Biogene Gifte

Biologie, Chemie, Pharmakologie, Toxikologie
 
 
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
  • 3. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. August 2011
  • |
  • XX, 963 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8047-2991-9 (ISBN)
 
Faszination der Gifte
Giftstoffe sichern ihren Produzenten das Überleben. Neben den tödlichen Gefahren, die von den Giften ausgehen können, stellen sie gleichzeitig eine reiche Fundgrube neuer Wirkstoffe dar.
Die bekannten Autoren zeigen u. a.

Giftstoffe geordnet nach biogenetischer Herkunft und chemischer Struktur
Giftproduzenten Mitteleuropas und weltweit aus dem Reich der Pilze, Pflanzen, Mikroorganismen und Tiere
Wirkung, Wirkungsweise, Toxikologie, chemische Ökologie, Vergiftungsgefahren und -symptome
Gifte als Quelle neuer Arzneistoffe
Mit 480 Farbabbildungen, über 2500 chemischen Strukturen, mehr als 3000 Organismen und 8000 Literaturzitaten - das einzigartige Nachschlagewerk zu Giften biogener Herkunft!
neu bearbeitete und erweiterte Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • Erweiterte Ausgabe
  • 62
  • |
  • 480 s/w Abbildungen, 62 s/w Tabellen
  • 19,44 MB
978-3-8047-2991-9 (9783804729919)
3804729916 (3804729916)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Vorwort zur 3. Auflage [Seite 3]
2 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 5]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 7]
4 - 1 Biogene Gifte [Seite 19]
4.1 - 1.1 Was sind biogene Gifte? [Seite 19]
4.2 - 1.2 Chemie und Biologie biogener Gifte [Seite 20]
4.3 - 1.3 Allgemeine Toxikologie biogener Gifte [Seite 29]
4.4 - 1.4 Klinische Toxikologie [Seite 34]
4.5 - 1.5 Literatur [Seite 38]
5 - 2 Aliphatische Säuren und ihre Lactone als Giftstoffe [Seite 39]
5.1 - 2.1 Monocarbonsäuren und Dicarbonsäuren [Seite 39]
5.2 - 2.2 Lactone aliphatischer Säuren [Seite 49]
5.3 - 2.3 Literatur [Seite 54]
6 - 3 Polyine [Seite 57]
6.1 - 3.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 57]
6.2 - 3.2 Pharmakologie, Toxikologie [Seite 58]
6.3 - 3.3 Cicutoxin als Giftstoff des Wasserschierlings (Cicuta virosa) [Seite 59]
6.4 - 3.4 Oenanthotoxin als Giftstoff der Rebendolde (Oenanthe crocata) [Seite 61]
6.5 - 3.5 Polyine als mögliche Giftstoffe anderer Doldengewächse (Apiaceae) [Seite 62]
6.6 - 3.6 Polyine als mögliche Allergene der Araliengewächse (Araliaceae) [Seite 63]
6.7 - 3.7 Fototoxische Inhaltsstoffe der Studentenblumen (Tagetes-Arten) [Seite 64]
6.8 - 3.8 Polyine als potentielle Giftstoffe von Ständerpilzen (Basidiomycetes) [Seite 67]
6.9 - 3.9 Acetylenverbindungen aus Rotalgen (Rhodophyta) [Seite 67]
6.10 - 3.10 Polyine aus Schwämmen (Porifera) [Seite 68]
6.11 - 3.11 Literatur [Seite 71]
7 - 4 Polyketide [Seite 73]
7.1 - 4.1 Allgemeines [Seite 73]
7.2 - 4.2 Acylphloroglucinole [Seite 75]
7.3 - 4.3 Alkylphenole [Seite 78]
7.4 - 4.4 Alkylchinone [Seite 82]
7.5 - 4.5 Cannabinoide [Seite 86]
7.6 - 4.6 Flavanderivate [Seite 92]
7.7 - 4.7 Catechingerbstoffe [Seite 96]
7.8 - 4.8 Polyketide als Giftstoffe von Cyanobakterien (Cyanophyta) [Seite 99]
7.9 - 4.9 Polyketide als Giftstoffe der Panzergeißler (Dinophyceae) [Seite 103]
7.10 - 4.10 Polyketide als Mykotoxine [Seite 111]
7.11 - 4.11 Polyketide als tierische Gifte [Seite 128]
7.12 - 4.12 Literatur [Seite 133]
8 - 5 Terpene [Seite 141]
8.1 - 5.1 Chemie und Terminologie [Seite 141]
8.2 - 5.2 Biogenese [Seite 142]
8.3 - 5.3 Verbreitung und Bedeutung [Seite 142]
8.4 - 5.4 Literatur [Seite 142]
9 - 6 Monoterpene [Seite 143]
9.1 - 6.1 Allgemeines [Seite 143]
9.2 - 6.2 Monoterpene als Giftstoffe ätherischer Öle [Seite 144]
9.3 - 6.3 Pinanderivate als mögliche Giftstoffe der Pfingstrosen (Paeonia-Arten) [Seite 153]
9.4 - 6.4 Pyrethrine [Seite 154]
9.5 - 6.5 Iridoide [Seite 155]
9.6 - 6.6 Cantharidin als Wehrgift der Blasenkäfer (Meloidae) [Seite 158]
9.7 - 6.7 Monoterpene als Wehrgifte der Termiten (Isoptera) [Seite 159]
9.8 - 6.8 Monoterpene aus marinen Makroalgen [Seite 160]
9.9 - 6.9 Literatur [Seite 160]
10 - 7 Sesquiterpene [Seite 163]
10.1 - 7.1 Allgemeines [Seite 163]
10.2 - 7.2 Toxische Sesquiterpenlactone [Seite 164]
10.3 - 7.3 Toxische Norsesquiterpene des Adlerfarns (Pteridium aquilinum) [Seite 176]
10.4 - 7.4 Toxische Aromadendranderivate aus dem Porst (Ledum-Arten) [Seite 178]
10.5 - 7.5 Mykotoxine der Trichothecengruppe [Seite 179]
10.6 - 7.6 PR-Toxin [Seite 182]
10.7 - 7.7 Sesquiterpene als mögliche Giftstoffe von Ständerpilzen(Basidiomycetes) [Seite 182]
10.8 - 7.8 Sesquiterpene aus marinen Makroalgen [Seite 184]
10.9 - 7.9 Sesquiterpene als mögliche Giftstoffe der Schwämme (Porifera) [Seite 185]
10.10 - 7.10 Literatur [Seite 189]
11 - 8 Diterpene [Seite 193]
11.1 - 8.1 Allgemeines [Seite 193]
11.2 - 8.2 Andromedanderivate als Giftstoffe der Heidekrautgewächse (Ericaceae) [Seite 195]
11.3 - 8.3 Tiglian-, Ingenan-, Daphnanderivate und makrozyklische Diterpene [Seite 199]
11.4 - 8.4 Taxanderivate als Giftstoffe von Eiben (Taxus-Arten) [Seite 211]
11.5 - 8.5 Diterpene als halluzinogene Wirkstoffe des Azteken-Salbei (Salviadivinorum) [Seite 213]
11.6 - 8.6 Diterpene aus marinen Makroalgen [Seite 214]
11.7 - 8.7 Diterpene als mögliche Giftstoffe der Schwämme (Porifera) [Seite 215]
11.8 - 8.8 Diterpene als mögliche Giftstoffe der Weich- und Hornkorallen (Alcyonaria und Gorgonaria) [Seite 217]
11.9 - 8.9 Diterpene der Wehrgifte der Termiten (Isoptera) [Seite 219]
11.10 - 8.10 Literatur [Seite 219]
12 - 9 Sesterterpene [Seite 222]
12.1 - 9.1 Allgemeines [Seite 222]
12.2 - 9.2 Sesterterpene der Schwämme (Porifera) [Seite 222]
12.3 - 9.3 Literatur [Seite 226]
13 - 10 Triterpene [Seite 227]
13.1 - 10.1 Allgemeines [Seite 227]
13.2 - 10.2 Icterogene Triterpensäureester [Seite 228]
13.3 - 10.3 Cucurbitacine [Seite 231]
13.4 - 10.4 Iridale und Cycloiridale in Schwertlilien (Iris-Arten) [Seite 235]
13.5 - 10.5 Triterpene als mögliche Giftstoffe von Ständerpilzen (Basidiomycetes) [Seite 236]
13.6 - 10.6 Gossypol als Giftstoff der Baumwollpflanzen (Gossypium-Arten) [Seite 239]
13.7 - 10.7 Literatur [Seite 240]
14 - 11 Tetraterpene [Seite 244]
14.1 - 11.1 Allgemeines [Seite 244]
14.2 - 11.2 Toxische Spaltprodukte von Carotinoiden bei Crocus-Arten [Seite 244]
14.3 - 11.3 Literatur [Seite 246]
15 - 12 Steroide [Seite 247]
15.1 - 12.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 247]
15.2 - 12.2 Herzwirksame Steroidglykoside [Seite 248]
15.3 - 12.3 Withanolide [Seite 282]
15.4 - 12.4 Petuniasterone und Petuniolide [Seite 286]
15.5 - 12.5 Pregnan- und Seco-Pregnanglykoside [Seite 287]
15.6 - 12.6 1,25-Dihydroxycalciferol als Wirkstoff von Pflanzen [Seite 289]
15.7 - 12.7 Toxische Steroidglykoside von südafrikanischen Ornithogalum-Arten [Seite 289]
15.8 - 12.8 Pregnanderivate als Giftstoffe der Schwimmkäfer (Dityscidae) [Seite 290]
15.9 - 12.9 Literatur [Seite 290]
16 - 13 Saponine [Seite 299]
16.1 - 13.1 Saponine der Pflanzen [Seite 299]
16.2 - 13.2 Saponinähnliche Triterpen- und Steroidderivate bei Tieren [Seite 321]
16.3 - 13.4 Literatur [Seite 335]
17 - 14 Phenylpropanderivate [Seite 339]
17.1 - 14.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 339]
17.2 - 14.2 Methoxyphenylprop-1-en- und Methoxyphenylprop-2-enderivate [Seite 340]
17.3 - 14.3 Cumarin und Cumarinderivate [Seite 348]
17.4 - 14.4 Lignane [Seite 359]
17.5 - 14.5 Abbauprodukte von Phenylpropanderivaten in Wehrgiften von Gliederfüßern (Arthropoda) [Seite 362]
17.6 - 14.6 Literatur [Seite 363]
18 - 15 Naphthalen- und Anthracenderivate [Seite 368]
18.1 - 15.1 Naphthalenderivate [Seite 368]
18.2 - 15.2 Anthracenderivate [Seite 370]
18.3 - 15.3 Literatur [Seite 392]
19 - 16 Aminosäuren [Seite 396]
19.1 - 16.1 Allgemeines [Seite 396]
19.2 - 16.2 Toxikologie proteinogener Aminosäuren und ihrer Metaboliten [Seite 397]
19.3 - 16.3 Toxische Aminosäuren mit aliphatischem Grundkörper [Seite 398]
19.4 - 16.4 Toxische Aminosäuren mit Cyclopropanring [Seite 404]
19.5 - 16.5 Toxische Aminosäuren mit 4-gliedrigem heterozyklischem Ringsystem [Seite 405]
19.6 - 16.6 Toxische Aminosäuren mit 5-gliedrigem heterozyklischem Ringsystem [Seite 406]
19.7 - 16.7 Toxische Aminosäuren mit 6-gliedrigem heterozyklischem Ringsystem [Seite 409]
19.8 - 16.8 Schwefel- und selenhaltige toxische Aminosäuren [Seite 411]
19.9 - 16.9 Literatur [Seite 413]
20 - 17 Amine [Seite 416]
20.1 - 17.1 Allgemeines [Seite 416]
20.2 - 17.2 Amine in Nahrungsmitteln [Seite 416]
20.3 - 17.3 Aliphatische Amine und Azoverbindungen [Seite 418]
20.4 - 17.4 Phenylalkylamine [Seite 429]
20.5 - 17.5 Indolylalkylamine [Seite 439]
20.6 - 17.6 Imidazolylalkylamine [Seite 443]
20.7 - 17.7 Literatur [Seite 444]
21 - 18 Cyanogene Verbindungen [Seite 447]
21.1 - 18.1 Cyanogene Glykoside [Seite 447]
21.2 - 18.2 Cyanogene Lipide [Seite 461]
21.3 - 18.3 Literatur [Seite 461]
22 - 19 Glucosinolate [Seite 465]
22.1 - 19.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 465]
22.2 - 19.2 Pharmakologie, Toxikologie [Seite 470]
22.3 - 19.3 Spaltprodukte der Glucosinolate als mögliche Giftstoffe der Kreuzblü tengewächse (Brassicaceae) [Seite 475]
22.4 - 19.4 Spaltprodukte der Glucosinolate alsmögliche Giftstoffe der Kaperngewächse (Capparaceae) und der Kapuzinerkressengewächse (Tropaeolaceae) [Seite 477]
22.5 - 19.5 Literatur [Seite 478]
23 - 20 Aliphatische Nitroverbindungen [Seite 480]
23.1 - 20.1 Chemie, Biogenese und Verbreitung [Seite 480]
23.2 - 20.2 Toxikologie [Seite 482]
23.3 - 20.3 Literatur [Seite 482]
24 - 21 Alkaloide [Seite 484]
24.1 - 21.1 Begriffsbestimmung [Seite 484]
24.2 - 21.2 Chemie, Klassifizierung [Seite 484]
24.3 - 21.3 Biogenese, Metabolismus, Speicherung [Seite 486]
24.4 - 21.4 Verbreitung [Seite 487]
24.5 - 21.5 Toxikologie [Seite 488]
24.6 - 21.6 Literatur [Seite 489]
25 - 22 Isochinolinalkaloide [Seite 490]
25.1 - 22.1 Chemie, Biogenese [Seite 490]
25.2 - 22.2 Verbreitung [Seite 496]
25.3 - 22.3 Pharmakologie, Toxikologie [Seite 497]
25.4 - 22.4 Isochinolinalkaloide als Giftstoffe von Mohn-Arten (Papaver-Arten) [Seite 501]
25.5 - 22.5 Isochinolinalkaloide als Giftstoffe des Schöllkrauts (Chelidonium majus) [Seite 506]
25.6 - 22.6 Isochinolinalkaloide als Giftstoffe des Stachelmohns (Argemone mexicana) [Seite 507]
25.7 - 22.7 Isochinolinalkaloide als Giftstoffe des Goldmohns (Eschscholzia-Arten) [Seite 508]
25.8 - 22.8 Isochinolinalkaloide als Giftstoffe der Blutwurzel (Sanguinaria canadensis) [Seite 511]
25.9 - 22.9 Isochinolinalkaloide als Giftstoffe des Erdrauchs (Fumaria-Arten) [Seite 511]
25.10 - 22.10 Isochinolinalkaloide als Giftstoffe des Lerchensporns (Corydalis-, Pseudofumaria- und Ceratocapnos-Arten) [Seite 512]
25.11 - 22.11 Isochinolinalkaloide als Giftstoffe der Herzblume (Dicentra-Arten) [Seite 513]
25.12 - 22.12 Isochinolinalkaloide als Giftstoffe der Berberitze (Berberis-Arten) [Seite 513]
25.13 - 22.13 Isochinolinalkaloide als Giftstoffe der Mahonie (Mahonia-Arten) [Seite 514]
25.14 - 22.14 Isochinolinalkaloide als Wirkstoffe des Tubencurare (aus Chondrodendron-Arten) [Seite 515]
25.15 - 22.15 Isochinolinalkaloide der Schneebeere (Symphoricarpos albus) [Seite 515]
25.16 - 22.16 Aristolochiasäuren als Giftstoffe der Osterluzei (Aristolochia-Arten) [Seite 516]
25.17 - 22.17 Isochinolinalkaloide als Giftstoffe von Brechwurzel-Arten (Psychotria-Arten) [Seite 517]
25.18 - 22.18 Isochinolinalkaloide als Giftstoffe des Boldo (Peumus boldus) [Seite 519]
25.19 - 22.19 Literatur [Seite 519]
26 - 23 Erythrinan- und Homoerythrinanalkaloide [Seite 523]
26.1 - 23.1 Erythrinanalkaloide [Seite 523]
26.2 - 23.2 Homoerythrinanalkaloide [Seite 524]
26.3 - 23.3 Literatur [Seite 525]
27 - 24 Tropolonalkaloide [Seite 529]
27.1 - 24.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 529]
27.2 - 24.2 Pharmakologie, Toxikologie [Seite 530]
27.3 - 24.3 Tropolonalkaloide als Giftstoffe der Zeitlosen (Colchicum-Arten) [Seite 532]
27.4 - 24.4 Tropolonalkaloide als Giftstoffe der Ruhmeskrone (Gloriosa superba) [Seite 533]
27.5 - 24.5 Literatur [Seite 534]
28 - 25 Amaryllidaceenalkaloide [Seite 535]
28.1 - 25.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 535]
28.2 - 25.2 Pharmakologie,Toxikologie [Seite 537]
28.3 - 25.3 Literatur [Seite 540]
29 - 26 Indolalkaloide [Seite 542]
29.1 - 26.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 542]
29.2 - 26.2 Pyrrolidino[2,3-b]indolin-Alkaloide als Giftstoffe der Calabarbohne (Physostigma venenosum) [Seite 544]
29.3 - 26.3 b-Carbolinalkaloide als Wirkstoffe der Steppenraute (Peganum harmala) [Seite 547]
29.4 - 26.4 b-Carbolinalkaloide als psychotomimetisch wirksame Stoffe der Ayahuasca-Liane (Banisteriopsis caapi) [Seite 548]
29.5 - 26.5 Ergolinalkaloide als Giftstoffe [Seite 549]
29.6 - 26.6 a-Cyclopiazonsäure als Giftstoff von Fadenpilzen [Seite 559]
29.7 - 26.7 Indolalkaloide als Tremorgene von Fadenpilzen [Seite 560]
29.8 - 26.8 Monoterpen-Indolalkaloide als Giftstoffedes Immergru¨ ns (Vinca-Arten) [Seite 562]
29.9 - 26.9 Mono- und Bis-Monoterpen-Indolalkaloide als Giftstoffe des Madagaskar-Immergrüns (Catharanthus roseus) [Seite 563]
29.10 - 26.10 Monoterpen-Indolalkaloide als Giftstoffe von Brechnuss-Arten(Strychnos-Arten) [Seite 565]
29.11 - 26.11 Monoterpen-Indolalkaloide als Gifte de rJasminwurzel (Gelsemium-Arten) [Seite 568]
29.12 - 26.12 Monoterpen-Indolalkaloide als psychotomimetisch wirksame Stoffe aus dem Ibogastrauch (Tabernantheiboga) [Seite 569]
29.13 - 26.13 Indolalkaloide als Gifte von Bakterien (Prokaryota) [Seite 570]
29.14 - 26.14 Indolalkaloide in Meerestieren [Seite 573]
29.15 - 26.15 Literatur [Seite 576]
30 - 27 Chinolinalkaloide [Seite 582]
30.1 - 27.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 582]
30.2 - 27.2 Chinolinalkaloide vom Cinchonin-Typ als Wirkstoffe der Chinarindenbäume (Cinchona-Arten) [Seite 583]
30.3 - 27.3 Chinolinalkaloide der Wein-Raute (Rutagraveolens) und anderer Rutaceae [Seite 586]
30.4 - 27.4 Chinolinalkaloide bei Tieren [Seite 587]
30.5 - 27.5 Literatur [Seite 589]
31 - 28 Chinazolinalkaloide [Seite 590]
31.1 - 28.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 590]
31.2 - 28.2 Tetrodotoxin und Analoga [Seite 591]
31.3 - 28.3 Literatur [Seite 594]
32 - 29 Imidazolalkaloide [Seite 595]
32.1 - 29.1 Chemie, Verbreitung [Seite 595]
32.2 - 29.2 Pilocarpin als Giftstoff der Jaborandisträucher (Pilocarpus-Arten) [Seite 595]
32.3 - 29.3 Imidazolalkaloide von Cyanobakterien [Seite 596]
32.4 - 29.4 Imidazolalkaloide in Tieren [Seite 599]
32.5 - 29.5 Literatur [Seite 599]
33 - 30 Pyrrolizidinalkaloide [Seite 601]
33.1 - 30.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 601]
33.2 - 30.2. Toxikologie [Seite 603]
33.3 - 30.3 Pyrrolizidinalkaloide als Giftstoffe der Korbblütengewächse (Asteraceae) [Seite 607]
33.4 - 30.4 Pyrrolizidinalkaloide als Giftstoffe de rBorretschgewächse (Boraginaceae) [Seite 610]
33.5 - 30.5 Pyrrolizidinalkaloide als Giftstoffe der Gattung Crotalaria (Fabaceae) [Seite 612]
33.6 - 30.6 Literatur [Seite 613]
34 - 31 Tropanalkaloide [Seite 617]
34.1 - 31.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 617]
34.2 - 31.2 Pharmakologie, Toxikologie [Seite 620]
34.3 - 31.3 Tropanalkaloide als Giftstoffe der Nachtschattengewächse (Solanaceae) [Seite 621]
34.4 - 31.4 Tropanalkaloide als psychotomimetisch wirksame Stoffe des Cocastrauches (Erythroxylum-Arten) [Seite 627]
34.5 - 31.5 Homotropanalkaloide als Giftstoffe von Cyanobakterien [Seite 630]
34.6 - 31.6 Literatur [Seite 631]
35 - 32 Pyridinalkaloide und verwandte Verbindungen [Seite 636]
35.1 - 32.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 636]
35.2 - 32.2 Pyridinalkaloide als Giftstoffe des Tabaks (Nicotiana-Arten) [Seite 638]
35.3 - 32.3 Piperideinalkaloide als Giftstoffe der Betelnusspalme (Areca catechu) [Seite 648]
35.4 - 32.4 Pyridinalkaloide als Giftstoffe von Haarschleierlingen (Cortinarius-Arten) [Seite 650]
35.5 - 32.5 Piperidinalkaloide als Giftstoffe des Gefleckten Schierlings (Conium maculatum) [Seite 652]
35.6 - 32.6 Piperidinalkaloide als mögliche Giftstoffe des Mauerpfeffers (Sedum-Arten) und der Lobelien (Lobelia-Arten) [Seite 654]
35.7 - 32.7 Piperideinalkaloide der Schachtelhalm-Arten (Equisetum-Arten) [Seite 655]
35.8 - 32.8 Piperidin-, Pyrrolidin-, Indolizidin-, Pyrrolizidin-, Isochinolin- und Nortropanalkaloide als Glykosidasehemmer [Seite 656]
35.9 - 32.9 Pyridinalkaloide als Giftstoffe von Meerestieren [Seite 658]
35.10 - 32.10 Pyridin- und Pyrrolalkaloide, deren Hydroderivate, Indolizidin- und Decahydrochinolinalkaloide in Wehrgiften der Ameisen (Formicoidea) [Seite 660]
35.11 - 32.11 Piperidin-, Indolizidin-, Chinolizidin-, Pyrrolizidin-Decahydrochinolinalkaloide und ähnliche Alkaloide in der Haut der Froschlurche (Anura) [Seite 661]
35.12 - 32.12 Literatur [Seite 664]
36 - 33 Chinolizidinalkaloide [Seite 670]
36.1 - 33.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 670]
36.2 - 33.2 Toxikologie [Seite 672]
36.3 - 33.3 Chinolizidinalkaloide als Giftstoffe des Goldregens (Laburnum-Arten) [Seite 673]
36.4 - 33.4 Chinolizidinalkaloide als Giftstoffe des Besenginsters (Cytisusscoparius) [Seite 675]
36.5 - 33.5 Chinolizidinalkaloide als Giftstoffe von Lupinen (Lupinus-Arten) [Seite 676]
36.6 - 33.6 Chinolizidinalkaloide als potentielle Giftstoffe des Stechginsters (Ulexeuropaeus), Ginsters (Genista-Arten), Zwergginsters (Chamaecytisus-Arten) und des Japanischen Schnurbaums(Sophora japonica) [Seite 677]
36.7 - 33.7 Chinolizidinalkaloide als potentielle Giftstoffe weiterer Pflanzen [Seite 678]
36.8 - 33.8 Lycopodiumalkaloide als Giftstoffe der Bärlappgewächse (Lycopodiaceae) [Seite 678]
36.9 - 33.9 Chinolizidinalkaloide bei Tieren [Seite 679]
36.10 - 33.10 Literatur [Seite 680]
37 - 34 Purinalkaloide [Seite 682]
37.1 - 34.1 Chemie, Verbreitung [Seite 682]
37.2 - 34.2 Methylxanthine [Seite 682]
37.3 - 34.3 Purinderivate als Vorstufen der Harnsäure [Seite 698]
37.4 - 34.4 Purinalkaloide als Giftstoffe der Panzergeißler (Dinophyceae), Cyanobakterien (Cyanophyceae) und Rotalgen (Rhodophyceae) [Seite 700]
37.5 - 34.5 Purin- und Desazapurinderivate und ihre Analoga bei Cyanobakterien, Algen, Pilzen und Meerestieren [Seite 703]
37.6 - 34.6 Literatur [Seite 705]
38 - 35 Pyrimidinderivate [Seite 709]
38.1 - 35.1 Allgemeines [Seite 709]
38.2 - 35.2 Pyrimidinderivate als Giftstoffe der Wicken (Vicia-Arten) [Seite 709]
38.3 - 35.3 Pyrimidinderivate als Giftstoffe des Steifen Lolchs (Lolium rigidum) [Seite 711]
38.4 - 35.4 Literatur [Seite 712]
39 - 36 Terpenalkaloide [Seite 713]
39.1 - 36.1 Allgemeines [Seite 713]
39.2 - 36.2 Monoterpenalkaloide [Seite 713]
39.3 - 36.3 Sesquiterpenalkaloide [Seite 715]
39.4 - 36.4 Diterpen- und Nor-Diterpenalkaloide [Seite 717]
39.5 - 36.5 Literatur [Seite 726]
40 - 37 Steroidalkaloide [Seite 728]
40.1 - 37.1 Chemie, Biogenese, Verbreitung [Seite 728]
40.2 - 37.2 Steroidalkaloide als Giftstoffe der Nachtschattengewächse (Solanaceae) [Seite 730]
40.3 - 37.3 Steroidalkaloide als Giftstoffe des Germers (Veratrum-Arten) [Seite 739]
40.4 - 37.4 Steroidalkaloide als Giftstoffe der Jochlilie (Zigadenus-Arten) [Seite 743]
40.5 - 37.5 Steroidalkaloide als Giftstoffe von Schachblume und Kaiserkrone (Fritillaria-Arten) [Seite 743]
40.6 - 37.6 Steroidalkaloide als Giftstoffe des Buchsbaums (Buxus-Arten) [Seite 744]
40.7 - 37.7 Steroidalkaloide als Giftstoffe des Japanischen Ysanders (Pachysandraterminalis) [Seite 746]
40.8 - 37.8 Steroidalkaloide als Giftstoffe von Pfeilgiftfröschen (Phyllobates-Arten) [Seite 747]
40.9 - 37.9 Steroidalkaloide als Giftstoffe der Salamander (Salamandra-Arten) [Seite 748]
40.10 - 37.10 Steroidalkaloide als Giftstoffe von Cephalodiscus gilchristi und Ritterella tokioka [Seite 749]
40.11 - 37.11 Literatur [Seite 750]
41 - 38 Peptide und Proteine [Seite 756]
42 - 39 Peptid- und Proteotoxine als Gifte von Mikroorganismen [Seite 759]
42.1 - 39.1 Peptid- und Proteotoxine der Bakterien [Seite 759]
42.2 - 39.2 Peptidtoxine der Cyanobakterien (Cyanophyceae) [Seite 768]
42.3 - 39.3 Peptide als Mykotoxine [Seite 777]
42.4 - 39.4 Literatur [Seite 778]
43 - 40 Peptide als Giftstoffe ho¨ herer Pilze [Seite 781]
43.1 - 40.1 Peptidtoxine als Giftstoffe der Knollenblätterpilze (Amanita-Arten) [Seite 781]
43.2 - 40.2 Literatur [Seite 786]
44 - 41 Lectine [Seite 788]
44.1 - 41.1 Definition, Bindungseigenschaften, Chemie [Seite 788]
44.2 - 41.2 Verbreitung, physiologische Funktion,Lectine als Ribosomenin aktivierende Proteine [Seite 791]
44.3 - 41.3 Anwendung von Lectinen [Seite 792]
44.4 - 41.4 Lectine als Giftstoffe der Schmetterlingsblütengewächse (Fabaceae) [Seite 792]
44.5 - 41.5 Stark toxische Lectine [Seite 794]
44.6 - 41.6 Lectine als Wirkstoffe der Mistel (Viscum-Arten) [Seite 797]
44.7 - 41.7 Ribosomen inaktivierende Proteine vom Typ 1 (1-RIP) [Seite 798]
44.8 - 41.8 Literatur [Seite 798]
45 - 42 Peptide und Proteine als Giftstoffe von Tieren [Seite 801]
45.1 - 42.1 Toxikologie [Seite 801]
45.2 - 42.2 Verbreitung tierischer Peptid- und Proteotoxine [Seite 802]
46 - 43 Peptide als Giftstoffe der Schwämme (Porifera) [Seite 803]
46.1 - 43.1 Chemie, Verbreitung, Wirkungen [Seite 803]
46.2 - 43.2 Literatur [Seite 804]
47 - 44 Peptid- und Proteotoxine der Nesseltiere (Cnidaria) [Seite 805]
47.1 - 44.1 Nesseltiere als Gifttiere [Seite 805]
47.2 - 44.2 Gifte der Nesselkapseln [Seite 808]
47.3 - 44.3 Literatur [Seite 812]
48 - 45 Peptide und Proteotoxine der Weichtiere (Mollusca) [Seite 814]
48.1 - 45.1 Weichtiere als Gifttiere [Seite 814]
48.2 - 45.2 Kegelschnecken (Conus-Arten) als Gifttiere [Seite 814]
48.3 - 45.3 Peptide und Glykoproteine als Gifte der Seehasen (Anaspidea) [Seite 817]
48.4 - 45.4 Peptid- und Proteotoxine der Kopffüßer(Cephalopoda) [Seite 818]
48.5 - 45.5 Literatur [Seite 819]
49 - 46 Proteotoxine der Stachelhäuter (Echinodermata) [Seite 821]
49.1 - 46.1 Chemie, Verbreitung, Wirkung [Seite 821]
49.2 - 46.2 Literatur [Seite 822]
50 - 47 Peptid- und Proteotoxine mariner Schnurwürmer (Nemertini) und Ringelwürmer (Annelida) [Seite 823]
50.1 - 47.1 Chemie, Verbreitung, Wirkung [Seite 823]
50.2 - 47.2 Literatur [Seite 824]
51 - 48 Peptidtoxine der Fadenwürmer (Nematoda) [Seite 825]
51.1 - 48.1 Chemie, Verbreitung, Wirkung [Seite 825]
51.2 - 48.2 Literatur [Seite 826]
52 - 49 Peptidtoxine der Manteltiere (Tunicata) [Seite 827]
52.1 - 49.1 Chemie, Verbreitung, Wirkung [Seite 827]
52.2 - 49.2 Literatur [Seite 828]
53 - 50 Gifte der Spinnentiere (Arachnida) [Seite 829]
53.1 - 50.1 Webspinnen (Araneae) [Seite 829]
53.2 - 50.2 Skorpione (Scorpiones) [Seite 836]
53.3 - 50.3 Peptide und Proteine als Gifte der Zecken (Ixodides) [Seite 842]
53.4 - 50.4 Allergene der Milben (Acari) [Seite 846]
53.5 - 50.5 Literatur [Seite 847]
54 - 51 Peptidtoxine der Hundertfüßer (Chilipoda) [Seite 849]
54.1 - 51.1 Chemie, Verbreitung, Wirkungen [Seite 849]
54.2 - 51.2 Literatur [Seite 850]
55 - 52 Peptid- und Proteotoxine der Insekten (Hexapoda) [Seite 851]
55.1 - 52.1 Verbreitung [Seite 851]
55.2 - 52.2 Toxikologie [Seite 851]
55.3 - 52.3 Peptid- und Proteotoxine der Bienen (Apoidea) [Seite 852]
55.4 - 52.4 Peptid- und Proteotoxine der Faltenwespen (Vespoidea) [Seite 856]
55.5 - 52.5 Peptid- und Proteotoxine der Käfer (Coleoptera) [Seite 861]
55.6 - 52.6 Peptid- und Proteotoxine der Ameisen (Formicoidea) [Seite 862]
55.7 - 52.7 Peptid- und Proteotoxine der Schmetterlinge (Lepidoptera) [Seite 863]
55.8 - 52.8 Literatur [Seite 865]
56 - 53 Peptid- und Proteotoxine der Knorpelfische (Chondrichthyes) und Knochenfische (Osteichthyes) [Seite 867]
56.1 - 53.1 Knorpel- und Knochenfische als Gifttiere [Seite 867]
56.2 - 53.2 Peptid- und Proteotoxine aktiv giftiger Knorpel- und Knochenfische [Seite 871]
56.3 - 53.3 Peptid- und Proteotoxine passiv giftiger Knochenfische [Seite 871]
56.4 - 53.4 Literatur [Seite 872]
57 - 54 Peptid- und Proteotoxine der Lurche (Amphibia) [Seite 873]
57.1 - 54.1 Lurche als Gifttiere [Seite 873]
57.2 - 54.2 Peptid- und Proteotoxine der Froschlurche (Anura) [Seite 873]
57.3 - 54.3 Literatur [Seite 878]
58 - 55 Peptid- und Proteotoxine der Kriechtiere (Reptilia) [Seite 880]
58.1 - 55.1 Kriechtiere als Gifttiere [Seite 880]
58.2 - 55.2 Proteotoxine der Krustenechsen (Heloderma-Arten) [Seite 880]
58.3 - 55.3 Peptid- und Proteotoxine der Schlangen (Serpentes) [Seite 881]
58.4 - 55.4 Literatur [Seite 899]
59 - 56 Peptide als Gifte von Säugetieren [Seite 901]
59.1 - 56.1 Chemie, Verbreitung, Wirkungen [Seite 901]
59.2 - 56.2 Literatur [Seite 901]
60 - 57 Enzyme als Bestandteile von Tiergiften [Seite 902]
60.1 - 57.1 Aufgaben, Verbreitung, Wirkungen [Seite 902]
60.2 - 57.2 Literatur [Seite 903]
61 - 58 Kapitelu¨ berschreitende Literatur [Seite 904]
62 - 59 Telefonnummern der Informationszentralen für Vergiftungsfälle(Giftnotruf) mit 24-Stundendienst in deutschsprachigen Ländern Europas [Seite 908]
63 - Verzeichnis der Bildautoren [Seite 909]
64 - Sachverzeichnis [Seite 911]
65 - Autoren [Seite 981]
"... ein unverzichtbares Nachschlagewerk für alle Pharmazeuten, Naturstoffchemiker, Biologen und Mediziner, die sich mit Giftstoffen befassen."
(Nachrichten aus der Chemie 59 Februar 2011)

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

154,80 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen