Die richtige Partei im zivilprozessualen Erkenntnisverfahren

Sachlegitimation - "Klagerecht" - Prozessfuhrungsbefugnis
 
 
JCB Mohr (Paul Siebeck) (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. September 2018
  • |
  • 176 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-156417-8 (ISBN)
 
Wer kann als Partei uber ein Recht bzw. ein Rechtsverhaltnis einen Zivilprozess 'fuhren' bzw. in einem solchen eine Sachentscheidung erwirken? Die Bestimmung dieser 'richtigen Partei' wird heutzutage fur gewoehnlich dem dogmatischen Konstrukt der Prozessfuhrungsbefugnis zugewiesen. Predrag Sunaric untersucht dieses geschichtlich gewachsene Konstrukt grundlegend und geht dabei der Frage nach, ob und - bejahendenfalls - wie es im Rahmen der Schweizerischen Zivilprozessordnung Beachtung findet. Dabei legt er den Fokus auf den Grundfall der Prozessfuhrungsbefugnis, d.h. den Fall, dass eine Person ein vermeintlich eigenes Recht im eigenen Namen vor Gericht geltend macht, wobei anhand einer Eroerterung der dogmengeschichtlichen Entwicklungsetappen versucht wird, innerhalb des historisch gewachsenen Dickichts Bleibendes von UEberholtem zu unterscheiden.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 1,78 MB
978-3-16-156417-8 (9783161564178)

weitere Ausgaben werden ermittelt
Geboren 1988; Studium der Rechtswissenschaft an der Universitat Zurich (MLaw) sowie am King's College London (LL.M.); 2014-17 wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl fu r Ro misches Recht und Privatrecht an der Universita t Zu rich; 2018 Promotion; derzeit Substitut in Zurich.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Titel [Seite 4]
3 - Vorwort???????????????????????????? [Seite 8]
4 - Inhaltsübersicht?????????????????????????????????????????????? [Seite 10]
5 - Inhaltsverzeichnis [Seite 12]
6 - Abkürzungsverzeichnis???????????????????????????????????????????????????????? [Seite 16]
7 - Einleitung?????????????????????????????????? [Seite 20]
8 - 1. Kapitel: Forschungsgegenstand?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 24]
9 - 2. Kapitel: Die Sachlegitimation?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 30]
9.1 - I. Überblick über den heutigen Meinungsstand?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 30]
9.2 - II. Dogmengeschichtliche Entwicklungsetappen des Rechtsinstituts der Sachlegitimation???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 32]
9.3 - III. Heutiger Bedeutungsgehalt?????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 37]
10 - 3. Kapitel: Dogmengeschichtliche Verortung der Prozessführungsbefugnis?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 40]
10.1 - I. Die Vermeidung von Popularklagen als vermeintlicher Entstehungsgrund der Prozessführungsbefugnis???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 40]
10.2 - II. Die Verselbstständigung des Klagerechts vom materiellen Anspruch?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 43]
10.2.1 - 1. Windscheids Aufspaltung der actio in Anspruch und Klagerecht???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 43]
10.2.2 - 2. Degenkolbs Lehre vom abstrakten Klagerecht???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 47]
10.2.3 - 3. Wachs Lehre vom Rechtsschutzanspruch???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 49]
10.2.4 - 4. Hellwigs Lehre vom konkreten Klagerecht?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 51]
10.2.5 - 5. Rezeption der Hellwig'schen Lehre?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 54]
10.3 - III. Zwischenergebnis???????????????????????????????????????????????????????? [Seite 56]
11 - 4. Kapitel: Die Vermittlung subjektiver Privatrechte zum Prozess im geltenden Recht???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 58]
11.1 - I. Vorbemerkung???????????????????????????????????????????? [Seite 58]
11.2 - II. Das Recht auf richterliche Beurteilung?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 59]
11.2.1 - 1. Das Kummer'sche Klagerecht???????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 59]
11.2.2 - 2. Der Justizgewährungsanspruch???????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 61]
11.3 - III. Das Recht auf ein günstiges Urteil???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 66]
11.3.1 - 1. Der Rechtsschutzanspruch???????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 66]
11.3.2 - 2. Klagbarkeit und "Klagebefugnis"?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 69]
11.3.2.1 - a) Meinungsstand?????????????????????????????????????????????? [Seite 69]
11.3.2.2 - b) Der materielle Anspruch?????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 72]
11.3.2.3 - c) Materiellrechtlich fundierte Klagebefugnis??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 74]
11.3.2.4 - d) Klagbarkeit als eine vom materiellen Recht vorgegebene Eigenschaft???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 78]
11.4 - IV. Gestaltungsklagen als Sonderfälle??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 79]
11.5 - V. Zwischenergebnis???????????????????????????????????????????????????? [Seite 82]
12 - 5. Kapitel: Die prozessuale Ordnungsaufgabe der Bestimmung der richtigen Parteien???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 84]
12.1 - I. "Richtiger" Kläger und "richtiger" Beklagter???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 84]
12.2 - II. Die Gefahr von Popularklagen?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 85]
12.2.1 - 1. Der Begriff der Popularklage???????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 85]
12.2.2 - 2. Einwände gegen die Zulassung von Popularklagen???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 86]
12.2.3 - 3. Stellungnahme?????????????????????????????????????????????? [Seite 87]
12.3 - III. Drohender Funktionsverlust der materiellen Rechtskraft???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 88]
12.3.1 - 1. Die Urteilswirkung der materiellen Rechtskraft???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 88]
12.3.2 - 2. Die Grenzen der materiellen Rechtskraft?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 92]
12.3.3 - 3. Funktionsverlust bei Zulassung von Popularklagen???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 94]
12.3.4 - 4. Folgerungen?????????????????????????????????????????? [Seite 94]
12.4 - IV. Zwischenergebnis?????????????????????????????????????????????????????? [Seite 97]
13 - 6. Kapitel: Die richtigen Parteien?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 98]
13.1 - I. Meinungsstand?????????????????????????????????????????????? [Seite 98]
13.1.1 - 1. Bestimmung der richtigen Parteien anhand der Prozessführungsbefugnis???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 98]
13.1.2 - 2. Bestimmung der richtigen Parteien anhand des Feststellungsinteresses???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 100]
13.2 - II. Stellungnahme???????????????????????????????????????????????? [Seite 101]
13.3 - III. Eigener Lösungsansatz?????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 105]
13.3.1 - 1. Vorbemerkung???????????????????????????????????????????? [Seite 105]
13.3.2 - 2. Die richtigen Parteien in Gestaltungsklagen?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 105]
13.3.3 - 3. Die richtigen Parteien in Leistungs- und Feststellungsklagen???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 107]
13.3.3.1 - a) Grundsatz: Die vermeintlichen Subjekte des streitigen Rechtsverhältnisses?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 107]
13.3.3.2 - b) Prozessstandschaft???????????????????????????????????????????????????????? [Seite 114]
13.3.4 - 4. Die richtigen Parteien bei gemeinschaftlicher Berechtigung bzw. Verpflichtung mehrerer Personen?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 116]
13.4 - IV. Zwischenergebnis?????????????????????????????????????????????????????? [Seite 120]
14 - 7. Kapitel: Prozessuale Behandlung?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 122]
14.1 - I. Die Prozessvoraussetzung der richtigen Parteien?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 122]
14.1.1 - 1. Funktionaler Zusammenhang mit der Erhaltung der Ordnungsaufgabe der materiellen Rechtskraft?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 122]
14.1.2 - 2. Zulässige Beschränkung der Verfahrensgrundrechte???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 124]
14.1.3 - 3. Ungeschriebene Prozessvoraussetzung????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 126]
14.1.3.1 - a) Teilgehalt des Rechtsschutzinteresses????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 127]
14.1.3.2 - b) Teilgehalt der Partei- bzw. der Prozessfähigkeit??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 131]
14.1.3.3 - c) Eigenständige, ungeschriebene Prozessvoraussetzung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 131]
14.2 - II. Überprüfung im Prozess?????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 133]
14.2.1 - 1. Überprüfung von Amtes wegen?????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 133]
14.2.2 - 2. Überprüfung im Schlichtungsverfahren??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 138]
14.2.3 - 3. Vorgehen im Falle der Beteiligung falscher Parteien?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 140]
14.3 - III. Voraussetzung für eine Beendigung des Verfahrens ohne Entscheid nach Art. 241 ZPO????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 142]
14.4 - IV. Folgen einer fehlerhaften Beurteilung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 145]
15 - 8. Kapitel: Möglichkeit einer gewillkürten Prozessstandschaft??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 148]
15.1 - I. Meinungsstand?????????????????????????????????????????????? [Seite 148]
15.2 - II. Stellungnahme und eigene Lösung???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 150]
16 - Schlusswort???????????????????????????????????? [Seite 160]
17 - Literaturverzeichnis?????????????????????????????????????????????????????? [Seite 162]
18 - Materialienverzeichnis?????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 174]
19 - Sach- und Personenregister?????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 176]
DNB DDC Sachgruppen

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

64,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen