Wo liegt Coadjuthen?

Die Geschichte eines ostpreußischen Kirchspiels im ehemaligen Memelland
 
 
Berliner Wissenschafts-Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. Oktober 2017
  • |
  • 531 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8305-2976-7 (ISBN)
 
Das über 500 Jahre alte memelländische Grenzdorf Coadjuthen hat eine wechselvolle und lebendige Geschichte vorzuweisen. Es ist mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges untergegangen und bildete zusammen mit 23 weiteren Dörfern der Umgebung ein Kirchspiel, dessen Zeugnisse und Urkunden weit in die preußische Geschichte zurückreichen.
Der Autor hat in umfangreichen Recherchen versucht, die Anfänge dieses Gemeinwesens von der Gründung in der Ordenszeit bis zu seiner Auflösung im April 1945 nachzuzeichnen. Hierbei ist er auf Dokumente und Urkunden gestoßen, die bisher auch einer interessierten Öffentlichkeit nicht bekannt waren.
Die interessante Geschichte dieses Kirchspiels im äußersten Norden Ostpreußens wird in diesem Werk wieder lebendig. Dabei werden nicht nur die Grundzüge der preußischen Geschichte, sondern auch die Bedeutung der Preußischen Litthauer dargestellt, die das Memelland über Jahrhunderte geprägt haben. Schließlich wird auch das besondere Schicksal des Memelgebietes in der Abtrennungszeit 1919-1939 vom Deutschen Reich ausführlich behandelt.
Im Anhang befinden sich Einwohner- und Gefallenen-Listen, Literaturhinweise, Erläuterungen und nützliche Adress-Hinweise. Dieses Buch ist eine wahre Fundgrube für alle, die auch heute noch an der ehemaligen Provinz Ostpreußen interessiert sind; spiegelt es doch am Beispiel von Coadjuthen das Schicksal eines für immer verlorenen deutschen Landes wider, das für viele Nachkommen auch heute noch Wurzel und Ursprung ihrer Herkunft und Vorfahren ist. Es könnte aber auch Anregung für andere Autoren sein, sich mit der Geschichte ihrer Herkunfts-Region näher zu beschäftigen und auf Spurensuche zu gehen - eine ebenso spannende wie auch lehrreiche Angelegenheit!
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 115
  • |
  • 73 farbige Abbildungen, 115 s/w Abbildungen
  • Höhe: 24 cm
  • |
  • Breite: 17 cm
  • 118,46 MB
978-3-8305-2976-7 (9783830529767)
3830529767 (3830529767)
1 - Danksagung [Seite 7]
2 - Vorwort [Seite 9]
3 - Inhalt [Seite 11]
4 - Einleitung [Seite 19]
5 - 1. Der Deutsche Orden (1226-1525) [Seite 21]
5.1 - Zeittafel mit Vorgeschichte [Seite 21]
5.2 - Zur Vorgeschichte des Deutschen Ordens [Seite 23]
5.3 - Das Banner des Hochmeisters in der Schlachtbei Tannenberg 1410 [Seite 27]
5.4 - Preußen nach dem 2. Thorner Frieden 1466 [Seite 30]
5.5 - Kriegserklärung des Hochmeisters Albrechtan den polnischen König im Januar 1520 [Seite 31]
5.6 - Der Vertrag von Melno-See 1422 [Seite 32]
5.7 - Die Melno-See-Grenze von 1422 [Seite 33]
5.8 - Der Vertrag am Melno-See von 1422 [Seite 33]
5.9 - Die Postwege des Deutschen Ordens [Seite 34]
5.10 - Über die Prußen [Seite 34]
5.11 - Das deutsche Memelland war der Prußengau Schalauen [Seite 35]
5.12 - Die Prußen [Seite 38]
5.13 - Polen und Litauen [Seite 46]
6 - 2. Das Herzogtum Preußen (1525-1701) [Seite 49]
6.1 - Zeittafel [Seite 49]
6.2 - Das Jahr 1525 [Seite 51]
6.3 - Das Wappen des Herzogtums Preußen (ab 1525) [Seite 52]
6.4 - Martin Luther an den Deutschen Orden [Seite 53]
6.5 - Entwurf des Landeswappensfür das Herzogtum Preußen nach 1649 [Seite 54]
6.6 - Das Jahr 1657 [Seite 55]
6.7 - Schwedeneinfall ins Memelland [Seite 55]
6.8 - Januar 1679 [Seite 57]
6.9 - Erbhuldigung vom 23.05.1690 für den Kurfürsten Friedrich III. von Brandenburg (1657-1713 [Seite 59]
6.10 - Zur Siedlungsgeschichte in Altpreußen [Seite 60]
6.11 - Ostpreußen unter der Regierung des "Großen Kurfürsten" (1640-1688) [Seite 61]
7 - 3. Preußen seit dem 18. Jahrhundert [Seite 67]
7.1 - Zeittafel [Seite 67]
7.2 - Die Große Pest von 1709/10 und die Bemühungen Preußens um Neuansiedler [Seite 69]
7.3 - Die Verteilung des Landes unter Einheimische und Einwanderer [Seite 70]
7.4 - Die bevorzugte Stellung der Neuangesiedelten [Seite 71]
7.5 - Das Verhalten der Ansiedler [Seite 72]
7.6 - Die Bauernbefreiung [Seite 73]
7.7 - Das Jahr 1793 [Seite 76]
7.8 - Preußen unter Napoleon [Seite 78]
8 - 4. Die Preußischen Litthauer [Seite 79]
8.1 - Zeittafel [Seite 79]
8.2 - Zur Besiedlungsgeschichte der Litauer im ehemaligen Memelland [Seite 79]
8.3 - Herzog Albrecht und die Preußischen Litthauer [Seite 80]
8.4 - Die Preußischen Litthauer [Seite 81]
8.5 - Das erste litauische Buch von 1547 [Seite 85]
8.6 - Wer war Martynas Mazvydas? [Seite 87]
8.7 - Wie "Preußisch-Litthauen" zu seinem Namen kam [Seite 89]
8.8 - Der Bibel-Übersetzer Johannes Bretke (1536-1602) [Seite 92]
8.9 - Philipp Ruhig: "Betrachtung der Littauischen Sprache" [Seite 94]
8.10 - Brautlied [Seite 95]
8.11 - Postkarte um 1900 aus dem Memelland [Seite 97]
8.12 - Litauische Kunst [Seite 98]
8.13 - Beispiele Litauischer Volkskunst [Seite 99]
8.14 - Die litauischen Bücherträger [Seite 102]
8.15 - Verzeichnis ostpreußischer Ortsnamen altpreußischer Herkunft [Seite 106]
8.16 - Die Kulturarbeit der preußischen Herzöge [Seite 110]
8.17 - Die Litauer preußischer Nationalität [Seite 112]
8.18 - König Friedrich Wilhelm III. über seine litthauischen Untertanen 1807 [Seite 116]
8.19 - Neue Kulturmöglichkeiten für Prußen und Litauer [Seite 118]
8.20 - Sprache und Alltag in Preußisch-Litauen [Seite 121]
8.21 - Friedhofskultur in Preußisch Litthauen [Seite 124]
8.22 - Wortschatz und Eigennamen in Preußisch-Litthauen [Seite 125]
8.23 - Warum die Preußischen Litthauereigentlich gar keine sind [Seite 129]
8.24 - Mit den Preußischen Litthauern verschwindet eine ethnische Minderheit [Seite 132]
9 - 5. Das Memelgebiet [Seite 133]
9.1 - Zeittafel für das Memelgebiet (1919-1939) [Seite 133]
9.2 - Die Provinz Ostpreußen mit abgetrenntem Memelgebiet nach dem Versailler Vertrag von 1919 [Seite 136]
9.3 - Die Abtrennung vom Reich und die Memellandzeit [Seite 137]
9.4 - Die Sonderkommission des Völkerbundes berichtet 1923 [Seite 148]
9.5 - Die Schwäche des Deutschen Reiches nach 1919 [Seite 149]
9.6 - Zur Vorgeschichte des 10. Januar 1923 [Seite 152]
9.7 - Postwertzeichen im Memelgebiet [Seite 154]
9.8 - Aufruf des französischen Oberkommissars Petisnéan die Bevölkerung nach dem gewaltsamen Einmarsch der Litauer in das Memelgebiet am 10. Januar 1923 [Seite 155]
9.9 - Angeklagter im Neumann-Saß-Prozess [Seite 158]
9.10 - Unter litauischer Herrschaft [Seite 166]
9.11 - Der kleine Grenzverkehr im Memelgebiet [Seite 168]
9.12 - Kriegsrecht im Memelgebiet (1926-1938) [Seite 174]
9.13 - Die Rückgliederung des Memelgebietes an Deutschland [Seite 176]
9.14 - Juden im Memelland [Seite 181]
10 - 6. Das Kirchspiel Coadjuthen [Seite 185]
10.1 - Das Dorf [Seite 185]
10.2 - Lage und Quellen zur urkundlichen Erwähnung [Seite 185]
10.3 - ". ein Dorff mit namen Catheguten ." [Seite 191]
10.4 - Coadjuthen - eine preußische Gründung [Seite 193]
10.5 - Coadjuthen 1534 [Seite 194]
10.6 - 1539: Arbeitskräfte aus Coadjuthen für den Memeler Festungsbau [Seite 195]
10.7 - Grenzstreitigkeiten [Seite 196]
10.8 - Gewalt und Brandstiftung in Coadjuthen [Seite 197]
10.9 - Coadjuthen 1565 [Seite 198]
10.10 - Christoff Gelber 1577 [Seite 199]
10.11 - Petition des Anthonius Gelber 11.03.1600 [Seite 200]
10.12 - Unzucht des Pfarrers Christoff Cynthius? [Seite 201]
10.13 - Pfarrer Cynthius will nicht vor Gericht erscheinen [Seite 204]
10.14 - Die Pest in Coadjuthen [Seite 206]
10.15 - Pfarrwitwenhaus für Coadjuthen [Seite 207]
10.16 - Das Königliche Dorf Coadjuthen [Seite 207]
10.17 - Rente für Pfarrer-Witwe Hain [Seite 208]
10.18 - Mängel in der Kirchenrechnung [Seite 209]
10.19 - Ausschreibung für das Pfarrwitwenhaus [Seite 210]
10.20 - Bestätigung durch den König [Seite 210]
10.21 - Neuer Pastor für Coadjuthen [Seite 211]
10.22 - Kirchen-Anbauten [Seite 211]
10.23 - Verwarnung aus Königsberg [Seite 212]
10.24 - Orgelneubau 1756 [Seite 212]
10.25 - Neuer Praecentor für Coadjuthen [Seite 214]
10.26 - Bewilligung von Erbgeld [Seite 215]
10.27 - Bewerbung als neuer Praecentor [Seite 215]
10.28 - Mühlen-Konzession für Georg Holstein in Coadjuthen 1783-1797 [Seite 216]
10.29 - Coadjuthen im 18. Jahrhundert [Seite 220]
10.30 - Die Prästations-Tabellen (PT) als Vorläufer des späteren Grundbuches (18. und 19. Jahrhundert) [Seite 221]
10.31 - "Consignation des Amtes Baublender zur Coadjuthenschen Wassermühlegehörigen Mahlgäste [Seite 223]
10.32 - 1794: Falscher Alarm in Coadjuthen [Seite 225]
10.33 - Der Zollgrenzschutz in Coadjuthen 1898 (aus Memeler Dampfboot 20.2.1968) [Seite 227]
10.34 - Der Grenzkosak [Seite 227]
10.35 - Aus Coadjuthens Geschichte [Seite 232]
10.36 - Welche Auswirkungen hatte das Militär auf einen jungen Mann in Coadjuthen? [Seite 236]
10.37 - Tilsit, den 15. März 1886 [Seite 240]
10.38 - Coadjuthen (926 Einw.) im Landkreis Tilsit [Seite 241]
10.39 - Eine stillschweigende Übereinkunft [Seite 241]
10.40 - Coadjuthen [Seite 243]
10.41 - Helene Ussat (1822-1878) [Seite 245]
10.42 - Eine memelländische Bauernfamilievor dem Ersten Weltkrieg [Seite 246]
10.43 - Oktober 1914 [Seite 247]
10.44 - Auf dem Marktplatz von Coadjuthen [Seite 248]
10.45 - Handel und Handwerk in Coadjuthen 1920-1944 [Seite 252]
10.46 - Als Bäckerlehrling in Coadjuthen [Seite 254]
10.47 - Feuerwehr in Coadjuthen [Seite 266]
10.48 - Postkarte von 1910 [Seite 267]
10.49 - Theatergruppe Coadjuthen "Du broliai" [Seite 268]
10.50 - Theater-Vorführung 1935 in der Privatschule Coadjuthen [Seite 270]
10.51 - Theatergruppe "Du broliai" Coadjuthen (1936) [Seite 270]
10.52 - Mühlenkauf in Coadjuthen 1753 [Seite 274]
10.53 - Die Sziesze [Seite 279]
10.54 - Frühlingshochwasser der Sziesze bei Altweide [Seite 285]
10.55 - Der Hof der Familie von der Werth [Seite 286]
10.56 - Coadjuthen, den 22. September 1882 [Seite 287]
10.57 - Privat-Schule Coadjuthen ca. 1932 [Seite 290]
10.58 - Als Berliner Schüler in Coadjuthen [Seite 290]
10.59 - Coadjuthen, den 26. März 1936 [Seite 299]
10.60 - Winterfreuden in Coadjuthen [Seite 300]
10.61 - Hochzeits-Foto vom 22. Mai 1941 in Coadjuthen [Seite 302]
10.62 - Das Ende einer langen Dienstzeit [Seite 305]
10.63 - Bauern im nördlichen Ostpreußen [Seite 306]
10.64 - Bauernhöfe [Seite 310]
10.65 - 10. Januar 1923: Aufständische in Coadjuthen [Seite 312]
10.66 - Wahltag in Coadjuthen [Seite 314]
10.67 - Coadjuthen unter litauischer Besatzung [Seite 314]
10.68 - Gemeinderats-Wahlen am 25.5.1936 [Seite 317]
10.69 - Das Dorf Pakamonen [Seite 317]
10.70 - Der Bleichplatz an der Sziesze [Seite 320]
10.71 - Die 24 Kirchspiele im Memelgebiet während der Abtrennungszeit (1920-1939) [Seite 320]
10.72 - Die 34 Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde zu Coadjuthen 1568-1945 [Seite 324]
10.73 - Die Friedhöfe um Coadjuthen herum [Seite 328]
10.74 - Die Schulen im Kirchspiel Coadjuthen [Seite 329]
10.75 - Die Schulen in Coadjuthen während der Memellandzeit (1919-1939) [Seite 336]
10.76 - Die Sonderlinge von Coadjuthen [Seite 337]
10.77 - Drei Eichen in Stremehnen [Seite 346]
10.78 - Gedenktafeln an der Kirchen-Empore [Seite 349]
10.79 - Gedenktafeln an der Kirchen-Empore [Seite 350]
10.80 - Katyciai - Coadjuthen (aus einer litauischen Quelle) [Seite 353]
10.81 - Kirchenneubau in Coadjuthen (1720) [Seite 354]
10.82 - Die Coadjuthener Windmühle [Seite 355]
10.83 - Lageplan von Coadjuthen [Seite 356]
10.84 - Marktbericht Pogegen 27.12.1930 [Seite 357]
10.85 - Otto Brust (1895-1944) [Seite 358]
10.86 - Städtebauliche Züge der Entwicklung Coadjuthens [Seite 360]
10.87 - Kindergeburtstag bei Pfarrer Hans Strasdasin Coadjuthen (Foto von 1935) [Seite 362]
10.88 - Verschollene Dörfer - verklungene Dorfnamen [Seite 362]
10.89 - Unser Dorf Coadjuthen [Seite 364]
10.90 - Weihnachtsfeier der Schüler in Coadjuthen [Seite 369]
10.91 - Der Litauische Schützenverein 1936 [Seite 370]
10.92 - Michel Loeffke in litauischer Uniform [Seite 371]
10.93 - Klassenfoto 1932 [Seite 372]
10.94 - Zur kartographischen Darstellung [Seite 372]
10.95 - 442 Jahre Kirchspiel Coadjuthen [Seite 373]
10.96 - Kirchspiel-Chronik seit 1691 [Seite 375]
10.97 - Dr. Wilhelm Gaigalat [Seite 378]
10.98 - Der "Führer-Brief" des ehemaligen Coadjuthener Pfarrers Dr. Wilhelm Gaigalat [Seite 382]
10.99 - "Unser östliches Grenzgebiet und seine Verschleppten" [Seite 385]
10.100 - 1000 Memelländer protestieren in Coadjuthen [Seite 393]
10.101 - Einweihung der Coadjuthener Kirche 1994 [Seite 396]
10.102 - Pfarrer Strasdas aus Coadjuthen ┼ [Seite 397]
10.103 - Die Geschichte der Memeler "Dampfboot-Häuser" [Seite 398]
10.104 - Die Geschichte der Firma Friedrich Wilhelm Siebert, Memel [Seite 402]
10.105 - Wie unser "Dampfboot" entsteht [Seite 404]
11 - 7. Dokumente über Flucht und Vertreibung [Seite 407]
11.1 - Das Schicksal des Kreises Pogegen (Memelland) [Seite 407]
11.2 - Die letzten Tage im Memelland: Oktober 1944 [Seite 411]
11.3 - Reise ohne Wiederkehr [Seite 413]
11.4 - Fluchtbericht aus Medischkehmen [Seite 415]
11.5 - Fluchtbericht aus Mikut-Krauleiden, Stumbragirren und Mohlgirren [Seite 416]
11.6 - Friedrich Stakelies [Seite 417]
11.7 - Flucht aus Ostpreußen im Januar / Februar 1945 [Seite 420]
11.8 - Aufbruch aus Ostpreußen/Memelland - kein Wintermärchen [Seite 420]
11.9 - Kindheit und Flucht [Seite 428]
12 - 8. Erinnerungskultur [Seite 435]
12.1 - Von der äußeren Armut und dem inneren Reichtum ostpreußischer Dörfer [Seite 435]
12.2 - Litauische Geschichten [Seite 435]
12.3 - Das "echte" Ostpreußenlied [Seite 437]
12.4 - Erinnerungen an meine Kindheit in Coadjuthen [Seite 440]
12.5 - Elfriede Löffler-Gewinnus [Seite 446]
12.6 - Acht heitere Geschichten aus Coadjuthen [Seite 447]
12.7 - Begegnung mit Herbert Brust [Seite 453]
12.8 - Der Komponist Herbert Brust (1900-1968) [Seite 453]
12.9 - Bilanz nach sechzig Jahren Vertreibung [Seite 455]
12.10 - Der Schriftsteller Alfred Brust (1891-1934) [Seite 456]
12.11 - Die Mondscheinlerche [Seite 459]
12.12 - Das weiße Haus in Coadjuthen [Seite 463]
12.13 - Jons Jonuschat [Seite 465]
12.14 - Juden in Coadjuthen [Seite 465]
12.15 - Meine Jugendjahre in Medischkehmen [Seite 467]
12.16 - Schulausflüge [Seite 470]
12.17 - Spukgeschichten aus der alten Heimat [Seite 479]
12.18 - Schicksalsflüsschen [Seite 485]
13 - 9. Nachlese [Seite 487]
13.1 - Heimat [Seite 487]
13.2 - Vom endgültigen Verlust der Heimat [Seite 487]
13.3 - Ein Bruch mit der Geschichte [Seite 488]
14 - ANHANG 1 [Seite 491]
14.1 - Nützliche Adressen und Quellen [Seite 491]
15 - ANHANG 2 [Seite 493]
15.1 - Begriffserklärungen, Abkürzungen, Erläuterungen [Seite 493]
16 - ANHANG 3 [Seite 495]
16.1 - Einwohnerliste Kirchspiel Coadjuthen [Seite 495]
17 - ANHANG 4 [Seite 517]
17.1 - Gefallenenliste 2. Weltkrieg [Seite 517]
18 - ANHANG 5 [Seite 529]
18.1 - Quellen- und Literaturverzeichnis [Seite 529]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok