Ethik in der Psychiatrie

Ein Praxisbuch
 
 
Psychiatrie Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 28. August 2017
  • |
  • 239 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-88414-910-2 (ISBN)
 
Dieses interdisziplinär ausgerichtete Praxisbuch bietet Hilfestellung bei schwierigen ethischen Konflikten in psychiatrischen Arbeitsfeldern. Es informiert über Grundlagen und Rahmenbedingungen, gibt Kriterien für eine ethische Entscheidungsfindung an die Hand und diskutiert Fälle aus dem Arbeitsalltag aller beteiligten Berufsgruppen.
Alle in der Psychiatrie Tätigen sind immer wieder mit drängenden ethischen Entscheidungen konfrontiert. In Konfliktsituationen ist es häufig schwierig, »gute« Psychiatrie zu betreiben, was zu Spannungen mit Patienten, Angehörigen und im Behandlungsteam führen kann. Das Buch gibt einen Überblick über die maßgeblichen Werte, Normen und Entscheidungsmöglichkeiten. Dabei werden ethische Fragestellungen und Argumente praxisgerecht aufbereitet. Die Autoren und Autorinnen vermitteln fallbezogen Orientierungshilfen für wichtige Entscheidungssituationen wie Suizidalität, Zwangseinweisung und Zwangsbehandlung.
  • Deutsch
  • Köln
  • |
  • Deutschland
  • Empfehlenswert für alle professionell Tätigen in der psychiatrischen Praxis und Lehre.
  • 1,41 MB
978-3-88414-910-2 (9783884149102)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. med. Dr. phil. Jochen Vollmann ist Psychiater und Medizinethiker. Er leitet das Institut für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Ruhr-Universität Bochum. Seit über 20 Jahren forscht er mit seinem interdisziplinären Team zu ethischen Fragen in der Psychiatrie. Ein Arbeitsschwerpunkt ist dabei die praxisorientierte klinische Medizinethik.
Unter Mitarbeit von Jakov Gather und Astrid Gieselmann.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Der Herausgeber [Seite 3]
3 - Titel [Seite 4]
4 - Impressum [Seite 5]
5 - Inhalt [Seite 6]
6 - Einleitung (Jochen Vollmann) [Seite 10]
7 - Grundlagen [Seite 18]
7.1 - Autonomie und Paternalismus (Thomas Schramme) [Seite 19]
7.1.1 - Konzeptionen der Autonomie [Seite 20]
7.1.2 - Paternalismus [Seite 22]
7.1.3 - Eine Verbindung von Autonomie und Paternalismus? [Seite 24]
7.1.4 - Literatur [Seite 26]
7.2 - Patientenselbstbestimmung und Selbstbestimmungsfähigkeit (Matthé Scholten, Jochen Vollmann) [Seite 27]
7.2.1 - Aufklärung und Einwilligung [Seite 27]
7.2.2 - Selbstbestimmungsfähigkeit [Seite 29]
7.2.2.1 - Ein fähigkeitsbasiertes Konzept von Selbstbestimmungsfähigkeit [Seite 30]
7.2.2.2 - Merkmale der Selbstbestimmungsfähigkeit [Seite 32]
7.2.2.3 - Die Beurteilung von Selbstbestimmungsfähigkeit [Seite 34]
7.2.3 - Fazit fu?r die Praxis [Seite 34]
7.2.4 - Literatur [Seite 35]
7.3 - Von der verwahrenden zur therapeutischen Psychiatrie - Reflexionen eines Zeitzeugen (Asmus Finzen) [Seite 36]
7.3.1 - Ein nationaler Notstand [Seite 37]
7.3.1.1 - Geschlossene Anstalten [Seite 37]
7.3.1.2 - Universitätspsychiatrie nach dem Zweiten Weltkrieg [Seite 39]
7.3.2 - Repressionen und erste Risse im restaurativen Klima [Seite 40]
7.3.3 - »Irrenhäuser«: Ein Buch prangert die Missstände an [Seite 42]
7.3.4 - Literatur [Seite 43]
7.4 - Menschenrechte, die UN-BRK und ihre Bedeutung fu?r eine ethische Entscheidungsfindung in der Psychiatrie (Dagmar Brosey, Margret Osterfeld) [Seite 44]
7.4.1 - Konfliktlinien: Fallbeispiele [Seite 46]
7.4.2 - Die UN-BRK [Seite 47]
7.4.3 - Recht auf Selbstbestimmung und Entscheidung [Seite 47]
7.4.4 - Einwilligungsunfähigkeit und UN-BRK [Seite 49]
7.4.5 - Bewertung der Beispiele [Seite 49]
7.4.6 - Fazit [Seite 51]
7.4.7 - Literatur [Seite 52]
7.5 - Rechtliche Grundlagen zu aktuellen Praxisfeldern: Patientenautonomie, Einwilligungsfähigkeit und Zwangsbehandlung (Tanja Henking) [Seite 54]
7.5.1 - Patientenautonomie [Seite 54]
7.5.2 - Wesentliche Aussagen des Bundesverfassungsgerichts [Seite 57]
7.5.3 - Erhöhte Anforderungen im Betreuungsrecht [Seite 58]
7.5.4 - Zwang muss das letzte Mittel bleiben [Seite 60]
7.5.5 - Literatur [Seite 60]
8 - Ethische Konflikte [Seite 62]
8.1 - Zwangsbehandlung und Zwangsmaßnahmen (Tilman Steinert, Jochen Vollmann) [Seite 63]
8.1.1 - Ein spezifisches Problem der Psychiatrie? [Seite 64]
8.1.2 - Zwangsmaßnahmen aus der Sicht der Prinzipien-basierten Ethik [Seite 65]
8.1.2.1 - Achtung der Patientenautonomie [Seite 66]
8.1.2.2 - Handeln zum gesundheitlichen Wohl des Patienten [Seite 67]
8.1.2.3 - Nicht schaden [Seite 67]
8.1.2.4 - Gerechtigkeit [Seite 68]
8.1.3 - Ethische Probleme bei Fremdgefährdung [Seite 68]
8.1.4 - Zwangsbehandlung oder »nur« mechanische Beschränkungen? [Seite 69]
8.1.5 - Wahlmöglichkeiten eröffnen [Seite 70]
8.1.6 - Bleibende Herausforderungen [Seite 71]
8.1.7 - Literatur [Seite 72]
8.2 - Suizidalität (Horst Haltenhof) [Seite 74]
8.2.1 - Verpflichtung zur Suizidprävention [Seite 75]
8.2.2 - Grenzen der Suizidprävention [Seite 76]
8.2.3 - Praxis der suizidpräventiven Krisenintervention [Seite 78]
8.2.4 - Assistierter Suizid [Seite 81]
8.2.5 - Literatur [Seite 82]
8.3 - Umgang mit Interessenkonflikten (Cora Koch, Klaus Lieb) [Seite 84]
8.3.1 - Interessenkonflikte in Psychiatrie und Psychotherapie - Hintergrund [Seite 85]
8.3.1.1 - Beispiele und ethische Probleme [Seite 85]
8.3.1.2 - Auswirkungen und Relevanz in der Psychiatrie [Seite 87]
8.3.2 - Professioneller Umgang mit Interessenkonflikten [Seite 88]
8.3.2.1 - Transparenz [Seite 89]
8.3.2.2 - Vermeidung von und Umgang mit Interessenkonflikten [Seite 91]
8.3.3 - Fazit [Seite 93]
8.3.4 - Literatur [Seite 94]
8.4 - Ökonomische Rahmenbedingungen (Arno Deister) [Seite 96]
8.4.1 - Relevante Qualitätsfaktoren psychiatrisch-psychotherapeutischer Versorgung [Seite 97]
8.4.2 - Steuerung der Versorgung durch die ökonomischen Rahmenbedingungen [Seite 99]
8.4.3 - Die gesetzliche Situation [Seite 101]
8.4.4 - Fazit [Seite 103]
8.4.5 - Literatur [Seite 104]
8.5 - Ethische Konflikte Klinischer Sozialarbeit (Daniel Deimel, Joachim Söder) [Seite 105]
8.5.1 - Ethische Konfliktbearbeitung [Seite 106]
8.5.2 - 1. Konfliktlinie: Divergente Erwartungen und Arbeitsaufträge [Seite 107]
8.5.3 - 2. Konfliktlinie: Divergente, konkurrierende Rechtsgu?ter [Seite 108]
8.5.4 - 3. Konfliktlinie: Begleitung und Unterstu?tzung bei schädlicher Lebensweise [Seite 109]
8.5.5 - 4. Konfliktlinie: Behandlung und Betreuung im Zwangskontext [Seite 110]
8.5.6 - 5. Konfliktlinie: Ökonomischer Zwang bei unzureichender Indikation der Behandlung [Seite 111]
8.5.7 - Literatur [Seite 112]
8.6 - Ethische Aspekte in der akutpsychiatrischen Pflege (Birgit Hahn, Michael Schulz) [Seite 114]
8.6.1 - Pflegeperson - Patient [Seite 115]
8.6.2 - Pflegeperson - Patient - Angehöriger [Seite 117]
8.6.3 - Pflegeperson - Patient - Arzt [Seite 117]
8.6.3.1 - Pflegeethische Aspekte bei Zwangsbehandlungen und freiheitsentziehenden Maßnahmen [Seite 118]
8.6.3.2 - Pflegeethische Aspekte in Behandlungsentscheidungen [Seite 119]
8.6.4 - Pflegeperson - Patient - andere Patienten [Seite 120]
8.6.5 - Schlussfolgerungen [Seite 121]
8.6.6 - Literatur [Seite 121]
8.7 - Konsiliarpsychiatrie: Ethische Fragestellungen an der Schnittstelle von psychiatrischer und somatischer Praxis (Torsten Kratz, Albert Diefenbacher) [Seite 123]
8.7.1 - Demenz und Delir im Allgemeinkrankenhaus [Seite 124]
8.7.1.1 - Das demenzsensible Krankenhaus [Seite 124]
8.7.1.2 - Delirprävention [Seite 125]
8.7.2 - Einwilligungsfähigkeit bei kognitiv eingeschränkten Patienten [Seite 127]
8.7.3 - Psychiatrische Begleitung in der Palliativbehandlung [Seite 129]
8.7.4 - Fazit [Seite 130]
8.7.5 - Literatur [Seite 131]
9 - Perspektiven für die Praxis [Seite 134]
9.1 - EX-IN: Konzept und Implementierung der Genesungsbegleitung (Gudrun Tönnes) [Seite 135]
9.1.1 - Struktur der Ausbildung: »Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind die Bu?cher, in denen wir lesen« [Seite 137]
9.2 - Praxisbeispiel EX-IN: Wie kann ein Genesungsbegleiter zu einer »guten« Behandlung in der Psychiatrie beitragen? (Anna Werning) [Seite 140]
9.3 - Offene Psychiatrie: Vom Konzept zur Praxis (Jakov Gather, Peter W. Nyhuis, Georg Juckel) [Seite 145]
9.3.1 - Sind gesetzliche Unterbringungen in einer offenen Psychiatrie zulässig? [Seite 146]
9.3.2 - Erfahrungen mit offener Psychiatrie in Deutschland [Seite 148]
9.3.3 - Sind offene Tu?ren ethisch wu?nschenswert? [Seite 149]
9.3.4 - Fazit [Seite 151]
9.3.5 - Literatur [Seite 152]
9.4 - Praxisbeispiel offene Psychiatrie: Herne und Bochum - zwei Wege, ein Ziel (Peter W. Nyhuis, Jakov Gather, Georg Juckel) [Seite 154]
9.4.1 - Praxisbeispiel Herne [Seite 154]
9.4.1.1 - Klinikstrukturelle Voraussetzungen [Seite 155]
9.4.1.2 - Milieubildende Maßnahmen [Seite 156]
9.4.1.3 - Offene Psychiatrie muss gelebt werden [Seite 157]
9.4.2 - Praxisbeispiel Bochum [Seite 158]
9.4.3 - Literatur [Seite 160]
9.5 - Vorausverfu?gungen in der Psychiatrie (Astrid Gieselmann, Jochen Vollmann) [Seite 161]
9.5.1 - Begrifflichkeiten und verschiedene Formen von Vorausverfu?gungen [Seite 162]
9.5.2 - Rechtliche Verbindlichkeit der Patientenverfu?gung [Seite 163]
9.5.3 - Vorausverfu?gungen bei psychischen Störungen [Seite 164]
9.5.4 - Bisherige Verbreitung und Interesse an Vorausverfu?gungen [Seite 165]
9.5.5 - Grundsätzliche Bedenken [Seite 165]
9.5.6 - Praktische Implementierungshindernisse [Seite 167]
9.5.7 - Ausblick [Seite 167]
9.5.8 - Literatur [Seite 168]
9.6 - Praxisbeispiel Vorausverfu?gung: Die Bielefelder Behandlungsvereinbarung (Daniela Brandtner) [Seite 171]
9.6.1 - Rechtliche Rahmenbedingungen [Seite 171]
9.6.2 - Die Bielefelder Behandlungsvereinbarung [Seite 172]
9.6.3 - Vorgehen zur Vereinbarung einer Behandlungsvereinbarung [Seite 175]
9.6.4 - Literatur [Seite 178]
9.7 - Klinische Ethikkomitees und klinische Ethikberatung (Jochen Vollmann) [Seite 179]
9.7.1 - Klinische Ethikberatung in der Psychiatrie [Seite 179]
9.7.2 - Strukturen [Seite 180]
9.7.3 - Implementierung [Seite 181]
9.7.4 - Aufgaben [Seite 183]
9.7.4.1 - Klinisch-ethische Einzelfallberatung [Seite 184]
9.7.4.2 - Leitlinienentwicklung [Seite 185]
9.7.4.3 - Fort- und Weiterbildung [Seite 186]
9.7.5 - Fazit [Seite 187]
9.7.6 - Literatur [Seite 188]
9.8 - Praxisbeispiel klinische Ethikberatung: Erfahrungen aus Bethel (Klaus Kobert, Margarete Pfäfflin, Tanja Löbbing) [Seite 189]
9.8.1 - Strukturelle Eckpunkte [Seite 189]
9.8.2 - Patientenbeteiligung: Mit dem Patienten sprechen, nicht u?ber ihn [Seite 190]
9.8.3 - Ethikberatung in der Psychiatrie [Seite 192]
9.8.3.1 - Ethische Expertise und Wertebezogenheit [Seite 192]
9.8.3.2 - Wertekonflikte [Seite 192]
9.8.3.3 - Therapeutische Beziehung [Seite 193]
9.8.3.4 - »Heißer Gegenwartsmoment« [Seite 193]
9.8.3.5 - Risikoreiche Alternativen [Seite 194]
9.8.4 - Zwangsbehandlung [Seite 194]
9.8.5 - Belastungen fu?r das Behandlungsteam [Seite 195]
9.8.6 - Mittelbare Effekte [Seite 195]
9.8.7 - Literatur [Seite 196]
10 - Falldiskussionen [Seite 198]
10.1 - Grundlagen ethischer Falldiskussionen (Jochen Vollmann) [Seite 199]
10.1.1 - Moderationsregeln [Seite 199]
10.1.2 - Ablauf einer klinischen Ethikberatung [Seite 202]
10.1.2.1 - 1. Eröffnung [Seite 202]
10.1.2.2 - 2. Informationen zusammentragen [Seite 202]
10.1.2.3 - 3. Entscheidungskonflikt benennen [Seite 203]
10.1.2.4 - 4. Ethische Fragestellung formulieren [Seite 203]
10.1.2.5 - 5. Diskussion der ethischen Fragen [Seite 205]
10.1.2.6 - 6. Abschluss [Seite 206]
10.2 - PEG-Sonde bei einem dementen Patienten (Katrin Radenbach) [Seite 208]
10.2.1 - Entscheidungskonflikt [Seite 210]
10.2.2 - Ethische Fragestellungen [Seite 210]
10.2.3 - Diskussion [Seite 211]
10.2.4 - Literatur [Seite 212]
10.3 - Selbstbestimmung bei bipolarer affektiver Störung: Ist eine Zwangsunterbringung gerechtfertigt? (Birgit Hahn, André Nienaber) [Seite 213]
10.3.1 - Entscheidungskonflikt [Seite 214]
10.3.2 - Handlungsoptionen [Seite 215]
10.3.3 - Sichtweisen der verschiedenen Beteiligten [Seite 215]
10.3.4 - Ethische Fragestellungen [Seite 216]
10.3.5 - Diskussion und Begru?ndung der Entscheidung [Seite 217]
10.3.6 - Literatur [Seite 218]
10.4 - Zwischen Patientenwohl und Sanktionierung bei der Methadonsubstitution (Martin Reker) [Seite 219]
10.4.1 - Rechtliche Situation [Seite 219]
10.4.2 - Situation im Versorgungssystem [Seite 220]
10.4.3 - Entscheidungskonflikt [Seite 221]
10.4.4 - Handlungsoptionen [Seite 221]
10.4.5 - Ethische Fragestellungen [Seite 222]
10.4.6 - Diskussion des Einzelfalls [Seite 222]
10.5 - Stationäre Langzeitunterbringung bei Borderline-Persönlichkeitsstörung wegen eines fehlenden betreuten Wohnplatzes? (Bernward Siegmund, Jens Rainer Pehlke) [Seite 224]
10.5.1 - Entscheidungskonflikt [Seite 226]
10.5.2 - Diskussion des Einzelfalls [Seite 226]
10.5.3 - Abwägung und Begru?ndung der Entscheidung [Seite 227]
10.6 - Forensische Psychiatrie (Anna-Karina Jakovljevi?) [Seite 230]
10.6.1 - Entscheidungskonflikt [Seite 231]
10.6.2 - Ethische Fragestellungen [Seite 231]
10.6.3 - Diskussion des Einzelfalls [Seite 232]
10.7 - Krankheitsverleugnung bei Krebsdiagnose - eine selbstbestimmte Patientenentscheidung? (Martina Haeck) [Seite 234]
10.7.1 - Entscheidungskonflikt [Seite 235]
10.7.2 - Ethische Fragestellung [Seite 235]
10.7.3 - Diskussion des Einzelfalls [Seite 236]
10.7.4 - Abwägung und Begru?ndung der Entscheidung [Seite 237]
11 - Autorenverzeichnis [Seite 238]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

23,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen