Burlesque und wilde Pläne

 
 
Mira Taschenbuch Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 21. August 2020
  • |
  • 208 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7457-5229-8 (ISBN)
 
Verkleidet als Lola Mariposa, die Burlesque-Tänzerin mit dem Schmetterlingstattoo, tritt Kaylee auf die Bühne. Doch heute ist alles anders als sonst: Ihre Jugendliebe Aidan ist hier, im Club! Kaylee kann der Versuchung nicht widerstehen, dem heißen Millionär endlich näherzukommen, und verführt ihn nach allen Regeln der Kunst. Er wird schon nicht erkennen, wer sich hinter der blonden Lola verbirgt ... Inmitten der Hitze der Leidenschaft ahnt Kaylee nicht, dass Aidan sie längst durchschaut hat - und skrupellos seine eigenen Pläne verfolgt!
  • Deutsch
  • 1,27 MB
978-3-7457-5229-8 (9783745752298)

1. KAPITEL

"Ladies and Gentlemen, einen großen Applaus für die einmalige Lola Mariposa!"

Dieser Moment, der Sekundenbruchteil vor ihrem Auftritt, war der totale Kick. Nervosität, Angst und Erwartung kämpften um die Oberhand und raubten ihr den Atem. Der Vorhang ging auf. Sie stand im Scheinwerferlicht, konnte die Blicke des Publikums spüren und erbebte innerlich.

Jetzt setzte die Musik ein. Die Hightech-Lautsprecher ließen den alten Song ein klein wenig blechern und kratzig klingen, und von einem Augenblick auf den anderen verwandelte sich Kaylee Whitfield in ihr mutigeres, koketteres und sinnlicheres Alter Ego.

Die blonde Perücke, die blauen Kontaktlinsen und das Bühnen-Make-up halfen ihr natürlich dabei. Aber wenn sie auf der Bühne war, passierte etwas Magisches. Sie war anonym und frei.

Mit dem Rücken zum Publikum setzte sie sich an den Schminktisch aus der Requisite und tat so, als würde sie ihre Haare bürsten und Rouge auftragen. Dann stimmte die unvergleichliche Ella Fitzgerald die erste Strophe von "Bei mir bist du schön" an.

Kaylee warf einen neckischen Blick über die Schulter und achtete darauf, über die Köpfe der Leute hinwegzusehen, als sie den Zeigefinger zwischen die rubinroten Lippen steckte. Mit den Zähnen streifte sie gekonnt den schwarzen Abendhandschuh aus Satin ab, bevor sie ihn über dem Kopf kreisen ließ und zur Seite warf.

Auf der Bühne vermied sie immer jeglichen Blickkontakt. Denn sie trat nicht für die Zuschauer auf. Nein, dieser Moment im Scheinwerferlicht galt nur ihr.

Sie ließ den seidenen Morgenmantel über die Schulter rutschen, bevor sie den Stoff wieder nach oben zog. Jemand stieß einen Pfiff aus, und Kaylees Grinsen wurde noch lasziver.

Mit ihren Bühnenauftritten begehrte sie gegen ihre Mutter auf - eine Rebellion, die sie unterdrückt hatte, seit sie alt genug gewesen war, um zu begreifen, was es tatsächlich bedeutete, wenn ihre Mutter sie kurz angebunden zurechtwies: "Du machst dich zum Narren."

Das bedeutete, dass Kaylee ihre Mutter, ihre Familie und den sehr angesehenen Namen Whitfield blamierte - und später zu Hause eine drakonische Strafe zu erwarten hatte.

Also hatte sie früh gelernt, sich so zu verhalten, wie es von ihr erwartet wurde, um keine Szene zu verursachen. Sie war eine Meisterin darin, ihre Bedürfnisse und Wünsche hinter einer undurchdringbaren Fassade aus Korrektheit und guten Manieren zu verbergen.

Doch einmal in der Woche war ihr Auftritt als Burlesque-Tänzerin wie ein Befreiungsschlag. Sie liebte die Kostüme und den Pomp, die augenzwinkernde Selbstdarstellung. Und am meisten liebte sie das Gefühl, alles im Griff zu haben. Die Kunst des Scharfmachens - die Leute an den Rand der Ekstase zu bringen, bevor man sich zurückzog, nur um sie erneut heißzumachen - verlieh ihr Macht. Und sie genoss es, wenn sie nach ihrem Auftritt Leute zurückließ, die mehr wollten.

Den anderen Satinhandschuh streifte sie auf dieselbe Weise ab. Dann gab sie vor, ein letztes Mal im Spiegel des Schminktischs ihr Make-up zu überprüfen, und stand auf. Wie vorgesehen ließ sie ein Ende des Gürtels ihres Morgenmantels um den Finger kreisen und ging so aufreizend wie möglich an den vorderen Bühnenrand.

Völlig unvorhergesehen war jedoch, dass sie in zwei grüne Augen blickte, als sie wie immer kokett den Blick übers Publikum schweifen ließ. Mitten in der Bewegung hielt sie inne.

Von der Bühne aus konnte sie die Augenfarbe natürlich nicht genau erkennen. Aber trotz der Entfernung und des dämmrigen Lichts im Club wusste sie, dass die Augen jadegrün, am Rand der Iris dunkler getönt und anders als alle Augen waren, die sie jemals zuvor gesehen hatte . oder seither.

Sie wusste, dass er die Augen zusammenkniff, wenn er sich konzentrierte, und dass seine Augen funkelten, wenn er sich amüsierte. Und dass er andere Leute mit Blicken durchbohrte, wenn er wütend war.

Aidan.

Es war ewig her, dass sie ihn das letzte Mal gesehen hatte. Vor fünf Jahren hatten er und ihr Bruder kurzerhand den Kontakt abgebrochen. Dennoch würde sie Aidan Beckett überall wiedererkennen.

Das Verlangen, das sich wie ein Lauffeuer in ihrem Unterleib ausbreitete, erinnerte sie an die Sommer, in denen ihre Hormone verrücktgespielt hatten und sie vorgegeben hatte, am Swimmingpool die Nase in irgendein Buch zu stecken.

Tatsächlich hatte sie verstohlen Aidans sonnengeküsste Brust bewundert und die Wassertropfen beobachtet, die ihm über den muskulösen Rücken gelaufen waren, während er und ihr Bruder Max vor der allgegenwärtigen Frauenmenge auf den Putz gehauen hatten - Mädchen in Bikinis, die austauschbar gewesen waren und sich in der Nähe in Positur geworfen hatten.

Hätte er wie alle anderen im Club auf einem Stuhl gesessen, um sich die Show anzusehen, wäre er ihr vermutlich gar nicht aufgefallen. Aber er lehnte an einer Holzsäule am Rand des Sitzbereichs und hielt ein Glas Bier in der Hand. Er sah größer, kräftiger und noch attraktiver aus als damals, als er während der Collegeferien zu Besuch gekommen war. Männlicher. Als wenn er genau wüsste, was er wollte.

In seiner Jeans, dem schwarzen T-Shirt und der schwarzen Motorradjacke war er so umwerfend, dass sie den Blick nicht von ihm wenden konnte. Sie seufzte tief, vollführte einen Hüftschwung und erinnerte sich daran, dass sie inzwischen nicht nur zehn Jahre älter, sondern auch verdammt gut verkleidet war. Und selbst wenn es nicht so wäre, würde er die sexy und sinnliche Lola Mariposa niemals mit dem unbeholfenen Teenager Kaylee Whitfield in Verbindung bringen.

In diesem Moment befeuchtete Aidan sich die Lippen mit der Zunge. Genau wie er es vor all den Jahren getan hatte, bevor er sich zu Natasha Campbell hinuntergebeugt und sie geküsst hatte. Ohne zu bemerken, dass sich die pubertierende Kaylee hinter den von ihrer Mutter in Ehren gehaltenen Rosenbüschen versteckt hatte, um ihnen eifersüchtig nachzuspionieren.

Einfach so fegten die Lust und ihre Ehrenrettung die Angst aus dem Weg, entdeckt zu werden. Denn wenn er die Frau auf der Bühne auch nur eine Sekunde lang als Max' schüchterne kleine Schwester erkannt hätte, würde er sie auf keinen Fall mit so viel unverhohlenem Heißhunger anstarren.

Und Kaylee hatte vor, alles zu tun, was in ihrer Macht stand, damit er genauso hungrig blieb.

Ohne viel Trara streifte sie den Morgenmantel ab, setzte ihr Programm zu den Takten der Musik fort und sonnte sich in Aidans ungeteilter Aufmerksamkeit, die sie wie einen Stromstoß auf der Haut spürte.

Sie bekam eine Gänsehaut, als sie virtuos seinen Blick kontrollierte - die nackte Schulter rollte, mit den Fingern über den herzförmigen Ausschnitt des schwarzen Korsetts aus Satin und Spitze fuhr und eine Hüfte vorschob, bevor sie über den Bund des zum Korsett passenden Slips strich.

Kaylee schenkte ihm ein neckisches Lächeln. Dann beugte sie sich vor und fuhr mit den Händen vom Strumpfgürtel, an dem die schwarzen Nahtstrümpfe befestigt waren, über das Bein, das sie in Aidans Richtung gestreckt hatte, bis zu den Füßen. In dieser Position hielt sie kurz inne, um den schwarzen Riemen des T-Steg-High-Heels zu lösen, bevor sie auch den anderen Schuh auszog.

Auf Strümpfen setzte sie den Auftritt fort. Dabei bewegte sie sich im Takt der Musik und wiegte aufreizend die Hüften. Er sollte es nicht wagen, sie nicht zu begehren. Selbst den Teil ihres Auftritts, den sie am meisten liebte, widmete sie Aidan.

Für ihre Burlesque-Show nutzte sie alles, was sie in den Ballettstunden gelernt hatte, zu denen ihre Mutter sie gezwungen hatte. Und so wurde ihr elegantes Développé zur perfekten Gelegenheit, die Häkchen des Strumpfgürtels zu öffnen.

Dann stellte sie die Fußspitzen auf den Stuhl und zog den schwarzen Nahtstrumpf aus. Sie drehte sich um, sank formvollendet auf den Stuhl, streckte das andere Bein aus, um den zweiten Nahtstrumpf abzustreifen, und warf Aidan verführerische Blicke zu.

Ihr ganzes Programm - von der Musik bis hin zu den Victory Rolls der blonden Perücke - war ein altmodischer erotischer Tanz. Aber die Empfindungen, die seine Blicke in ihr auslösten, waren alles andere als altmodisch. Sie liebte es, sich auf der Bühne zu präsentieren. Doch niemals zuvor hatte ein Auftritt sie so auf Touren gebracht.

Kaylee drehte den Zuschauern den Rücken zu, damit sie beobachten konnten, wie sie die Schnürbänder des Korsetts löste. Mit jeder Faser ihres Körpers war sie total auf Aidan eingestimmt.

Als sie sich dem Publikum wieder zuwandte und anfing, die Häkchen am Verschluss des Bustiers zu öffnen, drehte sie sich unbewusst in seine Richtung. Mit Adleraugen sah er ihr dabei zu, wie sie Häkchen für Häkchen öffnete. Dann hielt sie das steife Kleidungsstück vor ihrem Körper fest und zögerte die große Enthüllung hinaus.

Ihre Brustwarzen wurden so hart, dass es fast wehtat, als sie sich vorstellte, wie anders dieser Abend enden könnte, wenn ihre Darbietung nicht in einem Club voller Leute stattfinden würde, sondern eine Privatshow für Aidan wäre.

Hitze schoss durch ihren Unterleib. Sofort malte Kaylee sich aus, wie Aidan und sie ihre Körper aneinanderpressten, und biss die Zähne zusammen, um gegen die erotische Fantasie anzukämpfen.

Das Korsett fiel zu Boden, und sie trug nichts als die mit Pailletten verzierten Pasties und den mit Rüschen besetzten Slip. Doch noch nie während all ihrer Auftritte hatte sie sich so herrlich nackt oder begehrt gefühlt.

Als sie ausdrucksvoll die...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

3,49 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen