Das Fremde akzeptieren

Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entgegenwirken -Theologische Lösungsansätze
 
 
Verlag Herder
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. September 2017
  • |
  • 288 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-451-81887-5 (ISBN)
 
Nach der Auseinandersetzung mit dem Phänomen der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit in dem Buch "Rechtsextremismus als Herausforderung für die Theologie" (Verlag Herder, 2015) geht die Herausgeberin mit dem vorliegenden Buch einen Schritt weiter und umreißt Konturen einer Theologie, die Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit aktiv entgegenzuwirken vermag. Mit Beiträgen namhafter Theolog/innen wie Eberhard Schocken hoff, Saskia Wendel, Margit Eckholt, Monika Scheidler, Roman Siebenrock, Willibald Sandler u. a.
  • Deutsch
  • Freiburg
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 21.5 cm
  • |
  • Breite: 13.5 cm
  • 2,99 MB
978-3-451-81887-5 (9783451818875)
3451818876 (3451818876)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Sonja Angelika Strube, geb. 1968, PD Dr., studierte katholische Theologie, Psychologie und Philosophie. Privatdozentin am Institut für Katholische Theologie der Universität Osnabrück. 2013-2016 Mitarbeit in der Interdisziplinären Forschungsgruppe "Frieden, Religion, Bildung" an der Universität Osnabrück.
  • Sonja Angelika Strube (Hg.) Das Fremde akzeptieren
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Ein Wort zuvor: Danke
  • I. Selbstkritische Reflexionen
  • Sonja Angelika Strube Wie Theologie Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entgegenwirken kann Erreichtes und Desiderate
  • 1. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF) als aktuelles Problem
  • 2. GMF und Rechtspopulismus als theologische Herausforderungen
  • 3. Analysen des rechtskatholischen Sektors als Richtungsweiser für gegenläufige Entwicklungsimpulse
  • 4. Notwendige theologische Umkehr- und Umdenkprozesse
  • 4.1. Antimodernismus überwinden: Das Zweite Vatikanum leben und vollenden
  • 4.2. Antijudaismus überwinden: konsequent umgesetzt
  • 4.3. Abwertungen überwinden: Das Wagnis der Beziehung eingehen
  • 4.4. Komplexitätstoleranz und Konfliktfähigkeit als spirituelle Aufgaben
  • 5. Zum Aufbau des Buches
  • Gerhard Lindemann Deutsche Christen? Historische Altlasten selbstkritisch reflektieren
  • 1. Vorbemerkungen
  • 2. Christentum und Nationalsozialismus: Historische Schuldverstrickungen
  • 3. Offizieller kirchlicher Umgang mit der Schuld in der NS-Zeit und (kirchen-)historische Forschung
  • 4. Folgerungen für die Gegenwart
  • II. Das Zweite Vatikanum leben und vollenden
  • Eberhard Schockenhoff Moral menschenfreundlich denken
  • 1. Ethik im Horizont der Moderne
  • 1.1. Die Wahl eines bewussten Selbstkonzeptes
  • 1.2. Die Bedeutung der Ich-Du-Beziehung
  • 1.3. Die Leistung der antik-mittelalterlichen Tugendethik
  • 1.4. Ethik als Grundriss-Wissenschaft
  • 1.5. Der Ausgleich zwischen Selbstaufgabe und Hingabe
  • 1.6. Die gewachsene Riskiertheit der Lebensführung
  • 2. Der Paradigmenwechsel der kirchlichen Morallehre in Amoris laetitia
  • 2.1. Das Postulat einer menschengerechten und lebensnahen Theologie
  • 2.2. Vertrauen auf die Kompetenz des Gewissens
  • 2.3. Das Gesetz der Gradualität und die Prozesshaftigkeit des Lebens
  • 2.4. Ethische Prinzipien und die konkreten Urteile der praktischen Vernunft
  • 2.5. Die Bedeutung der Intention und der Umstände einer Handlung
  • Roman A. Siebenrock Bekennen und Anerkennen
  • 1. Das theologische Medikament gegen Menschenverachtung: Die universale Christusgegenwart in allen Menschen anerkennen
  • 2. Sehen: Die Schatten der Geschichte und das Wirken des Geistes in der Gegenwart
  • 3. "Freude und Hoffnung, Trauer und Angst ."
  • 3.1. Der unbedingte und universale Heilswille Gottes
  • 3.2. "Wo der Geist des Herrn wirkt, das ist Freiheit" (2 Kor 3,17)
  • 3.3. Lehrende, weil lernende und pilgernde Kirche
  • 4. Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben (Joh 14,4)
  • III. Abwertungen überwinden: Das Wagnis Beziehung eingehen
  • Margit Eckholt (K)ein Ende der Mission? - Mission gegen Rassismus und Chauvinismus
  • 1. Einführung
  • 1.1. Mission und die Gefahr der Fundamentalisierung von Glaubensformen
  • 1.2. Mission und (De-)Kolonialisierung
  • 1.3. Papst Franziskus und die "Kirche im Aufbruch"
  • 1.4. Mission gegen Rassismus und Chauvinismus
  • 2. Mission: Wie sie gedacht war und was aus ihr wurde
  • 2.1. In der Dynamik des Evangeliums gehen
  • 2.2. Die Verquickung von Mission, Kolonialismus und Rassismus
  • 2.2.1. Die "Eroberung der anderen"
  • 2.2.2. "Begegnung mit den anderen"
  • 2.2.3. Ein eurozentrisches Verständnis von Mission in der Moderne
  • 3. Die freiheitliche Anerkennung der anderen - neue Wege der Mission mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil
  • 4. Mission gegen Rassismus und Chauvinismus
  • Anne Krauß Inklusion statt Mildtätigkeit
  • 1. Ein aktuelles Beispiel zum Thema Rechtsextremismus
  • 2. Das Grundübel des Rechtsextremismus und seine Wurzel
  • 3. Auch Theologie und Kirche sind nicht frei von Ideologien der Ungleichwertigkeit
  • 4. Ulrich Bach: Ein unbequemer Mahner in der theologischen Landschaft
  • 5. Weder "caritative Bonbons" noch "tödliches Mitleid"
  • 6. Aktuelle Gefährdungstendenzen in der bürgerlichen Gesellschaft
  • 7. Inklusion statt Mildtätigkeit
  • IV. Pluralität, Ambivalenz, Fragilität: theologisch wertschätzen - emotional aushalten
  • Andreas Lob-Hüdepohl Demokratie stark machen gegen Rechtspopulismus - auch ein Beitrag der Kirchen
  • 1. Populismus - die antidemokratische Versuchung
  • 2. Schwächelnde Demokratie?
  • 3. Die Alternative: Demokratie als Staats- und Lebensform
  • 4. Zivilgesellschaft - eine wirkliche Alternative zur rechtspopulistischen Versuchung?
  • 5. Mit dem populismuskritischen Potenzial der Kirchen?!
  • Christian Kern Fragiles Menschsein Sensibilisierungen durch eine Theologie des Scheiterns
  • 1. Narben des Scheiterns
  • 2. Sozialer Ausschluss von Scheitern
  • 3. Subjektive Vermeidung von Scheitern
  • 4. Wiederkehr des Scheiterns
  • 5. Kritik des Scheiterns
  • 6. Evangelium des Scheiterns
  • 7. Kirchliche Orte des Scheiterns?
  • Christian Bauer Heimat in einer offenen Welt?
  • 1. Das verlorene Kohärenzgefühl
  • 2. Frames und Narrative
  • 3. Ende der großen Erzählungen?
  • 4. Christentum als offenes Narrativ
  • 5. Orte des Erzählens vom eigenen Leben
  • 6. Noch einmal: Heimat
  • Constantin Klein Welche Formen von Religiosität verringern Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit?
  • 1. Kurze Einführung in die Operationalisierung sozialwissenschaftlicher Konstrukte
  • 2. Die Suche nach Formen von Religiosität, die menschenfeindlichen Einstellungen entgegenstehen
  • 2.1. Religiosität verinnerlichen: Intrinsische Religiosität
  • 2.2. Suchen und Fragen: Quest
  • 2.3. Den Symbolgehalt religiöser Botschaften wahr- und ernstnehmen: Zweite Naivität/Post-Critical Belief
  • 2.4. Vielfalt akzeptieren: Religiöser Pluralismus
  • 2.5. Fremdheit wertschätzen, vom Fremden lernen: Xenosophie
  • 3. Fazit
  • V. Komplexitätstoleranz und Konfliktfähigkeit als spirituelle Aufgaben
  • Willibald Sandler Streiten im Heiligen Geist
  • 1. Von naiver Gutgläubigkeit zu Intoleranz und Radikalismus im Namen Christi
  • 1.1. "Seid nett zueinander": Reduzierte Konfliktfähigkeit durch christlichen Glauben?
  • 1.2. Sehnsucht nach radikaler Christusnachfolge
  • 1.3. Umschlag von radikaler Christusnachfolge zu einem autoritären Radikalismus
  • 1.4. Pendeln und Polarisierung zwischen den Extremen
  • 2. Kairos als Ereignis von Gottes Selbstoffenbarung, die eine starke Mitte eröffnet
  • 2.1. Der Kairos des Christusereignisses und die vielen Einzelkairoi
  • 2.2. Kairos als Eröffnung eines "schmalen Wegs" zwischen den Extremen
  • 2.3. Unverbindlicher Heilsoptimismus und intoleranter Radikalismus als "verlorene Mitte
  • 3. Eine Frage der Identität
  • 3.1. Der Kairos einer doppelten göttlichen Selbst-Gabe als Liebe
  • 3.2. Positiv-bezogene Identität - eine "Wirklichkeit, die es nicht nötig hat, sich entgegenzusetzen
  • 3.3. Positiv-bezogene und negativ-grenzende Identität
  • 3.4. Gemeinschaft auf dem Prüfstand: Jesu Aufdeckung von satanischen Gegen-Identitäten
  • 3.5. Erlösung von negativ-grenzender Identität
  • 4. Streiten im Heiligen Geist
  • 4.1. Die Pfingstpredigt des Petrus: Konfliktfähigkeit in kritischer Solidarität
  • 4.2. "Ins Angesicht widerstehen" - Solidarische Konfliktfähigkeit der Kirche auch nach innen
  • 5. Rückblick auf das Ergebnis und seine methodischen Grenzen
  • Monika Scheidler Unterscheidung der Geister in einer gespaltenen Gesellschaft
  • 1. Spaltungen in Gesellschaft und Kirche
  • 2. Basics zur Unterscheidung der Geister in einer Angstgesellschaft
  • 3. Möglichkeiten der Begleitung von Christ/innen zur Unterscheidung der Geister
  • 4. Wie lässt sich erkennen, mit wem noch zu reden ist?
  • 5. Wie lässt sich vermeiden, dass Veranstaltungen in Kirchgemeinden von rechten Kräften unterwandert werden?
  • 6. Fazit zur Unterscheidung der Geister in einer Angstgesellschaft
  • Sonja Angelika Strube Ermutigung zum Widerspruch
  • 1. Konflikte sind nicht unmoralisch. Zur Ambivalenz an sich tugendhafter Haltungen
  • 2. Kirchen und Gesellschaft brauchen Konfliktfähigkeit. Zur ideologiekritischen Funktion ehrlicher Auseinandersetzung
  • 3. Sich gegen Rechtspopulist/innen zu stellen ist nicht menschenfeindlich. Zur Gottebenbildlichkeit aller Menschen
  • 3.1. Widerspruch gegen Rechtspopulismus ist Kerngeschäft christlicher Verkündigung
  • 3.2. Energischer Widerspruch nimmt die Menschenwürde von Rechtspopulist/innen ernst
  • Andreas Heek Familien schützen - Vielfalt gestalten
  • 1. "Schütze, was dir wertvoll ist!"
  • 2. Die Paarbindung zwischen Wunsch und Wirklichkeit
  • 3. Familie als verletzliche Kategorie
  • 4. Biblische Beobachtungen
  • 4.1. Vom Ideal zur Wirklichkeit I: Adam, Eva, Kain und Abel (Gen 2,4ff.)
  • 4.2. Vom Ideal zur Wirklichkeit II: Maria, Josef und Jesus
  • 5. Das päpstliche Schreiben "Amoris Laetitia" und dessen Folgen für die Ehe- und Familienpastoral
  • 5.1. Partnerschaft in AL
  • 5.2. Familie in AL
  • 5.3. Zerbrochene Ehen und Familien in AL
  • 6. Fazit: Eingliedern - nicht ausgrenzen
  • Literaturverzeichnis
  • Kirchliche Dokumente
  • Literatur
  • Die Autorinnen und Autoren
  • Stichwortverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

25,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok