Abbildung von: Beziehungskapital - Kohlhammer

Beziehungskapital

Akzeptanz und Wertschöpfung
Peter Szyszka(Autor*in)
Kohlhammer (Verlag)
1. Auflage
Erschienen am 5. April 2017
206 Seiten
E-Book
PDF mit Wasserzeichen-DRM
978-3-17-032703-0 (ISBN)
31,99 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für PDF mit Wasserzeichen-DRM
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar
Das Gesetz zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernberichten lässt Stakeholder-Management und CSR in neuem Licht erscheinen. Sah man darin früher Bestandteile, die sich ein Unternehmen leisten kann oder will, beginnt sich aktuell die Einsicht durchzusetzen, dass dies ein Pflichtbestandteil sein sollte, weil die Bedingungen des Wirtschaftens maßgeblichen Einfluss auf den Erfolg eines Unternehmens haben. Denn: Die Beziehungen zu Stakeholdern sind nichts anderes als ein immaterielles Risikokapital. Stakeholder-Management ist soziales Risikomanagement, in dessen Mittelpunkt kritische Akzeptanzfaktoren stehen. Der Band zeigt auf, wie Beziehungskapital beschaffen ist und als Bestandteil moderner Unternehmensführung analysiert, beschrieben, bewertet bzw. bewirtschaftet werden kann, ehe dessen Qualität und Risiken Eingang in die Unternehmensberichterstattung findet.
Prof. Dr. Peter Szyszka lehrt Organisationskommunikation und Public Relations an der Hochschule Hannover.
  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhalt
  • Beziehungskapital: ein »anderer« Weg
  • 1 Beziehungskapital und Wertschöpfung
  • 1.1 Turbulenzen und Unsicherheit
  • 1.2 Stakeholder-Beziehungen als ungenutzte Chancen
  • 1.3 Beziehungskapital als immaterieller Vermögenswert
  • 1.4 Aufbau des Bandes
  • Teil 1 Grundlagen und Anwendung
  • 2 Was ist Beziehungskapital?
  • 2.1 Beziehungskapital als zentrale immaterielle Vermögensart
  • 2.2 Beziehungskapital als »licence to operate«
  • 2.3 Beziehungskapital und Kommunikation
  • 2.4 Beziehungskapital und Beziehungsqualität
  • 2.5 Beziehungskapital - mehr als Image oder Reputation
  • 2.6 Beziehungskapital als Risikokapital
  • 2.7 Beziehungskapital und Public Relations
  • 2.8 Beziehungskapital und Stakeholder-Management - ein Paradigmenwechsel
  • 3 Persönlichkeit und Authentizität
  • 3.1 Unternehmen als Persönlichkeit und Marke
  • 3.2 »Sandwich«-Modell der Unternehmenspersönlichkeit
  • 3.3 Authentizität - Sinnbild und Nachhaltigkeit
  • 3.4 Beobachterpositionen und die Vorstellung von Vorstellungen
  • 4 Authentizitätsanalyse
  • 4.1 Corporate Authenticity-Modell
  • 4.2 Identität und Authentizität
  • 4.3 Authentizitätsvorstellung und Beziehungsdefinition
  • 4.4 Soziale Begegnung und soziale Bewährung
  • 4.5 Kritische Akzeptanzfaktoren
  • 5 Soziales Kommunikations-Controlling
  • 5.1 Verfahrensansatz
  • 5.2 Selbstbildanalyse als Identitätsanalyse
  • 5.3 Stakeholder-Analyse als Wesentlichkeitsanalyse (Benennung)
  • 5.4 Authentizitätsanalyse einzelner Stakeholder (Beschreibung)
  • 5.5 Kontextanalyse situativer Bewährung
  • 5.6 Kreditanalyse: Status, Prognose, Dokumentation (Bewertung)
  • 6 Kommunikationsmanagement
  • 6.1 Wertschätzung als Voraussetzung von Wertschöpfung
  • 6.2 Betriebsmodell Kommunikationsmanagement
  • 6.3 Prozess und Ziele
  • 6.4 Zusammenfassung: Funktionsbereiche des Stakeholder-Managements
  • 7 Kommunikationspraxis: Volkswagen - ein Fallbeispiel wider Willen?
  • 7.1 Unternehmen in kritischer Umwelt
  • 7.2 Der »Fall Volkswagen«
  • 7.3 Volkswagen Unternehmenskommunikation
  • 7.4 Unternehmenskommunikation und Stakeholder-Management
  • 7.5 Beziehungsstabilität als Planungsgrundlage
  • Teil 2 Theorie und Fundierung
  • 8 Wirkungsbeziehungen und das Modell sozialer Begegnung
  • 8.1 Sozialwissenschaftliche Verankerung
  • 8.2 Organisational-systemtheoretischer Zugang
  • 8.3 Dynamisch-transaktionales Wirkungsdenken
  • 8.4 Modell sozialer Begegnung
  • 9 Stakeholder und Beziehungskapital
  • 9.1 Freemans »Stakeholder Approach«
  • 9.2 Kritik und Perspektive
  • 9.3 Stakeholder-Beziehungen als Beziehungsnetzwerk
  • 9.4 Beziehungsmodelle und Beziehungskapital
  • 9.5 Unternehmensbeziehungen
  • 10 Akzeptanz, Wertschätzung und Wertschöpfung
  • 10.1 Wirkungsstufenmodell
  • 10.2 Unternehmen zwischen Real- und Beziehungskapital
  • 10.3 Stakeholder-Management und Wertschöpfung
  • Literatur
  • Stichwortverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein „weicher” Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich – sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.