Im Sonnenwinkel Classic 45 - Familienroman

Für dich will ich leben
 
 
Martin Kelter Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. Juni 2020
  • |
  • 64 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7409-6659-1 (ISBN)
 
Im Sonnenwinkel ist eine Familienroman-Serie, bestehend aus 75 in sich abgeschlossenen Romanen. Schauplätze sind der am Sternsee gelegene Sonnenwinkel und die Felsenburg, eine beachtliche Ruine von geschichtlicher Bedeutung. Felix Münster, der Chef der Münster-Werke, war kein Freund von großen Parties, doch manchmal war es einfach nicht zu umgehen, dass er seine zahlreichen Geschäftsfreunde nach Hohenborn einladen musste. Die Einweihung eines neuen Fabriktrakts bot dazu einen Anlass. Allerdings hatte ihm seine hübsche Frau Sandra ordentlich zureden müssen. Sandra fand es ganz amüsant, ab und zu andere Gesichter zu sehen, obwohl sie sich in ihrem schönen Haus auf dem Sonnenhügel von Erlenried recht wohl fühlte. Dort empfingen sie auch nur die engsten Freunde. Felix hätte ganz energisch protestiert, wenn sein Heim der Schauplatz eines großes Festes gewesen wäre. Er war am liebsten allein mit Sandra und den Kindern, dem siebenjährigen Manuel und den achtzehn Monate jungen Zwillingen, die ihre Namen nach den Eltern bekommen hatten, aber nur Flipp und Flapp genannt wurden. Sandra hatte ihrem Mann die Vorbereitungen für dieses Fest abgenommen, die Einladungen verschickt, das kalte Büfett zusammengestellt und eine Tanzkapelle engagiert. Ihr Mann war diesbezüglich schwer ansprechbar. 'Wenn ich mir vorstelle, wie viel Männer wieder mit dir tanzen werden, kommt mir jetzt schon die Galle hoch', sagte er brummig, als Sandra verkündete, dass nun eigentlich nichts mehr schiefgehen könnte. 'Sie werden ja nichts von mir abbeißen', erklärte sie lachend. 'Wenn ich mir vorstelle, wie viel Damen darauf brennen, mit dir tanzen zu dürfen, werde ich eifersüchtig.' 'Du hast es gerade nötig.' Er zog ihren Kopf zu sich herab, da er faul im Sessel lehnte, und küsste sie. 'Mir tut es leid, dass der alte Röttgen nicht kommen kann', fuhr er fort, nachdem er den Kuss sekundenlang ausgedehnt hatte. 'Mit ihm hätte ich mich gern wieder mal unterhalten. Das ist noch ein Unternehmer, auf den man sich verlassen kann.'

1967 in der schönen bayerischen Landeshauptstadt geboren, bin ich ein echtes 'Münchner Kindl'. Bereits im Alter von acht Jahren entdeckte ich die Welt der Bücher für mich, die mich seither nicht mehr losgelassen hat. Sprache war und ist für mich ein fantastisches, vielfältiges Ausdrucksmittel, dessen Gebrauch ich von Kind an in Tagebucheinträgen, Kurzgeschichten und Erzählungen geübt habe. Dieses Talent entdeckte und förderte schließlich meine Schwiegermutter, die wunderbare Romanautorin Gerty Schiede. Sie war es, die mich in die Welt , das Leben und Wirken des Dr. Norden und seiner großen, glücklichen Familie einführte. Sie lehrte mich, die Welt mit seinen Augen zu sehen. Inzwischen selbst Mutter von vier Kindern und ausgestattet mit viel Neugier und einer lebhaften Fantasie fand und finde ich in dieser Serie endlich ein schönes Medium, um über all das zu schreiben, was unser Leben so lebenswert macht: Liebe, Kinder, Freude, Irrungen und Wirrungen. Mit meinen Geschichten möchte ich meinen Leserinnen und Lesern immer wieder aufs Neue schöne, unterhaltsame, spannende Stunden schenken mit der Sicherheit, dass das Gute über das Böse siegt und die Liebe stärker ist als der Hass. Das ideale Umfeld und die Ruhe zum Schreiben finde ich in meinem Haus, das inmitten idyllischer Natur in einer kleinen Stadt nahe München liegt. Hier lebe ich seit vielen Jahren mit meiner Familie, Hund und Katze. Meine größte Inspiration sind meine wunderbaren Kinder, die es mir leicht machen, das lustige, aufregende, mitunter auch anstrengende aber unbezahlbare Leben in einer Großfamilie, wie die Nordens es führen dürfen, am eigenen Leib zu erleben. Sie sind es auch, die mich immer wieder mit neuen Ideen für Titel und Geschichten versorgen. Aber auch meine vielfältigen Interessen, Familie, Freunde und Nachbarn sorgen dafür, dass mir die Ideen für immer neue Erlebnisse rund um meinen täglichen Begleiter Daniel Norden und seine Familie nicht ausgehen.
  • Deutsch
  • 0,21 MB
978-3-7409-6659-1 (9783740966591)

Felix Münster, der Chef der Münster-Werke, war kein Freund von großen Parties, doch manchmal war es einfach nicht zu umgehen, dass er seine zahlreichen Geschäftsfreunde nach Hohenborn einladen musste. Die Einweihung eines neuen Fabriktrakts bot dazu einen Anlass. Allerdings hatte ihm seine hübsche Frau Sandra ordentlich zureden müssen.

Sandra fand es ganz amüsant, ab und zu andere Gesichter zu sehen, obwohl sie sich in ihrem schönen Haus auf dem Sonnenhügel von Erlenried recht wohl fühlte. Dort empfingen sie auch nur die engsten Freunde.

Felix hätte ganz energisch protestiert, wenn sein Heim der Schauplatz eines großes Festes gewesen wäre. Er war am liebsten allein mit Sandra und den Kindern, dem siebenjährigen Manuel und den achtzehn Monate jungen Zwillingen, die ihre Namen nach den Eltern bekommen hatten, aber nur Flipp und Flapp genannt wurden.

Sandra hatte ihrem Mann die Vorbereitungen für dieses Fest abgenommen, die Einladungen verschickt, das kalte Büfett zusammengestellt und eine Tanzkapelle engagiert. Ihr Mann war diesbezüglich schwer ansprechbar.

»Wenn ich mir vorstelle, wie viel Männer wieder mit dir tanzen werden, kommt mir jetzt schon die Galle hoch«, sagte er brummig, als Sandra verkündete, dass nun eigentlich nichts mehr schiefgehen könnte.

»Sie werden ja nichts von mir abbeißen«, erklärte sie lachend. »Wenn ich mir vorstelle, wie viel Damen darauf brennen, mit dir tanzen zu dürfen, werde ich eifersüchtig.«

»Du hast es gerade nötig.« Er zog ihren Kopf zu sich herab, da er faul im Sessel lehnte, und küsste sie. »Mir tut es leid, dass der alte Röttgen nicht kommen kann«, fuhr er fort, nachdem er den Kuss sekundenlang ausgedehnt hatte. »Mit ihm hätte ich mich gern wieder mal unterhalten. Das ist noch ein Unternehmer, auf den man sich verlassen kann.«

»Auf seinen Sohn aber anscheinend weniger«, meinte Sandra. »Er füllt nur die Klatschspalten der Illustrierten.«

»Das darf man auch nicht alles für bare Münze nehmen. Na, wir werden ihn ja wohl kennenlernen.«

»Wenn er unseren Galaabend nicht als Ausrede für ein anderes Abenteuer benutzt«, äußerte Sandra skeptisch.

Dieses Gespräch fand zwei Tage vor dem Fest statt. Claudius Röttgen, von dem die Rede gewesen war, besuchte an diesem Abend die Oper in Stuttgart, in der das Ballett »Schwanensee« aufgeführt wurde. Er hatte nur Augen für die junge Solotänzerin Eva Rudolph, die er vor ein paar Wochen in Hamburg kennengelernt hatte.

Claudius Röttgen war eine blendende Erscheinung, an der keine Frau vorbeisehen konnte. Das einzige ernsthafte Interesse, das ihm eigen war, war seine Liebe zur Kunst in jeder Form. Arbeit war eine lästige Sache, der er nur zu gern aus dem Weg ging, zum großen Kummer seines Vaters.

Ludwig Röttgen hatte nur diesen einen Sohn und lebte ständig in Sorge, dass Claudius den Besitz schneller vergeuden würde, als dieser von ihm erarbeitet worden war, müsste er ihm eines Tages die Zügel überlassen. Seit einigen Wochen hatte es den Anschein, als würde dies bald der Fall sein, denn Ludwig Röttgen fühlte sich müde und alt.

Bevor Claudius an diesem Tag nach Stuttgart geflogen war, um Eva zu treffen, hatte es eine ernste Auseinandersetzung mit seinem Vater gegeben. Es ging um das Unternehmen und auch um die geplante Verlobung des Röttgen-Erben mit Anke von Halling.

Anke war ein reizvolles Mädchen, aber sie bedurfte selbst einer starken Hand. Ludwig Röttgen hatte das längst erkannt. Er hatte seinen Sohn ernsthaft ermahnt, sich zu prüfen, bevor er diese Verbindung eingehen wollte.

»Einerseits liegst du mir dauernd in den Ohren, dass ich heiraten soll, andererseits willst du es mir ausreden, Papa«, hatte Claudius gesagt. »Was willst du wirklich? Anke ist hübsch und reich, beste Familie und keine Spießerin. Du hast sie doch gern.«

Ja, der alte Ludwig Röttgen hatte Anke von Halling gern, aber gerade deshalb dachte er nüchtern. Doch was nutzte es, Claudius Vorhaltungen zu machen. Er tat doch, was er wollte.

Jetzt dachte er überhaupt nicht mehr an die Unterredung mit seinem Vater. Er war fasziniert von Eva Rudolph, und genau genommen konnte er sich gar nicht mit dem Gedanken vertraut machen, den seriösen Ehemann zu spielen. Er wollte sein Leben viel lieber genießen. Jetzt ein paar Tage mit Eva.

Er wartete auf sie am Ausgang. Er wartete ungeduldig, aber als sie erschien, entzückend aussehend in dem grünen Tuchmantel mit großen Fuchskragen, der ihr ovales, zartes Gesicht umschmeichelte, war seine Ungeduld vergessen. Er nahm ihren Arm und drückte ihn an sich.

»Jetzt teile ich dich mit niemandem mehr! Sag nur nicht, dass du wieder mit Kollegen beisammen sein willst.«

Das wollte Eva nicht. Sie hatte diesen Abend auch mit Ungeduld erwartet. Sie hatte sich Hals über Kopf in Claudius verliebt, und all die Warnungen ihrer Freunde waren vergessen, als er sie im Wagen küsste.

»Eine Woche, Ev«, sagte Claudius, »eine Woche, die nur uns gehört! Können wir gleich fahren?«

»Meinen Koffer müssen wir noch holen«, erwiderte sie mit ihrer weichen Stimme, die immer zärtlich klang, wenn sie mit ihm sprach.

»Du warst wunderbar, aber ich mag es nicht, wenn ein anderer Mann dich im Arm hält.«

Das mochte er wirklich nicht. Er teilte nicht gern.

»Was denn für ein Mann?«, fragte Eva verwundert.

»Dein Partner auf der Bühne.«

Sie lachte leise. »Du liebe Güte, wenn du auf den eifersüchtig bist! Lassen wir das doch, Claudius. Für mich gibt es nur dich.«

Sie war jung und voller Illusionen. Sie lebte wie in einem Traum, seit Claudius Röttgen ihren Weg gekreuzt hatte, in einem wundervollen Traum, aus dem sie am liebsten nie erwachen wollte, denn sie glaubte an seine Liebe. Und vielleicht glaubte Claudius jetzt auch daran, denn ein Mädchen wie Eva war ihm noch nie begegnet.

*

Sie hatten ihren Koffer aus dem Hotel geholt und fuhren nun hinein in die Nacht.

»Wohin?«, fragte sie, sich wohlig in den weichen Lederpolstern rekelnd.

»Du wirst es schon sehen, Liebling«, sagte Claudius. »Einen Abend müssen wir opfern. Ich muss zu einem Empfang. Papa vertreten. Es ist nicht zu umgehen, sonst grollt er. Aber natürlich kommst du mit. Du wirst die bezauberndste Frau sein.«

Für Eva war dies ein weiterer Beweis seiner Liebe. Er versteckte sie nicht. Er war sogar stolz, sie herzuzeigen. Noch wusste sie nicht, wie wenig Skrupel Claudius diesbezüglich besaß.

Vielleicht war er sich selbst nicht bewusst, dass er manchmal unverantwortlich handelte. Zu vieles war ihm nachgesehen worden. Von seiner Mutter sträflich verwöhnt, war er nach deren Tod auch von seinem Vater mit Nachsicht behandelt worden, weil sie gleichermaßen unter dem schweren Verlust litten.

Mochte es auch so gewesen sein, dass der damals erst Achtzehnjährige diesen Schmerz betäuben wollte, so hatte er später schnell Gefallen an dem unbeschwerten Leben gefunden. Allem Zwang abhold, hatte er es drei Jahre im Ausland genossen.

Das Studium in England wurde ihm nicht schwer. Er war intelligent und brauchte sich nicht zu plagen. Was andere sich erarbeiteten, fiel ihm zu.

Zudem verfügte er stets über genügend Geld. Ludwig Röttgen war nicht kleinlich. Er liebte seinen Sohn. Er sah in ihm immer den kleinen Jungen und vergaß über seiner Arbeit fast, dass er nun erwachsen war.

»Wird es deinem Vater auch recht sein, wenn du mich mitnimmst?«, fragte Eva nach einer gedankenvollen Pause.

»Warum sollte es ihm nicht recht sein? Dich kann man doch herzeigen, Ev.« Er lachte dazu.

Ein wenig merkwürdig tönten diese Worte doch in ihren Ohren, aber sie liebte sein jungenhaftes Lachen, sie liebte alles an ihm.

Gegen Mitternacht hielten sie vor einem Haus, das wie ein kleines Schloss aussah. Wie ein Märchenschlösschen, dachte Eva.

Der Portier kam ihnen entgegen.

»Guten Abend, Herr Röttgen«, sagte er. Dann machte er eine Verbeugung vor Eva. Sie bemerkte den erstaunten Ausdruck in seinen Augen nicht.

»Parkhotel!«, las sie über dem Eingang. Sie war noch nie mit einem Mann in einem Hotel gewesen, noch nie mit einem Mann in der Nacht allein. Ihr Herz klopfte, und sie lächelte verlegen, als sie durch die teppichbelegte Halle gingen.

»Ist alles okay, Liebling«, raunte Claudius ihr zu. »Wir haben getrennte Zimmer. Wenigstens für die Öffentlichkeit.«

Eva war völlig benommen. Etwas in ihr lehnte sich gegen diese Selbstverständlichkeit auf, aber als er sie dann in den Armen hielt und küsste, war jeder Widerstand erstickt. Sie wusste, dass dieser Mann ihr Schicksal war, der erste und der letzte Mann in ihrem Leben, die ganz große Liebe.

*

Zu allen äußeren Vorzügen hatte Claudius auch die Gabe in die Wiege gelegt bekommen, jeder Frau das Gefühl zu vermitteln, dass sie die einzige für ihn sei. Viel gedacht hatte er sich nie dabei, aber bei Eva war es doch etwas anders.

Die Erkenntnis, dass sie noch ein völlig unerfahrenes Mädchen war, hatte ihn verblüfft, vielleicht sogar ein wenig bestürzt, aber er war einfach verrückt nach ihr. Es wurde ihm nicht bewusst, dass er in ihrer Gegenwart ein anderer Mann war, fast ein glücklicher Junge, im siebten Himmel schwebend und jeden Konflikt von sich weisend.

Und Eva, für die es nur diesen einen Mann auf der Welt gab, schwebte wie auf Wolken, befreit von aller Erdenschwere, ihre Jugend war weniger erfreulich und unbeschwert verlaufen. Die ehrgeizigen Eltern hatten das Talent ihrer Tochter gefördert, aber sie pochten auch hartnäckig auf ihren Dank, der sich auch in klingender Münze äußern sollte.

Eigentlich hätte Eva die Woche Urlaub, die...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen