Die Verhältnismäßigkeitsprüfung

Methodenmigration zwischen öffentlichem Recht und Privatrecht
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. Juli 2017
  • |
  • 239 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-155318-9 (ISBN)
 
Das Verhältnismäßigkeitsdenken ist im öffentlichen Recht der Bundesrepublik allgegenwärtig, sein privatrechtsmethodischer Stellenwert dagegen weit weniger klar. Alexander Tischbirek begibt sich auf eine Spurensuche, macht die Verhältnismäßigkeitsprüfung schon früh als Grenzgängerin zwischen den Teilrechtsordnungen aus und beschreibt auch ihre öffentlich-rechtliche Entwicklung als Produkt einer wechselseitigen Einflussnahme. Zuletzt ist es insbesondere die Europäisierung des Privatrechts, welche die Figur verstärkt ins deutsche Recht zurückträgt und ihr neue Anwendungsfelder erschließt. Da aus der Fächerdichotomie keine grundsätzlichen Einwände gegen eine solche Methodenmigration folgen und die Figur auch nicht bedingungslos in Grundrechtswirkungen aufgeht, richtet sich der Blick - im öffentlichen Recht wie im Privatrecht - auf die Vorgaben des demokratischen Gesetzes.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 3,43 MB
978-3-16-155318-9 (9783161553189)
3161553187 (3161553187)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 6]
3 - Inhalt [Seite 8]
4 - Einleitung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 12]
5 - Teil 1: Empirische Grundlegung: Migrationslinien einer Figur???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 18]
5.1 - A. Ursprünge im Polizeirecht [Seite 19]
5.2 - B. Das Notstandsrecht des BGB als Prototyp des Verhältnismäßigkeitsdenkens im Privatrecht [Seite 22]
5.3 - C. Migration ins Verfassungsrecht?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 25]
5.3.1 - I. Die frühe Rechtsprechung des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs [Seite 25]
5.3.2 - II. Frühe Stimmen in der Literatur???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 30]
5.3.2.1 - 1. Krüger [Seite 30]
5.3.2.2 - 2. v. Krauss [Seite 34]
5.3.3 - III. Die Rezeption der Verhältnismäßigkeitsprüfung durch das Bundesverfassungsgericht?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 38]
5.3.3.1 - 1. Erste Ansätze???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 38]
5.3.3.2 - 2. Das Apothekenurteil???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 42]
5.3.3.3 - 3. Lüth?????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 49]
5.3.3.3.1 - a) Die Verhältnismäßigkeitsprüfung als Instrument des grundrechtlichen Interessenausgleichs?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 51]
5.3.3.3.2 - b) Die zivilrechtlichen Generalklauseln als Anknüpfungspunkt und Ausdruck des Verhältnismäßigkeitsdenkens?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 53]
5.3.3.3.3 - c) Die Verhältnismäßigkeitsprüfung als Übersetzerin zwischen öffentlichem Recht und Privatrecht?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 58]
5.3.3.3.4 - d) Inkurs: Die Verhältnismäßigkeitsprüfung als Konkretisierung des Satzes von "Treu und Glauben"???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 58]
5.3.4 - IV. Übermaß und Verfassungsrecht???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 63]
5.3.4.1 - 1. Das Verhältnismäßigkeitsdenken in der "dirigierenden Verfassung"?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 64]
5.3.4.2 - 2. Das Privatrecht in der Ausgleichsfalle? [Seite 68]
5.3.5 - V. Übermaß gegen Untermaß [Seite 75]
5.4 - D. Das Verhältnismäßigkeitsdenken als leitende Methode des Arbeitsrechts [Seite 81]
5.4.1 - I. Arbeitskampfrecht???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 81]
5.4.2 - II. Individualarbeitsrecht, insbesondere Kündigungsrecht [Seite 91]
5.5 - E. Die Europäisierung der Verhältnismäßigkeitsprüfung?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 100]
5.5.1 - I. Der Weg der Verhältnismäßigkeitsprüfung nach Europa???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 100]
5.5.2 - II. Zur Binnenmechanik der Verhältnismäßigkeitsprüfung des EuGH [Seite 108]
5.5.3 - III. Die Grundfreiheiten und die Emanzipation der Verhältnismäßigkeitsprüfung von der Grundrechtsdogmatik [Seite 112]
5.5.3.1 - 1. Die Verhältnismäßigkeitsprüfung in der Dogmatik der Grundfreiheiten [Seite 112]
5.5.3.2 - 2. Der kurze Weg zu den Grundfreiheiten und gleichheitsrechtliche Umorientierung [Seite 118]
5.5.4 - IV. Rückwirkungen des europarechtlichen Verhältnismäßigkeitsdenkens auf das deutsche Privatrecht: das Beispiel des Antidiskriminierungsrechts [Seite 122]
5.5.4.1 - 1. Das primärrechtliche Verbot der Entgeltdiskriminierung?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 122]
5.5.4.2 - 2. Vom Urteil Weber von Hartz v. Bilka zu einer umfassenden Privatrechtsprägung [Seite 130]
5.6 - F. Das Immaterialgüterrecht als Referenz für das fortschreitende privatrechtliche Verhältnismäßigkeitsdenken [Seite 138]
6 - Teil 2: Die Verhältnismäßigkeitsprüfung vor den Paradigmen des Privatrechts [Seite 148]
6.1 - A. Privatrecht als Gleichordnungsrecht [Seite 149]
6.1.1 - I. Funktionalität der Verhältnismäßigkeitsprüfung im Gleichordnungsverhältnis?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 150]
6.1.2 - II. Rückwirkungen der Figur auf das Gleichordnungsgefüge???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 152]
6.1.3 - III. Rückblick ins öffentliche Recht???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 155]
6.2 - B. Das Paradigma der Systemschließung?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 156]
6.2.1 - I. Abkehr von der Begriffsarbeit [Seite 157]
6.2.2 - II. Zwischen Derogation und Stabilisierung des Systems der "Interessenjurisprudenz"?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 158]
6.2.3 - III. Die Verhältnismäßigkeitsprüfung als Instrument der Systemschließung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 160]
6.3 - C. Das Paradigma der Privatautonomie???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 162]
6.3.1 - I. Privatautonome Rezeption [Seite 165]
6.3.2 - II. Migration durch Legislativakt?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 165]
6.3.2.1 - 1. Zur Vermessung der Freiheitsverkürzung?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 168]
6.3.2.2 - 2. Unverhältnismäßigkeit der Verhältnismäßigkeit??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 171]
6.3.3 - III. Migration durch Urteil?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 174]
7 - Teil 3: Die Verhältnismäßigkeitsprüfung in der Gesetzesbindung [Seite 184]
7.1 - A. Zur Gleichzeitigkeit von materiellem Recht, Dogmatik und Methodik im Verhältnismäßigkeitsdenken???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 185]
7.1.1 - I. Das Übermaßverbot als materiell-rechtlicher Befehl?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 185]
7.1.2 - II. Die Verhältnismäßigkeitsprüfung als dogmatische Figur [Seite 186]
7.1.3 - III. Das Verhältnismäßigkeitsdenken als Methode?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 189]
7.1.3.1 - 1. Die Verhältnismäßigkeitsprüfung als Dienerin des Syllogismus?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 190]
7.1.3.2 - 2. Die Verhältnismäßigkeitsprüfung als Mittlerin zwischen syllogistischer und arithmetischer Argumentation [Seite 192]
7.1.3.2.1 - a) Subsumtion und Abwägung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 192]
7.1.3.2.2 - b) Regeln und Prinzipien???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 197]
7.1.3.2.3 - c) Die Verhältnismäßigkeitsprüfung zwischen Abwägung und Subsumtion?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 198]
7.1.3.2.3.1 - aa) Die Frage nach dem legitimen Zweck [Seite 199]
7.1.3.2.3.2 - bb) Das Gebot der Geeignetheit [Seite 199]
7.1.3.2.3.3 - cc) Die Erforderlichkeitsprüfung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 200]
7.1.3.2.3.4 - dd) Die Angemessenheitsprüfung [Seite 202]
7.1.4 - IV. Zwischenergebnis: Wirkungsdimensionen der Verhältnismäßigkeitsprüfung?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 203]
7.2 - B. Methodenmigration und Gewaltengliederung [Seite 204]
7.2.1 - I. Methodische Indikation der gesetzlichen Vorstrukturierung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 205]
7.2.1.1 - 1. Einfache Fälle einer deutlichen gesetzgeberischen Vorstrukturierung [Seite 206]
7.2.1.2 - 2. Konkretisierung gesetzlich dicht vorstrukturierter Materien durch eine nicht vorgeschriebene Verhältnismäßigkeitskontrolle [Seite 208]
7.2.1.2.1 - a) Anwendbarkeitsvoraussetzungen der Verhältnismäßigkeitskontrolle bei dicht vorstrukturierten Regelungsmaterien und richterliche Kontrolldichte [Seite 208]
7.2.1.2.2 - b) Zur konstellationssensiblen Verwendungsweise der Verhältnismäßigkeitsprüfung, insbesondere zur richterlichen Kontrolldichte???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 211]
7.2.1.2.3 - c) Beispiel: die individualarbeitsrechtliche Kündigung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 213]
7.2.2 - II. Rückblick ins öffentliche Recht?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 220]
8 - Abstract???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 228]
9 - Literatur [Seite 230]
10 - Personen- und Sachregister [Seite 248]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

74,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok