Die Bedeutung des Ehrbegriffs für die Systematik der Beleidigungstatbestände.

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 10. April 2020
  • |
  • 200 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-43238-7 (ISBN)
 
Reihe Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge - Band 21
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 21,68 MB
978-3-428-43238-7 (9783428432387)
10.3790/978-3-428-43238-7
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungen
  • Einleitung
  • Erster Teil: Versuche, den Beleidigungstatbeständen ein anderes Rechtsgut als die Ehre zugrundezulegen
  • I. Beleidigung als Persönlichkeitsverletzung
  • II. Beleidigung als Seelenschmerzzufügung
  • III. Beleidigung als Angriff auf den öffentlichen Frieden
  • Zweiter Teil: Der Ehrbegriff in Literatur und Rechtsprechung
  • 1. Abschnitt: Schwierigkeiten bei der systematischen Erfassung des Ehrphänomens
  • I. Die formale Struktur der Rechtsgüter
  • II. Die Unterscheidung von Rechtsgut und Handlungsobjekt
  • III. Die Ehre im strafrechtlichen Sinne
  • IV. Die Einteilungsmethode
  • 2. Abschnitt: Die verschiedenen Ehransichten
  • I. Ehre als innerer Wert
  • 1. Die Ehrgrundlagen
  • a) Soziale Ehrauffassung
  • b) Personale Ehrauffassung
  • c) Sozial-personale Ehrauffassung
  • 2. Der "negative Charakter" der Ehre
  • 3. Die Ehrkomponenten
  • 4. Die Ehrmaßstäbe
  • A. Der Menschenwert
  • a) Die sittlich-rechtliche Integrität
  • b) Allgemeines Persönlichkeitsrecht
  • c) Elementare menschliche Unzulänglichkeiten
  • d) Qualität durch Quantität
  • B. Die werthafte Lebensführung
  • a) Unterbleiben von Pflichtverletzungen
  • b) Vorwerfbarkeit der Pflichtverletzungen
  • c) Umfang der Pflichten
  • aa) Einteilung nach Lebensbereichen
  • bb) sittliche, rechtliche und soziale Pflichten
  • 5. Der Ehrumfang
  • 6. Die "Verletzung" der Ehre
  • 7. Bedenken gegen den normativen Ehrbegriff
  • 8. Zusammenfassung
  • II. Ehre als psychologischer Sachverhalt
  • 1. Die äußere Erscheinungsform
  • a) Die äußere Ehre
  • b) Die subjektive Ehre
  • c) Doppelter Ehrbegriff
  • aa) Gesamtheit der Vorstellungen
  • bb) Dualistischer Ehrbegriff
  • cc) Komplexer Ehrbegriff
  • 2. Der Ehrinhalt
  • a) Die Ansichten hinsichtlich der äußeren Ehre
  • b) Die Ansichten hinsichtlich der subjektiven Ehre
  • 3. Die Intensität des Ehrangriffs
  • 4. Bedenken gegen den psychologischen Ehrbegriff
  • III. Ehre als formaler Sachverhalt
  • 1. Die äußere Gestalt
  • a) Keine einheitliche Struktur
  • b) Ehre als subjektives Recht
  • c) Ehre als Anspruch
  • d) Ehre als Interesse
  • e) Ehre als Pflichtenstellung
  • f) Ehre als Zustand
  • g) Ehre als reflexives Verhältnis
  • 2. Der innere Gehalt
  • a) Hypothetischer Ehrbegriff
  • b) Faktischer Ehrbegriff
  • c) Normativ korrigierter Ehrbegriff
  • d) Normativ-faktischer Ehrbegriff
  • 3. Kritik am formalen Ehrbegriff
  • Dritter Teil: Der strafrechtliche Ehrbegriff
  • 1. Abschnitt: Die Untersuchungsmethode
  • I. Pie verschiedenen Möglichkeiten
  • a) Übernahme aus anderen Disziplinen
  • b) Historische Ableitung
  • c) Rechtsvergleichendes Verfahren
  • d) Sprachwissenschaftliche Betrachtungsweise
  • e) Psychologisches Problem
  • f) Ableitung aus der Gesetzessystematik
  • g) Negatives Ausleseverfahren
  • II. Die Untersuchungsbasis
  • 1. Bedeutung der vertretenen Meinungen
  • 2. Bedeutung der vertretbaren Meinungen
  • 2. Abschnitt: Die Schutzfähigkeit
  • I. Die Existenz der Ehre
  • 1. Ehre als Eigen- und Fremdvorstellung
  • 2. Ehre als Wert
  • 3. Ehre als formaler Sachverhalt
  • 4. Zwischenergebnis
  • II. Die Feststellbarkeit der Ehre
  • 1. Normative Ehrbegriffe
  • 2. Faktische Ehrbegriffe
  • 3. Zwischenergebnis
  • III. Die Verletzbarkeit der Ehre
  • 1. Kritik am normativen Ehrbegriff
  • 2. Bisherige Lösungsversuche
  • 3. Unzulänglichkeit der bisherigen Lösungen
  • 4. Korrektur der bisherigen Lösung
  • a) Schlüssigkeit des Lösungsweges
  • b) Verletzung als Substanzverminderung
  • c) Verletzung als Behandlung zuwider dem Rechtsgut
  • aa) Zutage getretene Negierung
  • bb) Vollendung und Erfolg
  • cc) Einwirkung auf das Handlungsobjekt
  • d) Rechtsgutsverletzung bei Beleidigung
  • aa) Handlungsobjekt der Beleidigungstatbestände
  • bb) Verletzung des Achtungsanspruchs
  • e) Materielle Rechtswidrigkeit der Beleidigung
  • 5. Zusammenfassung
  • 3. Abschnitt: Die Schutzwürdigkeit
  • I. Fehlen einer aktuellen Ehre
  • 1. Fehlen der Ehrgestalt
  • A. Die äußere Geltung
  • B. Die subjektive Ehre
  • a) Die Ehrunabhängigen
  • b) Kleinkinder und schwer Geisteskranke
  • aa) Realbeleidigung
  • bb) Untauglicher Versuch
  • cc) Rufgefährdung
  • dd) Mittelbare Beleidigung
  • ee) Ehrgefühlsgefährdung
  • c) Zwischenergebnis
  • 2. Fehlen des Ehrinhalts
  • A. Normative Ehrbegriffe
  • a) Der Wahrheit entsprechende Äußerungen
  • aa) Äußerungen gegenüber dem Betroffenen selbst
  • bb) Indiskretion und Schmähung
  • cc) Kein Verstoß gegen " in dubio pro reo
  • dd) Zwischenergebnis
  • b) Konsequenzen auf der subjektiven Seite
  • aa) Ersetzung der Wahrheit durch die Erweislichkeit
  • bb) Vorsatzunabhängiges Tatbestandsmerkmal
  • cc) Objektive Strafbarkeitsbedingung
  • dd) Vorsatzpräsumtion und Vorsatzmodifikation
  • ee) Fahrlässigkeitslösung
  • ff) Wahrheit als Rechtfertigungsgrund
  • gg) Abstraktes Gefährdungsdelikt
  • c) Schutz der Geisteskranken
  • d) Zwischenergebnis
  • B. Faktische Ehrbegriffe
  • a) Ehre als Eigenvorstellung
  • b) Ehre als Fremdvorstellung
  • C. Die Ansicht Wolfis
  • II. Einschränkungen der Feststellungsmöglichkeit
  • 1. Ehre als äußere Geltung
  • 2. Faktische Ehrbegriffe
  • a) Ehrvermutung
  • b) Theoretische Konstruktion
  • c) Praktische Undurchführbarkeit
  • 3. Die verdiente Ehre
  • a) Gegenstand des Wahrheitsbeweises
  • aa) Begriff der Tatsache
  • bb) Alle Tatsachenäußerungen
  • cc) Auch Werturteile
  • b) Prozessuale Behandlung des Wahrheitsbeweises
  • aa) Beweisinitiative des Angeklagten
  • bb) Der maßgebliche Zeitpunkt
  • cc) Identität und Schlüssigkeit
  • dd) Strafzumessung
  • ee) Behandlung des Exzesses
  • ff) Zwischenergebnis
  • III. Einschränkungen der Verletzungsmöglichkeit
  • 1. Ehre als Fremdvorstellung
  • a) Einwendungen gegen das psychologische Phänomen
  • aa) Untaugliche Mittel
  • bb) Abstrakte Rufgefährdung
  • b) Äußere Ehre als ausschließliches Rechtsgut
  • aa) Tätliche Beleidigungen
  • bb) Unsubstantiierte Werturteile
  • cc) Beleidigung unter vier Augen
  • 2. Ehre als Eigenvorstellung
  • a) Wechselbeziehung von Umwelt- und Eigenvorstellung
  • b) Nur zufällige Kenntnisnahme durch das Opfer
  • c) Abstraktes Gefährdungsdelikt
  • 3. Dualistische Ehrtheorien
  • a) Werturteile
  • b) Problematik des subjektiven Tatbestands
  • aa) Gegenstand des Vorsatzes
  • bb) Keine zusätzliche subjektive Tendenz
  • cc) Eigene Mißachtung nicht erforderlich
  • IV. Zusammenfassung
  • 4. Abschnitt: Die Schutzbedürftigkeit
  • I. Der Ehrinhalt
  • 1. Hypothetische und faktische Ehrbegriffe
  • a) Bedenken hinsichtlich der subjektiven Ehre
  • aa) Wahrheitsbeweis nicht möglich
  • bb) Keine Wahrnehmung berechtigter Interessen
  • b) Unsinnige Behauptungen
  • c) Wahre Behauptungen
  • aa) Wahrheitsbeweis inkonsequent
  • bb) Keine Wahrnehmung berechtigter Interessen
  • d) Zwischenergebnis
  • 2. Normative Ehrbegriffe
  • a) Risiko des Beleidigers
  • b) § 193 StGB als Regulativ
  • 3. Die Ansicht Wolfis
  • II. Die Ehrstruktur
  • 1. Der angeborene Menschenwert
  • a) Verfehltheit der bisherigen Lösungen
  • aa) Elementare menschliche Unzulänglichkeiten
  • bb) Qualität durch Quantität
  • b) Menschenwürde als konstanter Ehrfaktor
  • aa) Elementare menschliche Unzulänglichkeiten
  • bb) Zoologische Schimpfwörter
  • cc) Menschenunwürdige Behandlung
  • 2. Formale Ehrbegriffe
  • Ergebnis der Untersuchung
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

37,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen