Peter Weiss' Stück "Die Ermittlung" in der Erinnerungsgeschichte an den Holocaust

 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. Juni 2016
  • |
  • 208 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8288-6422-1 (ISBN)
 
Menschliche Katastrophen wie der Holocaust beschäftigen uns noch weiter. Dabei wirken gerade die zeitgenössische Kunst und Literatur oftmals wie ein Spiegel der vorherrschenden Erinnerungskultur. Um zu untersuchen, welche Rolle literarische Werke bei der Bildung der Erinnerung an den Holocaust spielen können, zieht Midori Takata das dokumentarische Stück "Die Ermittlung. Oratorium in 11 Gesängen" (1965) von Peter Weiss heran. Dieses vom Auschwitz-Prozess (1963-1965) handelnde Stück wurde von der Uraufführung bis heute immer wieder aufgeführt und zeigt so durch seine verschiedenartigen Inszenierungen, ihrer Kritiken und Rezeptionen wie im Brennglas die Schwerpunkte und Veränderungen des Diskurses über den Holocaust in der deutschen Gesellschaft seit 1965. Insbesondere solche Inszenierungen, in denen Täter wie Opfer von denselben Schauspielern dargestellt wurden und die so deren Austauschbarkeit suggerierten, gerieten in den 1980er Jahren in die Kritik, die auch Weiss selbst betraf. Aber war es überhaupt Weiss' Intention, eine solche Austauschbarkeit von Täter und Opfer zu behaupten? Die traditionelle Weiss-Forschung thematisiert diese Problematik im Zusammenhang mit der eigenen Identität von Weiss, bezieht sich jedoch überwiegend auf dessen politische Aussagen. Midori Takata geht hier weiter. Unter Einbezug eines originalen Tagebuches gelingt es der Autorin, einen sicheren Bezug zu Weiss' ganz privaten Gedanken über die Problematik der Austauschbarkeit, aber auch über seine eigene Herkunft und Identität, herzustellen.
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Danksagung [Seite 6]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 8]
4 - 1Einleitung [Seite 12]
4.1 - 1.1Das kulturelle Gedächtnis [Seite 14]
4.2 - 1.2Übersicht über die Arbeit [Seite 17]
5 - 2Erinnerung an den Holocaust und "Die Ermittlung" [Seite 22]
5.1 - 2.1Der Erinnerungsort "Auschwitz" und Peter Weiss [Seite 23]
5.2 - 2.2Die Erinnerungsgeschichte an den Holocaust [Seite 28]
5.2.1 - 2.2.1Politisch-justizielle Kontexte [Seite 29]
5.2.2 - 2.2.2Künstlerisch-literarische und mediale Kontexte [Seite 35]
6 - 3Weiss' Stück "Die Ermittlung" in den Diskussionen in Deutschland [Seite 40]
6.1 - 3.1Diskussionen über die Form des Dramas. Die "Divina Commedia" und das Dokumentartheater [Seite 40]
6.2 - 3.2Vergleiche zwischen Aussagen aus dem Stück "Die Ermittlung" und den historischen Dokumenten [Seite 46]
6.3 - 3.3Diskussion um "Konzentrat von Aussagen" [Seite 55]
6.4 - 3.4Weiss' politische Aussagen und die öffentlichen Diskussionen [Seite 58]
7 - 4Die Problematik der "Austauschbarkeit" [Seite 66]
7.1 - 4.1Kritiken aus den USA [Seite 66]
7.2 - 4.2Die Problematik der "Austauschbarkeit" in den Diskussionen [Seite 70]
7.2.1 - 4.2.1Die Problematik der "Austauschbarkeit" - Interpretationen in den 1960er-Jahren [Seite 70]
7.2.2 - 4.2.2Die Diskussionen um die "Austauschbarkeit" in den 1980er-Jahren [Seite 77]
7.2.3 - 4.2.3Rollenwechsel als Verfremdung [Seite 85]
7.2.4 - 4.2.4Die Diskussion um die "Austauschbarkeit" und Weiss' Judentum [Seite 87]
8 - 5Das Spannungsfeld zwischen Weiss' Judentum und seiner politischen Stellung [Seite 92]
8.1 - 5.1Antithetik in den Notizbüchern [Seite 93]
8.1.1 - 5.1.1Entwicklung der Antithetik in den Notizbüchern [Seite 93]
8.1.2 - 5.1.2Jüdische Opfer [Seite 98]
8.2 - 5.2Die Thematisierung Trotzkis [Seite 99]
8.2.1 - 5.2.1Weiss' Beschäftigung mit dem Marxismus [Seite 100]
8.2.2 - 5.2.2Die jüdische Thematik bei den marxistischen Revolutionären und bei Weiss [Seite 106]
8.3 - 5.2.3Trotzki und das Judentum aus Weiss' Perspektive [Seite 115]
8.4 - 5.3Die Frage danach, was ein Jude sei. [Seite 120]
8.5 - 5.4Das Judentum als Motiv im literarischen Werk [Seite 128]
8.5.1 - 5.4.1Die Figur der Mutter [Seite 128]
8.5.2 - 5.4.2Ein biografisches Motiv [Seite 133]
9 - 6Die Wirkung des Stückes in der Erinnerungs­geschichte an den Holocaust - Die Diskussionen um "Austauschbarkeit" nach den 1980er-Jahren [Seite 138]
9.1 - 6.1Die Entwicklung des Rollenwechsels [Seite 138]
9.2 - 6.2"Die Berliner Ermittlung" von Esther und Jochen Gerz [Seite 143]
9.3 - 6.3Nachwirkungen dieses Projekts "Die Berliner Ermittlung" [Seite 146]
9.4 - 6.4Diskurs nach der Wiedervereinigung von Deutschland [Seite 150]
10 - 7"Die Ermittlung" im Werkkontext von Peter Weiss [Seite 158]
10.1 - 7.1"Meine Ortschaft" und die Entstehung des Stückes "Die Ermittlung" [Seite 158]
10.2 - 7.2Sprache und Bilder bei Weiss [Seite 161]
10.2.1 - 7.2.1Filmisches Erzählen beim Text "Meine Ortschaft" [Seite 161]
10.2.2 - 7.2.2"Die Ermittlung" im Fernsehen [Seite 164]
10.2.3 - 7.2.3"Laokoon oder Über die Grenzen der Sprache" [Seite 167]
10.2.4 - 7.2.4Ekphrastische Methode [Seite 170]
10.3 - 7.3Die Stücke "Inferno" und "Die Ermittlung" [Seite 175]
10.3.1 - 7.3.1Die Problematik "Austauschbarkeit" im Stück "Inferno" [Seite 176]
10.3.2 - 7.3.2"Dante/Weiss Inferni" [Seite 180]
11 - 8Schlussdiskussion [Seite 188]
11.1 - 8.1Das Stück "Die Ermittlung" in der Erinnerungsgeschichte an den Holocaust [Seite 188]
11.2 - 8.2Darstellbarkeit des Holocaust [Seite 189]
11.3 - 8.3Weiss' Identität [Seite 191]
11.4 - 8.4Das Stück "Die Ermittlung" im Werkkontext von Peter Weiss [Seite 192]
11.5 - 8.5Die Verantwortung des Einzelnen und des Systems [Seite 193]
12 - Zur Transkription der originalen Notizbücher von Peter Weiss [Seite 196]
13 - Literaturverzeichnis [Seite 198]
13.1 - 1Primärliteratur [Seite 198]
13.1.1 - 1.1Peter Weiss [Seite 198]
13.1.2 - 1.2Andere Primärliteratur [Seite 199]
13.1.3 - 1.3Artikel [Seite 201]
13.2 - 2Sekundärliteratur [Seite 203]

1Einleitung

Anlässlich des 50. Jahrestages des Frankfurter Auschwitz-Prozesses führten das Frankfurter Autoren Theater und das Gallus Theater vom 6. bis zum 8. November 2013 die szenische Collage "Prozess Auschwitz Peter Weiss" auf. Die Collage besteht aus vier Teilen: Im ersten Teil geht es um den Text "Meine Ortschaft", den Weiss über seinen Besuch in Auschwitz-Birkenau, den er Mitte Dezember 1964 unternommen hatte, schrieb. Der zweite Teil stammt aus dem Stück "Die Ermittlung", das Weiss 1965, basierend auf den Berichten des Auschwitz-Prozesses, verfertigt und als dritten Teil seines "Divina Commedia"-Projekts konzipiert hatte. Der dritte Teil ist eine Collage des Romans "Die Ästhetik des Widerstands" und der vierte Teil besteht aus dem Stück "Inferno", das der erste Teil des "Divina Commedia"-Projekts ist und nach dem Tod von Peter Weiss erst 2008 uraufgeführt wurde. Diese Collage ist ein Beispiel für die Tendenz, die vor allem in den 2000er-Jahren bestand, nämlich "Die Ermittlung" mit anderen Werken von Weiss zusammenzustellen und so den Auschwitz-Komplex darzustellen.

Im Prospekt dieser Collage1 wird "Die Ermittlung" zum "Standardrepertoire des Nachkriegstheaters" gezählt und in der Weise hochgelobt, dass Weiss "dem Auschwitz-Prozess ein literarisches Denkmal" gesetzt habe. Ein anderes Beispiel der positiven Bewertung des Stückes findet man im Jüdischen Museum Berlin. Dort werden Fotos der Aufführung des Stückes an der Freien Volksbühne Berlin aus dem Jahre 1965 gezeigt. Das bedeutet, dass "Die Ermittlung" als ein repräsentatives Stück bzw. als Teil des kulturellen Gedächtnisses des Holocaust anerkannt ist.

Einige Absichten von Weiss sind bemerkenswert: Er stellt die Verbrechen der Nationalsozialisten als Taten von Menschen dar, während es diskutiert wurde, ob ein Geschehen wie Auschwitz überhaupt auf der Bühne behandelt werden könnte und die Mehrheit der Massenmedien Adolf Eichmann dämonisierte. Weiss hatte noch 1964 bezweifelt, ob eine literarische Darstellung der Judenvernichtung überhaupt möglich sei. Als er aber am 13. März 1964 den ersten Auschwitz-Prozess in Frankfurt am Main besuchte, wurde ihm klar, dass sich diese Taten doch beschreiben ließen, "da es Taten sind, von Menschen begangen, an Menschen auf dieser Erde".2

Wie kyann man ein Geschehen wie Auschwitz auf der Bühne darstellen? Weiss antwortete weiter in einem Interview folgendermaßen:

Alles liegt nur im Dialog, und das Wort muss so stark wirken, dass im Zusammenprall von Worten, von Fragen und Antworten, die ganze Dramatik liegen muss.3

In einer Anmerkung zu seinem Stück schreibt er auch, dass "auf der Bühne nur ein Konzentrat der Aussage übrig bleiben" kann.4 Was Weiss versuchte, war, mit Dialogen dieses Konzentrat der Aussage zu bilden.

Als das Stück uraufgeführt wurde, wurde es als sozialistisches Propagandastück heftig kritisiert, und damals hätte man wohl kaum gedacht, dass dieses Stück einmal als ein solches repräsentatives Beispiel genannt wird oder Hinweise darauf im Jüdischen Museum zu finden sind. Deshalb soll hier die Frage gestellt werden, wie die Diskussionen um dieses Stück sich entwickelt haben und welche Rolle es genauer im Hinblick auf die Erinnerungsgeschichte an den Holocaust spielt.

1.1Das kulturelle Gedächtnis

Um diese Erinnerungsgeschichte zu untersuchen, baut die vorliegende Arbeit auf dem Begriff des kulturellen Gedächtnisses auf, in dem die Literatur eine wichtige Funktion hat. Peter W. Marx fasst im Zusammenhang mit diesem kulturellen Gedächtnis wichtige Forschungsergebnisse zusammen.5 Er spricht über die Antike, über Mnemosyne, die Göttin des Gedächtnisses, und den griechischen Dichter Simonides6, über den Cicero erzählt.7 Das von der Antike aufgeworfene Thema Gedächtnis und Erinnerung entwickelt sich im 20. Jahrhundert weiter; nun liegt der Schwerpunkt auf dem individuellen Gedächtnis und der individuellen Erinnerung. Ein wichtiges Modell stellt der französische Philosoph und Soziologe Maurice Halbwachs 1950 in seinem Buch "Das kollektive Gedächtnis" vor, in dem er das Wechselverhältnis von individuellem Gedächtnis, Erinnerung und sozialen Strukturen behandelt.8 Halbwachs zufolge setzt Erinnerung Gesellschaft bzw. eine soziale Struktur voraus.9 Marx führt dazu aus:

Halbwachs' Konzept stellt einen Wandel innerhalb der Theorien zur kulturellen Erinnerung/Gedächtnis dar, weil seine Bestimmung der Erinnerung als sozial geprägte (Re-)Konstruktion nicht zurückgeführt wird auf biologische oder psychische Prozesse, sondern auf soziale Kohärenzkonstruktionen. Damit legt Halbwachs ein Modell des Kollektivgedächtnisses vor, das dieses nicht nur als Analogon zum individuellen Gedächtnis versteht.10

Der Ägyptologe Jan Assmann und seine Frau, die Literaturwissenschaftlerin Aleida Assmann, führen Halbwachs' Theorie weiter.11 Aleida Assmann definiert das Gedächtnis so, dass es auf einer symbolisch vermittelten Grundlage basiere, welche individuell verarbeitet werde. Dieses Gedächtnis bewahre Erinnerung länger auf als das individuell-soziale Gedächtnis12 oder das politisch-kollektive13. Assmann unterscheidet unter den Medien des kulturellen Gedächtnisses Artefakte (wie Texte, Bilder, Skulpturen), räumliche Kompositionen (wie Denkmäler, Architektur, Landschaften) sowie zeitliche Ordnungen (wie Feste, Brauchtum, Rituale).14 Durch diese Medien werde vermittelt, welche Bedeutungen das erinnerte Geschehen oder die erinnerten Personen in der jeweiligen Gegenwart haben. Es ist charakteristisch, dass das kulturelle Gedächtnis mit der historischen, literarisch-künstlerischen und politischen Bildung eng verbunden ist und die Identität der zu der jeweiligen Kultur gehörenden Individuen beeinflusst.

Der Begriff für diese existentielle und verbindliche Teilhabe am kulturellen Gedächtnis heißt "Bildung". Bildung übersteigt die Prägungen, die durch Herkunft, Erfahrung und politische Gruppierungen empfangen werden. Sie bedeutet Teilhabe an gemeinsamer Identität unter Einschluß und Aktivierung individueller Spielräume.15

Das kulturelle Gedächtnis besteht aus "individueller Wahrnehmung, Wertschätzung und Aneignung, wie sie durch die Medien, durch kulturelle Einrichtungen und Bildungsinstitutionen vermittelt werden."16 Im Vergleich mit dem politischen Gedächtnis, das zur Vereinheitlichung und Instrumentalisierung tendiert, ist für das kulturelle Gedächtnis eine Vielzahl an Deutungen charakteristisch. Das kulturelle Gedächtnis muss, bei der Vielfalt der individuellen Standpunkte und Erfahrungen, immer neu vermittelt werden.17

Assmann erläutert das kulturelle Gedächtnis weiter durch zwei Gedächtnistypen, nämlich das Funktionsgedächtnis und das Speichergedächtnis. Das Funktionsgedächtnis übernimmt Sicherungsformen der Wiederholung; dazu gehören beispielsweise Traditionen, Riten und Kanonisierungen von Artefakten. Beim Speichergedächtnis geht es um Sicherungsformen der Dauer; Beispiele dafür sind Bücher, Bilder, Filme, Bibliotheken, Museen und Archive. Assmann legt begrifflich fest, dass das Speichergedächtnis das kulturelle Archiv sei, "in dem ein gewisser Anteil der materiellen Überreste vergangener Epochen aufbewahrt wird, nachdem diese ihre lebendigen Bezüge und Kontexte verloren haben."18 Die Dynamik zwischen dem Speicher- und Funktionsgedächtnis erläutert Assmann folgenderweise:

Aus dem vom Willen und Bewusstsein ausgeleuchteten "aktiven" Funktionsgedächtnis fallen beständig Elemente ins Archiv zurück, die an Interesse verlieren; aus dem "passiven" Speichergedächtnis können neue Entdeckungen ins Funktionsgedächtnis heraufgeholt werden.19

Nach dieser Definition ist beispielsweise das Theater Bestandteil des kulturellen Gedächtnisses, das den geschriebenen Text als "passives" Speichergedächtnis und "aktives" Funktionsgedächtnis hat. Gerald Siegmund kritisiert schon 1994 dieses seiner Meinung nach zu enge Verständnis des Theaters als Gedächtnisspeicher. Er schreibt:

In der radikalen Gegenwärtigkeit des Theaters entsteht das, was dargestellt werden soll, erst im Moment der Darstellung. Das Gedächtnishafte des Theaters liegt dann nicht mehr in der Wiederholung und Verdoppelung von ihm vorgängigen Tatsachen, sondern in der Wiederholung von noch nicht Dagewesenem.20

Darüber hinaus gibt Siegmund mithilfe der Definition des Gedächtnisses von Renate Lachmann eine funktionale Differenzierung zwischen dem "informativen" und dem "kreativen" Gedächtnis. Am Beispiel des Stückes "Die Ermittlung" kann man diese Dynamik des kulturellen Gedächtnisses beobachten. Einerseits gibt es ein Gedächtnis, nämlich den geschriebenen Text, der aus unterschiedlichen Aussagen der Zeugen und Weiss' literarischer Bearbeitung besteht. Andererseits gibt es Inszenierungen, die zu allen Zeiten unterschiedliche Schwerpunkte und Interpretationen dieses Stückes geben und somit bestimmte Dynamiken zeigen.

1.2Übersicht über die Arbeit

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit fünf Leitfragen. Die erste Aufgabe ist es, einen Überblick über die Erinnerungsgeschichte an den Holocaust zu geben und die Frage nach der Bedeutung des Stückes "Die Ermittlung" in ihr zu stellen. Dabei wird berücksichtigt, dass Weiss das Wort "Holocaust", das erst in den 1970er-Jahren verbreitet wurde, nicht benutzt, sondern vielmehr das Wort "Auschwitz" verwendet. "Auschwitz" bedeutet für Weiss allerdings nicht, wie heute...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

23,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen