Abbildung von: Die internationale Zuständigkeit für Schadensersatzklagen gegen Weltkartelle - Mohr Siebeck

Die internationale Zuständigkeit für Schadensersatzklagen gegen Weltkartelle

Koordination der Gerichtspflichtigkeit in Europa und den USA
Jonas Wäschle(Autor*in)
Mohr Siebeck (Verlag)
1. Auflage
Erschienen im Juni 2017
XX, 268 Seiten
E-Book
PDF mit Adobe-DRM
978-3-16-155249-6 (ISBN)
79,00 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für PDF mit Adobe-DRM
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar
Kartellrecht wird in jüngster Zeit in Europa vermehrt mit den Mitteln des Privatrechts durchgesetzt. Bei global agierenden Kartellen steht den Geschädigten für Schadensersatzklagen gegen die Beteiligten des Kartells häufig eine Vielzahl potenzieller Gerichtsstände zur Verfügung. Dabei kommt dem Gerichtsstand für den Ausgang derartiger Verfahren eine erhebliche praktische Bedeutung zu. Jonas Wäschle untersucht die internationale Zuständigkeit für Kartellschadensersatzklagen anhand des deutschen und US-amerikanischen Rechts. Aufbauend auf den gewonnenen Erkenntnissen werden Möglichkeiten ausgelotet, wie die Handhabung der internationalen Zuständigkeit bei Weltkartellen im deutsch-amerikanischen Rechtsverkehr koordiniert werden kann.
Reihe
Thesis
Dissertationsschrift
Sprache
Deutsch
Verlagsort
Tübingen
Deutschland
Zielgruppe
Für Beruf und Forschung
Dateigröße
4,48 MB
ISBN-13
978-3-16-155249-6 (9783161552496)
DOI
10.1628/978-3-16-155249-6
Schlagworte
Schweitzer Klassifikation
Thema Klassifikation
Newbooks Subjects & Qualifier
DNB DDC Sachgruppen
Dewey Decimal Classfication (DDC)
BIC 2 Klassifikation
BISAC Klassifikation
Warengruppensystematik 2.0
Geboren 1986; Studium der Rechtswissenschaft in Heidelberg und Aberdeen (LL.M.); Forschungsaufenthalt an der New York School of Law (NYU); Promotionsstipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Max-Planck-Instituts fuer Innovation und Wettbewerb in Muenchen; 2016 Promotion; derzeit Rechtsreferendar am Oberlandesgericht Muenchen.
Geboren 1986; Studium der Rechtswissenschaft in Heidelberg und Aberdeen (LL.M.); Forschungsaufenthalt an der New York School of Law (NYU); Promotionsstipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Max-Planck-Instituts fuer Innovation und Wettbewerb in Muenchen; 2016 Promotion; derzeit Rechtsreferendar am Oberlandesgericht Muenchen.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Inhaltsübersicht [Seite 10]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 12]
5 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 18]
6 - A.Einleitung [Seite 22]
6.1 - I.Hinführung zur Problemstellung [Seite 22]
6.2 - II.Gang und Gegenstand der Untersuchung [Seite 26]
7 - B.Internationale Gerichtszuständigkeit nach der EuGVO [Seite 28]
7.1 - I.Verhältnis von internationaler Gerichtszuständigkeit und materiellrechtlichem Interesse an einer effektiven Kartellrechtsdurchsetzung [Seite 29]
7.2 - II.Vereinbarungen über die Zuständigkeit (Art. 25 Abs. 1 EuGVO) [Seite 31]
7.2.1 - 1.Zulässigkeit von Gerichtsstandsvereinbarungen im Kartelldeliktsrecht [Seite 33]
7.2.1.1 - a) Nationale Derogationsverbote [Seite 33]
7.2.1.2 - b) Unionsrechtliches Effektivitätsprinzip [Seite 35]
7.2.2 - 2. Reichweite [Seite 38]
7.2.2.1 - a) Rechtsordnung zur Auslegung von Gerichtsstandsvereinbarungen [Seite 38]
7.2.2.2 - b) Sachliche Reichweite [Seite 41]
7.2.2.3 - c) Persönliche Reichweite [Seite 46]
7.2.2.3.1 - aa) Wirkung inter partes [Seite 47]
7.2.2.3.2 - bb) Wirkung gegenüber Dritten [Seite 47]
7.2.2.3.2.1 - (1) Methodischer Ansatz zur Bestimmung der Wirkung von Gerichtsstandsvereinbarungen gegenüber Dritten [Seite 48]
7.2.2.3.2.2 - (2) Drittwirkung bei der Abtretung von Forderungen [Seite 54]
7.2.2.3.2.3 - (3) Drittwirkung bei Kaufvertragskette [Seite 56]
7.2.2.3.2.4 - (4) Drittwirkung bei Gesamtrechtsnachfolge [Seite 57]
7.2.3 - 3.Zwischenergebnis [Seite 57]
7.3 - III. Gerichtsstand der Streitgenossenschaft (Art. 8 Nr. 1 EuGVO)?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 58]
7.3.1 - 1. Konnexitätsformel bei kartelldeliktischen Schadensersatzklagen [Seite 61]
7.3.1.1 - a) Darlegungsmaßstab in Bezug auf den zuständigkeitsbegründenden Klägervortrag [Seite 66]
7.3.1.2 - b) Dieselbe Sachlage [Seite 68]
7.3.1.2.1 - aa) Erkenntnisse aus der bisherigen Rechtsprechung zum Europäischen Bündelpatent [Seite 68]
7.3.1.2.2 - bb) Vorliegen derselben Sachlage im Kartelldeliktsrecht???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 71]
7.3.1.2.2.1 - (1) Kartellteilnehmer werden jeweils aufgrund ihrer eigenen Handlung verklagt [Seite 72]
7.3.1.2.2.1.1 - (a) Gemeinsame Absatzhandlungen auf demselben Markt [Seite 72]
7.3.1.2.2.1.2 - (b) Absatzhandlungen auf jeweils verschiedenen Märkten ("Gebietskartell") [Seite 73]
7.3.1.2.2.2 - (2) Kartellteilnehmer werden alle aufgrund der Handlung eines Beteiligten verklagt [Seite 75]
7.3.1.2.2.2.1 - (a) Unionsrechtliche Zurechnung von Verhalten ?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 76]
7.3.1.2.2.2.1.1 - (aa) Konzept der wirtschaftlichen Einheit [Seite 76]
7.3.1.2.2.2.1.1.1 - (i) Englische Rechtsprechung [Seite 79]
7.3.1.2.2.2.1.1.2 - (ii) Österreichische Rechtsprechung [Seite 83]
7.3.1.2.2.2.1.1.3 - (iii) Deutsche Rechtsprechung [Seite 84]
7.3.1.2.2.2.1.1.4 - (iv) Bewertung der mitgliedstaatlichen Rechtsprechung [Seite 84]
7.3.1.2.2.2.1.1.5 - (v) Übertragbarkeit des Konzepts der wirtschaftlichen Einheit auf die Ebene der internationalen Gerichtszuständigkeit [Seite 86]
7.3.1.2.2.2.1.2 - (bb) Begehungsform der einheitlichen und fortgesetzten Zuwiderhandlung [Seite 88]
7.3.1.2.2.2.2 - (b) Zurechnung durch das jeweils anwendbare nationale Kartelldeliktsrecht [Seite 89]
7.3.1.3 - c) Dieselbe Rechtslage [Seite 90]
7.3.2 - 2. Zusätzlicher Missbrauchsvorbehalt in Art. 8 Nr. 1 EuGVO ???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 95]
7.3.3 - 3. Zwischenergebnis [Seite 97]
7.4 - IV. Vertragsgerichtsstand (Art. 7 Nr. 1 EuGVO) [Seite 98]
7.4.1 - 1. Sonderfall: compliance-Klauseln [Seite 99]
7.4.2 - 2. Vertragliche Qualifikation [Seite 100]
7.4.3 - 3. Kognitionsbefugnis am Vertragsgerichtsstand [Seite 100]
7.4.4 - 4. Zwischenergebnis [Seite 101]
7.5 - V. Deliktsgerichtsstand (Art. 7 Nr. 2 EuGVO) [Seite 101]
7.5.1 - 1. Deliktische Qualifikation von Schadensersatzansprüchen aufgrund von Kartellverstößen [Seite 102]
7.5.2 - 2. Lokalisierung des Tatorts bei Kartelldelikten [Seite 103]
7.5.2.1 - a) Handlungsort [Seite 103]
7.5.2.1.1 - aa) Ort der Kartellabsprache [Seite 104]
7.5.2.1.2 - bb) Gründungsort des Kartells [Seite 106]
7.5.2.1.3 - cc) Ort der Umsetzung der wettbewerbswidrigen Praxis [Seite 107]
7.5.2.1.4 - dd) Niederlassungsort des Beklagten als Handlungsort [Seite 108]
7.5.2.1.5 - ee) Zuständigkeitsbegründende Handlungszurechnung [Seite 112]
7.5.2.1.5.1 - (1) Rechtsprechungsanalyse [Seite 114]
7.5.2.1.5.2 - (2) Keine abweichende Beurteilung bei gleichzeitigem Vorgehen gegen mehrere Deliktstäter [Seite 116]
7.5.2.1.5.3 - (3) Beurteilungskriterien für die Zulässigkeit einer zuständigkeitsbegründenden Handlungszurechnung [Seite 118]
7.5.2.1.5.4 - (4) Zuständigkeitsbegründende Handlungszurechnung im Kartelldeliktsrecht [Seite 123]
7.5.2.1.6 - ff) Gibt es ein Mosaikprinzip beim Handlungsort? [Seite 125]
7.5.2.2 - b) Erfolgsort [Seite 125]
7.5.2.2.1 - aa) Vorbemerkung: Gleichlauf von Kollisionsrecht und dem Recht der internationalen Zuständigkeit [Seite 127]
7.5.2.2.2 - bb) Relevantes Schutzgut bei kartelldeliktischen Ansprüchen [Seite 129]
7.5.2.2.2.1 - (1) Abstrakte Funktionsfähigkeit des Marktes (der durch den Kartelltäter geschädigte Markt) [Seite 129]
7.5.2.2.2.2 - (2) Vermögen des betroffenen Marktteilnehmers [Seite 132]
7.5.2.2.2.2.1 - (a) Kartelldeliktsschaden als zuständigkeitsrechtlich unmaßgeblicher "Folgeschaden" oder "mittelbare Schädigung Dritter" [Seite 132]
7.5.2.2.2.2.1.1 - (aa) Kartellschaden als bloßer "Folgeschaden" [Seite 132]
7.5.2.2.2.2.1.2 - (bb) Kartellschaden als mittelbare Schädigung eines Dritten [Seite 134]
7.5.2.2.2.2.2 - (b) Marktbezogenheit von Kartelldelikten [Seite 136]
7.5.2.2.2.3 - (3) Konkret-individuelle Marktortanknüpfung (der Markt der schädigenden Transaktion) [Seite 137]
7.5.2.2.3 - cc) Konkretisierung der Konzepte [Seite 139]
7.5.2.2.3.1 - (1) Erfolgsortlokalisierung anhand des konkretindividuellen Marktortprinzips [Seite 139]
7.5.2.2.3.2 - (2) Erfolgsortlokalisierung anhand der Grundsätze für die Lokalisierung des Erfolgsorts bei reinen Vermögensschäden [Seite 141]
7.5.2.2.4 - dd) Stellungnahme: Vorzugswürdigkeit einer konkretindividuellen Marktortanknüpfung [Seite 143]
7.5.2.3 - c) Deliktsspezifische alleinige Lokalisierung des Tatorts am Marktort [Seite 145]
7.5.2.3.1 - aa) Aufgabe des Ubiquitätsprinzips [Seite 146]
7.5.2.3.2 - bb) Aufgabe des Mosaikprinzips [Seite 148]
7.5.3 - 3. Zwischenergebnis [Seite 152]
7.6 - VI. Gerichtsstand der Niederlassung (Art. 7 Nr. 5 EuGVO) [Seite 153]
7.7 - VII. Allgemeiner Gerichtsstand (Art. 4 EuGVO) [Seite 155]
7.8 - VIII. Ergebnisse [Seite 156]
8 - C. Internationale Gerichtszuständigkeit nach autonomem deutschen Recht [Seite 158]
8.1 - I. Deliktsgerichtsstand (§ 32 ZPO) [Seite 159]
8.2 - II. Vermögensgerichtsstand (§ 23 ZPO) [Seite 162]
8.3 - III. Gerichtsstand der Niederlassung (§ 21 Abs. 1 ZPO) [Seite 163]
8.4 - IV. Gerichtsstandsvereinbarungen (§ 38 ZPO) [Seite 164]
8.5 - V. Ergebnisse [Seite 165]
9 - D. Internationale Gerichtszuständigkeit nach US-amerikanischem Recht [Seite 167]
9.1 - I. Sachliche Zuständigkeit (subject matter jurisdiction) [Seite 168]
9.1.1 - 1. Shearman Act, Foreign Trade Antitrust Improvements Act und die Empagran-Rechtsprechung [Seite 171]
9.1.2 - 2. Verhältnis von Reichweite des materiellen Wettbewebsrechts und internationaler Gerichtszuständigkeit [Seite 174]
9.2 - II. Gerichtsgewalt über den Beklagten (personal jurisdiction) [Seite 176]
9.2.1 - 1. Due process clause und minimum contacts doctrine [Seite 177]
9.2.1.1 - a) Allgemeine Zuständigkeitsgründe (general jurisdiction) [Seite 179]
9.2.1.1.1 - aa) Traditionelle Anknüpfungspunkte für general jurisdiction [Seite 179]
9.2.1.1.2 - bb) Neuer Standard für die general jurisdiction [Seite 180]
9.2.1.1.2.1 - (1) Goodyear v. Brown (2011) [Seite 181]
9.2.1.1.2.2 - (2) Daimler AG v. Bauman (2014) [Seite 182]
9.2.1.1.2.3 - (3) Schlussfolgerungen aus Goodyear und Daimler AG [Seite 183]
9.2.1.1.3 - cc) Nachhaltige wirtschaftliche Tätigkeit (doing business) [Seite 185]
9.2.1.1.4 - dd) Zuständigkeitsrechtliche Konzernhaftung [Seite 189]
9.2.1.1.5 - ee) Zwischenergebnis [Seite 192]
9.2.1.2 - b) Besondere Zuständigkeitsgründe (specific jurisdiction) [Seite 193]
9.2.1.2.1 - aa) Deliktische Zuständigkeit (effects theory) [Seite 193]
9.2.1.2.2 - bb) Section 12 Clayton Act als spezialgesetzliche Regelung [Seite 197]
9.2.1.2.3 - cc) Gerichtsstand der Streitgenossenschaft (conspiracy theory of jurisdiction) [Seite 203]
9.2.1.2.4 - dd) Gerichtsstandsvereinbarungen (forum selection clauses) [Seite 205]
9.2.1.2.5 - ee) Zwischenergebnis [Seite 205]
9.2.2 - 2. Gesetzliche Ermächtigung (statutory authorization for the exercise of judicial jurisdiction) [Seite 206]
9.3 - III. Örtliche Zuständigkeit (venue) [Seite 208]
9.4 - IV. Forum non conveniens doctrine [Seite 210]
9.5 - V. Ergebnisse [Seite 213]
10 - E. Zuständigkeitskoordinierung im deutsch-amerikanischen Rechtsverkehr [Seite 216]
10.1 - I. Problemfelder [Seite 217]
10.1.1 - 1. Zuständigkeitskonflikte [Seite 217]
10.1.2 - 2. Rechtshängigkeits- und Anerkennungskonflikte [Seite 222]
10.1.2.1 - a) Internationale Rechtshängigkeit [Seite 222]
10.1.2.2 - b) Urteilsanerkennung [Seite 223]
10.1.2.2.1 - aa) Anerkennung von US-amerikanischen kartelldeliktischen Zivilurteilen in Deutschland [Seite 224]
10.1.2.2.2 - bb) Anerkennung von deutschen kartelldeliktischen Zivilurteilen in den Vereinigten Staaten [Seite 226]
10.1.3 - 3. Unterminierung regelungspolitischer Entscheidungen durch exzessives forum shopping [Seite 228]
10.2 - II. Lösungsansätze [Seite 231]
10.2.1 - 1. Supranationale Lösungsansätze [Seite 232]
10.2.1.1 - a) Völkergewohnheitsrecht [Seite 232]
10.2.1.2 - b) Weltweites Haager Zuständigkeits- und Vollstreckungsübereinkommen [Seite 234]
10.2.1.3 - c) Schaffung eines internationalen Kartellgerichtshofs [Seite 238]
10.2.2 - 2. Einzelstaatliche Lösungsansätze [Seite 239]
10.2.2.1 - a) US-amerikanische Gerichte als "Weltgerichte" [Seite 239]
10.2.2.2 - b) Zuständigkeitsabgrenzung entlang der Grenzen nationaler Gerichtsbarkeit [Seite 244]
10.2.2.2.1 - aa) Einzelfallbasierte Zuständigkeitskoordinierung durch nationale Gerichte [Seite 245]
10.2.2.2.1.1 - (1) Comity [Seite 245]
10.2.2.2.1.2 - (2) Forum non conveniens [Seite 248]
10.2.2.2.1.3 - (3) Bewertung: Ungeeignetheit spezifischer nationalstaatlicher Rechtsinstrumente [Seite 249]
10.2.2.2.2 - bb) Abstrakt-generelle Abstimmung der internationalen Zuständigkeit durch eine nationale Behörde [Seite 251]
10.2.2.3 - c) Zuständigkeitsabgrenzung entlang von Teilschäden (transaktionsbezogenes Mosaikprinzip) [Seite 253]
10.2.2.3.1 - aa) Ansatz der US-amerikanischen Rechtsprechung [Seite 254]
10.2.2.3.2 - bb) Problem der Teilbarkeit des globalen Kartellschadens [Seite 257]
10.2.2.3.3 - cc) Transaktionsbezogenes Mosaikprinzip als Koordinierungsinstrument [Seite 259]
10.2.2.3.4 - dd) Vorschlag zur Übertragung des transaktionsbezogenen Mosaikprinzips in das deutsche Zuständigkeitsrecht [Seite 262]
10.3 - III. Ergebnisse [Seite 263]
11 - F. Nationale Gerichte als global governors - ein Ausblick [Seite 266]
12 - Schrifttumsverzeichnis [Seite 268]
13 - Stichwortverzeichnis [Seite 288]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist.
Mit Adobe-DRM wird hier ein „harter” Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten. 

Bitte beachten Sie: Wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.