MEX Vorklinik

Kompendium für das Mündliche Examen
 
 
Urban & Fischer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Oktober 2013
  • |
  • 604 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-437-29631-4 (ISBN)
 

Kurzbeschreibung

Bestens gewappnet, um den Prüfern im 1. Staatsexamen Rede und Antwort zu stehen!

Das Mündliche StaatsExamen naht und Sie müssen viel Wissen in kürzester Zeit pauken und abrufen, absolute Sicherheit auf allen Themengebieten besitzen sowie sich souverän Ihren Prüfern präsentieren. MEX Vorklinik, das heißt die 'Mündliche' in der Tasche haben - ohne unnötigen Ballast. MEX Vorklinik erspart Ihnen Redundanzen sowie lästiges Blättern in anderen Werken und bietet eine konzentrierte Auswahl der wichtigsten und häufigsten Prüfungsprotokollfragen aller drei Fächer. Lernen und Wiederholen werden enorm effizient dank zahlreicher Bonusmaterialien, wie Tabellen, Grafiken, Formeln und die häufigst geprüften histologischen Schnitte. Ihre Garantie für einen professionellen Auftritt im Mündlichen Physikum! - Sie trainieren die reale Prüfungssituation nach dem Frage-Antwort-Prinzip - allein oder mit Ihrer Lerngruppe! - Sie erhalten zu allen Fragen Hinweise auf mögliche Stolpersteine und Fallstricke. - Sie ersparen sich Zeit, denn MEX Vorklinik bietet Ihnen pro Fach Quick Access auf eine Fülle an Bonusmaterial.

Langbeschreibung

Effizient Lernen in kürzester Zeit - Die mündliche Prüfung des Physikum meistern mit MEX Vorklinik!

Dieses Werk bringt alles mit zur Vorbereitung auf das mündliche Examen in den Fächern Anatomie, Biochemie und Physiologie. Die strenge Auswahl der wichtigsten und häufigsten Prüfungsprotokollfragen unterstützt alle Medizinstudenten unter Zeitnot! Denn oft liegen ja nur wenige Tage zwischen dem schriftlichen und dem mündlichen Physikum. Und wer will und kann dann noch aus zig Büchern parallel lernen? Dieses Kompendium bringt's auf den Punkt und führt alles zusammen: Lästiges Blättern und Schleppen zahlreicher Bücher entfällt künftig! Die reale Prüfungssituation im Medizinstudium lässt sich optimal mit nur einem einzigen Werk allein oder in der Lerngruppe nach dem Frage-Antwort-Prinzip trainieren. Zu jedem Fach findet sich zusätzlich viel hilfreiches Bonusmaterial im Quick-Access-Kapitel wie eine Formelsammlung der Biochemie, häufig geprüfte Histoschnitte der Anatomie und viele übersichtliche Tabellen für die Physiologie. Zusätzlich ein Vorspann mit den wichtigsten Fakten und Tipps zum Mündlichen Physikum! Hier bekommt der Medizinstudent wirklich alles was er für die mündliche Prüfung im 1. Staatsexamen wissen muss!

MEX VORKLINIK - DU LIESST ES, DU VERSTEHST ES, DU WEISST ES!

  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 87,81 MB
978-3-437-29631-4 (9783437296314)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Front Cover [Seite Front Cover]
- 1 [Seite 1]
2 - MEX Vorklinik: Kompendium für das Mündliche Examen [Seite MEX Vorklinik: Kompendium für das Mündliche Examen]
- 4 [Seite 4]
3 - Copyright [Seite Copyright]
- 5 [Seite 5]
4 - Keine Angst vor dem mündlichen Physikum [Seite Keine Angst vor dem mündlichen Physikum]
- 6 [Seite 6]
5 - Abkürzungen [Seite 13]
6 - Abbildungsnachweis [Seite Abbildungsnachweis]
- 17 [Seite 17]
7 - Tabellennachweis [Seite Tabellennachweis]
- 17 [Seite 17]
8 - Anleitung für den Onlinezugang [Seite 604]
9 - Inhaltsverzeichnis [Seite Inhaltsverzeichnis]
- 18 [Seite 18]
10 - I PHYSIOLOGIE [Seite I PHYSIOLOGIE]
- 22 [Seite 22]
10.1 - KAPITEL 1 - Physikalische Grundlagen und allgemeine Zellphysiologie [Seite 24]
10.1.1 - 1.1 Physiologische Maßeinheiten [Seite 24]
10.1.2 - 1.2 Osmose [Seite 24]
10.1.3 - 1.3 Stofftransport [Seite 25]
10.1.4 - 1.4 Elektrische Phänomene an Zellen [Seite 28]
10.2 - KAPITEL 2 [Seite KAPITEL 2]
- Blut und Immunsystem - 30 [Seite 30]
10.2.1 - 2.1 Erythrozyten [Seite 30]
10.2.2 - 2.2 Abwehrsysteme und zelluläre Identität [Seite 30]
10.3 - KAPITEL 3 [Seite KAPITEL 3]
- Herz - 32 [Seite 32]
10.3.1 - 3.1 Elektrophysiologie [Seite 32]
10.3.2 - 3.2 Herzmechanik [Seite 39]
10.3.3 - 3.3 Gefäßversorgung [Seite 40]
10.3.4 - 3.4 Steuerung der Herztätigkeit [Seite 41]
10.3.5 - 3.5 Pathophysiologie [Seite 43]
10.4 - KAPITEL 4 [Seite KAPITEL 4]
- Kreislauf - 44 [Seite 44]
10.4.1 - 4.1 Allgemeine Grundlagen [Seite 44]
10.4.2 - 4.2 Hochdrucksystem [Seite 47]
10.4.3 - 4.3 Niederdrucksystem [Seite 51]
10.4.4 - 4.4 Gewebedurchblutung [Seite 52]
10.4.5 - 4.5 Organkreisläufe [Seite 54]
10.5 - KAPITEL 5 [Seite KAPITEL 5]
- Atmung - 56 [Seite 56]
10.5.1 - 5.1 Nichtrespiratorische Lungenfunktion [Seite 56]
10.5.2 - 5.2 Physikalische Grundlagen [Seite 56]
10.5.3 - 5.3 Atemmechanik [Seite 57]
10.5.4 - 5.4 Lungenperfusion [Seite 58]
10.5.5 - 5.5 Gasaustausch in der Lunge [Seite 59]
10.5.6 - 5.6 Atemgastransport im Blut [Seite 61]
10.5.7 - 5.7 Atmungsregulation [Seite 64]
10.5.8 - 5.8 Atmung unter ungewöhnlichen Bedingungen [Seite 66]
10.5.9 - 5.9 Gewebeatmung [Seite 67]
10.5.10 - 5.10 Säure-Basen-Gleichgewicht [Seite 67]
10.6 - KAPITEL 6 [Seite KAPITEL 6]
- Arbeits- und Leistungsphysiologie - 70 [Seite 70]
10.6.1 - 6.1 Allgemeine Grundlagen [Seite 70]
10.6.2 - 6.2 Organbeteiligung [Seite 72]
10.6.3 - 6.3 Leistungsdiagnostik und Grenzen der Leistungsfähigkeit [Seite 73]
10.6.4 - 6.4 Training [Seite 74]
10.7 - KAPITEL 7 [Seite KAPITEL 7]
- Ernährung, Verdauungstrakt, Leber - 76 [Seite 76]
10.7.1 - 7.1 Ernährung [Seite 76]
10.7.2 - 7.2 Motorik des Magen-Darm-Trakts [Seite 76]
10.7.3 - 7.3 Sekretion [Seite 77]
10.7.4 - 7.4 Aufschluss der Nahrung [Seite 79]
10.7.5 - 7.5 Absorption [Seite 80]
10.7.6 - 7.6 Integrative Steuerung der Magen-Darm-Funktion [Seite 80]
10.8 - KAPITEL 8 [Seite KAPITEL 8]
- Energie- und Wärmehaushalt - 82 [Seite 82]
10.8.1 - 8.1 Energiehaushalt [Seite 82]
10.8.2 - 8.2 Wärmehaushalt und Temperaturregulation [Seite 84]
10.9 - KAPITEL 9 [Seite KAPITEL 9]
- Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion - 88 [Seite 88]
10.9.1 - 9.1 Wasser- und Elektrolythaushalt [Seite 88]
10.9.2 - 9.2 Niere [Seite 90]
10.10 - KAPITEL 10 [Seite KAPITEL 10]
- Hormonale Regulation - 98 [Seite 98]
10.10.1 - 10.1 Hypothalamus und Hypophyse [Seite 98]
10.10.2 - 10.2 Schilddrüse [Seite 99]
10.10.3 - 10.3 Nebenniere [Seite 99]
10.10.4 - 10.4 Sonstige Hormone [Seite 100]
10.11 - KAPITEL 11 [Seite KAPITEL 11]
- Reproduktionsphysiologie - 102 [Seite 102]
10.11.1 - 11.1 Verhütung [Seite 102]
10.11.2 - 11.2 Schwangerschaft [Seite 102]
10.11.3 - 11.3 Laktation [Seite 103]
10.11.4 - 11.4 Alter [Seite 104]
10.12 - KAPITEL 12 [Seite KAPITEL 12]
- Funktionsprinzipien des Nervensystems - 106 [Seite 106]
10.12.1 - 12.1 Ruhemembranpotenzial [Seite 106]
10.12.2 - 12.2 Signalübertragung in Zellen [Seite 107]
10.12.3 - 12.3 Signalübertragung zwischen Zellen [Seite 110]
10.12.4 - 12.4 Signalverarbeitung im Nervensystem [Seite 112]
10.12.5 - 12.5 Funktionsprinzipien sensorischer Systeme [Seite 114]
10.13 - KAPITEL 13 [Seite KAPITEL 13]
- Muskelphysiologie - 118 [Seite 118]
10.13.1 - 13.1 Quergestreifte Muskulatur [Seite 118]
10.13.2 - 13.2 Glatte Muskulatur [Seite 123]
10.14 - KAPITEL 14 [Seite KAPITEL 14]
- Vegetatives Nervensystem - 126 [Seite 126]
10.14.1 - 14.1 Morphologische Grundlagen [Seite 126]
10.14.2 - 14.2 Mechanismen der Signalübertragung [Seite 126]
10.14.3 - 14.3 Funktionelle Organisation [Seite 130]
10.15 - KAPITEL 15 [Seite KAPITEL 15]
- Motorik - 132 [Seite 132]
10.15.1 - 15.1 Spinale Motorik [Seite 132]
10.15.2 - 15.2 Motorische Funktionen des Hirnstamms [Seite 136]
10.15.3 - 15.3 Basalganglien [Seite 136]
10.15.4 - 15.4 Zerebellum [Seite 137]
10.15.5 - 15.5 Motorischer Kortex [Seite 138]
10.16 - KAPITEL 16 [Seite KAPITEL 16]
- Somatoviszerale Sensibilität - 140 [Seite 140]
10.16.1 - 16.1 Tastsinn [Seite 140]
10.16.2 - 16.2 Temperatursinn [Seite 140]
10.16.3 - 16.3 Viszerale Sensorik [Seite 141]
10.16.4 - 16.4 Nozizeption [Seite 142]
10.16.5 - 16.5 Sensorische Informationsverarbeitung [Seite 144]
10.17 - KAPITEL 17 [Seite KAPITEL 17]
- Sehen - 146 [Seite 146]
10.17.1 - 17.1 Dioptrischer Apparat [Seite 146]
10.17.2 - 17.2 Signalverarbeitung in der Retina [Seite 148]
10.17.3 - 17.3 Zentrale Repräsentation des visuellen Systems [Seite 150]
10.17.4 - 17.4 Sehschärfe [Seite 150]
10.17.5 - 17.5 Farbensehen [Seite 151]
10.17.6 - 17.6 Räumliches Sehen [Seite 151]
10.18 - KAPITEL 18 [Seite KAPITEL 18]
- Gleichgewicht, Hören, Sprache und Stimme - 154 [Seite 154]
10.18.1 - 18.1 Vestibuläres System [Seite 154]
10.18.2 - 18.2 Auditives System [Seite 158]
10.18.3 - 18.3 Sprache und Stimme [Seite 160]
10.19 - KAPITEL 19 [Seite KAPITEL 19]
- Geruch und Geschmack - 162 [Seite 162]
10.19.1 - 19.1 Geschmackssinn [Seite 162]
10.19.2 - 19.2 Geruchssinn [Seite 162]
10.20 - KAPITEL 20 [Seite KAPITEL 20]
- Integrative Leistungen des Zentralnervensystems - 164 [Seite 164]
10.20.1 - 20.1 Organisation des Cortex cerebri [Seite 164]
10.20.2 - 20.2 Elektrophysiologie des Kortex [Seite 165]
10.20.3 - 20.3 Hirnstoffwechsel und Hirndurchblutung [Seite 166]
10.20.4 - 20.4 Lernen und Gedächtnis [Seite 167]
10.20.5 - 20.5 Wachen und Schlafen [Seite 169]
10.20.6 - 20.6 Bewusstsein [Seite 171]
10.20.7 - 20.7 Sprachregionen [Seite 172]
10.20.8 - 20.8 Triebverhalten, Motivation und Emotion [Seite 172]
10.21 - KAPITEL 21 [Seite KAPITEL 21]
- Quick Access - 174 [Seite 174]
10.21.1 - 21.1 Blut und Immunsystem [Seite 174]
10.21.2 - 21.2 Herz [Seite 177]
10.21.3 - 21.3 Atmung [Seite 179]
10.21.4 - 21.4 Energie- und Wärmehaushalt [Seite 181]
10.21.5 - 21.5 Wasser- und Elektrolythaushalt, Nierenfunktion [Seite 181]
10.21.6 - 21.6 Hormonale Regulation [Seite 182]
10.21.7 - 21.7 Muskelphysiologie [Seite 183]
10.21.8 - 21.8 Vegetatives Nervensystem [Seite 184]
10.21.9 - 21.9 Motorik [Seite 185]
10.21.10 - 21.10 Somatoviszerale Sensibilität [Seite 186]
10.21.11 - 21.11 Formelsammlung [Seite 187]
11 - II BIOCHEMIE [Seite II BIOCHEMIE]
- 190 [Seite 190]
11.1 - KAPITEL 22 - Chemische Grundlagen [Seite 192]
11.1.1 - 22.1 Atombau und Radioaktivität [Seite 192]
11.1.2 - 22.2 Chemische Bindungen [Seite 193]
11.1.3 - 22.3 Säure-Basen-Haushalt [Seite 196]
11.1.4 - 22.4 Stereochemie [Seite 200]
11.2 - KAPITEL 23 [Seite KAPITEL 23]
- Nukleinsäuren - 202 [Seite 202]
11.2.1 - 23.1 Bestandteile [Seite 202]
11.2.2 - 23.2 DNA [Seite 207]
11.2.3 - 23.3 RNA [Seite 215]
11.2.4 - 23.4 Proteinbiosynthese [Seite 216]
11.2.5 - 23.5 Viren [Seite 223]
11.2.6 - 23.6 Prionen [Seite 228]
11.2.7 - 23.7 Gentechnologie [Seite 228]
11.3 - KAPITEL 24 - Aminosäuren und Proteine [Seite KAPITEL 24 - Aminosäuren und Proteine]
- 234 [Seite 234]
11.3.1 - 24.1 Aminosäuren [Seite 234]
11.3.2 - 24.2 Peptide [Seite 237]
11.3.3 - 24.3 Proteine [Seite 238]
11.3.4 - 24.4 Blut [Seite 242]
11.3.5 - 24.5 Binde- und Stützgewebe [Seite 251]
11.4 - KAPITEL 25 [Seite KAPITEL 25]
- Enzyme - 254 [Seite 254]
11.4.1 - 25.1 Grundlagen der Enzymchemie [Seite 254]
11.4.2 - 25.2 Regulationsmechanismen [Seite 256]
11.4.3 - 25.3 Enzymdiagnostik [Seite 260]
11.4.4 - 25.4 Biotransformation [Seite 261]
11.4.5 - 25.5 Kofaktoren [Seite 262]
11.5 - KAPITEL 26 [Seite KAPITEL 26]
- Vitamine - 264 [Seite 264]
11.5.1 - 26.1 Fettlösliche Vitamine [Seite 264]
11.5.2 - 26.2 Wasserlösliche Vitamine [Seite 269]
11.6 - KAPITEL 27 [Seite KAPITEL 27]
- Immunsystem - 274 [Seite 274]
11.6.1 - 27.1 Grundlagen des Immunsystems [Seite 274]
11.6.2 - 27.2 Unspezifisches Immunsystem [Seite 274]
11.6.3 - 27.3 Spezifisches Immunsystem [Seite 278]
11.6.4 - 27.4 Allergien [Seite 287]
11.6.5 - 27.5 Arteriosklerose [Seite 291]
11.7 - KAPITEL 28 [Seite KAPITEL 28]
- Hormonsystem - 294 [Seite 294]
11.7.1 - 28.1 Signaltransduktion [Seite 294]
11.7.2 - 28.2 Hormone des endokrinen Pankreas [Seite 297]
11.7.3 - 28.3 Hormone der Nebenniere [Seite 300]
11.7.4 - 28.4 Sexualhormone [Seite 301]
11.7.5 - 28.5 Schilddrüsenhormone [Seite 304]
11.7.6 - 28.6 Gewebehormone [Seite 305]
11.8 - KAPITEL 29 [Seite KAPITEL 29]
- Kohlenhydrate - 308 [Seite 308]
11.8.1 - 29.1 Definitionen [Seite 308]
11.8.2 - 29.2 Kohlenhydratstoffwechsel [Seite 310]
11.9 - KAPITEL 30 [Seite KAPITEL 30]
- Lipide - 314 [Seite 314]
11.9.1 - 30.1 Struktur und Eigenschaften [Seite 314]
11.9.2 - 30.2 Fettstoffwechsel [Seite 320]
11.10 - KAPITEL 31 [Seite KAPITEL 31]
- Energiestoffwechsel - 324 [Seite 324]
11.10.1 - 31.1 Zitratzyklus [Seite 324]
11.10.2 - 31.2 Atmungskette [Seite 324]
11.11 - KAPITEL 32 [Seite KAPITEL 32]
- Quick Access - 328 [Seite 328]
11.11.1 - 32.1 Zellkompartimente [Seite 328]
11.11.2 - 32.2 Stoffwechselwege [Seite 328]
12 - III ANATOMIE [Seite III ANATOMIE]
- 374 [Seite 374]
12.1 - KAPITEL 33 - Allgemeine Anatomie [Seite 376]
12.1.1 - 33.1 Bewegungsapparat [Seite 376]
12.1.2 - 33.2 Kreislaufsystem [Seite 380]
12.1.3 - 33.3 Schleimhäute und Drüsen [Seite 382]
12.1.4 - 33.4 Nervensystem [Seite 386]
12.1.5 - 33.5 Haut und Hautanhangsgebilde [Seite 389]
12.1.6 - 33.6 Immunsystem [Seite 394]
12.2 - KAPITEL 34 [Seite KAPITEL 34]
- Obere Extremität - 396 [Seite 396]
12.2.1 - 34.1 Schulter und Achselhöhle [Seite 396]
12.2.2 - 34.2 Oberarm und Ellenbogen [Seite 402]
12.2.3 - 34.3 Unterarm und Hand [Seite 406]
12.3 - KAPITEL 35 [Seite KAPITEL 35]
- Untere Extremität - 416 [Seite 416]
12.3.1 - 35.1 Beckenwand [Seite 416]
12.3.2 - 35.2 Hüfte [Seite 418]
12.3.3 - 35.3 Oberschenkel und Kniegelenk [Seite 424]
12.3.4 - 35.4 Unterschenkel und Fuß [Seite 428]
12.4 - KAPITEL 36 [Seite KAPITEL 36]
- Rumpfwand - 434 [Seite 434]
12.4.1 - 36.1 Wirbelsäule und Rücken [Seite 434]
12.4.2 - 36.2 Brustwand [Seite 438]
12.4.3 - 36.3 Bauchwand [Seite 440]
12.4.4 - 36.4 Weibliche Brust [Seite 442]
12.5 - KAPITEL 37 [Seite KAPITEL 37]
- Kopf - 444 [Seite 444]
12.5.1 - 37.1 Gehirnschädel [Seite 445]
12.5.2 - 37.2 Gesichtsschädel [Seite 453]
12.5.3 - 37.3 Nasen- und Mundhöhlen [Seite 456]
12.5.4 - 37.4 Auge [Seite 464]
12.5.5 - 37.5 Hör- und Gleichgewichtsorgan [Seite 469]
12.6 - KAPITEL 38 [Seite KAPITEL 38]
- Hals - 474 [Seite 474]
12.7 - KAPITEL 39 [Seite KAPITEL 39]
- Brusteingeweide - 482 [Seite 482]
12.7.1 - 39.1 Trachea und Lunge [Seite 482]
12.7.2 - 39.2 Thymus und Ösophagus [Seite 484]
12.7.3 - 39.3 Herz [Seite 485]
12.7.4 - 39.4 Gefäße des Mediastinums [Seite 490]
12.8 - KAPITEL 40 [Seite KAPITEL 40]
- Baucheingeweide - 492 [Seite 492]
12.8.1 - 40.1 Magen [Seite 493]
12.8.2 - 40.2 Duodenum, Dünndarm, Dickdarm und Rektum [Seite 495]
12.8.3 - 40.3 Großes und kleines Netz [Seite 500]
12.8.4 - 40.4 Leber und Gallenblase [Seite 501]
12.8.5 - 40.5 Pankreas [Seite 504]
12.8.6 - 40.6 Milz [Seite 506]
12.8.7 - 40.7 Nieren und ableitende Harnwege [Seite 507]
12.8.8 - 40.8 Gefäße im Retroperitonealraum [Seite 513]
12.9 - KAPITEL 41 [Seite KAPITEL 41]
- Beckeneingeweide - 518 [Seite 518]
12.9.1 - 41.1 Beckenboden und kleines Becken [Seite 518]
12.9.2 - 41.2 Männliche Geschlechtsorgane [Seite 519]
12.9.3 - 41.3 Weibliche Geschlechtsorgane [Seite 525]
12.10 - KAPITEL 42 [Seite KAPITEL 42]
- Zentralnervensystem - 530 [Seite 530]
12.10.1 - 42.1 Entwicklung [Seite 530]
12.10.2 - 42.2 Rückenmark [Seite 531]
12.10.3 - 42.3 Rhombenzephalon [Seite 533]
12.10.4 - 42.4 Mesenzephalon [Seite 536]
12.10.5 - 42.5 Dienzephalon [Seite 538]
12.10.6 - 42.6 Telenzephalon [Seite 542]
12.10.7 - 42.7 Liquorräume [Seite 551]
12.11 - KAPITEL 43 [Seite KAPITEL 43]
- Quick Access - 554 [Seite 554]
12.11.1 - 43.1 Differenzialdiagnose Epithelgewebe [Seite 554]
12.11.2 - 43.2 Differenzialdiagnose exokrines Drüsengewebe [Seite 554]
12.11.3 - 43.3 Differenzialdiagnose Bindegewebe, Stützgewebe, Muskelgewebe und Nervengewebe [Seite 558]
12.11.4 - 43.4 Differenzialdiagnose Blut- und freie Bindegewebszellen [Seite 564]
12.11.5 - 43.5 Differenzialdiagnose quergeschnittener Hohlorgane [Seite 566]
12.11.6 - 43.6 Differenzialdiagnose längsgeschnittener innerer und äußerer Körperoberflächen [Seite 567]
12.11.7 - 43.7 Differenzialdiagnose lymphatischer Organe [Seite 572]
12.11.8 - 43.8 Differenzialdiagnose endokriner Organe [Seite 574]
12.11.9 - 43.9 Differenzialdiagnose sonstiger Organe [Seite 576]
13 - Register [Seite Register]
- 582 [Seite 582]

Keine Angst vor dem mündlichen Physikum


Einleitung


„Ein eigenes Buch fürs Mündliche? Wofür? Ich habe doch bereits Lehrbücher für alle 3 Fächer. Außerdem kann man sich auf eine mündliche Prüfung doch ohnehin nicht aus einem Buch vorbereiten. Prüfungsprotokolle bringen sowieso viel mehr. Außerdem hängt bei mündlichen Prüfungen ohnehin fast alles nur vom Prüfer ab. Oder nicht?“

Mündliche Prüfungen sind von Natur aus eine besondere Art der Leistungsevaluation. Innerhalb kurzer Zeit muss man gegenüber einer Gruppe von Unbekannten nicht nur beweisen, dass man eine gewisse Menge an Fachwissen gelernt und verstanden hat, sondern man muss sich auch noch gut präsentieren, auf Gegenfragen reagieren und nicht zuletzt auch mit der direkten Konfrontation der eigenen Unwissenheit umgehen können – denn selten wird man in einer Prüfung jedes Detail wissen.

Für Fachwissen gibt es Lehrbücher, Vorlesungen und Repetitorien – denn unzweifelhaft ist es eine Notwendigkeit, für das Bestehen einer Prüfung Wissen zu besitzen. Die Aufgabe dieses Buches ist es allerdings nicht, das gesamte Wissen für das Physikum bereitzustellen, dafür würden die 600 Seiten bei Weitem nicht ausreichen. Dieses Buch wählt einen anderen Ansatz: Es möchte die Leserinnen und Leser auf die spezifische Situation in einer mündlichen Prüfung im Allgemeinen und des Physikums im Besonderen vorbereiten.

Für viele Mediziner ist das mündliche Physikum eine sehr problematische Situation: Es ist nicht nur die erste echte mündliche Prüfung im Studium, sondern gleichzeitig eine Prüfung, bei der es um wirklich viel geht. Allerdings hat man davor über Monate für eine gänzlich andere Prüfung gelernt: das schriftliche Physikum. Diese Prüfung hat zwar theoretisch denselben Stoff zum Inhalt, verlangt jedoch eine völlig andere Art des Lernens. Im schriftlichen Part geht es darum, große Mengen an Detailwissen zu lernen und in der Prüfungssituation die richtige Antwort zu erkennen und zu markieren. Beim mündlichen Physikum ist es dagegen nicht nur notwendig, dass man selbst auf die richtige Antwort kommt, sondern es auch versteht, diese zu artikulieren, zu argumentieren, mit Gegenfragen umzugehen und das Wissen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten und dadurch Fachgebiete zu kombinieren.

Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, wurde dieses Werk konzipiert. Es handelt sich um ein Kompendium, welches im Kern drei „In-Frage-und-Antwort“-Bücher zusammenfasst, Anatomie, Biochemie und Physiologie. Diese Titel basieren auf der Auswertung realer Prüfungsprotokolle und bieten dadurch einen breiten Überblick über das für das mündliche Physikum geforderte Prüfungswissen. Die Antworten sind dabei bewusst knapp gehalten, um so eine möglichst breite Palette an unterschiedlichen Themengebieten und Einzelfragen abzudecken. Im Anschluss an jedes Fach befinden sich in den Quick-Access-Kapiteln ausführliche Materialsammlungen, mit den wichtigsten Tabellen, Formeln, Grafiken und Bildern.

Der richtige Zeitpunkt für dieses Buch


Dieses Buch möchte primär eine Hilfe für den mündlichen Teil des Physikums darstellen. Um aber möglichst viel aus diesem Werk herauszuholen, sollte es nicht erst nach dem absolvierten Schriftlichen zum ersten Mal in die Hand genommen werden. Vielmehr wäre es empfehlenswert, den Lernerfolg mit diesem Buch zu evaluieren, nachdem der gesamte Stoff einmal für das Schriftliche durchgearbeitet wurde. Dabei kann man sich anhand der Fragen ein Bild darüber verschaffen, ob man im Großen und Ganzen zu jedem der einzelnen Themengebiete etwas weiß. Wenn man merkt, dass irgendwo Wissenslücken bestehen oder dass man Teile der Antworten im Buch nicht nachvollziehen kann, empfiehlt es sich allerdings, dies in einem großen Lehrbuch nachzulesen.

Prüfer und Prüfungsprotokolle


Nach dem absolvierten Schriftlichen kann man sich gezielt auf die mündliche Prüfung vorbereiten. Selbstverständlich empfiehlt es sich, Prüfungsprotokolle der jeweiligen Prüfer durchzusehen, da man dadurch normalerweise ein gutes Bild bekommt, was den jeweiligen Personen wichtig ist. Nichtsdestoweniger ist es nicht empfehlenswert, sich ausschließlich an den Protokollen zu orientieren. Dies hat verschiedene Gründe: Kein Prüfer muss sich an seine eigenen Protokolle halten. Als Prüfer habe ich es des Öfteren erlebt, dass mir Kolleginnen und Kollegen gesagt haben, dass sie sich an diesem Termin mehr auf das Thema XY konzentrieren möchten, da dieses in ihren vorherigen Prüfungen unterrepräsentiert war. Manchmal lesen Prüfer auch fremde oder sogar ihre eigenen Protokolle, sowohl um ein Feedback zu den Prüfungen zu erhalten als auch um ihren eigenen Fragenpool zu erweitern. Das führt dann natürlich dazu, dass Prüfungsfragen adaptiert werden und die Prüfungsprotokolle dadurch nicht mehr repräsentativ sind.

Es ist prinzipiell empfehlenswert, die Prüfer im Vorhinein anzuschreiben und sich zu erkundigen, ob diese einen Vorbesprechungstermin anbieten – die meisten machen dies. Diese Gelegenheit kann man nutzen, um bereits ein wenig zur Struktur der Prüfung zu erfahren. Ebenso kann man vorsichtig versuchen zu erfragen, ob der Prüfer besondere Interessen hat oder ein gewisses Themengebiet gerne abfragt. Da man darauf aber meist eine unbefriedigende Antwort erhalten wird (à la „das gesamte Fachgebiet ist wichtig“), kann man versuchen, auf www.pubmed.org zu eruieren, zu welchem Thema der Prüfer forscht oder wozu er sich habilitiert hat. Dies erlaubt Rückschlüsse, womit sich der Prüfer die meiste Zeit beschäftigt. Gerade bei sehr jungen oder aber sehr erfahrenen Prüfern funktioniert diese Methode allerdings nicht besonders gut. Hier kann man sich erkundigen, welche Lehrveranstaltungen – insbesondere welche Wahlpflichtfächer – der Prüfer anbietet. Manchmal verrät dies auch viel über das präferierte Interessengebiet. Diese Themen sollte man sich dann lieber genauer ansehen.

Allerdings soll hier betont werden, dass der Umkehrschluss hierfür keinesfalls zulässig ist. Man sollte also keine Kapitel auslassen, wenn man erfährt, dass der Prüfer ein Thema nicht mag. Es kann immer passieren, dass ein Prüfer ausfällt, sei es krankheitsbedingt (selten) oder weil gerade in der Klinik akuter Personalmangel herrscht (leider nicht so selten), weshalb dann Stellvertreter einspringen müssen. Wenn man nun nur nach den Protokollen gelernt hat, kann so eine Situation ziemlich ungut verlaufen. Daher mein Tipp: bloß keine Kapitel zur Gänze streichen! Selbst wenn der Prüfer sagt, dass das Thema XY nicht behandelt wird, sollte man sich zumindest einen Überblick verschaffen, um wenigstens ein paar Minuten darüber sprechen zu können.

Oftmals kursiert über einige Prüfer das Gerücht, dass sie übermäßig schwierig oder leicht prüfen würden. Auch wenn dies nicht ganz von der Hand zu weisen ist, muss man sich vor Augen halten, dass im Normalfall kein Prüfer ein bewusstes Interesse daran hat, einige Studierende besser oder schlechter als andere zu behandeln. Viel größer ist die Gefahr, dass sich Prüfer durch eindeutig ungerechtes Verhalten vor dem Kollegium blamieren. Daher empfiehlt es sich, auch bei den „malignesten“ Gerüchten die Nerven zu bewahren. Bemerkenswert ist zudem, dass die Kritik bezüglich besonders „gemeiner“ und „unfairer“ Prüfungsabläufe in Bezug auf gewisse Prüfer oft von früheren Prüflingen stammt, die entweder durchgefallen sind oder die Prüfung mit einer schlechten Note bestanden haben. Weiß man jedoch, dass dies nicht der Fall sein kann, weil man die Informationsquelle kennt, hilft nur eins: lernen!

Das richtige Outfit


Dass man zu der Prüfung pünktlich und gepflegt erscheinen soll, muss nicht extra erläutert werden. Allerdings kann auf die empfohlene Bekleidung im Rahmen der Vorbesprechung eingegangen werden. Oftmals ist es so, dass erfahrenere Prüfer eher formellere Kleidung wünschen, während jüngere Prüfer oft weniger Wert darauf legen, auch wenn sich dies natürlich nicht so verallgemeinern lässt. Wichtig ist, dass man nicht deplatziert wirkt, weshalb sowohl der Frack/das Ballkleid als auch das zum letzten Mal vor einem Monat gewaschene T-Shirt nur bedingt geeignet sind. Im Zweifelsfall lieber ein bisschen zu formell anziehen, denn so kann man vor Ort das Sakko oder den Blazer immer noch ausziehen, wenn man sich „overdressed“ fühlt. „Etwas feiner als sonst“ hat sich hier bewährt. Auf alle Fälle sollte man sich in seiner Haut einigermaßen wohlfühlen.

„Spielt denn die Kleidung und...

Schweitzer Klassifikation
DNB DDC Sachgruppen

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

41,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen