Süßer, junger Lover

 
 
Books on Demand (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 25. Januar 2018
  • |
  • 75 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7460-9267-6 (ISBN)
 
Ein Mann erinnert sich an seine Geburt als sinnliches Wesen: Nach allen den Dingen, die ich gesehen habe und allen sexuellen Erfahrungen, kann nichts dieses merkwürdige und manchmal schmerzende Gefühl der Jugend zurück bringen, das daraus entsteht gleichzeitig unheilbar unschuldig und unglaublich aufgegeilt zu sein. Als ich ein sexbesessener Einundzwanzigjähriger war, hatte ich diesen Look. Die fließenden Bewegungen meines schlanken Körpers, dazu meine blitzenden Blauaugen und die Beule in meinen Jeans trieben mich mitsamt einiger Männer und vielen Burschen zum Wahnsinn, weil mit mir sexuell absolut nichts lief. Das war so, bis Jonas in mein Leben trat. Jonas, mein süßer, junger Lover!
1. Auflage
  • Deutsch
  • 0,36 MB
978-3-7460-9267-6 (9783746092676)
3746092671 (3746092671)

Die Seele aus dem Leib gespritzt


Die meisten schwulen Männer erinnern sich mit erotischer Befriedigung an die Tage ihrer eigentlich vergeudeten Jugend.


Heute, nach allen den Dingen, die ich gesehen habe und allen sexuellen Erfahrungen, kann nichts dieses merkwürdige und manchmal schmerzende Gefühl der Jugend zurück bringen, das daraus entsteht gleichzeitig unheilbar unschuldig und unglaublich aufgegeilt zu sein. Als ich ein sexbesessener Einundzwanzigjähriger war, hatte ich diesen Look. Die fließenden Bewegungen meines schlanken Körpers, dazu meine blitzenden Blauaugen und die Beule in meinen Jeans trieben mich mitsamt einiger Männer und vielen Junges zum Wahnsinn, weil mit mir sexuell absolut nichts lief. Das war so, bis Jonas in mein Leben trat.


Beide saßen wir nebeneinander in den Französischkursen in der Mittelstufe und dann auch in der Oberstufe. Er war einige Monate jünger als ich. Wir kannten uns eigentlich schon vom Sehen aus der Grundschule, aber als er sich an der Uni neben mich setzte, gab es eine kleine Revolution in mir.


Der kleine Junge, den ich als zierlichen Fünftklässler im Kopf hatte, war fast so hoch aufgeschossen, wie ich und begann sich in einen sexy heißen Jungen zu verwandeln. Wir waren 20 oder 21. Nichts Sexuelles passierte zwischen uns, aber das stoppte nicht meine nächtlichen Phantasien mit ihm: Eine wahre Hölle von 'sich mit dem Bild eines Jungen vor Augen einen von der Palme zu locken'.


Jonas. Seine kastanienbraunen Haare, sein ausgeprägtes Kinn, seine fein geschwungenen Augenbrauen und langen Wimpern, die so wunderbar mit seinen kühlblauen Augen kontrastierten, dazu die Paar Pickel, die sein jungenhaftes Gesicht schmückten. Und Schultern. Und Beine. Und Oberschenkel, wenn er Shorts anhatte. Und...verdammt.


Den ganzen Sommer in diesem Jahr wünschte ich mir verzweifelt - und total geil auf ihn, wenn ihr es genau wissen wollt - dass meine Freundschaft mit Jonas enger wäre. Dann hätte ich ihn zum Schwimmen in unserem Pool einladen können. Wir hätten geschwommen, wären danach in mein Zimmer gegangen. Ich hätte abgeschlossen, und wir hätten uns umgezogen. Wir hätten gesehen, wie wir beide steif geworden wären, hätten uns gemeinsam einen runter geholt, dabei die ganze Zeit gegrinst. Aber schade, Jonas war kein Freund, nur ein Mit-Student.


Rückblende zum zehnten Schuljahr. Zum Halbjahr hin saß Jonas in Französisch neben mir. Ich wusste, dass das Schicksal nicht gnädig mit schwul angehauchten Jungen war. Ich war niemals aufdringlich, aber ich beschloss entnervt, dass ich es einfach versuchen musste, mir das Vertrauen des süßen Jonas zu erschleichen, ihn in meine Nähe zu manövrieren...und in mein Bett!


Zuerst schob ich ihm Zettelchen zu.

"Wenn dir langweilig ist, dann lass einen Bleistift auf den Boden fallen."

Er tat es, und der Lehrer war erstaunt, wie oft Jonas' Stifte vom Tisch rollten. Wenn er abgelenkt war und sich um irgendwelche dummen Weiber kümmerte, konnten Jonas und ich quatschen. Ich war verschossen in seine Augen, sein Lächeln und in den Charme seiner Körperhaltung. Jede Geste von ihm schien mir zuzuflüstern:

"Lade mich diesen Freitag zu dir nach Hause ein...wir übernachten in deinem Zimmer."

Es raubte mir den letzten Nerv. Was wäre, wenn er nur mit Lächeln auf meine Zettelchen reagierte, und wir beide wussten, dass alle anderen in der Klasse blöd und stumpfsinnig waren? Wenn ich als Person dabei keine Rolle spielte...


Das Schuljahrsende war nah. Ich wusste, jetzt oder nie musste ich aktiv werden. Ich nahm allen Mut zusammen. Es war Dienstag.

"Wie wär's, wenn wir Freitag in unserem Pool zusammen schwimmen? Du hast doch übers Wochenende keine Hausaufgaben auf, oder?"

Jonas dachte einen kurzen Moment nach und schüttelte dann den Kopf.

"Ich glaube nicht..."


Am Freitagnachmittag rief ich ihn an, aber er war nicht zu Hause. Seine Mutter sagte mir, er übernachte bei Thomas. Thomas war in unserem Alter, klein und zierlich, aber total sexy. Ich war außer mir vor Eifersucht. Ich hätte wetten können, dass genau in diesem Augenblick Jonas und Thomas alle diese Dinge machten, über die ich nur phantasiert hatte. Sie amüsierten sich, während ich allein zu Hause saß und rattig-spitz wie die Hölle war.


Am Samstagmorgen rief ich Jonas an und fragte ihn, ob er mit mir schwimmen und vielleicht über Nacht bleiben wollte. Er fragte seine Mutter und sie gab ihre Erlaubnis. Eine Stunde später war er bei mir. Himmel!

Doch es war nicht so, wie ich es mir vorstellte. Jonas trug diese weiten, schlabbrigen Badehosen, dazu ein T-Shirt, dass er beim Schwimmen nicht auszog. Ich war total verzweifelt. Ich wollte einen langen Blick auf die Beule zwischen seinen Beinen haben, so einen, wie Jonas ihn bei meiner engen Badehose haben konnte. Ich wollte seine Brustwarzen sehen, wie sie hart und spitz im kühlen Wasser wurden. Ich wollte sehen, wie sich seine Arschbacken anspannten, wenn er sich nach vorn beugte, um ins Wasser zu tauchen. Aber jetzt hatte ich nichts davon, und das war Jonas' Schuld!


Nach einer Weile stiegen wir aus dem Pool und gingen in mein Zimmer. Jonas fragte mich, ob er sich eine Unterhose von mir leihen konnte. Er hatte zwar eine Sporttasche mitgebracht, aber darin war nur ein Handtuch.

"Klar", sagte ich und ließ ihn allein im Zimmer, damit er sich ausziehen konnte. Verbittert saß ich draußen und hatte eine gewaltige Latte. Ich war immer noch total geil, aber nicht mehr zornig auf Jonas. Nur in seiner Nähe zu sein beruhigte mich und machte mich gleichzeitig scharf auf ihn.


Nach ein paar Minuten fragte ich ihn durch die Tür, ob ich hereinkommen durfte, weil mein Schwanz schlaff geworden war.

"Klar, es ist doch dein Zimmer. Komm' rein."


Ich trug nur mein Handtuch und m eine Sachen waren schon in der Wäsche. Deshalb öffnete ich schnell meinen Schrank, um Kleider heraus zu holen. Ich öffnete die Schublade, wo ich meine Boxershorts aufbewahrte, aber da war nichts drin. Erst jetzt erinnerte ich mich, dass meine große Schwester an diesem Wochenende 'einmal alles durchwaschen' wollte. Verdammt! Ein Glück, dass ich in der Schublade darunter einige alte Slips hatte, die ich dazu benutzte, einige ältere Playboy-Ausgeben zu verdecken, die ich aber höchst selten ansah.



"Oh, suchst du danach?" grinste Jonas und wedelte mit einem Playboyheft vor meiner Nase. Shit. Ich hätte daran denken sollen. Im siebten Schuljahr hatte ich zusammen mit Thomas diese Dinger durchgeblättert und die nackten Weiber angestarrt.

"Nein. Ich suche eigentlich nach meinen Sachen. Aber meine dumme Schwester hat sie wohl alle in der Wäsche. Und was hast du so lange gemacht, wenn du immer noch nicht angezogen bist?" versuchte ich abzulenken und Jonas in die Defensive zu drängen.


Jonas lächelte hintergründig und ließ den Playboy auf den Boden fallen. Seine Finger strichen über eine unsichtbare Linie von der Mitte zwischen seinen Nippeln abwärts bis zu seinem Nabel. Seine Nippel waren hart und es sah aus, als ob seine Genitalien zum Leben erwacht waren.

"Weißt du, was lustig ist?" sagte Jonas wie beiläufig.

"Was?" fragte ich mit einem merkwürdigen Gefühl im Bauch.

"Bis zum siebten Schuljahr habe ich immer gedacht, im Playboy könnte man Jungs sehen, die miteinander spielen. Darum wollte ich immer mal in ein Heft davon schauen."


"Echt jetzt?" fragte ich, und meine Gesichtfarbe veränderte sich zu einem nie gekannten Rot.

"Ja. Und erst jetzt habe ich es gemerkt. Wenn ich Jungs sehen will, die miteinander spielen, wäre es doch einfachen, wenn..."

"Wenn was?" fragte ich, verstörter als je zuvor.

"Sagen wir mal so. Man sagt doch, wenn du willst, dass etwas richtig gemacht wird, dann mach' es selbst, oder?"

"Nein. Ich meine, ja. Aber ich weiß nicht, was das mit Playboy zu tun hat", sagte ich voll naiv.

"Ohje", brummte Jonas. "Dann muss ich es dir zeigen. Taten sind doch immer stärker als nur Worte, sagt man doch."


Nach dieser Bemerkung stand Jonas auf. Das wäre jetzt etwas ganz gewöhnliches gewesen, wenn nicht das Handtuch, das er um seine schmalen Hüften trug, sich gelockert hätte. Fast in Zeitlupe sank es zu Boden, und Jonas stand nun vor mir wie der heilige Geist. Er war wunderschön. Und ich muss bekennen, dass ich hinstarrte, dazu mit offenem Mund und einem leicht debilen Gesichtsausdruck.

"Pass' bloß auf!" ermahnte mich mein Freund. "So miese seh' ich nun echt nicht aus. Ich bin noch etwas feucht von der Dusche, ab er was hast du für ein Problem?"


Ich saß nur da, gaffte ihn an und konnte nichts sagen.

"Ich weiß!" meldete sich Jonas wieder, griff nach meiner Bürste mit echten Schweinsborsten. Dann drehte er sich wieder zu mir und bürstete sich ganz unbefangen seine rötlichbraunen Schamhaare.


Verdammt! Das war zu viel für mich. Mein Schwanz füllte sich mit Blut und erhob sich mit einem selbst durch das Handtuch sichtbaren Ruck. Eine Kribbeln begann in meinen Eiern, stieg mein jungfräuliches Geschlechtsteil hinauf, während es sich gleichzeitig in meinen Oberschenkeln, meinen Nippeln und dann im Rest meines Körpers verbreitete.


Jonas bürstete sich eine ganze Weile. Ich hatte eine volle Erektion und ich sah meinem Freund in schweigender Faszination zu. Nach einer weiteren Minute drehte sich Jonas zu...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

0,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen