Theorie und Wirklichkeit der Integrationsverantwortung deutscher Verfassungsorgane

Vom Scheitern eines verfassungsgerichtlichen Konzepts und seiner Überwindung
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Juni 2017
  • |
  • 349 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-155270-0 (ISBN)
 
Mit dem Konzept der Integrationsverantwortung hat das Bundesverfassungsgericht ein für das Verhältnis von nationalem Verfassungs- und europäischem Unionsrecht zentrales Rechtsinstitut geschaffen, das insbesondere dem deutschen Bundesgesetzgeber aufgibt, den Prozess der europäischen Integration aktiv zu steuern und zu überwachen. Hintergrund ist dabei die Annahme, dass allein die in den Mitgliedstaaten verfassten Staatsvölker Subjekte demokratischer Legitimation sein könnten. Die Europäische Union bilde demgegenüber lediglich einen abgeleiteten politischen Sekundärraum, dessen Befugnisse eng umgrenzt bleiben müssten. Michael Tischendorf beleuchtet Ursprünge, Grundlagen und Ausformungen dieses im Jahre 2009 interpretativ gewonnenen Konzepts, um es sodann mit seiner rechtstatsächlichen Handhabung zu konfrontieren. Dabei lenkt er den Blick auf zahlreiche Schwierigkeiten, deren Überwindung die Frage nach der Verfasstheit Deutschlands neu entfachen könnte.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 4,50 MB
978-3-16-155270-0 (9783161552700)
3161552709 (3161552709)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
4 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 20]
5 - Einführung [Seite 24]
6 - 1. Teil: Ursprünge der Integrationsverantwortung [Seite 30]
6.1 - A. Erste Forderungen nach Beteiligungsrechten, 1951 [Seite 31]
6.2 - B. Das Zuleitungsverfahren, 1957 [Seite 32]
6.2.1 - I. Verfahren innerhalb der Bundesregierung [Seite 33]
6.2.2 - II. Bundestag [Seite 35]
6.2.2.1 - 1. Behandlung der Vorlagen [Seite 35]
6.2.2.2 - 2. Die EG-Beratungsgremien des Bundestages [Seite 36]
6.2.2.3 - 3. Stellungnahmen [Seite 38]
6.2.3 - III. Bundesrat [Seite 39]
6.2.3.1 - 1. Behandlung der Vorlagen [Seite 39]
6.2.3.2 - 2. Stellungnahmen [Seite 39]
6.3 - C. Der Länderbeobachter, 1956 [Seite 40]
6.4 - D. Die Kramer/Heubl-Absprache, 1968 [Seite 41]
6.5 - E. Das Länderbeteiligungsverfahren, 1979 [Seite 42]
6.5.1 - I. Die Zusage der Bundesregierung [Seite 43]
6.5.2 - II. Verfahren [Seite 44]
6.5.2.1 - 1. Informationsphase [Seite 44]
6.5.2.2 - 2. Meinungsbildungsphase [Seite 44]
6.5.2.3 - 3. Verhandlungsphase [Seite 45]
6.5.3 - III. Verhältnis zum Zuleitungsverfahren [Seite 46]
6.5.4 - IV. Praxis [Seite 46]
6.6 - F. Das Bundesratsverfahren, 1986 [Seite 47]
6.6.1 - I. Entstehung [Seite 47]
6.6.2 - II. Verfahren [Seite 48]
6.6.2.1 - 1. Unterrichtung des Bundesrates [Seite 48]
6.6.2.2 - 2. Behandlung der Vorlagen [Seite 49]
6.6.2.3 - 3. Stellungnahmen des Bundesrates [Seite 50]
6.6.2.3.1 - a) Anwendungsbereich des Stellungnahmerechts [Seite 50]
6.6.2.3.2 - b) Berücksichtigungspflicht der Bundesregierung [Seite 51]
6.6.2.3.3 - c) Die Entscheidung des BVerfG zur Rundfunkrichtlinie [Seite 52]
6.6.2.3.4 - d) Mitteilung der Gründe für ein Abweichen von der Stellungnahme [Seite 53]
6.6.2.4 - 4. Die EG-Kammer [Seite 53]
6.6.2.5 - 5. Mitwirkung von Ländervertretern in EG-Gremien [Seite 56]
6.6.3 - III. Verhältnis zum Zuleitungs- und Länderbeteiligungsverfahren [Seite 58]
6.6.4 - IV. Rechte des Bundestags [Seite 58]
6.7 - G. Die Verankerung der Mitwirkungsrechte in Art. 23 GG, 1992 ???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 58]
6.7.1 - I. Änderungsvorschläge zu Art. 24 GG [Seite 59]
6.7.2 - II. Die Beratungen der Gemeinsamen Verfassungskommission?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 60]
6.7.3 - III. Das Gesetzgebungsverfahren [Seite 63]
6.8 - H. Nach 1992 erfolgte Änderungen [Seite 64]
6.8.1 - I. Änderungen des Art. 23 GG [Seite 64]
6.8.2 - II. Änderungen der Beteiligungsgesetze [Seite 65]
6.8.2.1 - 1. Bundestag [Seite 65]
6.8.2.2 - 2. Bundesrat [Seite 66]
7 - 2. Teil: Grundlagen der Integrationsverantwortung [Seite 68]
7.1 - A. Die demokratische Legitimation der EU in der Rechtsprechung des BVerfG [Seite 69]
7.1.1 - I. Legitimationsdualismus in der Maastricht-Entscheidung [Seite 69]
7.1.2 - II. Legitimationsmonismus seit der Lissabon-Entscheidung [Seite 70]
7.2 - B. Die Integrationsprogramme [Seite 74]
7.2.1 - I. Die Zustimmungsgesetze zu völkerrechtlichen Verträgen ???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 75]
7.2.1.1 - 1. Das Verhältnis des Völkerrechts zum nationalen Recht ?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 75]
7.2.1.2 - 2. Die Zustimmung nach Art. 59 Abs. 2 GG [Seite 76]
7.2.1.2.1 - a) Normstruktur und Anwendungsbereich [Seite 76]
7.2.1.2.2 - b) Innerstaatlicher Rang des Völkervertragsrechts [Seite 77]
7.2.1.2.3 - c) Unmittelbare Anwendbarkeit des Völkervertragsrechts ???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 78]
7.2.1.3 - 3. Die Zustimmung nach Art. 24 Abs. 1 GG [Seite 79]
7.2.1.3.1 - a) Anwendungsbereich [Seite 79]
7.2.1.3.2 - b) Funktionen [Seite 80]
7.2.1.3.2.1 - aa) Legitimationsfunktion [Seite 80]
7.2.1.3.2.2 - bb) Partielle Befreiung von den Anforderungen des Art. 79 GG [Seite 81]
7.2.1.4 - 4. Die Pluralität der Zustimmungsgesetze [Seite 82]
7.2.1.5 - 5. Anwendungsvorrang und Treaty Override [Seite 84]
7.2.1.5.1 - a) Natur des Anwendungsvorrangs [Seite 85]
7.2.1.5.2 - b) Treaty Override [Seite 87]
7.2.2 - II. Die Integrationsprogramme in der Rechtsprechung des BVerfG [Seite 90]
7.2.2.1 - 1. Im Rahmen von Art. 24 Abs. 1 GG [Seite 90]
7.2.2.2 - 2. Im Rahmen von Art. 59 Abs. 2 GG [Seite 92]
7.2.3 - III. Funktionen der Integrationsprogramme [Seite 93]
7.2.3.1 - 1. Im Rahmen von Art. 59 Abs. 2 GG [Seite 93]
7.2.3.2 - 2. Im Rahmen von Art. 24 Abs. 1 GG [Seite 94]
7.2.4 - IV. Anforderungen an die Integrationsprogramme [Seite 95]
7.2.4.1 - 1. Im Rahmen von Art. 59 Abs. 2 GG [Seite 95]
7.2.4.2 - 2. Im Rahmen von Art. 24 Abs. 1 GG [Seite 96]
7.2.5 - V. Die Integrationsprogramme im Rahmen der EU [Seite 99]
7.2.5.1 - 1. Die Pluralität der Integrationsprogramme [Seite 99]
7.2.5.2 - 2. Das Integrationsprogramm des Übertragungsgesetzes ???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 99]
7.2.5.3 - 3. Das Integrationsprogramm des Ratifikationsgesetzes [Seite 100]
7.3 - C. Die Integrationsverantwortung [Seite 101]
7.3.1 - I. Grundlagenverantwortung gemäß Art. 23 Abs. 1 GG [Seite 102]
7.3.1.1 - 1. Begriff und Anwendungsbereich [Seite 102]
7.3.1.2 - 2. Funktionen der Grundlagenverantwortung [Seite 104]
7.3.1.2.1 - a) Funktionen der gestaltenden Grundlagenverantwortung ???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 104]
7.3.1.2.2 - b) Funktion der überwachenden Grundlagenverantwortung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 106]
7.3.1.3 - 3. Handlungspflichten im Falle von Verletzungen der ­Integrationsprogramme [Seite 106]
7.3.1.3.1 - a) Anwendungsbereich und Umfang der Handlungspflichten?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 106]
7.3.1.3.2 - b) Dogmatische Begründung der Handlungspflichten [Seite 107]
7.3.2 - II. Alltagsverantwortung gemäß Art. 23 Abs. 2-7 GG [Seite 108]
7.3.2.1 - 1. Begriff und Anwendungsbereich [Seite 108]
7.3.2.2 - 2. Funktionen der Alltagsverantwortung [Seite 111]
7.3.2.2.1 - a) Einbeziehung des Bundestages [Seite 111]
7.3.2.2.2 - b) Einbeziehung der Länder [Seite 112]
7.4 - D. Die Haushaltsverantwortung als Sonderfall der Integrationsverantwortung [Seite 114]
7.4.1 - I. Die Haushaltsverantwortung in der Rechtsprechung des BVerfG [Seite 114]
7.4.2 - II. Die Haushaltsverantwortung im Grundlagengeschäft [Seite 115]
7.4.3 - III. Die Haushaltsverantwortung im Alltagsgeschäft [Seite 116]
8 - 3. Teil: Die Ausgestaltung der Integrationsverantwortung [Seite 118]
8.1 - A. Unterrichtungspflichten [Seite 118]
8.1.1 - I. Exkurs: Unionsrechtliche Unterrichtungspflichten [Seite 119]
8.1.1.1 - 1. Unterrichtungspflichten vor dem Vertrag von Lissabon [Seite 119]
8.1.1.2 - 2. Unterrichtungspflichten seit dem Vertrag von Lissabon [Seite 120]
8.1.1.2.1 - a) Unterrichtungsgegenstände [Seite 120]
8.1.1.2.2 - b) Adressaten der Unterrichtung [Seite 122]
8.1.2 - II. Unterrichtungspflichten der Bundesregierung [Seite 123]
8.1.2.1 - 1. Anwendungsbereich der Unterrichtungspflicht gemäß Art. 23 Abs. 2 S. 2 GG [Seite 123]
8.1.2.2 - 2. Inhalt der Unterrichtungspflicht gemäß Art. 23 Abs. 2 S. 2 GG [Seite 124]
8.1.2.2.1 - a) Auslegung der Bestimmung durch das BVerfG [Seite 124]
8.1.2.2.2 - b) Anforderungen an die Unterrichtung [Seite 125]
8.1.2.2.2.1 - aa) Umfassende Unterrichtung [Seite 125]
8.1.2.2.2.2 - bb) Frühestmögliche Unterrichtung [Seite 127]
8.1.2.2.2.3 - cc) Verfahren und Form der Unterrichtung [Seite 127]
8.1.2.3 - 3. Einfachgesetzliche Konkretisierung [Seite 128]
8.1.2.3.1 - a) Bundestag [Seite 128]
8.1.2.3.1.1 - aa) Grundsätze der Unterrichtung [Seite 128]
8.1.2.3.1.2 - bb) Begriff des Vorhabens [Seite 129]
8.1.2.3.1.3 - cc) Allgemeine Zuleitung [Seite 130]
8.1.2.3.1.4 - dd) Förmliche Zuleitung [Seite 132]
8.1.2.3.1.5 - ee) Unterrichtung im Bereich der GASP und der GSVP [Seite 133]
8.1.2.3.1.6 - ff) Zugang zu Datenbanken [Seite 133]
8.1.2.3.1.7 - gg) Verhältnis des EUZBBG zu StabMechG, ESMFinG und IntVG [Seite 133]
8.1.2.3.1.8 - hh) Informationsrechte gemäß § 13 IntVG [Seite 134]
8.1.2.3.1.8.1 - (1) § 13 Abs. 1 IntVG [Seite 134]
8.1.2.3.1.8.2 - (2) § 13 Abs. 2 IntVG [Seite 134]
8.1.2.3.1.8.3 - (3) § 13 Abs. 3 IntVG [Seite 135]
8.1.2.3.1.8.4 - (4) § 13 Abs. 5 IntVG [Seite 137]
8.1.2.3.1.8.5 - (5) § 13 Abs. 6 und 7 IntVG [Seite 137]
8.1.2.3.2 - b) Bundesrat [Seite 137]
8.1.2.3.2.1 - aa) Grundsätze der Unterrichtung gemäß dem EUZBLG???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 138]
8.1.2.3.2.2 - bb) Anwendungsbereich des EUZBLG [Seite 138]
8.1.2.3.2.2.1 - (1) Begriff des Vorhabens [Seite 139]
8.1.2.3.2.2.2 - (2) Interessen der Länder [Seite 140]
8.1.2.3.2.3 - cc) Einzelheiten der Unterrichtung gemäß der Anlage zum EUZBLG [Seite 140]
8.1.2.3.2.3.1 - (1) Umfassende, frühestmögliche, fortlaufende und in der Regel schriftliche Unterrichtung [Seite 140]
8.1.2.3.2.3.2 - (2) Übermittlung von Unterlagen [Seite 141]
8.1.2.3.2.3.3 - (3) Unterrichtung des Bundesrates durch eigene Berichte der Bundesregierung [Seite 143]
8.1.2.3.2.3.4 - (4) Sonstige Informationspflichten [Seite 144]
8.1.2.3.2.4 - dd) Zugang zu Datenbanken, vertrauliche Behandlung von Dokumenten [Seite 144]
8.1.2.3.2.5 - ee) Informationsrechte gemäß § 13 IntVG [Seite 145]
8.2 - B. Grundlagenverantwortung [Seite 145]
8.2.1 - I. Verfassungsrechtliche Verankerung: Art. 23 Abs. 1 GG [Seite 146]
8.2.1.1 - 1. Aufbau der Vorschrift [Seite 146]
8.2.1.2 - 2. Das Ratifikationsgesetz gemäß Art. 23 Abs. 1 S. 3 GG ?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 147]
8.2.1.2.1 - a) Anwendungsbereich und Normstruktur [Seite 147]
8.2.1.2.2 - b) Aufwertung des Ratifikationsgesetzes zum Verfassungsgesetz [Seite 151]
8.2.1.2.3 - c) Prüfungsmaßstab [Seite 152]
8.2.1.2.4 - d) Bestimmtheit des Ratifikationsintegrationsprogramms [Seite 154]
8.2.1.3 - 3. Das Übertragungsgesetz gemäß Art. 23 Abs. 1 S. 2 GG [Seite 155]
8.2.1.3.1 - a) Funktion des Übertragungsgesetzes [Seite 155]
8.2.1.3.2 - b) Art. 23 Abs. 1 S. 2 GG als verfassungsrechtlicher Treaty Override [Seite 156]
8.2.1.3.3 - c) Unionsrechtswidrigkeit des Art. 23 Abs. 1 S. 2 GG [Seite 158]
8.2.2 - II. Das IntVG im Überblick [Seite 159]
8.2.2.1 - 1. Vereinfachtes Vertragsänderungsverfahren, § 2 IntVG ???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 160]
8.2.2.1.1 - a) Das vereinfachte Vertragsänderungsverfahren gemäß Art. 48 Abs. 6 EUV [Seite 160]
8.2.2.1.2 - b) Erfordernis verfassungsändernder Mehrheiten [Seite 161]
8.2.2.2 - 2. Besondere Vertragsänderungsverfahren, § 3 IntVG [Seite 162]
8.2.2.2.1 - a) § 3 Abs. 1 und 2 IntVG [Seite 162]
8.2.2.2.2 - b) § 3 Abs. 3 IntVG [Seite 163]
8.2.2.3 - 3. Brückenklauseln [Seite 164]
8.2.2.3.1 - a) §§ 4 und 10 IntVG [Seite 165]
8.2.2.3.2 - b) §§ 5 und 6 IntVG [Seite 166]
8.2.2.3.2.1 - aa) Zustimmung in Beschlussform [Seite 166]
8.2.2.3.2.2 - bb) Zustimmung des Bundestages [Seite 167]
8.2.2.3.2.3 - cc) Zustimmung des Bundesrates [Seite 168]
8.2.2.3.2.4 - dd) Die §§ 5 und 6 IntVG als Fälle der Alltagsverantwortung [Seite 169]
8.2.2.4 - 4. Kompetenzerweiterungsklauseln, § 7 IntVG [Seite 169]
8.2.2.4.1 - a) Übertragungsintegrationsprogramm, Art. 23 Abs. 1 S. 2 GG [Seite 169]
8.2.2.4.2 - b) Ratifikationsintegrationsprogramm, Art. 23 Abs. 1 S. 3 Alt. 3 GG [Seite 170]
8.2.2.4.3 - c) Gegenstände des § 7 IntVG [Seite 171]
8.2.2.4.3.1 - aa) Art. 83 Abs. 1 UA 3 und Art. 86 Abs. 4 AEUV [Seite 171]
8.2.2.4.3.2 - bb) Art. 308 Abs. 3 AEUV [Seite 172]
8.2.2.5 - 5. Flexibilitätsklausel, § 8 IntVG [Seite 173]
8.2.2.6 - 6. Notbremsenmechanismus, § 9 IntVG [Seite 176]
8.2.2.7 - 7. Subsidiaritätskontrolle, §§ 11 und 12 IntVG [Seite 177]
8.2.2.7.1 - a) Subsidiaritätsrüge, § 11 IntVG [Seite 177]
8.2.2.7.2 - b) Subsidiaritätsklage, § 12 IntVG [Seite 179]
8.2.2.7.3 - c) Die Kontrolle des Subsidiaritätsgrundsatzes zwischen Grundlagen- und Alltagsverantwortung [Seite 181]
8.2.3 - III. Sonderfall: Art. 2 ESM-Vertragsgesetz [Seite 183]
8.2.3.1 - 1. Art. 2 Abs. 1 ESM-Vertragsgesetz [Seite 183]
8.2.3.2 - 2. Art. 2 Abs. 2 ESM-Vertragsgesetz [Seite 184]
8.3 - C. Alltagsverantwortung [Seite 185]
8.3.1 - I. Die Alltagsverantwortung des Bundestags [Seite 185]
8.3.1.1 - 1. Anwendungsbereich des Rechts zur Abgabe einer Stellungnahme [Seite 185]
8.3.1.2 - 2. Umgang der Bundesregierung mit der Stellungnahme ?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 187]
8.3.1.2.1 - a) Berücksichtigung im Sinne von Art. 23 Abs. 3 S. 2 GG ?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 187]
8.3.1.2.2 - b) Einfachgesetzliche Konkretisierung der Berücksichtigungspflicht [Seite 188]
8.3.1.2.2.1 - aa) § 8 EUZBBG [Seite 188]
8.3.1.2.2.2 - bb) § 9 EUZBBG [Seite 190]
8.3.1.2.2.3 - cc) § 9a EUZBBG [Seite 191]
8.3.1.3 - 3. Rechtsnatur der Stellungnahme [Seite 193]
8.3.1.4 - 4. Abgabe einer Stellungnahme durch den EU-Ausschuss [Seite 193]
8.3.1.5 - 5. Sonderfall: Beteiligung am ESM gemäß ESMFinG [Seite 194]
8.3.1.5.1 - a) Die Systematik des ESMFinG [Seite 195]
8.3.1.5.2 - b) Die haushaltspolitische Gesamtverantwortung gemäß § 4 ESMFinG [Seite 196]
8.3.1.5.3 - c) Die sonstige Haushaltsverantwortung gemäß § 5 ESMFinG [Seite 196]
8.3.1.5.4 - d) Das Sondergremium gemäß § 6 ESMFinG [Seite 198]
8.3.1.5.5 - e) Die Unterrichtungspflichten der Bundesregierung gemäß § 7 ESMFinG [Seite 199]
8.3.2 - II. Die Alltagsverantwortung der Länder [Seite 202]
8.3.2.1 - 1. Stellungnahmen [Seite 203]
8.3.2.1.1 - a) Recht zur Abgabe einer Stellungnahme [Seite 203]
8.3.2.1.1.1 - aa) Anwendungsbereich von § 3 EUZBLG [Seite 203]
8.3.2.1.1.2 - bb) Zeitlicher Rahmen [Seite 204]
8.3.2.1.1.3 - cc) Abgabe einer Stellungnahme durch die Europakammer [Seite 204]
8.3.2.1.2 - b) Berücksichtigung der Stellungnahme durch die Bundesregierung [Seite 206]
8.3.2.1.2.1 - aa) Einfache Berücksichtigung [Seite 206]
8.3.2.1.2.1.1 - (1) Art. 23 Abs. 5 S. 1 Alt. 1 GG [Seite 206]
8.3.2.1.2.1.2 - (2) Art. 23 Abs. 5 S. 1 Alt. 2 GG [Seite 207]
8.3.2.1.2.1.3 - (3) Berücksichtigung der Stellungnahme [Seite 209]
8.3.2.1.2.2 - bb) Maßgebliche Berücksichtigung [Seite 210]
8.3.2.1.2.2.1 - (1) Anwendungsbereich von Art. 23 Abs. 5 S. 2 GG [Seite 210]
8.3.2.1.2.2.2 - (2) Maßgebliche Berücksichtigung der Stellungnahme [Seite 212]
8.3.2.1.3 - c) Kollidierende Stellungnahmen von Bundestag und Bundesrat [Seite 215]
8.3.2.2 - 2. Beteiligung von Ländervertretern [Seite 216]
8.3.2.2.1 - a) Beteiligung auf Bundesebene [Seite 217]
8.3.2.2.2 - b) Beteiligung auf Unionsebene [Seite 218]
8.3.2.2.2.1 - aa) Die einfache Mitwirkung von Ländervertretern [Seite 218]
8.3.2.2.2.1.1 - (1) Die Hinzuziehung gemäß § 6 Abs. 1 EUZBLG ???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 218]
8.3.2.2.2.1.2 - (2) Die Beteiligung gemäß § 6 Abs. 2 S. 5 und 6 EUZBLG [Seite 220]
8.3.2.2.2.2 - bb) Die Übertragung der Verhandlungsführung gemäß Art. 23 Abs. 6 GG [Seite 221]
8.3.2.3 - 3. Klageerhebung im Interesse der Länder gemäß § 7 EUZBLG [Seite 223]
8.3.2.3.1 - a) Verfassungsrechtlicher Hintergrund [Seite 224]
8.3.2.3.2 - b) § 7 Abs. 1, Abs. 2 EUZBLG [Seite 224]
8.3.2.3.3 - c) § 7 Abs. 3 EUZBLG [Seite 226]
8.3.2.3.4 - d) § 7 Abs. 4 EUZBLG [Seite 227]
8.3.2.3.5 - e) Verhältnis von § 7 EUZBLG zur Subsidiaritätsklage [Seite 229]
8.3.2.4 - 4. Sonderfall: Beteiligung am ESM gemäß ESMFinG [Seite 229]
9 - 4. Teil: Die Realität der Integrationsverantwortung [Seite 232]
9.1 - A. Unterrichtung und Dokumentenmanagement [Seite 232]
9.1.1 - I. Die Unterrichtung von Bundestag und Bundesrat durch die Bundesregierung [Seite 233]
9.1.1.1 - 1. Organisation der Unterrichtung innerhalb der Bundesregierung [Seite 233]
9.1.1.2 - 2. Bewertung der Unterrichtung in der Praxis [Seite 235]
9.1.2 - II. Das Dokumentenmanagement des Bundestages [Seite 237]
9.1.2.1 - 1. Die interne Bundestagsdatenbank EuDoX [Seite 237]
9.1.2.2 - 2. Das Priorisierungs- und Überweisungsverfahren [Seite 238]
9.1.3 - III. Das Dokumentenmanagement des Bundesrates [Seite 240]
9.1.3.1 - 1. Die interne Bundesratsdatenbank EUDISYS [Seite 240]
9.1.3.2 - 2. Das Priorisierungs- und Zuweisungsverfahren [Seite 241]
9.1.4 - IV. Selbständige Informationsbeschaffung [Seite 242]
9.1.4.1 - 1. Bundestag [Seite 243]
9.1.4.1.1 - a) Das Verbindungsbüro des Deutschen Bundestages in Brüssel [Seite 243]
9.1.4.1.2 - b) Interparlamentarische Zusammenarbeit [Seite 246]
9.1.4.1.2.1 - aa) Kontakte zum Europäischen Parlament [Seite 246]
9.1.4.1.2.2 - bb) COSAC [Seite 247]
9.1.4.2 - 2. Länder [Seite 248]
9.1.4.2.1 - a) Der Länderbeobachter [Seite 249]
9.1.4.2.2 - b) Die Ländervertreter in den EU-Gremien [Seite 250]
9.1.4.2.3 - c) Die Länderbüros [Seite 251]
9.2 - B. Wahrnehmung der Grundlagenverantwortung seit Lissabon [Seite 251]
9.2.1 - I. Übergangsregelung für das Europäische Parlament [Seite 252]
9.2.1.1 - 1. Verfahren [Seite 252]
9.2.1.2 - 2. Rechtsgrundlage der Zustimmung und erforderliche Mehrheiten [Seite 255]
9.2.1.3 - 3. Verstoß gegen Art. 23 Abs. 1 S. 3 GG [Seite 256]
9.2.2 - II. EU-Beitritt Kroatiens [Seite 256]
9.2.2.1 - 1. Verfahren [Seite 256]
9.2.2.2 - 2. Rechtsgrundlage der Zustimmung und erforderliche Mehrheiten [Seite 258]
9.2.2.3 - 3. Kein Verstoß gegen Art. 23 Abs. 1 S. 3 GG [Seite 258]
9.2.3 - III. ESM und Fiskalpakt [Seite 260]
9.2.3.1 - 1. Erste Schritte zur Bewältigung der Staatsschulden- und Währungskrise [Seite 260]
9.2.3.2 - 2. Schaffung des Art. 136 Abs. 3 AEUV [Seite 262]
9.2.3.2.1 - a) Unionsrechtlicher Hintergrund [Seite 262]
9.2.3.2.2 - b) Innerstaatliches Zustimmungsverfahren [Seite 263]
9.2.3.2.3 - c) Erforderliche Mehrheiten [Seite 265]
9.2.3.3 - 3. Errichtung von ESM und Fiskalpakt [Seite 267]
9.2.3.3.1 - a) Innerstaatliches Zustimmungsverfahren [Seite 267]
9.2.3.3.2 - b) Rechtsgrundlage der Zustimmung und erforderliche Mehrheiten [Seite 268]
9.2.3.4 - 4. Aktivierung des Art. 2 Abs. 2 ESM-Vertragsgesetz [Seite 269]
9.2.4 - IV. Errichtung einer europäischen Bankenaufsicht [Seite 272]
9.2.4.1 - 1. Innerstaatliches Zustimmungsverfahren [Seite 273]
9.2.4.2 - 2. Entbehrlichkeit eines Zustimmungsgesetzes [Seite 274]
9.2.4.3 - 3. Einhaltung der Grenzen des Art. 127 Abs. 6 AEUV [Seite 276]
9.2.4.4 - 4. Verfassungskonformität des Zustimmungsgesetzes [Seite 276]
9.2.5 - V. Anwendungsfälle der Flexibilitätsklausel [Seite 277]
9.2.5.1 - 1. Deutliche Verringerung der Anwendungsfälle seit 2009???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 277]
9.2.5.2 - 2. Zustimmungsverhalten des Gesetzgebers [Seite 280]
9.2.5.2.1 - a) Flächendeckende Zustimmungserteilung [Seite 280]
9.2.5.2.2 - b) Zustimmung mit einfachen Mehrheiten gemäß Art. 23 Abs. 1 S. 2 GG [Seite 282]
9.2.5.2.3 - c) Keine Differenzierung nach der unmittelbaren Anwendbarkeit der Rechtsakte [Seite 283]
9.2.5.2.4 - d) Parlamentarisches Interesse an der Behandlung [Seite 283]
9.2.6 - VI. Subsidiaritätskontrolle [Seite 283]
9.2.6.1 - 1. Wahrnehmung durch die nationalen Parlamente [Seite 284]
9.2.6.1.1 - a) Subsidiaritätsklage [Seite 285]
9.2.6.1.2 - b) Subsidiaritätsrügen [Seite 286]
9.2.6.1.2.1 - aa) Monti II [Seite 286]
9.2.6.1.2.2 - bb) Errichtung einer Europäischen Staatsanwaltschaft [Seite 286]
9.2.6.1.3 - c) Die Bedeutung der Internetplattform IPEX [Seite 287]
9.2.6.2 - 2. Wahrnehmung durch den Bundestag [Seite 288]
9.2.6.3 - 3. Wahrnehmung durch den Bundesrat [Seite 291]
9.3 - C. Wahrnehmung der Alltagsverantwortung [Seite 292]
9.3.1 - I. Wahrnehmung durch den Bundestag [Seite 293]
9.3.1.1 - 1. Behandlung der Unionsdokumente in den Ausschüssen [Seite 293]
9.3.1.2 - 2. Stellungnahmen [Seite 295]
9.3.1.2.1 - a) Abgabe von Stellungnahmen gegenüber der Bundesregierung [Seite 295]
9.3.1.2.1.1 - aa) Zurückhaltung bei der Abgabe von Stellungnahmen???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 296]
9.3.1.2.1.2 - bb) Berücksichtigungsverhalten der Bundesregierung [Seite 297]
9.3.1.2.1.3 - cc) Öffentlichkeitsfunktion der Stellungnahme [Seite 298]
9.3.1.2.1.4 - dd) Abgabe von Stellungnahmen durch den EU-Ausschuss [Seite 299]
9.3.1.2.2 - b) Abgabe von Stellungnahmen gegenüber der Kommission???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 301]
9.3.1.3 - 3. Einvernehmensherstellung gemäß §§ 9, 9a EUZBBG [Seite 302]
9.3.1.4 - 4. Sonderfall: Beteiligung am ESM gemäß dem ESMFinG???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 304]
9.3.2 - II. Wahrnehmung durch die Länder [Seite 307]
9.3.2.1 - 1. Behandlung der Unionsdokumente in den Ausschüssen [Seite 308]
9.3.2.2 - 2. Stellungnahmen [Seite 309]
9.3.2.2.1 - a) Starke Nutzung des Stellungnahmerechts [Seite 310]
9.3.2.2.2 - b) Teilnahme am politischen Dialog mit der Kommission [Seite 310]
9.3.2.2.3 - c) Plenarersetzende Stellungnahmen der Europakammer [Seite 311]
9.3.2.2.4 - d) Maßgeblich zu berücksichtigende Stellungnahmen [Seite 312]
9.3.2.2.5 - e) Das Beispiel der Plan-UVP-Richtlinie aus dem Jahre 1999?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 314]
9.3.2.3 - 3. Beteiligung von Ländervertretern [Seite 316]
9.3.2.3.1 - a) Benennung der Ländervertreter [Seite 317]
9.3.2.3.2 - b) Rückbindung der Ländervertreter an den Bundesrat [Seite 318]
9.3.2.3.3 - c) Beteiligung auf Bundesebene [Seite 319]
9.3.2.3.4 - d) Beteiligung auf Unionsebene [Seite 320]
9.3.2.3.4.1 - aa) Einfache Beteiligung [Seite 320]
9.3.2.3.4.2 - bb) Wahrnehmung der Verhandlungsführung [Seite 321]
10 - 5. Teil: Die Zukunft der Integrationsverantwortung [Seite 324]
10.1 - A. Das rechtstatsächliche Scheitern der Integrationsverantwortung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 325]
10.1.1 - I. Grundlagenverantwortung [Seite 325]
10.1.1.1 - 1. Integrationsfeste Kompetenzbereiche [Seite 326]
10.1.1.2 - 2. Rechtsunsicherheiten im Umgang mit der Grundlagenverantwortung [Seite 328]
10.1.1.3 - 3. Überwachung der Integrationsprogramme [Seite 330]
10.1.2 - II. Alltagsverantwortung [Seite 332]
10.1.2.1 - 1. Besonderheiten des europäischen Rechtsetzungsprozesses [Seite 332]
10.1.2.2 - 2. Alltagsverantwortung des Bundestages [Seite 333]
10.1.2.3 - 3. Alltagsverantwortung der Länder [Seite 334]
10.1.2.3.1 - a) Letztentscheidungsrecht des Bundesrates [Seite 335]
10.1.2.3.2 - b) Übertragung der Verhandlungsführung auf einen Ländervertreter [Seite 336]
10.2 - B. Die Überwindung der Integrationsverantwortung [Seite 338]
10.2.1 - I. Die verfassungsgebende Gewalt [Seite 339]
10.2.1.1 - 1. Die Unterscheidung zwischen verfassungsgebender und verfasster Gewalt [Seite 340]
10.2.1.2 - 2. Die verfassungsgebende Gewalt des GG [Seite 342]
10.2.2 - II. Das Verfahren zur Verfassungsneuschöpfung [Seite 345]
10.2.2.1 - 1. Bedeutung und Funktion von Art. 146 GG [Seite 345]
10.2.2.2 - 2. Das Verfahren zur Verfassungsneuschöpfung im Einzelnen [Seite 347]
10.2.3 - III. Denkbarer Inhalt einer neuen deutschen Verfassung [Seite 349]
11 - Zusammenfassung in Thesen [Seite 352]
12 - Literaturverzeichnis [Seite 358]
13 - Sachregister [Seite 370]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

79,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok