Abbildung von: Metaverse und Recht - C.H. Beck

Metaverse und Recht

1. Auflage
Erschienen am 17. Mai 2023
XXVIII, 298 Seiten
E-Book
PDF mit Wasserzeichen-DRM
978-3-406-80923-1 (ISBN)
55,99 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für PDF mit Wasserzeichen-DRM
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar

Das Metaverse ist eine virtuelle Welt, in der Menschen zusammenkommen und miteinander interagieren können. Teilweise wird auch von einer neuen Generation des Internets gesprochen, die sowohl die Arbeitswelt als auch viele Bereiche der Freizeit verändern wird und immer mehr an wirtschaftlicher Bedeutung gewinnt. Im Metaverse stellen sich rechtliche Fragen aus unterschiedlichen Bereichen, wie insbesondere IPR und allgemeines Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Compliance & Investigations, IP-Recht, Produktsicherheit, Cyber-Security und Medienrecht, Datenschutzrecht, Kartellrecht, Finanzaufsichtsrecht, Steuerrecht sowie Lieferkettenrecht.

  • Neue Technologie mit großem Potenzial
  • Praxisorientierte Darstellung
  • Alle relevanten Rechtsgebiete abgedeckt

Das erfahrene Team von Autorinnen und Autoren aus der anwaltlichen Praxis garantiert für eine fundierte Darstellung der rechtlichen Fragen rund um das Metaverse.

Das Schweitzer Vademecum ist ein renommierter Fachkatalog, der speziell die relevanten Angebote für juristisch und steuerrechtlich Interessierte sortiert, aufbereitet und seit über 100 Jahren der Orientierung dient. Das Schweitzer Vademecum beinhaltet Bücher, Zeitschriften, Datenbanken, Loseblattwerke aus dem deutschsprachigen In- und Ausland und ist seit 1997 wichtiger Bestandteil des Schweitzer Webshops.

  • Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bearbeiterverzeichnis
  • Vorwort
  • Literaturverzeichnis
  • § 1. Gerichtliche Zuständigkeit/Konf liktlösung
  • I. Zivilprozesse, Schiedsverfahren und Zwangsvollstreckung: Eine neue Welt?
  • II. Zivilprozesse
  • 1. Internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte
  • 2. Wirksamkeit von Vereinbarungen zu Gerichtsständen und prozessualen Smart Contracts
  • 3. Verwendung digitaler Instrumente im Zivilprozess: Der digitale Zivilprozess der Zukunft
  • a) Beweiskraft elektronischer Dokumente
  • b) Videoverhandlungen auch im Metaverse?
  • c) Spezifische zivilprozessuale Onlineverfahren?
  • 4. Der Umgang mit dem Wunsch der Metaverse-Nutzer nach Anonymität
  • III. Schiedsverfahren
  • 1. Wirksamkeit von Schiedsvereinbarungen
  • 2. Metaverse-spezifische Anforderungen an Schiedsverfahren
  • a) Schiedsgerichtsordnungen für Online-Schiedsverfahren
  • b) Videoverhandlungen und Online-Beweisaufnahmen
  • c) Schiedsort im Metaverse?
  • d) Schiedsspruch als Online-Schiedsspruch oder Smart Contract?
  • 3. Der Umgang mit dem Wunsch nach Anonymität
  • 4. Blockchain-Arbitration
  • IV. Zwangsvollstreckung und Metaverse
  • 1. Anonymität und Zwangsvollstreckung - Vollstreckung zwischen Avataren?
  • 2. Zwangsvollstreckung in Avatare?
  • 3. Vollstreckung bei Herausgaben von Avataren
  • 4. Grenzüberschreitende Vollstreckung
  • § 2. Internationales Privatrecht und Zivilrecht
  • I. Zuständigkeit und Anwendbares Recht
  • 1. Zuständiges (internationales) Gericht
  • 2. Vertragliche Ansprüche
  • a) Materielles Einheitsrecht am Beispiel des CISG
  • b) Rom I-VO
  • 3. Außervertragliche Schuldverhältnisse
  • 4. Ordre Public-Vorbehalt
  • II. Weitere zivilrechtliche Aspekte des Metaverse
  • 1. Vertragsgegenstand
  • 2. Vertragsparteien
  • 3. Einordnung digitaler Grundstücke
  • 4. Haftung & Gewährleistung von digitalen "Items"
  • III. Smart Contracts
  • 1. Einordnung und Definition
  • 2. Funktionsweise
  • 3. Einsatzbereich
  • § 3. Arbeitsrecht
  • I. Einleitung
  • II. Anwendbares Recht
  • 1. Arbeitsvertragsparteien mit Sitz in Deutschland
  • 2. Arbeitsvertragsparteien mit Sitz in verschiedenen Staaten
  • 3. Arbeitsverhältnisse mit Schwerpunkt der Tätigkeit im Metaverse
  • III. Der Einstieg ins Metaverse
  • 1. Individualrechtliche Umsetzung
  • 2. Kollektivrechtliche Umsetzung
  • a) Zuordnung zum Betrieb
  • b) Mitbestimmung des Betriebsrats
  • IV. Gestaltung der Avatare
  • V. Vergütung
  • VI. Arbeitsschutz
  • VII. Arbeitnehmerdatenschutz
  • VIII. Konf liktlösungsansätze
  • § 4. Gesellschaftsrecht/Mergers & Acquisitions
  • I. Gesellschaftsrecht
  • 1. Gesellschaftsrecht auf der Ebene der Metaverse-Betreiber
  • a) Dezentrale Metaverse-Strukturen - DAOs als zentrale Erscheinungsform
  • b) Zentrale Metaverse-Strukturen
  • 2. Gesellschaftsrecht auf der Ebene des Metaverses selbst
  • a) Metaverse als Kommunikationsplattform für gesellschaftsrechtliche Vorgänge
  • b) Originäre Metaverse-Gesellschaften
  • II. Mergers & Acquisitions
  • 1. M&A auf der Ebene der Metaverse-Betreiber und Metaverse-Wegbereiter
  • a) Token
  • b) (Weitere) Besonderheiten bei Legal Due Diligence und Vertragsdokumentation
  • 2. M&A auf der Ebene des Metaverses selbst
  • a) Metaverse als Kommunikationsplattform im M&A-Prozess
  • b) M&A betreffend originäre Metaverse-Gesellschaften
  • § 5. Compliance & Investigations
  • I. Einleitung
  • II. Compliance
  • 1. Grundsätze eines "CMS": Pf licht zur Einrichtung und fortlaufenden Anpassung eines CMS und Risikoanalyse
  • a) Risikoanalyse um angemessene Informationsgrundlage zu schaffen
  • b) Errichtung einer Organisationsstruktur (unternehmerische Entscheidung zum Wohl der Gesellschaft)
  • 2. Metaverse und Web3 - Anwendbares Recht?
  • a) Wesen der Blockchain
  • b) Wesen des Metaverses
  • c) Zwischenfazit
  • d) Anwendung deutschen Strafrechts
  • e) Anwendung ausländischen Rechts
  • f ) Zusammenfassung
  • 3. Pf lichten des Unternehmens im Einzelnen:
  • a) Metaverse und Web3 Risikoanalyse
  • b) Einrichtung und Betrieb eines angemessenen Compliance Management Systems
  • 4. Risikoschwerpunkte im Web3 und Metaverse
  • a) Metaverse ja - aber welches?
  • b) Betrug
  • c) "Insiderhandel" (mit oder ohne Finanzinstrument)
  • d) Unerlaubte Veranstaltung eines Glücksspiels
  • e) Geldwäsche und Sanktionen
  • III. Investigations im Metaverse und Web3
  • 1. Pf licht Anhaltspunkte von Fehlverhalten zu ermitteln
  • 2. Besonderheiten einer Investigation im Web3 und Metaverse
  • a) Pseudonyme aus der ganzen Welt
  • b) Transaktionen im Web3
  • c) Aufbewahrungspf lichten im Unternehmen
  • d) Zusammenfassung
  • § 6. IP
  • I. Einleitung
  • II. Territorialitätsprinzip
  • III. Markenrecht
  • 1. Markenschutz neuer virtueller Marken und Dienstleistungen
  • 2. Markenschutz im virtuellen Raum durch für physische Waren oder Dienstleistungen eingetragene Marken?
  • a) Doppel-Identität
  • b) Ähnlichkeit und Verwechslungsgefahr
  • c) Bekanntheitsschutz
  • IV. Designrecht
  • 1. Schutzfähigkeit von Designs im Metaverse
  • 2. Berechtigte
  • 3. Verletzungshandlungen
  • V. Patentrecht
  • 1. Hardware
  • 2. Software
  • 3. Daten
  • 4. Insbesondere: Blockchain-Technologien
  • 5. Patentverletzungen im virtuellen Raum
  • VI. Urheberrecht
  • 1. Dem Metaverse zugrunde liegende Software
  • 2. Schöpfungen innerhalb des Metaverse
  • a) Schutzfähigkeit von originären Schöpfungen innerhalb des Metaverse
  • b) Berechtigte
  • c) Verletzungshandlungen
  • 3. Urheberrechtlicher Schutz vor dem Nachbau physischer Werke im Metaverse
  • 4. Insbesondere: Urheberrecht und NFTs
  • § 7. Regulatory - Produktsicherheit, Cyber-Security und Medienrecht
  • I. Einleitung
  • II. Regulatorischer Rahmen
  • 1. Anwendbares Recht
  • 2. KI-Verordnungs-Entwurf
  • a) Sachlicher Anwendungsbereich
  • b) Risikobasierter Ansatz
  • c) Pflichten der Wirtschaftsakteure
  • d) Marktüberwachung und Durchführung
  • e) Fazit
  • 3. Cyber-Resilience-Act-Entwurf
  • a) Sachlicher Anwendungsbereich
  • b) Allgemeine Marktzugangsregelungen
  • c) Pflichten der Wirtschaftsakteure
  • d) Pflichten des Quasi-Herstellers
  • e) Pflichten der Importeure und Händler
  • f ) Marktüberwachung und Durchsetzung
  • g) Fazit
  • 4. Digital Services Act
  • a) Anwendungsbereich
  • b) Wesentliche Regelungen
  • c) Durchsetzung und Sanktionen
  • 5. Plattform-to-Business-Verordnung
  • a) Anwendungsbereich
  • b) Wesentliche Regelungen
  • c) Durchsetzung und Sanktionierung
  • 6. Nationale Regelungen
  • a) Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG)
  • b) Telemediengesetz
  • III. Ausblick
  • § 8. Datenschutzrecht
  • I. Funktion und Rechtsquellen des Datenschutzes
  • II. Schutzgegenstand: personenbezogene Daten
  • 1. Definition, Identifizierbarkeit
  • 2. Datenkategorien im Metaverse
  • III. Rollen der Beteiligten
  • 1. Überblick der datenschutzrechtlichen Rollen: Verantwortliche, gemeinsam Verantwortliche und Auftragsverarbeiter, betroffene Person
  • 2. Einordnung der Metaverse-Akteure
  • a) Plattformanbieter
  • b) Betreiber von Metaverse-Präsenzen
  • c) Besucher
  • 3. Insbesondere: gemeinsame Verantwortung
  • IV. Grundprinzipien für zulässige Datenverarbeitung
  • 1. Verarbeitungsgrundsätze des Art. 5 Abs. 1 DS-GVO
  • 2. Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung (Rechtsgrundlagen)
  • 3. Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung durch Plattformanbieter
  • 4. Rechtsgrundlagen für Betreiber von Metaverse-Präsenzen
  • 5. Datenübermittlungen in Drittländer
  • V. Betroffenenrechte
  • 1. Überblick
  • 2. Pflichtenabgrenzung Plattformanbieter/Betreiber von Metaverse-Präsenzen
  • 3. Einzelfragen
  • VI. Sanktionen
  • 1. Schadensersatz
  • 2. Bußgelder
  • § 9. Kartellrecht
  • I. Einleitung
  • II. Kartellverbot: Art. 101 Abs. 1 AEUV, § 1 GWB
  • 1. Unternehmensbegriff
  • 2. Rechtsträger/Haftungszurechnung
  • a) Rechtsträger bei zentral organisierten Metaverse- Plattformen
  • b) Rechtsträger bei dezentral organisierten Metaverse- Plattformen
  • c) Pseudonymisierung der Nutzer als Haftungshindernis für Verhalten im Metaverse?
  • III. Vereinbarung zwischen Unternehmen bzw. aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen
  • 1. Vereinbarungen
  • 2. Abgestimmte Verhaltensweisen/Informationsaustausch
  • IV. Wettbewerbsbeschränkung
  • V. Freistellungsmöglichkeiten
  • VI. Kartellverstöße im Metaverse
  • 1. Generelle Themenfelder
  • 2. Standardsetzung/Normierung
  • 3. Verbot von Bestpreisklauseln
  • VII. Missbrauchsverbote und Regulierung einseitiger Verhaltensweisen
  • 1. Relevante Tatbestände
  • a) Missbrauchsverbote
  • b) DMA
  • c) § 19a GWB
  • 2. Ausgewählte Verhaltensweisen
  • a) Zugangsansprüche im Metaverse-Kontext
  • b) Technische Durchlässigkeit von Plattformen (sideloading/ anti-steering Verbot)
  • c) Kopplung und Bündelung
  • d) Selbstbevorzugung
  • e) Zusammenführen von Daten aus verschiedenen Quellen
  • f ) Nutzung von Dritt-Transaktionsdaten
  • VIII. Compliance und Kartellrechtsdurchsetzung
  • 1. Kartellrechtliche Compliance im Metaverse-Kontext
  • 2. Besonderheiten im Kartellverfahrensrecht
  • IX. Fusionskontrolle
  • 1. Kartellrechtlicher Unternehmensbegriff
  • 2. Marktabgrenzung im Metaverse-Kontext
  • 3. Besonderheiten des Zusammenschlusstat bestandes bei Zusammenschlüssen zwischen Metaverse-Plattformen
  • 4. Bedeutung der fusionskontrollrechtlichen Schwellenwerte
  • a) Relevante Schwellenwerte nach der FKVO/GWB
  • b) Transaktionswertschwelle nach § 35 Abs. 1a GWB
  • c) Verweisung an die EU-Kommission nach Art. 22 FKVO
  • d) Unterrichtungspf licht nach Art. 14 DMA
  • 5. Wettbewerbliche Effekte im Zusammenhang mit Metaverse-Plattformen und -Diensten
  • a) Ausgangspunkt
  • b) Daten als Wettbewerbsfaktor
  • c) Konglomerate Zusammenschlüsse: Stärkung digitaler Ökosysteme
  • § 10. Finanzaufsichtsrecht
  • I. Einleitung
  • II. Anwendbarkeit des deutschen Finanzaufsichtsrechts
  • III. Virtuelle Vermögenswerte im Metaverse
  • 1. Exkurs: Gesetzliche Zahlungsmittel
  • 2. E-Geld
  • a) Definition des E-Geldes
  • b) E-Geld im Metaverse
  • 3. Kryptowerte (insbesondere virtuellen Währungen)
  • a) Definition des Kryptowertes
  • b) Kryptowerte im Metaverse
  • 4. Security Token
  • a) Definition des Security Tokens
  • b) Security Token im Metaverse
  • IV. Die Verwahrung von Kryptowerten
  • V. Ausblick: Verordnung über Märkte in Kryptowerten
  • VI. Zahlungsdienste im Metaverse
  • 1. Die Akzeptanz von "Hauskarten" im Metaverse
  • 2. Gebündelte Dienste und Produkte
  • 3. Plattformen im Metaverse
  • VII. Beratung in Bezug auf virtuelle Vermögenswerte
  • 1. Erlaubnispf licht und Folgepf lichten bei Anlagenberatung in Bezug auf Finanzinstrumente
  • a) Vorgaben gemäß WplG/IFR
  • b) Organisatorische Pf lichten aus dem WpHG
  • 2. Wohlverhaltenspf lichten des WpHG
  • § 11. Steuerrecht
  • I. Einleitung
  • II. Ertragsteuern
  • 1. Vermögensverwaltung oder Gewerbebetrieb?
  • 2. Bilanzielle Fragen
  • a) Bilanzierung und Folgebewertung von Fungible Token
  • b) Bilanzierung und Folgebewertung von NFTs
  • III. Umsatzsteuer
  • 1. Steuerpf lichtige Umsätze
  • a) In-Game- oder Außenumsätze?
  • b) Einsatz virtueller Währungen
  • c) Lieferung oder sonstige Leistung
  • 2. Ort der Leistung
  • a) Die Verkäufe im Metaverse
  • b) Veranstaltungen im Metaverse
  • c) Zwischenfazit/Praxishinweis
  • IV. Lohnsteuer
  • 1. Veranlassung aus dem Arbeitsverhältnis
  • 2. Barlohn oder Sachbezug
  • 3. Bewertung
  • 4. Zufluss
  • 5. Zwischenfazit/Praxishinweis
  • § 12. Implikationen des Lieferkettensorgfalts pf lichtengesetzes für das Metaverse
  • I. Einleitung
  • II. Überblick über die Pflichten nach dem LkSG
  • 1. Adressatenkreis
  • 2. Pflichtensphären
  • 3. Sorgfaltspflichten
  • 4. Drohende Rechtsfolgen bei Verstößen
  • III. Auswirkungen des LkSG für das Metaverse
  • 1. Im Metaverse tätige Unternehmen als Adressat des LkSG?
  • 2. Metaverse als Teil der Lieferkette
  • a) Zulieferbeziehungen des Erstellers eines digitalen Gegenstands
  • b) Zulieferbeziehung zum Veräußerer eines digitalen Gegenstands
  • c) Zulieferbeziehung zu dem Unternehmen, welches die Schnittstelle zum Metaverse bereitstellt
  • d) Zulieferbeziehungen wegen der Hardware, die für den eigenen Zugang zum Metaverse erforderlich ist
  • 3. Auswirkungen des Bezugs zum Metaverse auf die Pf lichtenerfüllung nach dem LkSG
  • a) Auswirkungen auf die Vertragsgestaltung
  • b) Auswirkungen auf die Pflicht zur Durchführung von Risikoanalysen (§ 5 LkSG)
  • c) Auswirkungen auf die Pflicht zur Einführung eines Beschwerdeverfahrens (§ 8 LkSG)
  • d) Auswirkungen auf die Pflichten gegenüber mittelbaren Zulieferern
  • e) Auswirkungen auf weitere Sorgfaltspflichten
  • Sachverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein „weicher” Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich – sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.