Flucht nach Mattingley Hall

 
 
SCM Hänssler (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. März 2021
  • |
  • 432 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7751-7515-9 (ISBN)
 
»Wir können uns gegenseitig helfen, die Bruchstücke unserer verlorenen Träume zu sammeln und neu zu träumen.«England, 19. Jahrhundert: Lady Jasmin Devreux steht eine traumhafte Zukunft bevor. Ihr Verlobter Hubertus Argyle ist der Thronfolger einer Dynastie, die ihr Vermögen mit der ersten freien Presse gemacht hat - und mit den Skandalen der Schönen und Reichen.Doch als Jasmins vermeintliche Idylle sich langsam in eine Hölle aus Intrigen und düsteren Machenschaften verwandelt, flieht sie Hals über Kopf nach Mattingley Hall. Dort verbirgt sie ihre wahre Identität. Aber es dauert nicht lange, bis ihre Feinde ihr auf die Spur kommen ... Wer kann ihr jetzt noch helfen?
weitere Ausgaben werden ermittelt
Nicola Vollkommer ist gebürtige Engländerin und lebt seit 1982 in Reutlingen. Sie gehört zum Leitungsteam der Christlichen Gemeinde Reutlingen, unterrichtet an der Freien Evangelischen Schule und ist eine gefragte Referentin. Nicola Vollkommer ist mit Helmut verheiratet, das Paar hat vier erwachsene Kinder. Weitere Informationen unter www.nicola-vollkommer-buecher.de.

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

2


Als die Kirschblüten verwelkten und ein satter, grüner Frühsommer ins Land zog, stürzte sich Jasmin gierig auf jedes kleinste Lebenszeichen von Hubertus. Sie hatten sich seit dem Verlobungsfest nicht mehr gesehen. Auf der Suche nach neuen Märkten für sein blühendes Tageblatt war er oft auf Reisen, ließ jedoch keine Gelegenheit aus, Jasmin hier ein Kärtchen, dort eine kurze Liebesnachricht und immer wieder eine neue Idee für die Hochzeitsfeierlichkeiten zukommen zu lassen. Wenn er Zeit hatte, brachte er lange, ausführliche Darlegungen seiner Empfindungen für sie zu Papier, die sie vor Verlegenheit erröten ließen. Ihr Glück an jedem beliebigen Tag hing davon ab, ob der Postbote einen Brief von Hubertus brachte oder nicht. In jedem wachen Augenblick wanderten ihre Gedanken nach London. Ihr Unbehagen, das vertraute Zuhause in Yorkshire zu verlassen, wich nach und nach der Vorfreude auf das Wiedersehen mit Hubertus, auf die Hochzeit und das rege Leben in der Großstadt.

»Ich fahre bald zu meiner Schwester«, rief Ellen eines Tages aus Jasmins Schlafzimmer, während sie das Bett aufschüttelte und das Nachthemd zusammenfaltete.

»Was geht mich das an?«, rief Jasmin aus dem angrenzenden Wohnzimmer zurück, ohne von dem Brief hochzublicken, den sie gerade schrieb. Ellen zog die Bettdecke über das Kopfkissen und strich sie glatt. »Nichts, Jasmin. Nancy wird nach dir schauen. Aber es wäre schön, wenn du mehr Zeit mit deinem Vater verbringen würdest.«

»Soll er mir doch selber sagen, wenn er mich mehr sehen will.«

»Das würde er nie machen, das weißt du.«

»Ich war gestern eine ganze Stunde bei ihm.«

»Aber nur, um die Preisliste für das Hochzeitsmenü zu besprechen.«

»Und? Hat ihn interessiert.«

Ellen erschien an der Tür, stellte sich vor Jasmins Schreibtisch und nahm mit sanftem, aber festem Griff die Feder aus Jasmins Hand.
»Jasmin, schau mich einmal an und hör mir zu.«

Bevor die junge Frau sie unterbrechen konnte, redete Ellen weiter. Ihre Stimme zitterte.

»Eine Liebesbeziehung, die zu einer Besessenheit wird, verspricht nichts Gutes. Überdenke das Ganze noch mal, Jasmin. Probleme, die vor der Heirat da sind, verschwinden nicht mit der Heirat. Ihr braucht mehr Zeit, du musst ihn besser kennenlernen. Du bist nicht wirklich glücklich. Können wir nicht darüber reden?«

Jasmin erhob sich, stemmte die Hände in die Hüften und schoss feurige Blicke auf die Bedienstete.

»Ich verbiete dir, noch einmal über dieses Thema zu reden, Ellen! Noch einmal, und du kannst gehen!«

Ellen zögerte.

»Also gut, wie du meinst«, sagte sie leise und verließ den Raum.

Jasmin hatte Ellen nicht verraten, dass die Erinnerung an ihre Mutter sie wie nie zuvor quälte. Ihre Grübeleien ließen nicht nach, sie wurden vielmehr mit der Zeit dunkler und schwermütiger. Sie stürzte sich fieberhaft in jedes Detail der bevorstehenden Feierlichkeiten, setzte alle Hoffnungen auf Seelenruhe auf ihre bevorstehende Heirat. Mit Hubertus an ihrer Seite würde sie ein für alle Mal die Geister der Vergangenheit verbannen, die sich immerzu in den hintersten Winkeln ihrer Fantasie einnisteten, bereit zum Angriff, sobald sie in einem trägen Augenblick ihren Gedanken freien Lauf ließ.

Sie wusste später nicht mehr genau, wann es passiert war. Irgendwann im Frühsommer. Ganz plötzlich. Es war, als ob ein Fremdwesen im Hinterhalt gelauert hätte, bis ihre Seele träge weggedöst war, um dann ohne Vorwarnung zuzupacken. Von dem Moment an war sie diesem Wesen hilflos ausgeliefert. Die Eindrücke, die sie sich jede Nacht vor dem Einschlafen in Erinnerung rief - von Erdbeeren und Edelwicken, vom Gesang der Amsel und dem Bellen des Hundes, von den zärtlichen Küssen ihres Verlobten -, waren in einem Augenblick fort. Stattdessen wieder die Brücke. Ihre Mutter wippte hin und her. Die Haare flatterten im Wind, der Stoff ihres Nachthemdes wehte um ihren dünnen Körper. Schillernde Farben, obwohl es Nacht war. Jasmin war auf einmal selber mitten im Geschehen, fühlte den Wind, der nun gnadenlos gegen ihr eigenes Gesicht peitschte. Sie rannte durch das Gestrüpp, den Berg hoch, hechelnd, schreiend, aber kein Laut kam aus ihrem Mund. Ihre Lungen waren dem Bersten nahe. Als sie die Brücke erreichte, erstarrte sie vor Schreck. Ihre Mutter stand dort nicht alleine. Eine dunkle Gestalt schlich sich von der anderen Seite an sie heran, hielt hinter ihr. Jasmin wollte losspringen, ihre Mutter festhalten, aber sie stand wie angewurzelt, ihre Beine waren wie gelähmt, wie aus Blei. »Jetzt!«, rief eine männliche Stimme, danach sah Jasmin nichts mehr. Es folgte ein durchdringender Schrei, der den Wind übertönte und durch die Luft schallte, auch noch lange, nachdem etwas auf das Wasser weit unten aufgeschlagen war. Schritte auf der Brücke waren zu hören. Jasmin sank zu Boden und schlug die Hände vors Gesicht. Es war, als ob sie immer weiter hinuntersinken würde, noch weiter und noch weiter, bis sie sich mit einem Ruck in ihrem Bett aufrichtete, schweißgebadet und zitternd am ganzen Leib. Tränen liefen ihr über die Wangen.

»Ellen, wo bist du?«, schluchzte sie - und erinnerte sich sofort daran, dass Ellen am Tag zuvor abgereist war, um ihre Schwester zu besuchen.

In der Ferne hörte sie, wie Julius bellte und das Eisen der Kette schepperte, an der er in den Sommernächten im Hof neben der Küche festgebunden war. Sie stolperte aus dem Bett, schwankte zum Fenster und zog den Vorhang zur Seite. Eine schwache Morgendämmerung beleuchtete die Bäume am Rand des Parks, ein grauer Schleier hing über der Landschaft. Sogar das warme Hellbraun der Mauer, die den Park umfasste und mit den gleichen für die Gegend typischen Sandsteinen gebaut war wie das Haus selbst, war wie in graue Farbe getaucht.

»Ruhig bleiben, ruhig bleiben«, murmelte sie vor sich hin. Sie schob den Fensterflügel, der nachts einen Spalt offen gewesen war, nach hinten, lehnte ihren Kopf über den steinernen Sims und atmete die frische Nachtluft in tiefen Zügen ein. Die Schwere in ihrem Kopf ließ nach, und sie versuchte, klar zu denken. Gut, dass Ellen nicht da war. Ellen sollte nicht erfahren, was sie geträumt hatte. Sie würde sich nur wieder Sorgen machen, sich beklagen, dass ohnehin alles viel zu schnell gegangen sei. Sie hatte schon immer an Jasmins Freundschaften etwas auszusetzen gehabt. Auch an ihren Freundschaften zu anderen Mädchen. Überhaupt missbilligte Ellen alles. Mit welchem Recht eigentlich? Sie war die Bedienstete der Familie, führte sich jedoch seit Mutters Tod wie eine Herrin auf.

Sollte Jasmins hübscher Kopf einmal durch irgendwelche Sorgen beschwert sein, sollte sie in eine Kutsche springen und nach London kommen. Hubertus hatte das zum wiederholten Mal in seinem letzten Brief geschrieben. Er hatte betont, dass er jetzt mehrere Wochen in London sein würde, somit meinte er das Angebot wohl ernst. Ein erster zarter Sonnenstrahl der aufgehenden Sonne drang durch die Bäume und bildete einen hellgrünen Lichtkegel auf der Fläche des sorgfältig gepflegten Rasens unter ihrem Fenster. Bald würde sich der graue Dunst in der tiefgoldenen Glut der Morgensonne auflösen. Jeder Stein, jeder Baum, jede Pflanze würde das Strahlen wiederspiegeln und die Landschaft in eine goldene Idylle verwandeln. Eine Amsel sang ihr Morgenlied. Ein Funke Hoffnung keimte in Jasmins Herz auf. Sie wandte sich vom Fenster ab, zog den Vorhang wieder zu und fing an, sich für den Tag fertig zu machen.

Sie hängte das Tageskleid weg, das Nancy am Abend vorher für sie herausgelegt hatte, holte stattdessen ein elegantes Reisekostüm aus dem Kleiderschrank, zog es über Kopf und Wäsche und knöpfte es mit Mühe hinten zu. Sie würde Hubertus beim Wort nehmen und zu ihm fahren. Je mehr sie mit dem Gedanken spielte, desto mehr platzte ihr Herz beinahe vor Sehnsucht - nach ihrem Liebhaber, aber auch danach, endlich frei zu sein von der Last der Albträume, die sie plagten. Sie schleppte den Schemel, der vor ihrer Kommode stand, zum Schrank und kletterte behutsam darauf, um einen kleinen ledernen Reisekoffer herunterzuholen, der auf dem Schrank verstaut war. Der Tag war noch jung, aber die Bediensteten waren schon bei der Arbeit.

»Die Kutsche steht bereit, Mylady«, rief Gilbert eine Stunde später, als Jasmin durch die Küchentür in den Hof eilte, wo sich das Kutschhaus und die Pferdeställe befanden. »Adam fährt Sie, die Pferde können in Nottingham und Bedford gewechselt werden. Dort können Sie auch übernachten. Ich habe schon Proviant für Sie und Nancy eingepackt.«

»Eine Portion hätte gereicht, Gilbert. Nancy kommt nicht mit.«

»Wie? Allein, Mylady? Bei drei Übernachtungen und bis zu vier Tagen Fahrzeit?«

»Rede nicht so mit mir, Gilbert. Meinst du, ich fahre zum ersten Mal nach London?«

»Aber doch nicht . Verzeihen Sie mir, Mylady, aber ich bestehe darauf, dass Nancy mitfährt. Weiß Ihr Vater nichts von Ihrem Vorhaben?«

Jasmin antwortete nicht, bedeutete Gilbert stattdessen, ihren Koffer zu nehmen.

»Ich kann nicht verantworten, dass Sie in Gefahr kommen, Mylady. Außerdem arbeite ich gerne hier, Mylady, ich will nach so vielen Dienstjahren nicht in die Missgunst Ihres Vaters geraten!«

Jasmins Ton wurde ungeduldig.

»Ach, seit wann wurde irgendjemand von meinem gütigen Vater jemals entlassen, Gilbert? Ich bin erwachsen genug. Vater ist nicht fähig, zornig zu sein, selbst wenn er es wollte. Ich muss dringend für die Hochzeit etwas regeln und möchte niemanden damit belästigen. Meinem Vater habe ich eine Nachricht hinterlassen. Die Kutsche braucht er nicht. Er wird sich keine Sorgen machen, er...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

15,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen