Ubuntu 20.04 LTS

Praxiswissen für Ein- und Umsteiger
 
 
MITP (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 9. Juli 2020
  • |
  • 160 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7475-0238-9 (ISBN)
 
  • Ganz einfach und Schritt für Schritt auf Ubuntu umsteigen
  • Die Benutzeroberfläche Gnome kennenlernen und an die eigenen Bedürfnisse anpassen
  • Windows und Ubuntu parallel betreiben

Steigen Sie mit Ubuntu ein in die Linux-Welt! Egal, ob Sie Ubuntu parallel zu einem anderen Betriebssystem einsetzen oder ausschließlich damit arbeiten wollen: Dieses Buch nimmt Sie an die Hand und ermöglicht Ihnen einen einfachen Start mit Ubuntu 20.04.

Christoph Troche erläutert Ihnen gut nachvollziehbar die verschiedenen Installationsmöglichkeiten von Ubuntu (Live-Version, Festinstallation, allein oder parallel zu Windows). Er zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ubuntu einrichten, und macht Sie mit der Arbeitsoberfläche Gnome vertraut, so dass Sie direkt loslegen können.

Sie erfahren außerdem, wie Sie Software, die ursprünglich für den Betrieb unter Windows gedacht ist, trotzdem installieren können. Für einen kompletten Umstieg empfiehlt er Ihnen aber auch geeignete Linux-Alternativen. Dabei lernen Sie Möglichkeiten kennen, mit denen Sie den Funktionsumfang der Arbeitsoberfläche, der Dateiverwaltung und der Benutzerverwaltung erweitern können.

So hilft Ihnen dieses Praxisbuch optimal dabei, alle im Alltag anfallenden Aufgaben problemlos mit Ubuntu zu meistern.

Aus dem Inhalt:
  • Linux und Ubuntu
  • Live-Version und vollständige Installation
  • Die grafische Oberfläche Gnome
  • Finetuning - Ubuntu einrichten
  • Anwendungen nachinstallieren
  • Windows-Programme mit Ubuntu nutzen
  • Linux-Alternativen zu Windows-Programmen
  • Ubuntu in der Gruppe
  • Sicherheit im System
  • Nautilus, Kommandozeile und Verzeichnisbaum
2020
  • Deutsch
  • Frechen
  • |
  • Deutschland
  • Ein- und Umsteiger
  • 10,53 MB
978-3-7475-0238-9 (9783747502389)
Christoph Troche ist Fachbuchautor und Linux-User der ersten Stunde. Er legt besonders großen Wert auf die praktische Anwendbarkeit und Benutzerfreundlichkeit seiner Anleitungen.
  • Intro
  • Impressum
  • Inhalt
  • Einleitung
  • E.1 Linux ist .
  • E.2 Distributionen
  • E.3 Ubuntu
  • E.4 Der Umstieg
  • E.5 Die Konzeption dieses Buches
  • Kapitel 1: Ubuntu herunterladen und ein Startmedium erstellen
  • 1.1 Ubuntu im Internet
  • 1.2 Netzwerkinstallation
  • 1.3 Ubuntu auf einem Installationsmedium
  • Kapitel 2: Installation
  • 2.1 Live-Version oder Festinstallation, allein oder parallel?
  • 2.2 Ubuntu per Live-Version ausprobieren
  • 2.3 Auf eine defekte Windows-Installation zugreifen
  • 2.4 Ubuntu dauerhaft installieren
  • 2.5 Ubuntu 20.04 per Upgrade installieren
  • 2.6 Netzwerkinstallation
  • Kapitel 3: Ubuntu fertig einrichten
  • 3.1 Die Netzwerkverbindungen einrichten
  • 3.2 System aktualisieren
  • 3.3 Die Grafikkarte einrichten
  • 3.4 Sprachpakete komplettieren
  • 3.5 Schrifttypen aktualisieren
  • 3.6 Drucker einrichten
  • 3.7 Scanner einrichten
  • 3.8 Zu guter Letzt: Aufräumen
  • 3.9 Anwendungen nachinstallieren
  • 3.10 Programme mithilfe des Terminals installieren
  • 3.11 Programme aus anderen Quellen installieren
  • 3.12 Online-Konten einrichten
  • Kapitel 4: Was finde ich wo? Die grafische Oberfläche Gnome
  • 4.1 Gnome, Ihr Arbeitsplatz
  • 4.2 Gnome an die eigenen Bedürfnisse anpassen
  • Kapitel 5: Windows-Programme mit Linux nutzen
  • 5.1 Wine (Wine Is Not an Emulator)
  • 5.2 PlayOnLinux und Winetricks
  • 5.3 Die Königsdisziplin: Die virtuelle Maschine
  • Kapitel 6: Linux-Alternativen bekannter Windows-Programme
  • 6.1 Office-Programme (Microsoft Office)
  • 6.2 Textverarbeitungen (Microsoft Word)
  • 6.3 Tabellenkalkulationen (Microsoft Excel)
  • 6.4 Datenbanken (Microsoft Access)
  • 6.5 Präsentationssoftware (Microsoft PowerPoint)
  • 6.6 Projektmanagement-Software (Microsoft Project)
  • 6.7 Webdesign (FrontPage, Dreamweaver)
  • 6.8 Webbrowser (Edge, Internet Explorer, Chrome)
  • 6.9 E-Mail-Clients (Microsoft Outlook)
  • 6.10 Brennsoftware (Nero Burning ROM)
  • 6.11 CDs rippen
  • 6.12 Audiobearbeitung
  • 6.13 Bildbearbeitung für Rastergrafiken (Adobe Photoshop, Corel Photo-Paint)
  • 6.14 Fotoverwaltung und Bearbeitung (Adobe Lightroom)
  • 6.15 Programme für Vektorgrafiken (Adobe Illustrator, CorelDraw, FreeHand)
  • 6.16 Videobearbeitung (Windows Movie Maker, Adobe Premiere Elements)
  • 6.17 3D-Animationen (3ds Max)
  • 6.18 CAD-Programme (AutoCAD)
  • Kapitel 7: Ubuntu in der Gruppe
  • 7.1 Warum ein Mehrbenutzersystem?
  • 7.2 Benutzer und Benutzergruppen - oder: Ein bisschen Hintergrundwissen
  • 7.3 Benutzerkonten verwalten
  • 7.4 Benutzergruppen
  • 7.5 Der Besitzer und seine Rechte
  • 7.6 sudo konfigurieren
  • Kapitel 8: Safety first - Sicherheit im System
  • 8.1 Ist Ubuntu eigentlich sicher?
  • 8.2 Die Privilegien bei Ubuntu
  • 8.3 Das Ubuntu-Ökosystem
  • 8.4 Spectre und Meltdown
  • 8.5 Sichere Passwörter
  • 8.6 Start absichern
  • 8.7 Daten verschlüsseln
  • 8.8 Firefox absichern
  • 8.9 Ihre Daten sichern
  • Kapitel 9: Der Linux-Verzeichnisbaum - Eine etwas andere Logik
  • 9.1 Die wichtigsten Verzeichnisse
  • 9.2 Geräte im Verzeichnisbaum
  • 9.3 Eine Festplatte in den eigenen /home-Ordner einbinden
  • 9.4 Das Terminal
  • 9.5 Nautilus
  • 9.6 Dateiverknüpfungen
  • Nachwort

Einleitung


E.1 Linux ist .


Linux ist ein Betriebssystem, das im Wesentlichen auf den finnischen Entwickler Linus Torvalds zurückgeht. Ende der 1980er startete er das Projekt zunächst alleine; nachdem er seine Idee und seine bisherigen Ergebnisse allerdings ins neu entstandene Internet gestellt hatte, beteiligten sich Enthusiasten auf der ganzen Welt an der Entwicklung, programmierten viele Millionen Seiten Programmcode und brachten die Entwicklung voran.

. Open Source


Der entscheidende Schritt in der Entwicklung von Linux war die Idee, den Code unter der sogenannten GNU General Public License (GPL) zu veröffentlichen. Diese Lizenz erlaubt es einem Anwender, eine Software zu nutzen, sie zu studieren, zu verändern und weiterzugeben, solange diese Nutzerrechte ebenfalls weitergegeben werden. Das bedeutet, dass der Quellcode von Linux im Unterschied zu Windows öffentlich und frei zugänglich ist.

Den Quellcode zu Ubuntu finden Sie auf der Webseite http://cdimage.ubuntu.com/releases/20.04/release/source/. Hier können Sie den Quellcode als .iso-Datei herunterladen und eine DVD erstellen. Wie Sie sich aber sicher vorstellen können, sind für das Studium und das Bearbeiten des Quellcodes mehr als fortgeschrittenen Kenntnisse nötig.

Die großen Firmen der IT-Branche, von A wie Adobe bis Z wie ZTE, helfen mittlerweile bei der Entwicklung von Linux sowie anderer Open-Source-Projekte mit. Dabei verfolgen diese Unternehmen durchaus eigennützige Ziele: Linux hat längst seinen Platz, vor allem in der Netzwerktechnologie, eingenommen. Und hier sind die Großen der Branche darauf angewiesen, dass ihre Ideen und Standards mit Linux kompatibel bleiben. Und seit 2016 ist eben sogar Microsoft Mitglied der Linux Foundation.

. eine freie Software


Für die Protagonisten hinter Linux sollen Information und der Zugang dazu jedermann kostenlos zur Verfügung stehen. Dabei bedeutet »frei« nicht automatisch »kostenlos«.

Per definitionem ist Software dann frei, wenn der Benutzer vier Rechte erhält:

  1. Ein Programm so auszuführen, wie man möchte
  2. Die Freiheit, die Funktionsweise des Programms zu untersuchen und anzupassen
  3. Die Freiheit, das Programm weiterzuverbreiten
  4. Die Freiheit, das Programm zu verbessern und diese Verbesserungen der All­ge­meinheit zur Verfügung zu stellen

Natürlich ist klar, dass auch mit Linux viel Geld verdient wird. Die Firma Canonical, die hinter dem Ubuntu-Projekt steht, bietet Firmen Support und Schulung gegen Entgelt an, und auch ich schreibe dieses Buch gegen ein Honorar.

. sicher


Als Desktop-Anwendung ist Linux mit all seinen Distributionen, im Unterschied zu Windows, fast vollständig frei von Schadsoftware. Dafür gibt es mehrere Ursachen:

  • Die meisten Schadprogramme werden für die Windows-Umgebung programmiert. Sie laufen gar nicht in der Linux-Umgebung.
  • Selbst wenn sie für Linux programmiert würden: Für jede Systemveränderung müssen Sie sich als Administrator legitimieren, eine heimliche Installation durch die Hintertür ist nicht möglich.
  • Da die Quellcodes der Programme offenliegen, werden potenzielle Einfallstore für Schadsoftware besser erkannt und können rechtzeitig geschlossen werden.
  • Linux hat einen zu geringen Marktanteil. Damit sich ein Schadprogramm wirkungsvoll verbreiten kann, ist allerdings eine Monokultur nötig. Und die bietet Linux nicht.

. stabil


Der Linux-Kernel ist ein außerordentlich stabiles System. Jeder Netzwerkadministrator wird Ihnen Geschichten von Linux-Servern erzählen können, die jahrelang ohne einen einzigen Absturz liefen. Ähnlich empfinde ich mein eigenes System: Ich kann mich nicht erinnern, dass mein eigener PC in den letzten Jahren vollständig abgestürzt wäre. Dies bedeutet allerdings nicht, dass sich nicht einzelne Programme gelegentlich aufhängen würden. Allerdings wird Linux immer zuerst versuchen, das abgestürzte Programm zu beenden, das übrige Betriebssystem läuft zunächst weiter.

Schließlich laufen die meisten Server des Internets mit Linux, Android und iOS basieren darauf, Linux findet sich in Ihrer Fritz!Box und möglicherweise auch in Ihrem Autoradio.

. schnell


Sie kennen vielleicht das Phänomen: Nach einigen Monaten wird ein Windows-Computer immer langsamer. Dateileichen unvollständiger Deinstallationen, fragmentierte Festplatten und eine aufgeblähte Registrierdatenbank bremsen ein ursprünglich flottes System im Laufe der Zeit immer weiter aus. Eine ganze Software-Sparte lebt davon, Programme für die Wartung des Systems anzubieten, der Nutzen ist bestenfalls kurzfristig und überschaubar.

Linux benötigt die Wartungsprogramme nicht: Eine Registrierdatenbank (Registry), die Sie immer wieder aufräumen müssten, existiert nicht; Dateileichen, wenn sie denn entstehen, werden mit einem kurzen Befehl entfernt und fragmentierte Festplatten sind bei Linux kein Thema.

Außerdem muss im Hintergrund kein Anti-Viren-Programm oder eine Firewall mitlaufen, die Speicherplatz benötigen und die Leistungsfähigkeit Ihres Computers spürbar verlangsamen.

. benutzerfreundlich


Linux hat immer noch den Ruf, nur von Nerds und Profis bedient werden zu können. Dies mag auch damit zusammenhängen, dass Fachleute, um beispielsweise ein Netzwerk zu administrieren, keine Benutzeroberfläche benötigen.

Seit Distributionen wie Ubuntu auf dem Markt sind, stimmt dieser Ruf allerdings so nicht mehr. Insgesamt ist der Umgang mit Ubuntu nicht einfacher oder schwieriger als mit anderen Betriebssystemen. Er ist gelegentlich nur anders.

E.2 Distributionen


Bei Linux ist es nicht nötig, das zu nehmen, was der Hersteller anbietet. Gefällt Ihnen die neueste Windows-Version nicht, haben Sie eben Pech gehabt. Linux hingegen erlaubt es jedem Nutzer, sein eigenes Linux nach seinen Vorstellungen mit den für ihn interessantesten Programmen und der Arbeitsoberfläche nach seinem Geschmack zusammenzustellen.

Ubuntu ist dabei eine von buchstäblich Hunderten Linux-Distributionen, die im Internet kursieren, sie dürfte allerdings die bekannteste sein. Ubuntu kommt dabei sicherlich der Verdienst zu, Linux aus der Nische des Nerd-Spielzeugs befreit und zu einem anwenderfreundlichen System für den täglichen Gebrauch gemacht zu haben.

E.3 Ubuntu


Ubuntu ist zunächst einmal ein traditionelles afrikanisches Konzept und beschreibt das soziale Miteinander in der Gemeinschaft, in der das Verhalten des Einzelnen alle Mitmenschen beeinflusst. Die Initiatoren von Ubuntu haben sich diesem Konzept verschrieben.

Hinter dem Projekt steht die Firma Canonical des südafrikanischen Unternehmers Mark Shuttleworth. Sein Ziel war es, Schwächen von Linux anzugehen und ein wettbewerbsfähiges, einfaches und freies System zu erstellen und zu verbreiten. Dazu wurde das sogenannte Ubuntu-Versprechen als Leitbild formuliert:

Dementsprechend wird Ubuntu immer kostenfrei sein, bedient sich nach eigenen Aussagen der besten Funktionen zur Barrierefreiheit und zu Übersetzungen, die die Internetgemeinde zu bieten hat, und bekennt sich zu freier und Open-Source-Software.

Unter Ubuntu arbeiten Sie, wie Sie es gewohnt sind, unter einer grafischen Oberfläche (GUI = Grafical User Interface). Die Programme werden dabei fast genauso bedient, wie Sie dies von Windows kennen. Seien Sie allerdings darauf vorbereitet, dass einige Funktionen anders sind, als Sie es gewohnt sind.

Die Ubuntu-Versionen


Im April aller geraden Kalenderjahre erscheint eine Ubuntu-Version, die Langzeit-Unterstützung genießt, die sogenannte LTS-Version (Long Term Support). Diese wird für fünf Jahre von Canonical mit Updates unterstützt. Im Unterschied dazu erscheint alle sechs Monate eine weitere, eine STS-Version (Short Term Support). Dafür ist eine Unterstützung von neun Monaten garantiert. Die hier vorgestellte Version 20.04 wurde also im April 2020 veröffentlicht, es handelt es sich um eine langzeitunterstützte Version, die bis April 2025 aktuell sein wird.

Alle Versionen werden neben der Versionsnummer mit einem Codenamen versehen: Dieser ist eine Alliteration aus einem Adjektiv mit einem Tiernamen in alphabetischer Reihenfolge. Nachdem mit der Version 17.04 (Zesty Zapus) das Alphabet einmal durch war, trägt die hier vorgestellte Version den Codenamen Focal Fossa.

Flavours


Ubuntu selbst existiert wiederum in einer ganzen Reihe verschiedener Varianten, genannt Flavours oder Derivate. Der Unterbau ist zwar Ubuntu, die Arbeitsoberflächen sind jedoch an unterschiedliche Zielgruppen angepasst.

  • Ubuntu: Die offizielle Version mit einer überarbeiteten und angepassten Gnome-3-Arbeitsoberfläche. Diese wird in diesem Buch vorgestellt.
  • Ubuntu MATE: Dieses Derivat basiert auf der einfachen und bewährten Gnome-2-Desktopumgebung. Diese ist einfacher und angeblich auch anwenderfreundlicher als die Nachfolgeversion.
  • Kubuntu: Hier kommt KDE Plasma als Desktop zum Einsatz. Dieser ist umfangreicher konfigurierbar, benötigt aber auch die meisten Ressourcen und wird gerne als »Klickibunti« verschrien.
  • Ubuntu Budgie: Legt Wert auf Einfachheit und Eleganz. In den Systemanforderungen weniger anspruchsvoll.
  • Xubuntu und Lubuntu: Sind für den...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

12,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen