Möglichkeiten und Grenzen der Anfechtbarkeit juristischer (Staats-)Prüfungen

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. Oktober 2016
  • |
  • 676 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-54935-1 (ISBN)
 
Der Autor untersucht umfassend die (außer-)gerichtlichen Rechtsschutzmöglichkeiten des Prüflings gegen ihn belastende Prüfungsentscheidungen auf der Grundlage des einschlägigen materiellen (Prüfungs-) und Prozessrechts in seiner gegenwärtigen Auslegung und Anwendung durch Rechtsprechung und Literatur. Dabei kommt er zu dem Ergebnis, dass sich die Rechtsposition des Prüflings trotz der Anerkennung eines 'Antwortspielraums' in Fachfragen und der Notwendigkeit einer verwaltungsinternen Kontrolle der Prüfungsentscheidung in der 'Juristenentscheidung' des Bundesverfassungsgerichtes gegenüber dem Status quo letztlich kaum verbessert hat.

Die Gründe dafür werden ebenso aufgezeigt wie mögliche Wege zu einer Verbesserung der Rechtsstellung des Prüflings. Hervorzuheben ist insoweit die Neuziehung der Grenzen des Bewertungsspielraums durch die Übertragung des Modells der rationalen Abwägungskontrolle auf das Prüfungsrecht und die Entwicklung abgesenkter bzw. gesteigerter Anforderungen für die Einleitung und Durchführung des Überdenkungsverfahrens auf der Grundlage einer neuen Dogmatik.
 
The author of this dissertation thesis states the question if and in what way, with which means and under which conditions an examinee can take - successful - legal actions in or outside court against a burdening decision in his exams. In this thesis the present examination regulations are evolved by a new legitimization of assessment and by narrowing the scope of assessment by the introduction of a rational and balanced system of controlling the decisions.
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2015
  • |
  • Universität Passau
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 2,98 MB
978-3-428-54935-1 (9783428549351)
10.3790/978-3-428-54935-1
weitere Ausgaben werden ermittelt
Benjamin Unger studierte von 1998 bis 2002 Rechtswissenschaften an der Universität in Hamburg. Nach der Absolvierung seines Rechtsreferendariats im Bezirk des Oberlandesgerichtes Schleswig gründete er 2006 seine Rechtsanwaltskanzlei in Stade, wobei er den Fokus seiner Tätigkeit von Beginn an auf das Prüfungsrecht richtete. 2010 begann er mit der Arbeit an seiner Dissertation, die ab dem Jahr 2012 von Prof. Dr. Müller-Terpitz betreut wurde. Im Jahr 2015 wurde er von der Universität Passau zum Dr. jur. promoviert. Benjamin Unger ist nach wie vor als selbstständiger, auf Prüfungsrecht spezialisierter Rechtsanwalt, seit 2009 in Hildesheim, tätig.
1. Einleitung

2. Gang der Untersuchung

3. Verfassungsrechtliche Determinanten

Art. 12 Abs. 1 Satz 1 GG - Art. 3 Abs. 1 GG - Art. 19 Abs. 4 Satz 1 GG - Art. 20 Abs. 3 GG

4. Rechtsgrundlagen des deutschen Juristenausbildungs- und Prüfungsrechts

Einleitung und Überblick - Durch den Untersuchungsgegenstand begrenzte Einzelbetrachtung der Rechtsgrundlagen

5. Mögliche Angriffsgegenstände im Rahmen einer Prüfungsanfechtung und vorprozessuale Rechtsschutzmöglichkeiten des Prüflings im Überblick

Mögliche Angriffsgegenstände im Rahmen einer Prüfungsanfechtung - Vorprozessuale Rechtsschutzmöglichkeiten des Prüflings

6. Möglichkeiten und Grenzen der (gerichtlichen) Kontrolle der Prüfungsentscheidung

Verfahrens- und Bewertungsfehler und deren Abgrenzung im Überblick - Die (nachträgliche) Geltendmachung von Verfahrensfehlern und deren Kompensation - Die Erhebung formeller und materieller Bewertungsrügen und ihre (potentielle) Erheblichkeit als Rechtsfehler im Bewertungsvorgang

7. Das verwaltungsinterne Kontrollverfahren (Überdenkungsverfahren)

Einleitung und Überblick - (Defizitäre) Gesetzliche Regelung des verwaltungsinternen Kontrollverfahrens - Voraussetzungen für die Einleitung und Durchführung des Überdenkungsverfahrens

8. Verwaltungsprozessuale Rechtsschutzmöglichkeiten

Gegenstand und Voraussetzungen der gerichtlichen Überprüfung - Erneuter Eintritt in das Überdenkungsverfahren? - Gerichtliches Rechtsschutzinstrumentarium - Gerichtlicher Entscheidungsfindungsprozess - Möglichkeiten der Prozessbeendigung

Literatur- und Sachverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

107,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen