Die Briefe des Demetrios Kydones

Themen und literarische Form
 
 
Harrassowitz Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Juni 2014
  • |
  • XIII, 311 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-447-19218-7 (ISBN)
 
Demetrios Kydones, Staatsmann in leitender Position unter zwei Kaisern des späten Byzanz (14. Jh.), hinterließ ein vielfältiges literarisches Werk in der altgriechischen Literatensprache der Byzantiner, darunter Reden politischen Inhalts sowie theologische und philosophische Traktate. Besonders hervorzuheben sind seine Übersetzungen lateinischer theologischer Werke, darunter die Summen des Thomas von Aquin, und zahlreiche (ca. 450) Privatbriefe zu einer weiten Palette von Themen, die erstmals 1956/60 von R.-J. Loenertz vollständig ediert wurden. Franz Tinnefeld hat dieses Briefcorpus in den Jahren 1981 bis 2003 ins Deutsche übertragen und mit einem ausführlichen Kommentar versehen. Auf der Basis dieser Übersetzung legt er nun eine nach Themen gegliederte literarische Analyse der Briefe vor, deren biographischer Hintergrund, soweit zum Verständnis notwendig, jeweils erläutert wird. Der Band wird ergänzt durch eine Zeittafel zur Biographie des Kydones, die deutsche Übersetzung seiner biographisch besonders wichtigen Rede an Kaiser Johannes V. und ausführliche Indices (Briefliste, Personen, Orte und Sachen).
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 2,23 MB
978-3-447-19218-7 (9783447192187)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhalt
  • Verzeichnis der abgekürzt zitierten Quellen und der Sekundärliteratur
  • Einleitung
  • 1. Die eigene Person im Mittelpunkt
  • 1.1 Ratsuche, Bitte um Hilfe oder Gefälligkeit
  • 1.1.1 Bitte an Freunde und Bekannte um Rat oder Hilfe
  • 1.1.2 Bitte an Freunde und Bekannte um Fürsprache oder Vermittlung beim Kaiser
  • 1.1.3 Bitte um die Begutachtung eigener Werke
  • 1.2 Klage über die eigene Situation
  • 1.2.1 Plagen, Anfeindungen und Intrigen am Kaiserhof
  • 1.2.2 Anmahnung ausbleibender Gehaltszahlungen oder versprochener Geschenke
  • 1.2.3 Privates Unglück
  • 1.3 Dank für empfangene Wohltaten
  • 1.4 Begründung oder Verteidigung des eigenen Standpunktes oder des eigenen Tuns
  • 1.4.1 Verteidigung der eigenen Glaubensüberzeugung
  • 1.4.2 Verteidigung des eigenen Standpunktesin anderen Fällen
  • 1.5 Hoffnungen für die eigene Zukunft
  • 1.6 Zurückweisung von Lob und Bewunderung
  • 2. Die angeredete Person im Mittelpunkt
  • 2.1 Enkomien
  • Ausdruck der Zuneigung und Verehrung
  • 2.1.1 Enkomien für Personen des Kaiserhauses
  • 2.1.1.1 Kaiser Johannes VI. Kantakuzenos
  • 2.1.1.2 Kaiserin Helene
  • 2.1.1.3 Kaiser Johannes V.
  • 2.1.1.4 Kaiser Manuel Palaiologos
  • 2.1.1.5 Andere Angehörige der Kaiserfamilie
  • 2.1.2 Ausdruck der Zuneigung oder Lob im privaten Bereich
  • 2.2 Rat und Trost
  • 2.2.1 Rat
  • 2.2.2 Trost
  • 2.3 Sorge
  • 2.4 Tadel (Psogos)
  • 2.4.1 Kritik an Personen des Kaiserhauses
  • 2.4.1.1 Kaiser Johannes VI. Kantakuzenos
  • 2.4.1.2 Kaiser Johannes V.
  • 2.4.1.3 Kaiser Manuel II.
  • 2.4.1.4 Theodoros I., Despot in Mistras
  • 2.4.2 Kritik an Personen des öffentlichen Lebens
  • 2.4.2.1 Personen im Staatsdienst
  • 2.4.2.2 Angehörige des höheren Klerus
  • 2.4.3 Kritik an Privatpersonen
  • 2.4.3.1 Rhadenos
  • 2.4.3.2 Johannes Asanes
  • 2.4.3.3 Andere Privatpersonen
  • 2.5 Bericht über erfolgte Vermittlung beim Kaiser
  • 2.6 Briefe zurückweisenden Inhalts
  • 2.7 Kommentierung eines dem eigenen Brief beigefügten Geschenkes
  • 2.8 Einladung
  • 3. Dritte Personen im Mittelpunkt
  • 3.1 Fürbitte für Dritte, Empfehlung einer dritten Person
  • 3.1.1 Eigene Landsleute
  • 3.1.2 Personen aus dem lateinischen Westen
  • 3.2 Indirekte Kritik an dritten Personen
  • 3.2.1 Kaiser Johannes V.
  • 3.2.2 Kaiserliche Beamte
  • 3.2.3 Kaiser Manuel
  • 3.2.4 Weitere Personen
  • 3.3 Scherz oder Spott über dritte Personen
  • 3.4 Trauer um Tote, Kondolenz
  • 3.4.1 Persönliche Nachrufe
  • 3.4.2 Kondolenzbriefe
  • 3.5 Lob dritter Personen
  • 3.5.1 Angehörige des Kaiserhauses
  • 3.5.2 Indirektes Lob auf diverse Personen
  • 3.5.3 Lob auf historische Verfassertheologischer Schriften
  • 4. Politische Themen im Mittelpunkt
  • 4.1 Außenpolitik
  • 4.1.1 Das Türkenproblem
  • 4.1.2 Plädoyer für eine Zusammenarbeit mit den Lateinern gegen die Türken
  • 4.2 Kritische Stellungnahmezur inneren Situation des Reiches
  • 5. Epistolographisch relevante Aussagen in den Kydonesbriefen
  • 5.1 Beurteilung des Briefstils
  • 5.1.1 Der eigene Briefstil
  • 5.1.2 Der Briefstil anderer Personen
  • 5.2 Schweigen - Das Nichtbeantworten von Briefen
  • 5.2.1 Erklärung oder Entschuldigungdes eigenen Schweigens
  • 5.2.2 Das Schweigen des Briefpartners
  • 5.2.2.1 Mahnung des säumigen Briefpartners
  • 5.2.2.2 Versuch, das Schweigen des Briefpartnerszu entschuldigen
  • Ergebnisse
  • Anhänge I Demetrios Kydones: Biographische Zeittafel
  • II Demetrios Kydones, Autobiographische Rede an Kaiser Johannes V. Palaiologos, Herbst 1371 (Loenertz, Cydonès I, 10-23)
  • Indices1. Liste der zitierten Briefe
  • 2. Personen I (Zeitgenossen des Kydones)
  • 3. Personen II (antike und spätere Namen vor Kydones)
  • 4. Orte
  • 5. Sachen

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

68,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

68,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen