Vermittelte Gegenwart

Konzeptionen der Gottespräsenz von der Zeit des Zweiten Tempels bis Anfang des 2. Jahrhunderts n. Chr.
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. Dezember 2016
  • |
  • 365 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-154725-6 (ISBN)
 
In der Zeit des Zweiten Tempels finden sich unterschiedliche Konzeptionen, um Zugänge zur transzendenten Gottheit zu erschließen. Der Bogen reicht etwa von der Gegenwart Gottes im 'Wort' und in der mit Weisheit gefügten Schöpfungsordnung über personifizierte bzw. personale 'Mittlerfiguren', in denen Gott begegnet, bis hin zu kultischen und mystisch-visionären Vorstellungen. Unterschiedliche Epochen und Kontexte versuchen die Gottespräsenz neu zu interpretieren, indem sie Modelle aus den umgebenden Kulturen aufgreifen. In der neutestamentlichen Rezeption knüpfen die christologischen Entwürfe an die sich herauskristallisierenden Ideen an. Welche Akzente und Impulse setzen die unterschiedlichen Konzepte in den biblischen und außerkanonischen Schriften? Welche Rezeptionslinien und Brüche werden sichtbar, gerade in den neutestamentlichen Christologien?
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 3,45 MB
978-3-16-154725-6 (9783161547256)
316154725x (316154725x)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
4 - Einleitung [Seite 14]
5 - Beate Ego: Der Engel Rafael und die Witwe Judit. Aspekte vermittelter Gottespräsenz in den Apokryphen [Seite 24]
5.1 - 1 Einleitung [Seite 24]
5.2 - 2 Der Engel Rafael und Angelologie im Buch Tobit [Seite 26]
5.2.1 - 2.1 Die Rolle Rafaels [Seite 30]
5.2.2 - 2.2 Das Motiv des Tempels [Seite 32]
5.3 - 3 Die Gestalt der Judit und die Auseinandersetzung mit der griechischen Herrschaftsideologie [Seite 33]
5.3.1 - 3.1 Der Kampf um den Tempel [Seite 34]
5.3.2 - 3.2 Das Motiv der Hand [Seite 35]
5.3.3 - 3.3 Wem gebührt der Lobpreis? [Seite 37]
5.4 - 4 Fazit [Seite 40]
6 - Ludger Schwienhorst-Schönberger: Metaphorisch vermittelte Gottespräsenz. Aufgezeigt am Hohelied [Seite 44]
6.1 - 1 Hinführung [Seite 44]
6.2 - 2 These [Seite 45]
6.3 - 3 Das Hohelied - eine Allegorie? [Seite 47]
6.3.1 - 3.1 Stimmen der Forschung [Seite 47]
6.3.2 - 3.2 Von der Gattungskritik zur Intertextualität [Seite 50]
6.3.3 - 3.3 Einige Beobachtungen am Text [Seite 53]
6.3.3.1 - 3.3.1 Der König (Hld 1,2-4) [Seite 53]
6.3.3.2 - 3.3.2 "Zieh hinaus" (Hld 1,5f.) [Seite 56]
6.4 - 4 Metaphorisch vermittelte Gottespräsenz - mit einem Ausblick auf Meister Eckhart [Seite 63]
7 - Nuria Calduch-Benages: Ben Sira 24:22 - Decoding a Metaphor [Seite 70]
7.1 - 1 Wisdom's Discourse (Sir 24:1-22) [Seite 70]
7.2 - 2 Wisdom's Final Exhortation (Sir 24:19-22) [Seite 72]
7.2.1 - 2.1 Text and Translation [Seite 73]
7.2.2 - 2.2 Literary Analysis [Seite 74]
7.2.3 - 2.3 Wisdom's Metaphorical Self-presentation (Sir 24:19-21) [Seite 75]
7.2.3.1 - 2.3.1 Sir 24:19 [Seite 75]
7.2.3.2 - 2.3.2 Sir 24:20 [Seite 76]
7.2.3.3 - 2.3.3 Sir 24:21 [Seite 78]
7.3 - 3 From Metaphorical to Decoded Language (Sir 24:22) [Seite 79]
7.3.1 - 3.1 Two Parallel Verses [Seite 79]
7.3.2 - 3.2 Hearing and Putting into Practice [Seite 80]
7.3.3 - 3.3 Shame and Sin/Failure [Seite 82]
7.4 - 4 Conclusion [Seite 84]
8 - Franz Sedlmeier: "Ezechiel sah eine Vision und beschrieb die Gestalten am Thronwagen" (Sir 49,8). Zur Rezeption der Thronwagenvision Ezechiels in spätalttestamentlicher und zwischentestamentarischer Zeit [Seite 86]
8.1 - 1 Hinführung [Seite 86]
8.2 - 2 Die Visionen Ezechiels: Ez 1-3 [Seite 86]
8.2.1 - 2.1 Anmerkungen zu Ez 1-3: die Berufungsvision [Seite 87]
8.2.1.1 - 2.1.1 Zu V. 1-3a [Seite 87]
8.2.1.2 - 2.1.2 Zu V. 3b-28 [Seite 87]
8.2.1.3 - 2.1.3 Berufung (Ez 1,28b-3,15) und Ende der Vision (Ez 3,12-15) [Seite 91]
8.3 - 3 Übersetzungen und innerbiblische Rezeption von Ez 1-3 [Seite 92]
8.3.1 - 3.1 Septuaginta und Targumim [Seite 92]
8.3.2 - 3.2 Zu 1 Chr 28 und zu Sir 49,8f. [Seite 95]
8.3.2.1 - 3.2.1 1 Chr 28,18 [Seite 95]
8.3.2.2 - 3.2.2 Sir 49,8f. [Seite 97]
8.4 - 4 Zur außerbiblischen und vorrabbinischen Rezeption [Seite 99]
8.4.1 - 4.1 Die Himmelsreise Henochs nach 1 Hen 14-16 [Seite 99]
8.4.2 - 4.2 Ezechielische Einflüsse in Qumran [Seite 108]
8.4.2.1 - 4.2.1 Das Dokument 4Q385 Frgm. 4 aus Pseudo-Ezechiel [Seite 108]
8.4.2.2 - 4.2.2 Die Sabbatopferlieder und ihre ausmalende Deutung der Thronwagenvision [Seite 109]
8.5 - 5 Anmerkungen zu Ezechiels Visionen in der rabbinischen Literatur [Seite 114]
9 - Loren Stuckenbruck: Henoch als Menschensohn in den Bilderreden von 1 Henoch und im breiteren traditionellen Kontext [Seite 118]
9.1 - 1 Einleitung [Seite 118]
9.2 - 2 Henoch als Schreiber in der frühen Henoch-Tradition [Seite 128]
9.3 - 3 Fazit [Seite 134]
10 - Daniel Boyarin: Henoch und Metatron, der "Fürst der göttlichen Gegenwart": "Apokalypse" und der "zweite Gott" [Seite 138]
10.1 - 1 Einleitung [Seite 138]
10.2 - 2 Henoch im Talmud? [Seite 143]
10.2.1 - 2.1 Metatron revisited [Seite 149]
10.2.2 - 2.2 Von Henoch zu den Hekalot [Seite 154]
10.3 - 3 Wetterberichte: Über Metatron und Meteorologie [Seite 155]
11 - Martin Ebner: Abgebrochene Karriere. Zur Funktion der jüdischen Weisheitsspekulation bei der Entwicklung der neutestamentlichen Christologien in den synoptischen Evangelien [Seite 164]
11.1 - 1 Ein unverfänglicher Einstieg: der Heilandsruf in Mt 11,28-30 [Seite 164]
11.2 - 2 Weisheitschristologie in der Spruchquelle Q [Seite 170]
11.2.1 - 2.1 Zwei "Extreme" und die "Kinder der Weisheit" (Q 7,31-35) [Seite 170]
11.2.2 - 2.2 Ablehnung als Qualitätsmerkmal für Gesandte der Weisheit (Q 11,49-51) [Seite 172]
11.2.3 - 2.3 Die Sammlungsaktionen der "Weisheit" Jesus und die Herren am Tempel (Q 13,34f.) [Seite 174]
11.2.4 - 2.4 Der Vermittler des Schöpfungswissens im Jubelruf (Q 10,21f.) [Seite 179]
11.2.5 - 2.5 Das Gericht als Anerkennungsprozess (Q 13,35) [Seite 180]
11.2.6 - 2.6 Zwischenbilanz zur Spruchquelle [Seite 182]
11.3 - 3 Die "Übernahme" durch die beiden Großevangelien des Mt und Lk [Seite 183]
11.3.1 - 3.1 Mt "vollendet" und "löst auf" [Seite 183]
11.3.2 - 3.2 Die Königschristologie als alternatives Leitkonzept [Seite 184]
11.3.3 - 3.3 Mt und der (aufgrund weisheitlicher Erkenntnis) gerechte König [Seite 185]
11.3.4 - 3.4 Lk und die Eliminierung der Weisheitschristologie [Seite 186]
11.4 - 4 Zwei Fragen zum Abschluss [Seite 188]
12 - Jörg Frey: "Wer mich sieht, der sieht den Vater": Jesus als Bild Gottes im Johannesevangelium [Seite 192]
12.1 - 1 Jesus als Repräsentant Gottes in der johanneischen Erzählung [Seite 194]
12.1.1 - 1.1 Joh 1,19-51 als Hinführung zur johanneischen Christologie [Seite 194]
12.1.2 - 1.2 Die literarisch ausgestalteten Wunder Jesu als "Zeichen" [Seite 195]
12.1.3 - 1.3 Die göttliche Vollmacht Jesu nach den johanneischen Jesusreden [Seite 197]
12.1.4 - 1.4 Das johanneische Christusbild als dezidiert nachösterliche Perspektive [Seite 202]
12.2 - 2 Jesus als ???? und die Titel einer "niederen" und "hohen" Christologie [Seite 203]
12.2.1 - 2.1 Messias und Christos [Seite 204]
12.2.2 - 2.2 Prophet und König [Seite 206]
12.2.3 - 2.3 Der Gesandte und seine Vollmacht [Seite 208]
12.2.4 - 2.4 Der Menschensohn als himmlische Gestalt [Seite 209]
12.2.5 - 2.5 Der Sohn und seine Einheit mit dem Vater [Seite 210]
12.2.6 - 2.6 Die "Gott"-Prädikation [Seite 210]
12.3 - 3 Jesus als Bild Gottes: Die Visualisierung Gottes im verherrlichten Gekreuzigten und seinem Weg [Seite 212]
12.3.1 - 3.1 "Wer mich sieht, der sieht den Vater" [Seite 212]
12.3.2 - 3.2 "Ich im Vater und der Vater in mir" - reziproke Immanenz und Repräsentanz [Seite 215]
12.3.3 - 3.3 Den verherrlichten Gekreuzigten sehen heißt Gott als die Liebe sehen [Seite 218]
12.3.4 - 3.4 Lektoral vermittelte Offenbarung. [Seite 220]
13 - Samuel Vollenweider: "Einer ist der Mittler" (1 Tim 2,5). Mittleraussagen der neutestamentlichen Briefliteratur in ihren frühjüdischen und hellenistischen Kontexten [Seite 222]
13.1 - 1 Texte [Seite 225]
13.1.1 - 1.1 Ein einziger Mittler (1 Tim 2,4-7) [Seite 225]
13.1.2 - 1.2 Ein einziger Gott, ein einziger Herr (1 Kor 8,6) [Seite 228]
13.1.3 - 1.3 Siebenfache Einzigkeit (Eph 4,4-6) [Seite 230]
13.1.4 - 1.4 Der hohepriesterliche Mittler (Hebr) [Seite 231]
13.1.5 - 1.5 Der Mittler zwischen Gott und gesamter Schöpfung (Kol 1,15-20) [Seite 231]
13.2 - 2 Monotheismus und Mittlerschaft [Seite 233]
13.3 - 3 Der Großkönig und seine Mittlerin [Seite 236]
14 - Christoph Heil: "Angeordnet durch Engel durch die Hand eines Mittlers" (Gal 3,19). Das paulinische Konzept von der Vermittlung der Tora [Seite 242]
14.1 - 1 Der Galaterbrief [Seite 242]
14.2 - 2 Der Kontext: Gal 3,19-25 [Seite 243]
14.3 - 3 Gal 3,19f. [Seite 244]
14.3.1 - 3.1 Grund und Grenze der Tora (Gal 3,19b?c) [Seite 245]
14.3.2 - 3.2 Vermittlung der Tora durch Engel (Gal 3,19d) [Seite 247]
14.3.3 - 3.3 Zusätzliche Vermittlung der Tora durch Mose (Gal 3,19d?20) [Seite 253]
14.4 - 4 Zusammenfassung und Ausblick [Seite 255]
15 - Andrea Taschl-Erber: "Erstgeborener der ganzen Schöpfung": Der exklusive "Mittler" im Brief an die Gemeinde in Kolossä [Seite 258]
15.1 - 1 Kol 1,15?20: Mittler von Schöpfung und Versöhnung [Seite 259]
15.2 - 2 Weisheitschristologie im Horizont von Sophia-Tradition und Logos-Spekulation [Seite 263]
15.2.1 - 2.1 Aufnahme weisheitlicher Genesis-Interpretation in der Schöpfungsmittlerschaft [Seite 263]
15.2.1.1 - 2.1.1 Spr 8,22-31 [Seite 267]
15.2.1.2 - 2.1.2 Relecture in Jesus Sirach [Seite 270]
15.2.1.3 - 2.1.3 Alexandrinische Rezeption: Sophia und Logos [Seite 271]
15.2.2 - 2.2 "Bild des unsichtbaren Gottes" [Seite 274]
15.2.3 - 2.3 ??????????: Messianisch-königliche Tradition und Weisheits-/Logosspekulation [Seite 280]
15.2.4 - 2.4 Weisheit - Wort - Tora: Konkurrierende Deutungen des definitiven Offenbarungswortes [Seite 286]
15.3 - 3 Exklusive Mittlerschaft gegenüber kosmisch-angelischen Mächten [Seite 290]
15.3.1 - 3.1 ?????? ? ?????????? ? ????? ? ???????? [Seite 290]
15.3.2 - 3.2 ?? ???????? ??? ?????? [Seite 292]
15.3.3 - 3.3 ??????? [Seite 295]
15.3.4 - 3.4 Superiorität gegenüber Engeln und Mächten [Seite 299]
15.4 - 4 ????-Ekklesiologie und Schekina-Theologie [Seite 300]
15.5 - 5 Kosmische Christozentrik [Seite 304]
16 - Wolfgang Kraus: Jesus als "Mittler" im Hebräerbrief [Seite 306]
16.1 - 1 Jesus als "Mittler" des Gotteswortes und als Schöpfungsmittler [Seite 308]
16.1.1 - 1.1 Hoheit und Handeln des Sohnes [Seite 309]
16.1.2 - 1.2 Zur Struktur der Schriftzitate [Seite 311]
16.1.3 - 1.3 Ergebnis: Die Einheit zwischen Gott und Sohn [Seite 313]
16.2 - 2 Jesus als "Mittler" zwischen irdischer und himmlischer Welt? [Seite 314]
16.2.1 - 2.1 Ps 8,5-7 LXX in Hebr 2,6-8 [Seite 317]
16.2.2 - 2.2 Hebr 8,1f.: Der leitende Gesichtspunkt [Seite 320]
16.2.3 - 2.3 Die Funktion der Hohepriester-Christologie [Seite 321]
16.3 - 3 Jesus als "Mittler" einer neuen/besseren/frischen Diatheke [Seite 322]
16.4 - 4 Zusammenfassung [Seite 326]
17 - Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes [Seite 330]
18 - Stellenregister [Seite 332]
18.1 - 1. Altes Testament [Seite 332]
18.2 - 2. Alttestamentliche Apokryphen und Pseudepigraphen [Seite 346]
18.3 - 3. Schriftfunde aus Qumran [Seite 349]
18.4 - 4. Griechischsprachige jüdische Schriftsteller [Seite 350]
18.5 - 5. Neues Testament [Seite 352]
18.6 - 6. Schriften des antiken Christentums [Seite 362]
18.7 - 7. Rabbinische Literatur und Verwandtes [Seite 363]
18.8 - 8. Pagane antike Literatur [Seite 363]
18.9 - 9. Mittelalterliche Theologen [Seite 365]
19 - Register der Autorinnen und Autoren [Seite 366]
20 - Sachregister [Seite 372]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

129,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok