Perry Rhodan 2972: Invasion der Geister

Perry Rhodan-Zyklus 'Genesis'
 
 
Perry Rhodan digital (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. August 2018
  • |
  • 64 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8453-5072-1 (ISBN)
 
Gut dreitausend Jahre in der Zukunft: Perry Rhodan hat nach wie vor die Vision, die Milchstraße in eine Sterneninsel ohne Kriege zu verwandeln. Der Mann von der Erde, der einst die Menschen zu den Sternen führte, möchte endlich Frieden in der Galaxis haben. Unterschwellig herrschen zwar Konflikte zwischen den großen Sternenreichen, aber man arbeitet zusammen. Das gilt nicht nur für die von Menschen bewohnten Planeten und Monde. Tausende von Welten haben sich zur Liga Freier Galaktiker zusammengeschlossen, Besucher aus anderen Galaxien suchen Kontakt zu den Menschen und ihren Verbündeten. Nicht immer erfolgt dieser Kontakt zur Freude aller: So versteht kaum jemand die Beweggründe der Gemeni, die angeblich den Frieden im Auftrag einer Superintelligenz namens GESHOD wahren wollen, aber dabei Dinge tun, die von den meisten bestenfalls als ungewöhnlich oder undiplomatisch bezeichnet würden. Andere sehen darin fast den Grund für eine Kriegserklärung. Was bewegt GESHOD und seine Gesandten tatsächlich? Jüngsten Erkenntnissen zufolge arbeiten diese mit den Thoogondu zusammen, die einst als Lieblingsvolk von ES galten, von diesem aber wegen eines schwerwiegenden Verrats verbannt wurden. Plötzlich aber tauchen ihre mächtigen Raumschiffe überall in der Milchstraße auf - und es beginnt die INVASION DER GEISTER ...
  • Deutsch
  • 11,47 MB
978-3-8453-5072-1 (9783845350721)

1.

Eine unerwartete Begegnung

 

Graue Städte, graue Landschaften. Sie trieben unter mir dahin, fremd, leer, unwillig, ihre Geheimnisse mitzuteilen, während ich vorüberschwebte, gefangen in einem endlos langen Schritt über unvorstellbare Entfernungen. Dann plötzlich verschwammen sie, wurden zu einem nebligen Schleier, und mein Fuß traf auf Widerstand.

Ich stolperte auf dem unter meinen Füßen materialisierten Boden und blinzelte die Tränenflüssigkeit beiseite, die meine Sicht behinderte. Erregung hatte sie in meine Augen getrieben, während wir im letztmöglichen Moment durch die Querung ins Ungewisse gesprungen waren. Das Krachen des zusammenstürzenden Ganges, aus dem wir geflohen waren, hallte in meinen Ohren nach.

Gleichzeitig nahm ich das heller gewordene Licht wahr, helle Wände und vage Gestalten um mich herum. Ein vager Duft irgendeines Parfüms und ein Hauch von ... Zigarettenrauch?

Klem. Tamareil.

Mein Blick klärte sich. Klem stand mit dem Rücken zu mir nur einen halben Schritt weiter im Raum. Sein Körper wirkte in abwehrbereiter Haltung erstarrt. Neben ihm saß Tamareil auf dem Boden, als hätte ihr Roboterkörper das Gleichgewicht verloren und wäre einfach hingeplumpst.

Ihre Art, sich schwach und ungefährlich erscheinen zu lassen, erkannte ich im gleichen Moment. Während Klem sich offensichtlich bedroht fühlt, aber gelähmt wirkt ...

Ich aktivierte mein Schirmfeld und fuhr herum, während ich nach dem Strahler griff. Drei Personen erfasste ich während der Bewegung. Die beiden, die seitlich von uns standen - ein mindestens zwei Meter großer, äußerst kompakt gebauter Mann und eine beweglich wirkende Frau - hielten ihre Kombistrahler auf eine Weise schussbereit, die mir sagte, dass sie Kampferfahrung hatten. Dennoch hatte ich nicht den Eindruck, dass sie sofort schießen wollten.

Der Anblick der Person, die hinter mir gestanden hatte, traf mich völlig unerwartet. Er war fast so groß wie ich, von hellem Hauttyp und trug sein dunkelblondes Haar kurz. Seine dunkelgrünen Augen sahen mich mit einer Mischung aus Unschuld und Weisheit an, die mich fast ebenso aus dem Konzept brachte wie sein restlicher Anblick - und der deutliche Hauch von Zigarettenrauch, den ich schon vorher bemerkt hatte.

Ich kannte diesen Mann, und kannte ihn doch nicht.

»Ernst?« fragte ich und ließ unwillkürlich die Hand mit der Waffe sinken. »Ernst Ellert?«

Ernst Ellert ist untrennbar mit ES verschmolzen, wies mein Extrasinn mich zurecht. Außerdem gleicht dieser Mann dem frühesten Ellert, den du nur von Bildern kennst, weil er schon tot war, als du aus der Tiefseekuppel gekommen bist und dich mit Rhodan zusammengetan hast.

Falls der Arm eine Prothese ist, kann er auch der Ellert aus der Zeit nach der Rückkehr seines Geistes aus dem Druuf-Universum und vor dem Einsetzen der körperlichen Zerfallserscheinungen im Jahr 2113 Alter Zeitrechnung sein, korrigierte ich gedanklich mit etwas hämischer Präzision. An den Tatsachen änderte es allerdings nichts - dieser Mann konnte mir unmöglich gegenüberstehen. Sein Körper war zerfallen und sein Geist zusammen mit ES verschollen.

Ich wagte nicht, über die möglichen Implikationen nachzudenken. Eine Reise durch die Zeit? In ein Paralleluniversum? Wohin hatte der Durchgang durch Klems Tribar uns gebracht?

Etwas Schimmerndes löste sich vom Boden und schwebte auf den so bekannt wirkenden Mann zu. Jener lächelte etwas hilflos, während er die Hand danach ausstreckte, und sah zu dem Kompaktriesen. Der hatte inzwischen ebenso wie die Frau die Waffe weggesteckt und starrte mich so ähnlich an, wie ich wohl eben noch Ellert angesehen hatte.

»Atlan?«, fragte er in einem angenehmen Bass. »Atlan da Gonozal?«

 

*

 

»Opiter Quint«, stellte sich der hünenhafte Mann vor. Er reckte mir seine Pranke entgegen und lächelte entwaffnend. »Es ist mir eine Ehre und eine Freude, diesen Moment erleben zu können. Die Rückkehr Atlan da Gonozals in die Milchstraße, nach 35 Jahren ohne Nachricht ... das ist ein besonderer Moment, den ich schnellstens dem TLD melden werde. Die Dame hinter dir ist übrigens Mahnaz Wynter. Sie arbeitet für die USO, genauso wie Zau da drüben.«

Er deutete zu meiner Verwirrung in Klems Richtung. Der Menes entspannte sich eben mit einem Seufzen und bückte sich, um etwas vom Boden aufzuheben. Ich erkannte, dass es sein Amulett war. Es war tatsächlich mit uns durch die Querung gezogen worden und wirkte nun wieder wie ein schlichtes, silbergraues Dreieck von etwa fünf Millimetern Kantenlänge und mit hohler Mitte.

Hinter Klem sah ich ein Wesen, das mich im ersten Moment an die krötenartigen Andooz erinnerte, ein Volk, das erst wenige Jahrzehnte vor meinem Amtsantritt als Imperator in das Große Imperium eingegliedert worden war. Inzwischen besaßen sie ein eigenes kleines Sternenreich.

Zau, wie Opiter Quint ihn genannt hatte, war allerdings mit vielleicht anderthalb Metern Größe etwas kleiner als ein Andooz und dabei deutlich schlanker und deutlicher humanoid. Andererseits trug er ebenfalls keine Kleidung, sondern lediglich zwei gekreuzte Gurte mit allerlei Taschen und Magnetkontakten. Mit seinen Händen streifte er fast den Boden, so tief hingen sie neben den krummen Beinen. Die Augen im direkt auf dem Körper aufsitzenden Kopf schauten durch dicke Brillengläser.

Sein Blick galt allerdings nicht mir, sondern der noch immer am Boden sitzenden Tamareil. Die Cappin aus dem Volk der Olkonoren im Körper eines Roboters schien das nicht zu stören. Im Gegenteil: Während sie nach ihren anscheinend beim Sturz von ihren Füßen gerutschten roten Stöckelschuhen angelte, drehte und wendete sie ihren nach dem Vorbild einer weiblichen Humanoiden geformten Kunstkörper, als wollte sie sich ihm besonders vorteilhaft präsentieren.

Ihre Gelenke entsprachen denen eines menschlichen Körpers, und zwischen dem Kopf und der mit einem knappen roten Shirt bekleideten Brustpartie sowie in der Taillenregion wurden die Körperteile durch eine bewegliche Kunstwirbelsäule und ein dichtes Gewirr an Kabeln verbunden. Trotzdem wirkten die Bewegungen unecht und überzogen, als sie aufstand und ihre roten Shorts glatt strich.

»Gefällt dir, was du siehst?« hauchte sie.

»Eher das, was ich spüre«, knarrte Zau. »Du bist eine Pedotransfererin. Wie kann das sein?«

Ich wandte mich an Quint, bevor Tamareil sich in eine ihrer Lügengeschichten stürzen konnte. »Ich habe einige Fragen, bevor wir unsere Geschichten erzählen. Erst einmal: Welches Datum haben wir?«

»13. April 1552 NGZ«, antwortete der TLD-Agent.

Ich atmete auf. Also keine Zeitreise. Es war das gleiche Jahr, das mir in der Zwerggalaxis Cetus genannt worden war, und auch bei den Menes in Sashpanu hatte ich aus dem Datum der Entführung der Menes-Vorfahren von Terra und der seither verstrichenen Zeit ein ähnliches Jahr ausgerechnet.

Das aber brachte mich zur zweiten Frage. Ich deutete auf den Mann mit Ellerts Körper und fragte: »Wer ist das?«

Quint lächelte schief und hob die Schultern. »Glaub es oder nicht, aber das ist tatsächlich Ernst Ellert. Besser gesagt, eine Version von ihm. Eine Kopie.«

»Ich bin der Verwalter der Hinterlassenschaften von ES«, sagte Ellert in einem Tonfall, als wiederholte er etwas Einstudiertes, das er selbst kaum verstand. »Eine Kopie des ursprünglichen Ellert, habe ich mir sagen lassen. Ich erinnere mich nicht an diesen Vorgang. Meine Erinnerung endet im Jahr 1972 - Alter Zeitrechnung, wie ich mich habe belehren lassen - mit meinem Tod. Sie setzt erst in dem Moment wieder ein, in dem ich in dem Mausoleum aufgewacht bin, das Major Rhodan anscheinend vor über 3000 Jahren für mich hat errichten lassen. Ein Wunder, dass es überhaupt noch stand.«

Ich hob die Augenbrauen. »Ein neuer Langzeitplan der Superintelligenz?«

Ellert zuckte die Achseln. Er trug einen Anhänger, der eine exakte Kopie von Klems zu sein schien. Das musste der schimmernde Gegenstand gewesen sein, der zuvor zu ihm geschwebt war.

Das zweite Tribar, durch das die Verbindung möglich wurde.

»Mir scheint es eher wie ein Notfallplan«, antwortete Ellert. »Wäre es etwas Konkreteres, wäre ich sicherlich etwas besser darauf vorbereitet worden, was von mir erwartet wird.«

Ich biss mir auf die Zunge. Wie wenig Wert Superintelligenzen und Kosmokraten darauf legten, ihre Helfer gemäß ihren Plänen zu instruieren, hatte ich oft genug leidvoll erfahren dürfen. Aber wir hatten keine Zeit für ausgedehnte Retrospektiven. Stattdessen wandte ich mich wieder an Quint.

»Ich brauche Informationen über die aktuelle Lage in der Milchstraße und was immer aus den Jahren meiner Abwesenheit dafür relevant ist. Im Gegenzug kann ich vermutlich auch das eine oder andere interessante Detail beisteuern, das hier noch nicht bekannt ist. Wir kommen über Umwege aus der Heimatgalaxis der Gemeni.«

Mahnaz Wynter pfiff durch die Zähne. »Die Gemeni. Wir haben zwar länger nichts mehr von ihren Sprossen gehört, aber sie treiben sich irgendwo in der Galaxis herum.«

»Mit Sicherheit«, bestätigte ich. »Ich habe einen gesehen und hatte auch mit dem Initiator eines Sprosses Kontakt, einem Jungen namens Yeto. Er hat nicht zufällig eine Botschaft von mir ausgerichtet?«

Quint sah fragend zu Wynter, die den Kopf schüttelte. »Wie gesagt, seit einer Weile machen die Sprosse sich rar. Ich schätze, er hatte keine Gelegenheit dazu.«

Nachdem die drängendsten Fragen geklärt waren, wurde ich mir langsam der Umgebung bewusst. Der runde Raum...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen