Forschen als System

Rekursive Reflexion als Methode der Erziehungswissenschaft
 
 
Waxmann Verlag GmbH
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Mai 2017
  • |
  • 388 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8309-8641-6 (ISBN)
 
Das Psychotherapieverfahren Reflecting Team, das auf Tom Andersen zurückgeht, wird in der Pädagogik bisher häufig ohne wissenschaftliche Fundierung angewendet. Ein neuer Blickwinkel ermöglicht es Thorsten Sühlsen, das Potential des Reflecting Team als erziehungswissenschaftliche Forschungsmethode aufzudecken, ebenso erarbeitet der Autor eine wissenschaftliche Grundlage für die Anwendung des Verfahrens in der Pädagogik. Der Unterschied liegt darin, dass es nun nicht mehr um die Erforschung von Systemen, sondern um systemische Forschung geht. Die Systeme werden dabei nicht mehr als Objekte der Forschung betrachtet, sondern zentral ist der Forschungsvorgang selbst, der sich als systemischer Prozess ereignet. Um diesen Paradigmenwechsel in der forschenden Zugriffsweise auf erziehungswissenschaftliche Fragestellungen zu begründen, greift Thorsten Sühlsen auf die Luhmannsche Systemtheorie zurück.
Diese Habilitationsschrift bietet dem erziehungswissenschaftlichen Theoriediskurs durch die Entwicklung einer systemischen Forschungsmethode spannende neue Ansatzpunkte.
  • Deutsch
  • Münster
  • |
  • Deutschland
  • 2,55 MB
978-3-8309-8641-6 (9783830986416)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Buchtitel [Seite 1]
2 - Impressum [Seite 4]
3 - Inhalt [Seite 5]
4 - Anzeigen [Seite 7]
5 - 1 Einleitung [Seite 9]
5.1 - 1.1 Fachdiskurs und pädagogischer Standort dieser Studie [Seite 10]
5.2 - 1.2 Methodologie der 'Rekursiven Reflexion' [Seite 19]
5.2.1 - 1.2.1 Die Reflexion [Seite 21]
5.2.2 - 1.2.2 Die Rekursivität [Seite 23]
5.3 - 1.3 Gliederung [Seite 25]
6 - 2 Ausgangspunkte [Seite 30]
6.1 - 2.1 Das Humane, das Subjekt [Seite 30]
6.2 - 2.2 Zusammenfassung des Kapitels [Seite 48]
7 - 3 Systemische Forschung und Erforschung von Systemen [Seite 50]
7.1 - 3.1 Das Systemische und das System [Seite 54]
7.2 - 3.2 Rekursion der Relationierung statt Friessches Trilemma [Seite 60]
7.3 - 3.3 Komplexität statt Kausalität [Seite 70]
7.4 - 3.4 Datenkonstruktion statt Datenpositivismus. Beobachtung von Beobachtung statt Beobachtung von Qualitäten und Quantitäten [Seite 79]
7.5 - 3.5 Analyse von Trivialitäten [Seite 87]
7.6 - 3.6 Funktion und Struktur [Seite 88]
7.7 - 3.7 Eine Unterscheidung der Unterscheidung qualitativ/quantitativ [Seite 98]
7.8 - 3.8 Zusammenfassung des Kapitels [Seite 100]
8 - 4 Beobachtungstheorie als Operative Theorie [Seite 103]
8.1 - 4.1 Reflexive Beobachtungen als Parallelstück des Dekonstruktionismus [Seite 114]
8.1.1 - 4.1.1 Reflexive Mechanismen [Seite 119]
8.1.2 - 4.1.2 Selbstbeobachtung des Systems. Das System versteht [Seite 127]
8.2 - 4.2 Kontingenz und Doppelte Kontingenz [Seite 130]
8.3 - 4.3 Kontingenz des Geschehens: Vages und Ordentliches [Seite 134]
8.4 - 4.4 Komplexitätsschemata: Sinndimensionen [Seite 136]
8.5 - 4.5 Zusammenfassung des Kapitels [Seite 137]
9 - 5 Die funktionale Analyse als systemische Methode [Seite 139]
9.1 - 5.1 Äquivalenzfunktionalismus versus kausalwissenschaftlicher Funktionalismus [Seite 141]
9.1.1 - 5.1.1 Definition der Bezugseinheit. Zuordnung funktionaler Leistungen zur Bezugseinheit [Seite 148]
9.1.2 - 5.1.2 Problemgesichtspunkte eines Systems, die die Variationsmöglichkeiten des Systems determinieren. Funktionale Bezugsgesichtspunkte [Seite 154]
9.2 - 5.2 Zusammenfassung des Kapitels [Seite 161]
10 - 6 Anwendung der Systemtheorie auf organisationale Interaktionssysteme [Seite 164]
10.1 - 6.1 Die Sozialsysteme Organisation und Interaktion [Seite 167]
10.2 - 6.2 Sinndimensionen als Merkmale interaktiven Geschehens [Seite 188]
10.3 - 6.3 Systemlernen und Vergessen [Seite 201]
10.4 - 6.4 Organisationale Interaktion [Seite 208]
10.5 - 6.5 Selektionsvorgaben und Referenzierung [Seite 210]
10.6 - 6.6 Komplexitätsreduktion durch Relevanzmarkierung [Seite 219]
10.7 - 6.7 Zusammenfassung des Kapitels [Seite 223]
11 - 7 Eine operative Forschungsmethode: Rekursive Reflexion unter Anwendung des Modells 'Dialoge und Dialoge über Dialoge' [Seite 228]
11.1 - 7.1 Methodologischer Zugang [Seite 230]
11.1.1 - 7.1.1 Rekursion, Rekursivität, Reflexion und Reflektivität [Seite 237]
11.1.1.1 - 7.1.1.1 Beobachtung reflexiver Mechanismen [Seite 243]
11.1.1.2 - 7.1.1.2 Reflexive Wahrnehmung. Die Selbstdarstellung bzw. die Darstellung der Darstellung [Seite 247]
11.1.2 - 7.1.2 Problematisierung [Seite 250]
11.1.3 - 7.1.3 Intentionalität von Systemen. Ein reflexiver Akt [Seite 253]
11.1.4 - 7.1.4 Dekonstruktion als methodologischer Zugang [Seite 264]
11.1.4.1 - 7.1.4.1 Ob überhaupt und wie etwas weitergeht [Seite 270]
11.1.4.2 - 7.1.4.2 Selbstorganisation und Reflexion [Seite 281]
11.1.4.3 - 7.1.4.3 Das Reflektierende Team [Seite 283]
11.2 - 7.2 Beobachtung der eigenlogischen Dynamik der Interaktion [Seite 292]
11.3 - 7.3 Beobachtung der Thematisierung von Themen [Seite 292]
11.4 - 7.4 Indikationen und Unterscheidungen werden beobachtet [Seite 296]
11.5 - 7.5 Funktionsbezüge [Seite 302]
11.5.1 - 7.5.1 Primärunterscheidungen und Temporalisierung [Seite 306]
11.5.2 - 7.5.2 Sinngenese als Mehrdimensionalität bzw. Polykontexturalität [Seite 309]
11.6 - 7.6 Heuristisches Vorgehen [Seite 316]
11.6.1 - 7.6.1 Unterscheidungen und Unterscheidungen von Unterscheidungen [Seite 325]
11.6.1.1 - 7.6.1.1 In Anwendung gebrachte Beobachtungsordnungen und Vorgehensebenen [Seite 327]
11.6.1.2 - 7.6.1.2 Praktikabilität verlangt Komplexitätsreduktion [Seite 329]
11.6.2 - 7.6.2 Ebenen der Erschließung [Seite 339]
11.6.2.1 - 7.6.2.1 Selektionskompetenz. Beobachtung von Systemrelevanzen [Seite 339]
11.6.2.2 - 7.6.2.2 Somatogene Symbole. Körperschemata [Seite 342]
11.6.2.3 - 7.6.2.3 Reagibilitätskompetenz. Beobachtung von Aufmerksamkeits- und Akzeptanzzentren [Seite 343]
11.6.2.4 - 7.6.2.4 Reflexionssperren. Möglichkeitsausschluss [Seite 348]
11.6.2.5 - 7.6.2.5 Codes pädagogischer Kommunikation [Seite 353]
11.7 - 7.7 Zusammenfassung des Kapitels [Seite 359]
11.7.1 - 7.7.1 Beobachtung der Nichtidentität der Perspektiven [Seite 361]
11.7.2 - 7.7.2 Beobachten lernen, mit welchen Unterscheidungen beobachtet wird [Seite 366]
12 - 8 Ergebnisse dieser Arbeit [Seite 370]
13 - 9 Abstract [Seite 374]
14 - Literatur [Seite 376]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen