Mahlzeitenpolitik

Zur Kulturökologie von Ernährung und Gender
 
 
oekom verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 4. September 2014
  • |
  • 254 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86581-889-8 (ISBN)
 
Wir ernähren uns nicht von Rohprodukten, sondern meist von zubereiteten Mahlzeiten - und wir essen fast immer in Gemeinschaft. Trotzdem werden notwendige Arbeitsschritte sowie die sozialkommunikativen und kulturellen Dimensionen der Ernährung viel zu selten berücksichtigt. Insbesondere in der Ernährungssicherheitsdebatte werden ökologische Aspekte und Geschlechterarrangements zu wenig wahrgenommen. Parto Teherani-Krönner und Brigitte Hamburger regen zusammen mit ihren Mitautor(inn)en
deshalb einen Paradigmenwechsel an und führen die Begriffe der Mahlzeitenpolitik und Mahlzeitenkultur ein. Ihr human- und kulturökologischer Ansatz bezieht auch Fragen zur Umwelt, der Qualität unserer Nahrung, der Arbeitsteilung, Verantwortung und Zuständigkeiten mit ein und analysiert sie aus der Geschlechterperspektive.
Über Disziplingrenzen hinweg eröffnen die Autor(innen) so neue Zugänge zum Thema Ernährung: Vom indigenen Gemüse über Genderaspekte der Subsistenzwirtschaft bis zur Spiegelung des Ernährungswissens in Sprichwörtern schlagen sie den Bogen von der Ernährungssicherheit zur Mahlzeitensicherheit. Denn 'Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen'.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 3,64 MB
978-3-86581-889-8 (9783865818898)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Parto Teherani-Krönner ist sozialwissenschaftlich orientierte Humanökologin. Sie hat das
Arbeitsgebiet der Ruralen Frauen- und Geschlechterforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin aufgebaut. Zurzeit befasst sie sich mit Geschlechterordnungen und Mahlzeitenkulturen am Beispiel lokaler Gemüesorten in Ostafrika.

Brigitte Hamburger ist Diplom-Sozialwirtin und arbeitet im Bereich der Sozialen Dienste für Menschen mit Demenz und als Dozentin. Zuvor war sie im Verlagsbereich, im Buchhandel, in der Erwachsenenbildung und als Wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig.
1 - Mahlzeitenpolitik [Seite 1]
2 - Inhalt [Seite 7]
3 - Geleitwort der Deutschen Gesellschaft für Humanökologie - Bernhard Glaeser [Seite 9]
4 - Einführung - Parto Teherani-Krönner, Brigitte Hamburger [Seite 11]
5 - Ernährungssicherung auf dem Prüfstand [Seite 17]
5.1 - Mahlzeitenpolitik, Mahlzeitensicherheit und Mahlzeitenkultur. Ein neues Konzept in der Ernährungsdebatte - Parto Teherani-Krönner [Seite 19]
5.1.1 - Vorwort [Seite 20]
5.1.2 - Mahlzeitensicherheit oder Ernährungssicherheit? [Seite 20]
5.1.2.1 - Neue Begrifflichkeit [Seite 22]
5.1.2.2 - Exkurs: das Mahl und die Mahlzeit [Seite 24]
5.1.2.3 - Die Kategorie Mahlzeit [Seite 26]
5.1.3 - Die internationale Debatte zur Ernährungssicherheit [Seite 27]
5.1.4 - Ein neuer Ansatz: Mahlzeitensicherheit Wie ist es dazu gekommen? [Seite 30]
5.1.4.1 - Initiativen zur Ernährungssouveränität [Seite 30]
5.1.4.2 - Von der Food Security Debatte zu Meal Security im Iran [Seite 31]
5.1.5 - Die Mahlzeit in der Human- und Kulturökologie [Seite 33]
5.1.5.1 - A) Das kulturökologische Dreieck [Seite 33]
5.1.5.2 - B) Von der Pyramide zum Trichter im Forschungsablauf [Seite 35]
5.1.5.3 - C) Trichter [Seite 37]
5.1.6 - Geschlechterperspektive in der Ernährungsdebatte [Seite 39]
5.1.6.1 - Herstellung von Mahlzeiten in der sozialen Reproduktion [Seite 39]
5.1.7 - Soziale und kulturelle Dimension unserer Mahlzeit [Seite 43]
5.1.8 - Schlussfolgerung [Seite 46]
5.1.9 - Literatur [Seite 48]
5.2 - Hungerkatastrophe im 21. Jahrhundert: Bestandsaufnahme und Lösungsansätze - Michel Lanz [Seite 53]
5.2.1 - Einleitung [Seite 54]
5.2.2 - Thesen [Seite 54]
5.2.3 - Hungerkrise [Seite 55]
5.2.3.1 - Die Hungerkrise: Geschichte und aktuelle Situation [Seite 55]
5.2.3.2 - Wirtschaftliche Einflüsse [Seite 56]
5.2.3.3 - Welthunger-Index [Seite 58]
5.2.3.4 - Gender und Hunger am Beispiel der Ernährungskrise in Malawi 2005 [Seite 59]
5.2.4 - Nahrungsmittelpreiskrise [Seite 60]
5.2.4.1 - Aktuelle Lebensmittelpreisentwicklung [Seite 60]
5.2.4.2 - Klimaauswirkung auf Produktionszweige [Seite 60]
5.2.4.3 - Zukünftige Preisentwicklung von Nahrungsmitteln [Seite 61]
5.2.5 - Male Bias in den Agrarwissenschaften und Agrarpolitik [Seite 63]
5.2.6 - Lösungsansätze der Institutionen [Seite 65]
5.2.6.1 - International Food Policy Research Institute (IFPRI) [Seite 65]
5.2.6.2 - Food and Agriculture Organization (FAO) [Seite 66]
5.2.6.3 - Welthungerhilfe [Seite 68]
5.2.6.4 - Der Weltagrarbericht und seine Vorschläge für eineLandwirtschaft von morgen [Seite 70]
5.2.6.5 - Food First: Sustainable World Food Security (Humboldt Forumfor Food and Agriculture) [Seite 73]
5.2.7 - Diskussion [Seite 74]
5.2.7.1 - Global ist lokal [Seite 74]
5.2.7.2 - Überproduktion & Unterernährung [Seite 75]
5.2.7.3 - Lokal ist global [Seite 76]
5.2.8 - Schlussfolgerung [Seite 77]
5.2.9 - Literatur [Seite 78]
5.3 - Tragödie der Allmende? - Josephine Hilliges [Seite 81]
5.3.1 - Einleitung [Seite 82]
5.3.2 - Allmenden, Commons, Gemeingüter? Begriffsbestimmungen [Seite 84]
5.3.3 - Hardins Modell The Tragedy of the Commons - Eine feministische Kritik [Seite 87]
5.3.3.1 - Die Verfassung der Allmende - Zugangsoffenheit [Seite 88]
5.3.3.2 - Das Paradigma des rationalen Akteurs - der homo oeconomicus [Seite 88]
5.3.4 - Auf der Suche nach einem alternativen Blickwinkel [Seite 94]
5.3.4.1 - Sichtbarwerden von kolonialer Kontinuität [Seite 95]
5.3.4.2 - Existenzsicherung durch Subsistenz [Seite 97]
5.3.4.3 - Sichtbarwerden von Bäuerinnen [Seite 98]
5.3.4.4 - Sichtbarwerden von lokalem Wissen [Seite 100]
5.3.5 - Fazit [Seite 100]
5.3.6 - Literatur [Seite 102]
5.4 - Leidenschaft für indigenes Gemüse - Interview mit Prof. Mary Oyiela Abukutsa-Onyango [Seite 105]
5.4.1 - Forschung [Seite 105]
5.4.2 - Zubereitung [Seite 107]
5.4.3 - Koloniale und vorkoloniale Geschichte [Seite 110]
5.4.4 - Persönliche Geschichte [Seite 111]
5.4.5 - Verbreitung [Seite 113]
5.4.6 - Literatur [Seite 116]
6 - Wer bereitet uns die Mahlzeit vor? [Seite 117]
6.1 - Von der schwarzen zur weißen Küche oder die Kunst des richtigen Dosierens - Elisabeth Meyer-Renschhausen [Seite 119]
6.1.1 - Entrée [Seite 120]
6.1.2 - Feuer und Rauch [Seite 123]
6.1.3 - Mikrokosmos und Makrokosmos [Seite 125]
6.1.4 - Die Köchin stiftet die Gesellschaft [Seite 126]
6.1.5 - Göttliche Natur und das Fest als Ritual des mythologischen Anfangs [Seite 129]
6.1.6 - Umweltgeschichte: Die Rationalisierung der Küche [Seite 131]
6.1.7 - Die Entzauberung der Kochkunst und das Verschwinden der Mahlzeit [Seite 133]
6.1.8 - Schlussbemerkung [Seite 136]
6.1.9 - Literatur [Seite 137]
6.2 - Ohne Ernährungsbildung keine Ernährungssouveränität. Die Arbeit der Sarah Wiener Stiftung (SWS) - "Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen" - Georg Eysel-Zahl [Seite 141]
6.2.1 - Die Ausgangslage [Seite 142]
6.2.2 - Zielgruppe und Ziele [Seite 146]
6.2.3 - Praktische Umsetzung [Seite 149]
6.2.4 - Schwierigkeiten und Hindernisse [Seite 151]
6.2.5 - Evaluierung und Ausstrahlung des Projektes [Seite 153]
6.2.6 - Konkrete Erfahrungen aus den SWS-Partnerschulen [Seite 153]
6.2.7 - Bilanz und Ausblick nach vier Jahren Projektarbeit [Seite 155]
6.2.8 - Literatur [Seite 156]
7 - Regionale Ernährungskulturen und Anbausysteme [Seite 157]
7.1 - Gender - eine Schlüsselkategorie zum Verständnis der Anbausysteme und der Ernährungssicherung in Afrika - Rita Schäfer [Seite 159]
7.1.1 - Konzeptioneller Rahmen [Seite 159]
7.1.2 - Fallbeispiele aus Sierra Leone und Zimbabwe [Seite 160]
7.1.2.1 - Bergreis - Grundnahrungsmittel der Mende in Sierra Leone [Seite 161]
7.1.2.2 - Gemüseanbau der Mende-Frauen sicherte Ernährungsvielfalt [Seite 162]
7.1.2.3 - Tiefgreifender Wandel nach der Kolonialzeit [Seite 164]
7.1.2.4 - Frauen als Haushaltsvorstände in Zimbabwe [Seite 165]
7.1.2.5 - Vorkoloniale Arbeitsteilung bei den Shona [Seite 166]
7.1.3 - Bürgerkrieg in Sierra Leone und politische Krise in Zimbabwe [Seite 169]
7.1.4 - Fazit und Ausblick [Seite 171]
7.1.5 - Literatur [Seite 171]
7.2 - Ernährungsgewohnheiten im Sudan und ihr Wandel - Mirjam Röder [Seite 173]
7.2.1 - Einleitung [Seite 174]
7.2.2 - Humanökologische Pyramide [Seite 175]
7.2.3 - Entwicklung von Ernährungskulturen [Seite 176]
7.2.4 - Bedeutung von Ernährung [Seite 179]
7.2.5 - Ernährungsgewohnheiten im Sudan [Seite 182]
7.2.5.1 - Landesüberblick [Seite 182]
7.2.5.2 - Grundnahrungsmittel Sorghum [Seite 183]
7.2.5.3 - Einflüsse auf die sudanesische Versorgungssituation [Seite 184]
7.2.5.4 - Urbanisierung und das Konzept von Weizen [Seite 186]
7.2.5.5 - Pro-Weizen-Politik [Seite 189]
7.2.6 - Literatur [Seite 191]
7.3 - Mahlzeiten und Nahrung bei den Shuar in Ecuador - eine Frage von lokalem Wissen, Biodiversität und Geschlecht - Julika Schmitz [Seite 195]
7.3.1 - Einführung [Seite 196]
7.3.1.1 - Die Convention on Biological Diversity (CBD), lokales Wissen und warum Ernährungssicherheit und Biodiversität zusammengehören. [Seite 197]
7.3.1.2 - Die Convention on Biological Diversity (CBD) und der Beitragvon Frauen [Seite 198]
7.3.1.3 - Biodiversität und lokales Wissen [Seite 199]
7.3.2 - Geschlechtersensible humanökologische Forschung: Konzepte und Methoden [Seite 199]
7.3.3 - Die Methoden in der Feldforschung [Seite 202]
7.3.4 - Gender, Biodiversität und lokales Wissen in Bomboiza [Seite 202]
7.3.5 - Nunkui [Seite 203]
7.3.6 - Maniok [Seite 205]
7.3.7 - Chicha [Seite 206]
7.3.8 - Hausgarten [Seite 207]
7.3.9 - Lokales Wissen und geschlechtsspezifische Arbeitsteilung im Bereich der Nahrungsversorgung [Seite 208]
7.3.10 - Das Verhandeln von Geschlecht und Biodiversität [Seite 209]
7.3.11 - Abschließende Betrachtung [Seite 211]
7.3.12 - Literatur [Seite 212]
7.4 - Über Aktualität und Aktualisierung von Sprichwörtern - Brigitte Hamburger [Seite 215]
7.4.1 - Die Mahlzeit als nonverbale Kommunikation [Seite 215]
7.4.2 - Was ist ein Sprichwort und wie kann es gefunden wer-den? [Seite 216]
7.4.3 - Sprichwort und Kultur [Seite 218]
7.4.4 - Wie die Sammlung entstand [Seite 218]
7.4.5 - Glück und Liebe [Seite 220]
7.4.6 - Hunger [Seite 221]
7.4.7 - Maß und Gier [Seite 221]
7.4.8 - Neid, Eifersucht und Lügen [Seite 222]
7.4.9 - Gesundheit [Seite 222]
7.4.10 - Gemeinschaft [Seite 223]
7.4.11 - Gastfreundschaft [Seite 223]
7.4.12 - Aktualität und Aktualisierung von Sprichwörtern [Seite 224]
7.4.13 - Sprichwörter über Essen und Mahlzeiten - Ein Glossar [Seite 225]
7.4.14 - Literatur [Seite 236]
8 - Mahlzeitenpolitik der Zukunft [Seite 239]
8.1 - Empfehlungen: Wege in die Zukunft einer Mahlzeitenpolitik - Parto Teherani-Krönner [Seite 241]
8.1.1 - I. Verbesserung agro-ökologischer und sozio-kultureller Lebensbedingungen [Seite 241]
8.1.2 - II. Entdecken der Kraft kleiner Subsistenzwirtschaften [Seite 242]
8.1.3 - III. Lokales Wissen weiterentwickeln [Seite 242]
8.1.4 - IV. Verbindung zwischen Agrarproduktion und Mahlzeit [Seite 244]
8.1.5 - V. Keine Lösung ohne Frauen und Geschlechteranalysen [Seite 244]
8.1.6 - VI. Gender Budgeting zur sozialen Gerechtigkeit [Seite 245]
8.1.7 - VII. Mahlzeitensicherheit eine neue Option zur Ernährungsgerechtigkeit [Seite 246]
8.1.8 - Literatur [Seite 247]
8.2 - AutorInnen [Seite 249]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

27,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen