung von Effektivität und Produktivität, selbstständiger Trainer und Coach sowie Lektor an mehreren Hochschulen
Dipl.-Ing. Dr. Berndt Jung, Geschäftsführer der Jung + Partner Management GmbH, Vorstand von StEP-Up | Six Sigma Austria - Unternehmensplattform zur Steigerung von Effektivität und Produktivität und Lektor an mehreren Hochschulen


Ao. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Kurt Matyas, Vizerektor für Studium und Lehre an der Technischen Universität Wien
1 - Null-Fehler-Management [Seite 4]
1.1 - Vorwort [Seite 6]
1.2 - 1 Einleitung [Seite 18]
1.2.1 - 1.1?Verbesserungsprojekte zur Prozessoptimierung [Seite 18]
1.2.2 - 1.2?Erfolgsfaktoren für Six Sigma [Seite 21]
1.3 - 2 Management von [Seite 30]
1.3.1 - 2.1?Auswahl der richtigen Projekte [Seite 30]
1.3.2 - 2.2?Projektabwicklung [Seite 32]
1.3.2.1 - 2.2.1?Projektstrukturplan für Verbesserungsprojekte [Seite 32]
1.3.2.2 - 2.2.2?Projektauftrag [Seite 33]
1.3.2.3 - 2.2.3?Planung der Projekt-Ecktermine und Aufgaben [Seite 36]
1.3.2.4 - 2.2.4?Kostenplanung und -verfolgung [Seite 38]
1.3.2.5 - 2.2.5?Projektcontrolling [Seite 38]
1.3.2.6 - 2.2.6?Projektkommunikation [Seite 39]
1.3.2.7 - 2.2.7?Projektdokumentation [Seite 40]
1.3.2.8 - 2.2.8?Projektabschluss [Seite 40]
1.4 - 3 Grundlagen der Statistik [Seite 44]
1.4.1 - 3.1?Allgemeine Grundlagen [Seite 44]
1.4.1.1 - 3.1.1?Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten [Seite 46]
1.4.1.2 - 3.1.2?Merkmalsarten [Seite 46]
1.4.1.3 - 3.1.3?Aufgaben der analytischen Statistik [Seite 47]
1.4.2 - 3.2?Verteilungsformen [Seite 49]
1.4.2.1 - 3.2.1?Hypergeometrische Verteilungen [Seite 50]
1.4.2.2 - 3.2.2?Binomialverteilung [Seite 50]
1.4.2.3 - 3.2.3?Poisson-Verteilung [Seite 53]
1.4.2.4 - 3.2.4?Normalverteilung [Seite 55]
1.4.2.4.1 - 3.2.4.1?Standardisierte Normalverteilung [Seite 57]
1.4.2.4.2 - 3.2.4.2?Wahrscheinlichkeitsnetz (Probability Plot) [Seite 62]
1.4.2.5 - 3.2.5?Logarithmische Normalverteilung [Seite 64]
1.4.2.6 - 3.2.6?Weibull-Verteilung [Seite 64]
1.4.2.7 - 3.2.7?Exponentialverteilung [Seite 64]
1.4.2.8 - 3.2.8?Weitere Verteilungen [Seite 64]
1.4.3 - 3.3?Kennwerte von Stichproben [Seite 64]
1.4.3.1 - 3.3.1?Kennwerte der Lage [Seite 65]
1.4.3.1.1 - 3.3.1.1?Arithmetischer Mittelwert (x-quer, x-bar) [Seite 66]
1.4.3.1.2 - 3.3.1.2?Zentralwert / Median (x-Schlange) [Seite 66]
1.4.3.1.3 - 3.3.1.3?Häufigster Wert / Modalwert [Seite 66]
1.4.3.1.4 - 3.3.1.4?Geometrisches Mittel [Seite 66]
1.4.3.2 - 3.3.2?Kennwerte der Streuung [Seite 66]
1.4.3.2.1 - 3.3.2.1?Varianz [Seite 66]
1.4.3.2.2 - 3.3.2.2?Standardabweichung [Seite 67]
1.4.3.2.3 - 3.3.2.3?Spannweite (Range) [Seite 67]
1.4.3.3 - 3.3.3?Kennwerte der Verteilungsform [Seite 67]
1.4.3.3.1 - 3.3.3.1?Schiefe, Asymmetrie [Seite 67]
1.4.3.3.2 - 3.3.3.2?Excess / Wölbung (Kurtosis) [Seite 68]
1.4.4 - 3.4?Parametrische Verteilungen [Seite 69]
1.4.4.1 - 3.4.1?t-Verteilung [Seite 70]
1.4.4.2 - 3.4.2??2-Verteilung [Seite 70]
1.4.4.3 - 3.4.3?F-Verteilung [Seite 71]
1.4.5 - 3.5?Spezielle Grundlagen der Statistik [Seite 72]
1.4.5.1 - 3.5.1?Zentraler Grenzwertsatz [Seite 72]
1.4.5.2 - 3.5.2?Addition von Verteilungsfunktionen [Seite 73]
1.4.5.3 - 3.5.3?Prüfung auf Verteilungsform [Seite 74]
1.4.5.4 - 3.5.4?Anpassung der Verteilungsform [Seite 76]
1.4.5.5 - 3.5.5?Transformation von Messwerten [Seite 77]
1.4.5.5.1 - 3.5.5.1?Lineare Transformation [Seite 77]
1.4.5.5.2 - 3.5.5.2?Nichtlineare Transformation [Seite 77]
1.4.6 - 3.6?Zufallsstreubereich (ZB) [Seite 79]
1.4.6.1 - 3.6.1?Zufallsstreubereich für diskrete Merkmale [Seite 80]
1.4.6.2 - 3.6.2?Zufallsstreubereich für kontinuierliche Merkmale [Seite 81]
1.4.6.2.1 - 3.6.2.1?Zufallsstreubereich für den arithmetischen Mittelwert [Seite 81]
1.4.6.2.2 - 3.6.2.2?Zufallsstreubereich für den Median [Seite 82]
1.4.7 - 3.7?Vertrauensbereich (VB) [Seite 84]
1.4.7.1 - 3.7.1?Vertrauensbereich für den Mittelwert, falls ? bekannt ist [Seite 85]
1.4.7.2 - 3.7.2?Vertrauensbereich für den Mittelwert, falls ? nicht bekannt ist [Seite 88]
1.4.7.3 - 3.7.3?Vertrauensbereich für Streuungen [Seite 90]
1.5 - 4 Phase Define [Seite 92]
1.5.1 - 4.1?Ausgangssituation beschreiben [Seite 92]
1.5.2 - 4.2?Prozessüberblick schaffen [Seite 93]
1.5.3 - 4.3?Kunden und deren Forderungen ermitteln [Seite 96]
1.5.4 - 4.4?Projekt definieren [Seite 98]
1.6 - 5 Phase Measure [Seite 100]
1.6.1 - 5.1?Prozess detaillieren [Seite 101]
1.6.1.1 - 5.1.1?Detaillierte Darstellung des Prozesses [Seite 101]
1.6.1.2 - 5.1.2?Mögliche Ursachen darstellen [Seite 104]
1.6.2 - 5.2?Vorhandene Daten interpretieren [Seite 106]
1.6.2.1 - 5.2.1?Grafische Darstellung von Daten [Seite 107]
1.6.2.1.1 - 5.2.1.1?Verlauf der Einzelwerte (Time Series Plot) [Seite 107]
1.6.2.1.2 - 5.2.1.2?Urwertkarte (Individual Chart) [Seite 108]
1.6.2.1.3 - 5.2.1.3?Medianzyklen-Diagramm (Run Chart) [Seite 109]
1.6.2.1.4 - 5.2.1.4?Häufigkeitsdiagramme [Seite 110]
1.6.2.1.5 - 5.2.1.5?Streudiagramme / Korrelationsdiagramme [Seite 112]
1.6.2.1.6 - 5.2.1.6?Box Plots [Seite 113]
1.6.2.1.7 - 5.2.1.7?Pareto-Analyse [Seite 114]
1.6.2.1.8 - 5.2.1.8?Multi-Vari-Charts [Seite 115]
1.6.2.1.9 - 5.2.1.9?Paarweiser Vergleich [Seite 119]
1.6.2.2 - 5.2.2?Zufällige oder signifikante Unterschiede [Seite 120]
1.6.3 - 5.3?Daten erfassen und auswerten [Seite 122]
1.6.3.1 - 5.3.1?Datenschichtung [Seite 124]
1.6.3.2 - 5.3.2?Datenzerlegung [Seite 125]
1.6.4 - 5.4?Eignung des Prüfsystems sicherstellen [Seite 126]
1.6.4.1 - 5.4.1?Grundlagen und Begriffe [Seite 129]
1.6.4.1.1 - 5.4.1.1?Einflüsse auf Prüfprozesse [Seite 129]
1.6.4.1.2 - 5.4.1.2?Auflösung [Seite 129]
1.6.4.1.3 - 5.4.1.3?Systematische Messabweichung (Bias) [Seite 130]
1.6.4.1.4 - 5.4.1.4?Wiederholpräzision (Repeatability) [Seite 130]
1.6.4.1.5 - 5.4.1.5?Vergleichspräzision (Reproducibility) [Seite 131]
1.6.4.1.6 - 5.4.1.6?Linearität (Linearity) [Seite 132]
1.6.4.1.7 - 5.4.1.7?Stabilität (Stability) [Seite 132]
1.6.4.2 - 5.4.2?Eignungsnachweis von Messprozessen [Seite 133]
1.6.4.2.1 - 5.4.2.1?Unsicherheit des Normals [Seite 134]
1.6.4.2.2 - 5.4.2.2?Einfluss der Auflösung [Seite 135]
1.6.4.2.3 - 5.4.2.3?Systematische Messabweichung [Seite 135]
1.6.4.2.4 - 5.4.2.4?Verfahren 1 [Seite 137]
1.6.4.2.5 - 5.4.2.5?Linearität [Seite 141]
1.6.4.2.6 - 5.4.2.6?Verfahren 2: GR&R-Study [Seite 143]
1.6.4.2.7 - 5.4.2.7?Verfahren 3: GR&R-Study ohne Bedienereinfluss [Seite 152]
1.6.4.2.8 - 5.4.2.8?Messbeständigkeit, Stabilität [Seite 152]
1.6.4.2.9 - 5.4.2.9?Ergänzungen zum Eignungsnachweis von Messprozessen [Seite 153]
1.6.4.3 - 5.4.3?Eignungsnachweis für Messprozesse nach VDA 5 [Seite 153]
1.6.4.4 - 5.4.4?Eignungsnachweis von attributiven Prüfprozessen [Seite 154]
1.6.4.4.1 - 5.4.4.1?Verfahren nach VDA 5 [Seite 156]
1.6.4.4.2 - 5.4.4.2?Methode der Signalerkennung [Seite 157]
1.6.4.4.3 - 5.4.4.3?Testen von Hypothesen mit Kreuztabellen [Seite 158]
1.6.4.4.4 - 5.4.4.4?Bestimmung der fälschlichen Annahme / Rückweisung [Seite 159]
1.6.5 - 5.5?Prozessleistung ermitteln [Seite 161]
1.6.5.1 - 5.5.1?Bewertung von kontinuierlichen Merkmalen [Seite 161]
1.6.5.1.1 - 5.5.1.1?Fähigkeitsindizes für normalverteilte Messwertreihen [Seite 163]
1.6.5.1.2 - 5.5.1.2?Vorgehen zur Ermittlung der Prozessfähigkeit [Seite 167]
1.6.5.1.3 - 5.5.1.3?Vertrauensbereich für die Fähigkeitskenngrößen [Seite 167]
1.6.5.1.4 - 5.5.1.4?Phasen der Prozessqualifikation [Seite 168]
1.6.5.1.5 - 5.5.1.5?Prozessfähigkeitskennwerte nach SPC-Referenzhandbuch [Seite 169]
1.6.5.1.6 - 5.5.1.6?Prozessleistungs- und Prozessfähigkeitsindizes nach DIN ISO 22514-2 [Seite 170]
1.6.5.1.7 - 5.5.1.7?Zeitabhängige Verteilungsmodelle nach DIN ISO 22514-2 [Seite 171]
1.6.5.1.8 - 5.5.1.8?Methoden zur Schätzung von Lage und Streuung nach DIN ISO 22514-2 [Seite 177]
1.6.5.1.9 - 5.5.1.9?Weitere Verfahren [Seite 178]
1.6.5.1.10 - 5.5.1.10?Beispiele zur Berechnung der Prozessfähigkeit [Seite 179]
1.6.5.2 - 5.5.2?Bewertung von diskreten Merkmalen - Process Sigma [Seite 186]
1.6.5.3 - 5.5.3?Ermittlung der Gesamtanlageneffizienz [Seite 189]
1.7 - 6 Phase Analyze [Seite 192]
1.7.1 - 6.1?Mögliche Haupteinflussgrößen identifizieren [Seite 193]
1.7.1.1 - 6.1.1?Ausgangsbasis Kundenforderungen [Seite 193]
1.7.1.2 - 6.1.2?Prozesse analysieren [Seite 194]
1.7.1.2.1 - 6.1.2.1?Analyse der Prozessdaten [Seite 194]
1.7.1.2.2 - 6.1.2.2?Wertschöpfungsanalyse [Seite 195]
1.7.1.2.3 - 6.1.2.3?Informationsflussanalyse [Seite 196]
1.7.1.2.4 - 6.1.2.4?Leistungsanalyse [Seite 196]
1.7.1.3 - 6.1.3?Mögliche Einflussgrößen in Prozessschritten identifizieren [Seite 197]
1.7.2 - 6.2?Ursachen-Wirkungs-Zusammenhänge ermitteln und darstellen [Seite 199]
1.7.2.1 - 6.2.1?Beurteilung mittels Kennwerten aus dem laufenden Prozess [Seite 200]
1.7.2.1.1 - 6.2.1.1?Vergleich eines Mittelwertes mit einem Vorgabewert (u-Test) [Seite 200]
1.7.2.1.2 - 6.2.1.2?Vergleich eines Mittelwertes mit einem Vorgabewert (t-Test) [Seite 206]
1.7.2.1.3 - 6.2.1.3?Vergleich von zwei Mittelwerten (t-Test) [Seite 206]
1.7.2.1.4 - 6.2.1.4?Varianzanalyse (ANOVA, Analysis of Variance) [Seite 212]
1.7.2.1.5 - 6.2.1.5?Häufig verwendete Testverfahren [Seite 217]
1.7.2.1.6 - 6.2.1.6?Regressionsanalyse [Seite 218]
1.7.2.2 - 6.2.2?Versuchsplanung mit "einfachen Methoden" [Seite 227]
1.7.2.2.1 - 6.2.2.1?Komponententausch [Seite 227]
1.7.2.2.2 - 6.2.2.2?Variablenvergleich [Seite 230]
1.7.2.3 - 6.2.3?Versuchsplanung mit Statistischen Versuchsplänen [Seite 232]
1.7.2.3.1 - 6.2.3.1?Begriffe und allgemeine Grundlagen [Seite 232]
1.7.2.3.2 - 6.2.3.2?Arten von Versuchen [Seite 235]
1.7.2.3.3 - 6.2.3.3?Planung und Durchführung von Versuchen [Seite 237]
1.7.2.3.4 - 6.2.3.4?Vollständige faktorielle Versuchspläne [Seite 240]
1.7.2.3.5 - 6.2.3.5?Unvollständige faktorielle Versuchspläne [Seite 252]
1.7.2.3.6 - 6.2.3.6?Plackett-Burman-Versuchspläne [Seite 257]
1.7.2.3.7 - 6.2.3.7?Versuchspläne für nichtlineare Zusammenhänge [Seite 257]
1.7.2.3.8 - 6.2.3.8?Versuchspläne zur Untersuchung der Streuung [Seite 260]
1.7.2.4 - 6.2.4?Zusammenfassung der Ursachen-Wirkungs-Zusammenhänge [Seite 263]
1.8 - 7 Phase Improve [Seite 264]
1.8.1 - 7.1?Lösungsvarianten entwickeln [Seite 265]
1.8.1.1 - 7.1.1?Lösungen lassen sich direkt aus Phase Analyze ableiten [Seite 265]
1.8.1.2 - 7.1.2?Lösungsfindung mittels Kreativitätstechnik [Seite 265]
1.8.1.2.1 - 7.1.2.1?Klassisches Brainstorming [Seite 265]
1.8.1.2.2 - 7.1.2.2?Kartenabfrage [Seite 266]
1.8.1.2.3 - 7.1.2.3?Brainstorming mittels Ishikawa-Diagramm / Mindmapping [Seite 267]
1.8.1.2.4 - 7.1.2.4?Methode 635 [Seite 267]
1.8.1.3 - 7.1.3?Lösungsfindung mittels Statistischer Versuchsmethodik [Seite 268]
1.8.1.4 - 7.1.4?Spezielle Werkzeuge zur Lösungsfindung [Seite 269]
1.8.1.4.1 - 7.1.4.1?Schnelles Rüsten / SMED [Seite 269]
1.8.1.4.2 - 7.1.4.2?Prozessoptimierung mit Systemen vorbestimmter Zeiten [Seite 271]
1.8.1.4.3 - 7.1.4.3?Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz (5S) [Seite 272]
1.8.1.4.4 - 7.1.4.4?Fehlhandlungsvermeidung (Poka Yoke) [Seite 272]
1.8.2 - 7.2?Lösungen bewerten und Lösung auswählen [Seite 275]
1.8.2.1 - 7.2.1?Bewertung mittels Nutzwertanalyse [Seite 275]
1.8.2.2 - 7.2.2?Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) [Seite 276]
1.8.2.3 - 7.2.3?Fehlerbaumanalyse (Fault Tree Analysis) [Seite 282]
1.8.3 - 7.3?Ausgewählte Lösung erproben und Wirksamkeit nachweisen [Seite 283]
1.8.3.1 - 7.3.1.1?Hypothesentests [Seite 284]
1.8.3.1.1 - 7.3.1.2?Prozessfähigkeitsuntersuchungen [Seite 284]
1.8.3.1.2 - 7.3.1.3?Prozesssimulationen [Seite 284]
1.8.3.2 - 7.3.2?Produkt- und Prozessfreigabe durchführen [Seite 286]
1.8.4 - 7.4?Implementierung planen [Seite 287]
1.9 - 8 Phase Control [Seite 290]
1.9.1 - 8.1?Lösung organisatorisch verankern [Seite 291]
1.9.2 - 8.2?Verbesserung nachhaltig absichern [Seite 292]
1.9.2.1 - 8.2.1?Laufende Qualifikation der Mitarbeiter sicherstellen [Seite 292]
1.9.2.2 - 8.2.2?Laufende Qualifikation der Prozesse sicherstellen [Seite 292]
1.9.2.2.1 - 8.2.2.1?Wartung und Instandhaltung [Seite 293]
1.9.2.2.2 - 8.2.2.2?Das Grundprinzip der Statistischen Prozessregelung [Seite 293]
1.9.2.2.3 - 8.2.2.3?Auswahl der Merkmale für die Statistische Prozessregelung [Seite 296]
1.9.2.2.4 - 8.2.2.4?Vorgehen zur Statistischen Prozessregelung [Seite 296]
1.9.2.2.5 - 8.2.2.5?Regelung nach Lage und Streuung [Seite 298]
1.9.2.2.6 - 8.2.2.6?Berechnung der Eingriffsgrenzen [Seite 300]
1.9.2.2.7 - 8.2.2.7?Führen von Regelkarten [Seite 303]
1.9.2.2.8 - 8.2.2.8?Indikatoren für das Vorhandensein besonderer Ursachen [Seite 304]
1.9.2.2.9 - 8.2.2.9?Weitere Regelkarten für kontinuierliche Merkmale [Seite 305]
1.9.2.2.10 - 8.2.2.10?Regelkarten für diskrete Merkmalswerte [Seite 307]
1.9.2.3 - 8.2.3?Verbesserten Prozess an Eigner übergeben [Seite 311]
1.9.3 - 8.3?Projekt abschließen [Seite 312]
1.9.3.1 - 8.3.1?Lessons Learned [Seite 312]
1.9.3.1.1 - 8.3.1.1?Erfahrungen für bestehende Produkte bzw. Prozesse nutzen [Seite 312]
1.9.3.1.2 - 8.3.1.2?Erfahrungen für zukünftige Produkte bzw. Prozesse nutzen [Seite 313]
1.9.3.1.3 - 8.3.1.3?Erfahrungen für Six Sigma-Projektarbeit nutzen [Seite 314]
1.9.3.2 - 8.3.2?Projektabschlussbericht erstellen [Seite 314]
1.10 - 9 Verankerung von Six Sigma in der Unternehmensorganisation [Seite 316]
1.10.1 - 9.1?Einordnung von Six Sigma in die Formen der Verbesserungsarbeit [Seite 317]
1.10.1.1 - 9.1.1?PDCA-Zyklus - Grundlage aller Formen der Verbesserungsarbeit [Seite 317]
1.10.1.2 - 9.1.2?Verbesserungsmanagement im Überblick [Seite 318]
1.10.1.3 - 9.1.3?Zusammenspiel zwischen Lean Management und Six Sigma [Seite 320]
1.10.2 - 9.2?Einbindung von Six Sigma in die Aufbauorganisation [Seite 324]
1.10.2.1 - 9.2.1?Six Sigma-Champions [Seite 325]
1.10.2.2 - 9.2.2?Six Sigma-Manager [Seite 327]
1.10.2.3 - 9.2.3?Six Sigma-Black Belts [Seite 329]
1.10.2.4 - 9.2.4?Six Sigma-Green Belts [Seite 331]
1.10.2.5 - 9.2.5?Six Sigma-Yellow Belts [Seite 331]
1.10.2.6 - 9.2.6?Six Sigma-Master Black Belts [Seite 331]
1.10.2.7 - 9.2.7?Unternehmensleitung [Seite 332]
1.10.3 - 9.3?Einbindung von Six Sigma in die Ablauforganisation [Seite 332]
1.10.3.1 - 9.3.1?Prozess "Projekt beauftragen" [Seite 334]
1.10.3.2 - 9.3.2?Prozess "Projekt starten" [Seite 340]
1.10.3.3 - 9.3.3?Prozess "Projektcontrolling durchführen" [Seite 342]
1.10.3.4 - 9.3.4?Prozess "Multiprojektcontrolling durchführen" [Seite 343]
1.10.3.5 - 9.3.5?Prozess "Projekt abschließen" [Seite 345]
1.10.3.6 - 9.3.6?Prozess Projekt abnehmen und evaluieren [Seite 347]
1.10.4 - 9.4?Beurteilung des Reifegrades des Unternehmens bezüglich Six Sigma [Seite 348]
1.10.5 - 9.5?Einführung von Six Sigma [Seite 349]
1.10.5.1 - 9.5.1?Modell zur Verankerung von Six Sigma in der Organisation [Seite 350]
1.10.5.1.1 - 9.5.1.1?Strategie / Strategy [Seite 351]
1.10.5.1.2 - 9.5.1.2?Struktur / Structure [Seite 352]
1.10.5.1.3 - 9.5.1.3?Systeme / Systems [Seite 353]
1.10.5.1.4 - 9.5.1.4?Stil / Style [Seite 355]
1.10.5.1.5 - 9.5.1.5?Stammpersonal / Staff [Seite 355]
1.10.5.1.6 - 9.5.1.6?Spezialfähigkeiten / Skills [Seite 357]
1.10.5.1.7 - 9.5.1.7?Selbstverständnis / Shared values [Seite 357]
1.10.5.2 - 9.5.2?Vorgehensplan zur Einführung von Six Sigma [Seite 358]
1.10.5.2.1 - 9.5.2.1?Phase Unfreeze [Seite 359]
1.10.5.2.2 - 9.5.2.2?Phasen Move und Refreeze [Seite 363]
1.10.6 - 9.6?Problemlösungstechnik nach 8D bzw.7 STEP [Seite 369]
1.10.6.1 - 9.6.1?Problemlösungstechnik nach 8D [Seite 370]
1.10.6.2 - 9.6.2?Problemlösungstechnik nach 7 STEP [Seite 377]
1.11 - 10 Design for Six Sigma [Seite 380]
1.11.1 - 10.1?Six Sigma in der Entwicklung [Seite 380]
1.11.2 - 10.2?Abwicklung von PIDOV-Projekten [Seite 383]
1.11.2.1 - 10.2.1?Phase Plan [Seite 383]
1.11.2.1.1 - 10.2.1.1?Ausgangssituation beschreiben [Seite 384]
1.11.2.1.2 - 10.2.1.2?Innovationsziel festlegen [Seite 384]
1.11.2.1.3 - 10.2.1.3?Projekt definieren [Seite 384]
1.11.2.2 - 10.2.2?Phase Identify [Seite 384]
1.11.2.2.1 - 10.2.2.1?Anforderungen der Kunden ermitteln und analysieren [Seite 385]
1.11.2.3 - 10.2.3?Phase Design [Seite 388]
1.11.2.3.1 - 10.2.3.1?Recherchen für Lösungsmöglichkeiten durchführen [Seite 389]
1.11.2.3.2 - 10.2.3.2?Varianten für Produkt / Prozess entwerfen [Seite 389]
1.11.2.3.3 - 10.2.3.3?Varianten für Produkt / Prozess bewerten und Lösungskonzept auswählen [Seite 394]
1.11.2.4 - 10.2.4?Phase Optimize [Seite 394]
1.11.2.4.1 - 10.2.4.1?Lösungskonzept für Produkt / Prozess detaillieren [Seite 394]
1.11.2.4.2 - 10.2.4.2?Lösung für Produkt / Prozess optimieren [Seite 395]
1.11.2.5 - 10.2.5?Phase Validate [Seite 401]
1.11.2.5.1 - 10.2.5.1?Produkte / Prozesse erproben [Seite 401]
1.11.2.5.2 - 10.2.5.2?Lösungen und Erkenntnisse aufbereiten und verfügbar machen [Seite 403]
1.11.2.5.3 - 10.2.5.3?Projekt abschließen [Seite 403]
1.11.3 - 10.3?Organisatorische Verankerung von DFSS [Seite 404]
1.11.3.1 - 10.3.1?Einbindung von DFSS in den Entwicklungsprozess [Seite 404]
1.11.3.2 - 10.3.2?Verankerung von DFSS im Unternehmen [Seite 406]
1.12 - Anhang [Seite 408]
1.12.1 - 11.1?Wichtige verwendete Abkürzungen [Seite 408]
1.12.2 - 11.2?Korrekturfaktoren an, cn und dn [Seite 410]
1.12.3 - 11.3?Standardisierte Normalverteilung [Seite 411]
1.12.4 - 11.4?t-Verteilung [Seite 413]
1.12.5 - 11.5??2-Verteilung [Seite 415]
1.12.6 - 11.6?F-Verteilung [Seite 417]
1.13 - Stichwortverzeichnis [Seite 420]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.

Inhalt (1) (PDF)
Inhalt (2) (PDF)
Inhalt (3) (PDF)

Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok