Bindungswissen für die systemische Praxis

Ein Handbuch
 
 
Vandenhoeck & Ruprecht (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. Juni 2018
  • |
  • 331 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-647-45208-1 (ISBN)
 

Bereits 1969 betonte John Bowlby, der Begründer der Bindungstheorie, dass eine interdisziplinäre Perspektive für die Erforschung von Entwicklungs- und Veränderungsprozessen beim Menschen essenziell ist. Diese schloss seinen originär psychoanalytischen Ansatz, die empirische Perspektive der (Tier-)Verhaltensforscher und das systemische Paradigma ein. Die Wissensbasis dieser Denk- und Handlungsansätze hielt er für grundlegend für ein weitergehendes Verständnis des Zusammenhangs zwischen einerseits biologischen Grundmustern des Überlebens und andererseits der fortlaufenden Modifikation dieser Muster durch die menschliche Kommunikation, beginnend mit der ganz frühen Mutter-Kind-Beziehung.
Fünfzig Jahre neurobiologische, Bindungs- und Resilienzforschung haben diese Annahme eindrucksvoll bestätigt. Systemtheorie und systemische Praxis entwickelten in ungefähr der gleichen Zeitspanne wirkmächtige Verfahren in der Beratung und Therapie von Einzelnen, Paaren und Familien. Die naheliegende Verbindung zwischen Bindungstheorie und Systemtheorie wurde in der Vergangenheit vernachlässigt. Mit diesem Buch unternimmt Alexander Trost den Versuch, das »Fremdeln« der Systemiker gegenüber Neurobiologie und Bindungstheorie durch eine interessiert-neugierige Annäherung auf eine andere Resonanzstufe zu bringen. Die Bedeutung von Kontexten ist in beiden Verfahren grundlegend, und beide können von den Erkenntnissen und Methoden der anderen wesentlich profitieren. Die Verbindung von theoretischer Grundlegung und methodisch-praktischer Anwendung von Bindungswissen und Mentalisieren in der systemischen Arbeit ist anregend und nutzbringend für alle Interessierten aus psychosozialen Arbeitsfeldern.

1. Auflage 2018
  • Deutsch
  • Gottingen
  • |
  • Deutschland
mit 30 Abb. und 5 Tab.
  • 8,67 MB
978-3-647-45208-1 (9783647452081)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Title Page [Seite 4]
2 - Copyright [Seite 5]
3 - Table of Contents [Seite 6]
4 - Vorwort [Seite 12]
5 - 1?Einleitung [Seite 14]
5.1 - 1.1?»Bindung ist alles - ist ohne Bindung alles nichts?« [Seite 14]
5.2 - 1.2?Mein Weg zu diesem Buch [Seite 17]
5.3 - 1.3?Themeneingrenzung, Ziel und Aufbau des Buches [Seite 21]
6 - 2?Geschichte(n) zur systemischen Arbeit [Seite 26]
6.1 - 2.1?Die Anfänge [Seite 26]
6.2 - 2.2?Das systemische Paradigma [Seite 28]
6.3 - 2.3?Kurze Einführung in die konstruktivistische Systemtheorie [Seite 34]
6.3.1 - 2.3.1?Kybernetik 2. Ordnung [Seite 34]
6.3.2 - 2.3.2?Autopoiese [Seite 37]
6.3.3 - 2.3.3?Nicht-Instruierbarkeit [Seite 37]
6.3.4 - 2.3.4?Strukturelle Kopplung [Seite 38]
6.3.5 - 2.3.5?Radikaler Konstruktivismus [Seite 39]
6.3.6 - 2.3.6?Sozialer Konstruktivismus [Seite 39]
6.4 - 2.4?Konstruktivistisches Denken und die systemische Praxis [Seite 40]
6.4.1 - 2.4.1?Sozialer Konstruktionismus [Seite 41]
6.4.2 - 2.4.2?Synergetik [Seite 41]
6.4.3 - 2.4.3?Dissipative Strukturen [Seite 42]
6.4.4 - 2.4.4?Lösungsorientierte Kurzzeittherapie [Seite 43]
6.4.5 - 2.4.5?Narrative Therapie [Seite 44]
6.4.6 - 2.4.6?Das reflektierende Team [Seite 45]
6.5 - 2.5?»Das Ende der großen Entwürfe und das Blühen systemischer Praxis« [Seite 46]
6.6 - 2.6?Systemische Arbeit heute [Seite 47]
7 - 3?Neurobiologische Grundlagen von Entwicklung und Bindung [Seite 49]
7.1 - 3.1?Evolutionsbiologische Aspekte [Seite 50]
7.2 - 3.2?Hirnentwicklung: von Anfang an biologisch und sozial-konstruktiv [Seite 51]
7.2.1 - 3.2.1?Exkurs: Genom und Epigenetik [Seite 52]
7.2.2 - 3.2.2?Erste Schritte in der Hirnentwicklung [Seite 54]
7.2.3 - 3.2.3 Gliazellen und die Myelinisierung [Seite 55]
7.2.4 - 3.2.4 Entwicklung der Sinnesorgane [Seite 56]
7.3 - 3.3?Organisationsprinzipien von Hirnaufbau und -funktion [Seite 58]
7.3.1 - 3.3.1 Das Hierarchieprinzip und der Hirnstamm [Seite 59]
7.3.2 - 3.3.2?Das autonome Nervensystem und die Polyvagale Theorie [Seite 60]
7.3.3 - 3.3.3 Oxytocin [Seite 62]
7.3.4 - 3.3.4?Das Limbische System und die vier Ebenen der Persönlichkeitsentwicklung [Seite 64]
7.3.5 - 3.3.5?Das Prinzip der nutzungsabhängigen Ausdifferenzierung [Seite 69]
7.3.6 - 3.3.6?Neuronale Netzwerke und neuronale Gruppenselektion [Seite 70]
7.3.7 - 3.3.7?Das Prinzip der Entwicklungsfenster - »Windows of Opportunity« [Seite 71]
7.3.8 - 3.3.8?Plastizität, Reifung, Gefühle [Seite 73]
7.3.9 - 3.3.9?Psychoneuronale Grundsysteme [Seite 75]
7.3.10 - 3.3.10?Spiegelneurone [Seite 78]
7.3.11 - 3.3.11 Gedächtnisorganisation [Seite 79]
7.4 - 3.4?Neurobiologie und Stressverarbeitung [Seite 82]
7.5 - 3.5?Bindung und Neurobiologie [Seite 87]
8 - 4?Systemische Verhaltensbiologie und -psychologie [Seite 90]
8.1 - 4.1?Prolog: Kooperation ist menschlich [Seite 90]
8.2 - 4.2?Vorphase und Differenzierung der Bindungsentwicklung: Entwicklungsaufgaben und förderliche Beelterung - Interaktionsdiagnostik [Seite 92]
8.2.1 - 4.2.1?Die Mutterschaftskonstellation [Seite 93]
8.2.2 - 4.2.2?Die Dominanz der rechten Hemisphäre in den ersten Lebensjahren [Seite 95]
8.2.3 - 4.2.3 Feinfühligkeit und intuitive elterliche Kompetenzen [Seite 97]
8.2.4 - 4.2.4?Misslingende Co-Regulation [Seite 101]
8.2.5 - 4.2.5?Interaktionsdiagnostik [Seite 103]
8.3 - 4.3?Ausgeprägtes Bindungsverhalten [Seite 106]
8.3.1 - 4.3.1 Der Fremde-Situation-Test [Seite 108]
8.3.2 - 4.3.2 Organisiertes Bindungsverhalten [Seite 110]
8.3.3 - 4.3.3?Desorganisiertes Bindungsverhalten [Seite 114]
9 - 5?Bindungsentwicklung im weiteren Lebensverlauf [Seite 116]
9.1 - 5.1?Kleinkind- und Vorschulalter [Seite 116]
9.1.1 - 5.1.1?Spielfeinfühligkeit, Exploration und die Väter [Seite 116]
9.1.2 - 5.1.2?Zielkorrigierte Partnerschaft und Bindungsdiagnostik [Seite 120]
9.1.3 - 5.1.3 Entwicklung des Mentalisierens [Seite 122]
9.2 - 5.2?Innere Arbeitsmodelle - die Bindungsrepräsentation [Seite 133]
9.3 - 5.3?Schulkindalter und Adoleszenz [Seite 138]
9.3.1 - 5.3.1?Mittlere und späte Kindheit [Seite 138]
9.3.2 - 5.3.2?Adoleszenz - Bindung und Autonomie [Seite 141]
9.4 - 5.4?Bindung im Erwachsenenalter [Seite 145]
9.4.1 - 5.4.1?Das Adult Attachment Interview (AAI) [Seite 146]
9.4.2 - 5.4.2?Weitere Interviewverfahren [Seite 152]
9.4.3 - 5.4.3 Fragebogenverfahren [Seite 153]
9.5 - 5.5?Bindung im Alter [Seite 157]
9.6 - 5.6?Bindung und familiäre Narrative [Seite 159]
9.7 - 5.7?Veränderungen im Lebenslauf, transgenerationale und transkulturelle Perspektive [Seite 160]
9.7.1 - 5.7.1?Veränderungen der Bindungsrepräsentation im Lebenslauf [Seite 160]
9.7.2 - 5.7.2 Transgenerationale Perspektive [Seite 162]
9.7.3 - 5.7.3?Transkulturelle Muster [Seite 163]
10 - 6?Bindung und Trauma [Seite 166]
10.1 - 6.1 ?Entwicklungs- und Bindungstraumatisierung [Seite 168]
10.2 - 6.2?Familiäre Traumatisierung [Seite 172]
10.3 - 6.3?Desorganisation und unverarbeitete Traumata [Seite 176]
10.4 - 6.4?Bindungsstörungen [Seite 180]
10.5 - 6.5?Bindung und Psychopathologie [Seite 184]
10.5.1 - 6.5.1?Diagnose und Psychopathologie [Seite 184]
10.5.2 - 6.5.2?Angststörungen [Seite 187]
10.5.3 - 6.5.3?Depression [Seite 188]
10.5.4 - 6.5.4?Persönlichkeitsstörungen [Seite 188]
10.5.5 - 6.5.5?Suchtstörungen [Seite 189]
10.5.6 - 6.5.6 Schizophrene Psychosen [Seite 190]
10.5.7 - 6.5.7?ADHS [Seite 192]
11 - 7?Beziehungsaspekte einer bindungsorientierten systemischen Arbeit [Seite 196]
11.1 - 7.1?Menschenbild, Haltung und professionelle Ethik [Seite 196]
11.1.1 - 7.1.1?Atomismus versus Dialog [Seite 196]
11.1.2 - 7.1.2?»All You Need Is Love« [Seite 199]
11.1.3 - 7.1.3?Kooperation [Seite 199]
11.1.4 - 7.1.4?Altruismus [Seite 200]
11.1.5 - 7.1.5?Kollaboration/Mutualität [Seite 202]
11.1.6 - 7.1.6?Achtsamkeit [Seite 202]
11.1.7 - 7.1.7?Übung [Seite 204]
11.1.8 - 7.1.8 Neutralität [Seite 204]
11.2 - 7.2?Zur Arbeitsbeziehung [Seite 205]
12 - 8?Praxisnahes Bindungswissen im systemischen Arbeitskontext [Seite 208]
12.1 - 8.1 Binden-Halten-Lösen in dynamischer Balance: Eine Navigationshilfe [Seite 209]
12.2 - 8.2?Bindungsrepräsentation und Kommunikation [Seite 217]
12.3 - 8.3?Containing und Asymmetrie der Arbeitsbeziehung [Seite 222]
12.4 - 8.4?Analoge und affektive Kommunikation, Körpersprache und körperorientiertes Vorgehen [Seite 223]
12.5 - 8.5?Bindungsdiagnostik im systemischen Prozess [Seite 227]
12.6 - 8.6?Mentalisieren in der systemischen Arbeit [Seite 228]
12.6.1 - 8.6.1?Epistemisches Vertrauen [Seite 229]
12.6.2 - 8.6.2?Mentalisierungsdiagnostik [Seite 229]
12.6.3 - 8.6.3?MBT [Seite 230]
12.6.4 - 8.6.4?Mentalisieren im systemischen Kontext [Seite 231]
12.6.5 - 8.6.5?Mentalisieren in der Familienarbeit [Seite 233]
12.6.6 - 8.6.6?Das Metamodell der Sprache [Seite 237]
12.7 - 8.7?Weitere bindungsbasierte Verfahren in der Familienarbeit [Seite 238]
12.7.1 - 8.7.1?Attachment Narrative Therapy (ANT) [Seite 239]
12.7.2 - 8.7.2?Attachment Based Family Therapy (ABFT) [Seite 242]
12.8 - 8.8?Eine systemisch-bindungsorientierte Behandlung: Paul, seine Familie und das Umfeld [Seite 244]
12.9 - 8.9?Bindungsprävention und Evaluation [Seite 261]
12.9.1 - 8.9.1?Ansätze zur Bindungsprävention [Seite 261]
12.9.2 - 8.9.2?Effekte bindungsorientierter Behandlung und Prävention [Seite 265]
12.10 - 8.10?Handlungsmaximen für bindungsorientiertes Denken und Handeln in der systemischen Arbeit [Seite 266]
13 - 9?Bindungsstile und Bindungswissen in helfenden Professionen [Seite 268]
13.1 - 9.1?Bindungsstile in der sozialen Arbeit und bei Psychotherapeutinnen/-therapeuten [Seite 268]
13.1.1 - 9.2?Bindungsstile und Bindungswissen bei systemischen Beraterinnen und Therapeuten [Seite 271]
13.1.2 - 9.2.1?Bindungsstile [Seite 271]
13.1.3 - 9.2.2?Bindungswissen [Seite 274]
13.1.4 - 9.2.3?Diskussion der Ergebnisse [Seite 275]
13.2 - 9.3?Sekundärtraumatisierung [Seite 276]
13.3 - 9.4?Unsichere Bindungsmuster und Hilfeprozess [Seite 277]
14 - 10?Ökonomische und politische Aspekte der Bindungsförderung [Seite 279]
15 - 11?Fazit und Ausblick: Bindungsorientierung für die systemische Arbeit [Seite 286]
16 - Literatur [Seite 291]
17 - Anhänge: Skalen zur Interaktions- und Bindungsdiagnostik [Seite 312]
17.1 - Anhang 1 Ainsworth-Feinfühligkeitsskala [Seite 312]
17.2 - Anhang 2: Beurteilungsskala für eine Mutter-Kind-Spielsituation [Seite 315]
17.3 - Anhang 3: Cooperative Principle: Conversational Maxims (Grice) [Seite 317]
17.4 - Anhang 4: AAI-Fragen in Kurzform [Seite 318]
17.5 - Anhang 5: Bielefelder Fragebogen zu Partnerschaftserwartungen (BFPE) [Seite 321]
17.6 - Anhang 6: The Reflective Functioning Questionnaire (RFQ) [Seite 324]
18 - Person- und Sachegister [Seite 325]
19 - Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen [Seite 329]
20 - Abku?rzungsverzeichnis [Seite 331]
21 - Body [Seite 12]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

27,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen