Kinderarmut und Religionsunterricht

Armutssensibilität als religionspädagogische Herausforderung
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. Juni 2021
  • |
  • 433 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-041061-9 (ISBN)
 
Armut wirkt sich in vielfältiger Weise auf die Lebens- und Lernbedingungen von Kindern aus. Die interdisziplinäre Studie nimmt das innerhalb der Religionspädagogik bisher vernachlässigte Phänomen Kinderarmut in den Blick. Sie leistet einen wichtigen Beitrag zur theoretischen und analytischen Aufarbeitung von sozialer Benachteiligung im Kontext einer inklusiven Religionspädagogik der Vielfalt, wobei ein reifizierungskritisches Denken als zentrales Strukturmerkmal die Arbeit prägt. Auf religionsdidaktischer Ebene werden problembewusst konzeptionelle Bausteine und Varianten eines armutssensiblen Religionsunterrichts entwickelt und inklusionstheoretisch Antinomien, Spannungsfelder und Dilemmata armutssensiblen religionspädagogischen Handelns reflektiert.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 8,86 MB
978-3-17-041061-9 (9783170410619)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Vera Uppenkamp ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Evangelische Theologie der Universität Paderborn und wurde an der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn promoviert.
  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abbildungsverzeichnis
  • Vorwort
  • 1. Einleitung
  • 1.1 Relevanz der Arbeit
  • 1.2 Zielsetzung, Ausrichtung und Inklusionsverständnis
  • 1.3 Aufbau der Arbeit
  • 2. Armut im Kontext von Kindheit und Bildung
  • 2.1 Armut - Begriffsklärung und Kontextualisierung
  • 2.2 Kinderarmut - ein mehrdimensionales Phänomen
  • 2.3 Forschungsstand: Kinderarmut in Deutschland
  • 2.3.1 Lebenslagen von Kindern mit Armutserfahrungen
  • 2.3.2 Kinderarmut als Begrenzung von Handlungsspielräumen
  • 2.3.3 Soziale Mobilität, Bildung und Gesundheit armer Kinder in Deutschland
  • 2.3.4 Armut als dauerhafte Erfahrung - Kindheiten in einer Gesellschaft mit geringer sozialer Mobilität
  • 2.4 Forschungsstand: Bildungsbenachteiligung aufgrund der sozialen Herkunft
  • 2.4.1 Programme for International Student Assessment (PISA)
  • 2.4.2 Internationale Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU)
  • 2.4.3 Zusammenfassung
  • 3. Forschungsstand: Kinderarmut im Kontext schulischer Religionspädagogik
  • 3.1 Kinderarmut im Religionsunterricht - Wahrnehmung von Armut und Bildungsbenachteiligung in einem spezifischen Lern- und Erfahrungsraum
  • 3.1.1 Mehrdimensionale Armutswahrnehmung und fachspezifische Ressourcen
  • 3.1.2 Bildungsbenachteiligung im Religionsunterricht - Kapital und Habitus als Einflussfaktoren
  • 3.2 Politisch-theologische Verantwortung für Bildungsgerechtigkeit im Religionsunterricht und religionspädagogische Impulse
  • 3.2.1 Öffentliche Religionspädagogik und ihre Verantwortung für Bildungsgerechtigkeit
  • 3.2.2 Teilhabegerechtigkeit für marginalisierte und benachteiligte Schüler*innen
  • 3.3 Andersheit anerkennen und vielfältige Lernwege eröffnen - didaktische Prinzipien inklusiver Religionspädagogik im Zusammenhang mit Kinderarmut
  • 3.3.1 Berücksichtigung armutsgeprägter Erfahrungsräume im Religionsunterricht
  • 3.3.2 Intersektionale Perspektiven auf Armut als Heterogenitätsdimension innerhalb inklusiver Religionspädagogik
  • 3.3.3 Armutsspezifische Herausforderungen für inklusive Religionspädagogik
  • 3.4 Der Umgang mit Kinderarmut als religionspädagogische Herausforderung
  • 4. Sozialwissenschaftliche Perspektive auf Kinderarmut und Bildung im religionspädagogischen Kontext
  • 4.1 Kapitalarten nach Pierre Bourdieu
  • 4.1.1 Ökonomisches, kulturelles und soziales Kapital
  • 4.1.2 Symbolisches Kapital
  • 4.1.3 Religiöses Kapital
  • 4.1.4 Kapitaltransformation und Kapitalreproduktion
  • 4.2 Der soziale Raum als strukturierte und strukturierende Struktur
  • 4.2.1 Das Feld-Konzept Bourdieus im Bildungsbereich
  • 4.2.2 Sozialer Raum, Habitus und Klassen in ihrer Bedeutung für Bildung
  • 4.2.2.1 Habitus und Klasse im sozialen Raum
  • 4.2.2.2 Lebensstile als Repräsentationen sozialer Ungleichheit
  • 4.2.2.3 Aktualität der Theorie Bourdieus
  • 4.2.3 Werden und verteidigen, was man ist: Distinktion und soziale Laufbahn
  • 4.2.4 Distinktion durch Kultur und Religion im Bildungsbereich und Alternativen kultureller Bildung
  • 4.2.4.1 Distinktion durch Religion
  • 4.2.4.2 Bildung und Religion im Religionsunterricht
  • 4.2.4.3 Doxa: Die Schwierigkeit der Aufdeckung distinktiver Praktiken
  • 4.2.5 Symbolische Gewalt als Strukturierungsmerkmal moderner Gesellschaften
  • 4.2.6 Religionspädagogische Anschlussmöglichkeiten
  • 4.3 Die Wirkungen des sozialen Raumes im Kontext der Grundschule
  • 4.3.1 Unterschiedliche Startbedingungen und verborgene Mechanismen
  • 4.3.2 Auf die Feinheiten kommt es an - Distinktion im Bildungsbereich
  • 4.3.3 Kinderarmut und Bildungsbenachteiligung im Grundschulalter
  • 5. Milieudifferenzierte Perspektive auf Kinderarmut
  • 5.1 Grundorientierungen und Lebensstile in unteren sozialen Milieus
  • 5.1.1 Sinus-Milieu-Studien
  • 5.1.2 Milieus in der evangelischen Kirche
  • 5.1.2.1 Sinus-Studie "Evangelisch in Baden und Württemberg" 2012
  • 5.1.2.2 Herausforderungen für die Arbeit mit Menschen aus den unteren Milieus
  • 5.1.3 Religiöse und kirchliche Orientierungen in den Sinus-Milieus 2005 und 2013
  • 5.1.4 "Wie ticken Jugendliche 2016?" - Sinus-Studie zu Lebenswelten Jugendlicher zwischen 14 und 17 Jahren
  • 5.2 Soziale Milieus im Religionsunterricht
  • 5.2.1 Vielfältige Werte und plurale Erfahrungskontexte von Schüler*innen aus den unteren Milieus
  • 5.2.2 Zum Umgang mit Werte- und Erfahrungspluralität - Religionspädagogische Impulse
  • 6. Theologische Perspektiven auf Armut
  • 6.1 Armut aus diakonischer Perspektive
  • 6.1.1 Entdiakonisierung als Aufgabe inklusiver Diakonie
  • 6.1.1.1 Inklusive Kirche als Ort der Entdiakonisierung
  • 6.1.1.2 Armutssensibles Handeln - ein Beispiel aus der Praxis
  • 6.1.2 Biblische Perspektiven auf Armut im diakonischen Kontext
  • 6.1.3 Milieusensible Diakonie
  • 6.1.3.1 Belastung oder Herausforderung? - Milieuspezifische Rahmenbedingungen diakonischen Handelns
  • 6.1.3.2 Milieusensible Perspektiven auf Armut in der Diakonie
  • 6.1.3.3 Milieuzugehörigkeit als Armuts-Risikofaktor
  • 6.1.3.4 Milieuspezifische Vorlieben und Abneigungen und ihre Auswirkungen auf Angebote zur gesellschaftlichen Teilhabe
  • 6.1.3.5 Milieubesonderheiten im Hilfeverständnis
  • 6.2 Armut aus befreiungstheologischer Perspektive
  • 6.2.1 Befreiungstheologie - Geschichte einer Armenbewegung
  • 6.2.1.1 Theologie unter dem Primat der Praxis
  • 6.2.1.2 Befreiungstheologische Praxis: Sehen - Urteilen - Handeln
  • 6.2.2 Theologische Grundlagen und Deutungen der Befreiung
  • 6.2.2.1 Gott, Mensch und Befreiung
  • 6.2.2.2 Sünde und Befreiung
  • 6.2.2.3 Rechtfertigung, Erlösung und Befreiung im Spannungsverhältnis
  • 6.2.3 Das Potenzial befreiungstheologischer Praxis für den Religionsunterricht
  • 6.2.3.1 Sehen: Die Erfahrung der Unterdrückung als Ausgangspunkt befreiungstheologischer Praxis
  • 6.2.3.2 Urteilen: Positionalität als Kennzeichen der Befreiungstheologie
  • 6.2.3.3 Handeln: Gemeinschaft als Gegenentwurf zum Individualismus
  • 6.2.3.4 Skizze befreiungstheologischer Praxis im Bildungskontext
  • 6.2.4 Befreiung als Bildungsgeschehen
  • 6.2.5 Armut im befreiungstheologischen Kontext
  • 6.2.5.1 Armut als Ausgangslage und die Option für die Armen
  • 6.2.5.2 Arme Menschen - Befreiungstheologische Deutungen
  • 6.2.5.3 Armut und biblische Erzählungen - Adressat*innen und Lesarten
  • 6.3 Gesellschaftspolitische und individuelle Optionen in der Antike: Zum Umgang mit Armut in biblischen Texten
  • 6.3.1 Armut in der Bibel und Armut heute - kein Vergleich
  • 6.3.1.1 Armutsdarstellungen und -deutungen im Alten Testament
  • 6.3.1.2 Armutsdarstellungen und -deutungen im Neuen Testament
  • 6.3.1.3 Jesu Umgang mit Armen
  • 6.3.2 Der Umgang mit Armut auf gesellschaftlicher und individueller Ebene
  • 6.3.2.1 Arme als Opfer mit Rechten in den prophetischen Schriften
  • 6.3.2.2 Armenfrömmigkeit, Befreiung von Armut und kollektive Armutserfahrung im Alten Testament
  • 6.3.2.4 Herrschaftskritik in den Evangelien
  • 6.3.2.5 Armut, Reichtum und Rechtfertigung
  • 6.3.3 Das soteriologische Verhältnis von Armut und Reichtum bei Lukas
  • 6.4 Aktuelle gesellschaftspolitische und individuelle Optionen: theologische und ethische Schlussfolgerungen
  • 6.4.1 Einsatz für Benachteiligte und strukturelle Veränderungen
  • 6.4.2 Die Notwendigkeit mehrperspektivischer Lesarten
  • 6.4.3 Die Option für die Armen als ethische Priorität
  • 6.4.4 Befreiungstheologische Reflexion ethischer Normen
  • 7. Lehrer*innenperspektiven auf Armut und Religionsunterricht
  • 7.1 Beschreibung der Untersuchung
  • 7.1.1 Forschungsfragen und religionspädagogisches Interesse
  • 7.1.2 Qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring
  • 7.1.3 Datenerhebung mittels Expert*inneninterviews
  • 7.1.4 Wissenssoziologische Verortung der Expert*inneninterviews
  • 7.1.5 Beschreibung der Vorgehensweise
  • 7.1.5.1 Das Untersuchungsfeld
  • 7.1.5.2 Kontaktaufnahme
  • 7.1.5.3 Interviewzeitraum
  • 7.1.5.4 Auswertung der Daten
  • 7.1.5.5 Datenschutz
  • 7.1.5.6 Reichweite und Aussagekraft
  • 7.2 Ergebnisse der Untersuchung
  • 7.2.1 Wahrnehmungen von Kinderarmut
  • 7.2.1.1 Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit von Armut
  • 7.2.1.2 Kinderarmut ist familiäre Armut
  • 7.2.1.3 Unterschiedlicher Umgang der Kinder mit Armut
  • 7.2.1.4 Schulische Auswirkungen von Kinderarmut
  • 7.2.1.5 Migrations- und fluchtbedingte Armut und ihre Auswirkungen
  • 7.2.1.6 Schulische Unterstützungsmöglichkeiten: Ermöglichung von Teilhabe
  • 7.2.1.7 Wie sich Kinderarmut im Religionsunterricht zeigt
  • 7.2.2 Religionsunterricht - ein besonderes Fach
  • 7.2.2.1 Inhaltliche Freiheit und günstige Bedingungen, um viel zu reden
  • 7.2.2.2 Den Kindern einen Raum bieten und Möglichkeiten schaffen
  • 7.2.2.3 Eine andere Art von Unterricht mit einem schwierigen Stand
  • 7.2.2.4 Kriterien für armutssensiblen Religionsunterricht
  • 7.2.3 Religionspädagogischer Ansatz des Umgangs mit Armut
  • 7.2.3.1 Christliche Motive im Umgang mit Kinderarmut im Religionsunterricht
  • 7.2.3.2 Identifikation und Distanzierung - Wir und die anderen
  • 7.2.3.3 Biblische Geschichten mit Armutsbezug
  • 7.2.3.4 Methodische Ausrichtung des Religionsunterrichts
  • 7.3 Zusammenfassung und Diskussion der Ergebnisse
  • 7.3.1 Ressourcen im Religionsunterricht
  • 7.3.2 Armut im Religionsunterricht - Spannungsverhältnisse
  • 7.3.3 Bündelung der Ergebnisse
  • 8. Armutssensibler Religionsunterricht: Konzeptionelle Überlegungen
  • 8.1 Habitusreflexion und Distinktionsbewusstsein im Kontext religiöser Bildung
  • 8.1.1 Religionsunterricht als Raum zur Destabilisierung gesellschaftlicher Ordnungen
  • 8.1.2 Vermeidung von Mittelschichtsorientierung im Religionsunterricht
  • 8.1.2.1 Vielfältige religiöse Bildungsangebote entwickeln
  • 8.1.2.2 Glaube und Bildung - Reflexion eines schwierigen Verhältnisses im Kontext sozioökonomischer Vielfalt
  • 8.1.3 Distinktionsprävention im Kontext von Bildung im Religionsunterricht
  • 8.1.3.1 Bildungsverantwortung in kultureller Vielfalt
  • 8.1.3.2 Distinktionsbewusste Exklusionsvermeidung
  • 8.1.3.3 Anerkennung von Vielfalt durch das Angebot vielfältiger Zugänge
  • 8.1.3.4 Hermeneutische Offenheit für vielfältige Lesarten
  • 8.1.4 Religionspädagogische Orientierung an sozioökonomischer Heterogenität
  • 8.1.4.1 Inklusive Theologie der Anerkennung von Vielfalt
  • 8.1.4.2 Kritisch-kontextuelle Kindertheologie im Religionsunterricht
  • 8.2 Armutssensibler Religionsunterricht ist inklusiver Religionsunterricht
  • 8.2.1 Bedarf an intersektional-kontextuellen Theologien und religionsdidaktischen Ansätzen
  • 8.2.2 Armutssensibilität als Bestandteil inklusiver Religionspädagogik
  • 8.2.2.1 Inklusionstheoretische Einordnung von Armutssensibilität in das trilemmatische Modell nach Boger
  • 8.2.2.2 Aufgeklärte Heterogenität als religionspädagogischer Schlüssel zu Armutssensibilität
  • 8.2.2.3 Definition von Armutssensibilität im inklusiven Religionsunterricht
  • 8.2.3 Dekonstruktion diakonischer Perspektiven im Bereich religiöser Bildung
  • 8.2.4 Inklusive Diakonie im Religionsunterricht
  • 8.3 Aufnahme der Pluralität von biblischen Motiven zum Umgang mit Armut in die Unterrichtsplanung
  • 8.4 Milieusensibilität als Merkmal von Armutssensibilität
  • 8.4.1 Milieusensibilität gegenüber Schüler*innen
  • 8.4.2 Milieusensibilität in der Elternarbeit
  • 8.4.3 Milieusensibilität als inhaltliche Erweiterung von Theologie
  • 8.4.4 Reflexion der eigenen Milieuperspektive
  • 8.5 Die Notwendigkeit politisch-theologischer Deutungen von Pluralität
  • 8.5.1 Das Politische der Theologie
  • 8.5.2 Die Erweiterung der Perspektiven
  • 8.5.3 Das Kontextbewusstsein
  • 8.5.4 Die Interpretationsöffnung
  • 8.6 Renaissance der Problemorientierung im Kontext inklusiver Religionspädagogik
  • 8.6.1 Gerechtigkeit und Anerkennung als Leitmotive moderner Problemorientierung
  • 8.6.2 Gerechtigkeit und Anerkennung als Leitmotive für armutssensiblen Religionsunterricht
  • 8.6.3 Problembewältigung unter den gegenwärtigen gesellschaftlichen Bedingungen - Emanzipation und Kritik in vielfältigen Lebensformen
  • 8.7 Anerkennung und Subjektorientierung als religionspädagogische Prämissen
  • 8.7.1 Anerkennung als Überwindung von Beschämungen
  • 8.7.2 Theologische und religionspädagogische Stärkung des Subjektbewusstseins
  • 8.7.3 Armutssensible Erfahrungs- und Subjektorientierung
  • 8.7.4 Identitätsbildung im armutssensiblen Religionsunterricht
  • 8.8 Bildungstheoretische Überlegungen zum armutssensiblen Religionsunterricht
  • 8.8.1 Bildung in der Tradition Humboldts
  • 8.8.2 Pluralität von Bildung als Reaktion auf vielfältige Weltverhältnisse
  • 8.8.3 Inklusive Bildung des Menschen als Ebenbild Gottes
  • 8.8.4 Befreiung als Bildung - Die bildungstheoretische und religionspädagogische Realisierung von Empowerment
  • 8.9 Armutssensibler Religionsunterricht als Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit
  • 8.9.1 Bildungsgerechtigkeit durch ausgleichende Verteilung oder Distinktionsvermeidung?
  • 8.9.2 Bildungsgerechtigkeit durch Differenzierung und Anerkennung von Vielfalt?
  • 8.9.3 Bildungsgerechtigkeit durch Empowerment in inklusiver Solidarität?
  • 8.9.4 Bildungsgerechtigkeit als Teilhabe- und Befähigungsgerechtigkeit?
  • 8.9.5 Bildungsgerechtigkeit als Forderung im armutssensiblen Religionsunterricht
  • 8.10 Armutssensibler Religionsunterricht - Bausteine im Rahmen inklusiver Religionspädagogik
  • 8.10.1 Inklusive Religionspädagogik als Rahmen für Armutssensibilität
  • 8.10.2 Bausteine für Varianten armutssensiblen Religionsunterrichts
  • 8.10.3 Armutssensibler Religionsunterricht - ein inklusionstheoretisches Modell
  • 9. Armutssensibilität im Religionsunterricht - Spannungsverhältnisse
  • 9.1 Befreiungstheologische Spannungsverhältnisse
  • 9.1.1 Divergenzen zwischen Identifizierung und Zuschreibung
  • 9.1.2 Die Problematik von Kollektivität und Reifizierung
  • 9.1.3 Pädagogische Herausforderungen zwischen Befähigung und Machtausübung
  • 9.1.4 Positionsbezogene Spannungsverhältnisse
  • 9.1.4.1 Theologische Herausforderungen zwischen Allgemeingültigkeit und Kontextualität
  • 9.1.4.2 Das Spannungsverhältnis zwischen lokaler und globaler Verantwortung
  • 9.1.4.3 Die Stärke des Subjekts und die Bedeutung des Kollektivs
  • 9.1.4.4 Interpretationen im Spannungsfeld von Solidarität und Instrumentalisierung
  • 9.1.4.5 Politische Positionierung und Offenheit für Weltdeutungen
  • 9.2 Hermeneutische Spannungsverhältnisse
  • 9.2.1 Inklusive Reziprozität und soteriologische Instrumentalisierung
  • 9.2.2 Barmherzigkeit und Ermächtigung
  • 9.2.3 Die Verhältnisumkehr im Eschaton - Motivation zu Veränderungen im Diesseits oder Vertröstung auf das Jenseits?
  • 9.2.4 Bibeldidaktische Spannungen
  • 9.2.4.1 Didaktische Spannungen zwischen Bibeltexten und Schüler*innen
  • 9.2.4.2 Narrative der Befreiung und der Bedürftigkeit
  • 9.3 Didaktische Spannungsverhältnisse
  • 9.3.1 Religionslehrkräfte zwischen Handlungsfähigkeit und Überforderung
  • 9.3.2 Inklusives Spannungsfeld zwischen Dekonstruktion und Normalisierung
  • 9.3.3 Bildung und Pluralität - Anerkennungstheoretische Spannung
  • 9.3.4 Spannungen zwischen binnendifferenzierter Subjektorientierung und Reproduktion sozialer Ungleichheit
  • 9.3.5 Befreiungstheologische Religionspädagogik - ein Angebot ohne Nachfrage?
  • 10. Fazit und Ausblick
  • Literaturverzeichnis
  • Anhang

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

43,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen