Die Flucht des Schuldners und die Reaktionstechniken eines Gesamtvollstreckungsrechts

Der fallitus fugitivus als Rechtsproblem
 
 
De Gruyter (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 21. Mai 2014
  • |
  • XIV, 540 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-11-036924-3 (ISBN)
 
Das Buch macht verständlich, weshalb das deutsche und europäische Insolvenzrecht angesichts der sozio-ökonomischen Krise des Schuldners die gegenwärtig normierten Bewältigungsprogramme bereitstellt, um diesen im Eigen- und Gläubigerinteresse mit verschiedenen Techniken stärker an das unvermeidlich gewordene Insolvenzverfahren zu binden.
  • Deutsch
  • Berlin/Boston
  • |
  • USA
  • Für Beruf und Forschung
  • |
  • Wissenschaftler, Rechtsanwälte, Insolvenzverwalter, Unternehmens-, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Banken, Unternehmen
  • Digitale Ausgabe
  • 1,16 MB
978-3-11-036924-3 (9783110369243)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dirk Streuber, BTK Binnewies · Kurch · Streuber, Halle (Saale).
1 - A. Einfuhrung [Seite 15]
1.1 - I. Die Flucht des Schuldners [Seite 16]
1.1.1 - 1 Das Bild der Flucht [Seite 17]
1.1.2 - 2 Enttauschung normativen Erwartens und Schuldnerflucht [Seite 22]
1.1.3 - 3 Die Flucht im Haftungsrecht [Seite 26]
1.2 - II. Ziel und Wege der Untersuchung [Seite 29]
2 - B. Die Ausgestaltung der Schuldnerrolle bis zur industriellen Revolution [Seite 33]
2.1 - I. Der Schuldner im alten Orient und Okzident [Seite 33]
2.2 - II. Die Haftungsverwirklichung im romischen Recht [Seite 36]
2.2.1 - 1 Personalexekution und Infamie [Seite 37]
2.2.2 - 2 Gesamtvollstreckung versus Einzelvollstreckung [Seite 41]
2.2.3 - 3 Romische Wohltaten [Seite 44]
2.2.4 - 4 Ausdifferenzierung des romischen Vollstreckungsrechts [Seite 51]
2.3 - III. Entwicklungslinien aus dem Mittelalter in die Neuzeit [Seite 54]
2.3.1 - 1 Die private Selbsthilfe und die Friedlosigkeit [Seite 55]
2.3.1.1 - a) Fehderechtliche Wurzeln [Seite 56]
2.3.1.2 - b) Die Friedlosigkeit des Schuldners [Seite 57]
2.3.1.3 - c) Flucht als Verbrechen [Seite 60]
2.3.2 - 2 Die Verfolgung und Festsetzung des Schuldners [Seite 67]
2.3.2.1 - a) Dingflucht [Seite 67]
2.3.2.2 - b) Prioritat des ersten Zugriffs [Seite 69]
2.3.2.3 - c) Kummer, Besetzung, Aufhalten [Seite 70]
2.3.2.4 - d) Die Rezeption des Arrestverfahrens [Seite 71]
2.3.2.5 - e) Die Flucht als causa arresti [Seite 73]
2.3.2.6 - f) Festnahme und Beschlagnahme [Seite 78]
2.3.3 - 3 Schuldhaft und Schuldknechtschaft [Seite 80]
2.3.3.1 - a) Haftvollzug im carcer privatus [Seite 82]
2.3.3.2 - b) Personalexekution in offentlichen Haftraumen [Seite 88]
2.3.4 - 4 Die Rezeption romisch-italienischen Rechts und die cessio bonorum [Seite 92]
2.3.4.1 - a) Das Phanomen der Rezeption [Seite 93]
2.3.4.2 - b) Die Statuten oberitalienischer Stadte [Seite 95]
2.3.4.3 - c) Die Prozeduren der cessio bonorum [Seite 99]
2.3.5 - 5 Reichspolizeiordnungen von 1548 und 1577 [Seite 104]
2.3.6 - 6 Europaische Tendenzen und Einflusse [Seite 106]
2.3.7 - 7 Die Anziehungskraft des Salgado de Somoza [Seite 110]
2.4 - IV. Die Schuldnerflucht seit der fruhen Neuzeit [Seite 114]
2.4.1 - 1 Ausbildung eines Konkursverfahrens nach gemeinem Recht [Seite 116]
2.4.2 - 2 Exemplarische Regelungen in den neuzeitlichen Stadtrechten [Seite 122]
2.4.2.1 - a) Der Stat Nurnberg verneute Reformation von 1564 [Seite 122]
2.4.2.2 - b) Hamburgisches Fallitenrecht [Seite 124]
2.4.2.3 - c) Frankfurter Falliten-Ordnung von 1708 [Seite 129]
2.4.3 - 3 Der fluchtige Schuldner im sachsischen Haftungsrecht [Seite 130]
2.4.3.1 - a) Die altere chursachsische Prozess-Ordnung vom 28. Juli 1622 [Seite 130]
2.4.3.2 - b) Die Resolutio gravaminum vom 22. Juni 1661 [Seite 132]
2.4.3.3 - c) Die Handelsgerichtsordnung vom 21. Dezember 1682 [Seite 133]
2.4.3.4 - d) Die Mandate wider die Banqueroutiers von 1724 und 1766 [Seite 135]
2.4.4 - 4 Der Kridar im bayerischen Gantprozess [Seite 140]
2.4.4.1 - a) Der Codex iuris Bavarici iudiciarii von 1753 [Seite 141]
2.4.4.2 - b) Die bayerische Prozessordnung vom 29. April 1869 [Seite 144]
2.4.5 - 5 Die Schuldnerflucht im preusischen Recht [Seite 147]
2.4.5.1 - a) Preusische Landrechte von 1620 und 1685 [Seite 148]
2.4.5.2 - b) Edikt wider die Banqueroutierer vom 14. Juni 1715 [Seite 149]
2.4.5.3 - c) Friedrich Wilhelms .Verbessertes Land-Recht¡§ von 1721 [Seite 151]
2.4.5.4 - d) Preusische Hypotheken- und Concursordnung vom 4. Februar 1722 [Seite 152]
2.4.5.5 - e) Project des Codicis Fridericiani Marchici von 1748 [Seite 154]
2.4.5.6 - f) Corpus Juris Fridericianum vom 26. April 1781 [Seite 157]
2.4.5.7 - g) Allgemeine Gerichtsordnungen von 1793 und 1815 [Seite 159]
2.5 - V. Die Preusische Konkursordnung vom 8. Mai 1855 [Seite 163]
2.5.1 - 1 Verfahrenseroffnung [Seite 165]
2.5.2 - 2 Bekanntmachung und Sicherungsmasnahmen [Seite 167]
2.5.3 - 3 Infamie und Akkord [Seite 169]
3 - C. Zusammenstellung der bisherigen Befunde [Seite 173]
3.1 - I. Schuldnertypen [Seite 173]
3.2 - II. Rechtsbruch und Sanktion [Seite 175]
3.3 - III. Prioritatsprinzip, Konkurs und Praliminarverfahren [Seite 178]
3.4 - IV. Sicherungsmasnahmen [Seite 181]
3.5 - V. Personal- und Vermogensexekution [Seite 183]
3.6 - VI. Schuldnerschutz, Flucht und Chancen der Rechtswohltaten [Seite 186]
4 - D. Der Fugitivus im burgerlich-industriellen Zeitalter [Seite 192]
4.1 - I. Die individuelle Schuldnerverfolgung [Seite 193]
4.1.1 - 1 Der dingliche Arrest [Seite 195]
4.1.1.1 - a) Arrestgrunde [Seite 196]
4.1.1.2 - b) Arrest bei Urteilsvollstreckung im Ausland [Seite 200]
4.1.1.3 - c) Subsidiaritat des Arrestes [Seite 202]
4.1.2 - 2 Der personliche Arrest [Seite 205]
4.1.2.1 - a) Arrestgrunde [Seite 206]
4.1.2.2 - b) Glaubhaftmachung und Vollzug [Seite 213]
4.1.3 - 3 Die Selbsthilfe des Glaubigers [Seite 215]
4.2 - II. Die Schuldnerflucht in der Konkursordnung [Seite 218]
4.2.1 - 1 Die Flucht als Hinweis auf Zahlungseinstellung [Seite 219]
4.2.2 - 2 Auskunfts-, Mitwirkungs- und Residenzpflichten des Gemeinschuldners [Seite 224]
4.2.2.1 - a) Auskunfts- und Mitwirkungspflichten [Seite 225]
4.2.2.2 - b) Residenzpflicht [Seite 228]
4.2.2.3 - c) Zwangsmittel [Seite 230]
4.2.2.4 - d) Vorfuhrung und Haft im Eroffnungsverfahren [Seite 231]
4.2.2.5 - e) Beteiligungsrechte des Gemeinschuldners [Seite 233]
4.2.3 - 3 Auswirkungen auf die burgerliche Stellung des Schuldners [Seite 234]
4.2.4 - 4 Zwangsvergleich [Seite 239]
4.3 - III. Krisenbewaltigungsstrategien seit dem 1. Weltkrieg [Seite 241]
4.3.1 - 1 Die Geschaftsaufsicht vom 8. August 1914 [Seite 242]
4.3.2 - 2 Die Geschaftsaufsicht vom 14. Dezember 1916 [Seite 244]
4.3.3 - 3 Die Vergleichsordnung vom 5. Juli 1927 [Seite 247]
4.3.4 - 4 Die Vergleichsordnung vom 26. Februar 1935 [Seite 250]
4.3.5 - 5 Die Gesetze zur Bereinigung alter Schulden der Jahre 1938 und 1940 [Seite 254]
4.3.6 - 6 Kriegswirtschaft [Seite 258]
4.3.7 - 7 Die Rechtslage nach dem Zweiten Weltkrieg [Seite 261]
5 - E. Die aktuelle Bedeutung der Schuldnerflucht [Seite 264]
5.1 - I. Auswirkungen des Insolvenzverfahrens auf den Schuldner [Seite 265]
5.1.1 - 1 Verfahrensspezifische Wirkungen [Seite 265]
5.1.1.1 - a) Beschlagnahme [Seite 266]
5.1.1.2 - b) Entmachtung des Schuldners [Seite 267]
5.1.1.3 - c) Glaubigerschutz und Existenzsicherung [Seite 268]
5.1.2 - 2 Indirekte Verfahrenswirkungen [Seite 270]
5.1.2.1 - a) Ausschluss von Ehrenamtern [Seite 270]
5.1.2.2 - b) Berufsrechtliche Konsequenzen [Seite 272]
5.1.2.3 - c) Auswirkungen auf das Privatleben [Seite 277]
5.1.2.4 - d) Datenerhebung und -ubermittlung [Seite 280]
5.1.2.5 - e) Straftaten und Verbindlichkeiten aus unerlaubter Handlung [Seite 285]
5.1.2.6 - f) Schuldnertypologie [Seite 286]
5.2 - II. Konsequenzen der Schuldnerflucht [Seite 288]
5.2.1 - 1 Die Flucht als Zeichen der Zahlungseinstellung [Seite 289]
5.2.2 - 2 Begrundung von Verbindlichkeiten durch den Fluchtigen [Seite 291]
5.2.2.1 - a) Neuglaubigeranspruche als Insolvenzforderungen? [Seite 293]
5.2.2.2 - b) Neuglaubigeranspruche als Masseverbindlichkeiten? [Seite 297]
5.2.2.3 - c) Neuglaubigeranspruche ohne (zunachst) greifbare Haftungsmasse [Seite 300]
5.2.2.4 - d) Schicksal der vom fallitus fugitivus begrundeten Verbindlichkeiten [Seite 305]
5.2.3 - 3 Unterrichtung und Anhorung des Schuldners [Seite 309]
5.2.3.1 - a) Unterrichtung durch Zustellung [Seite 310]
5.2.3.2 - b) Anhorung des Schuldners [Seite 314]
5.2.4 - 4 Auskunfts- und Mitwirkungspflichten [Seite 317]
5.2.4.1 - a) Auskunftspflicht [Seite 318]
5.2.4.2 - b) Mitwirkungspflicht [Seite 320]
5.2.4.3 - c) Bereithaltungspflicht [Seite 321]
5.2.4.4 - d) Unterlassungspflicht [Seite 322]
5.2.4.5 - e) Pflichtenkonzept und Schuldnerflucht [Seite 322]
5.2.4.6 - f) Erzwingung der Pflichterfullung [Seite 323]
5.3 - III. Enthaftung des Schuldners [Seite 326]
5.3.1 - 1 Restschuldbefreiung nach den §§ 286ff. InsO [Seite 328]
5.3.2 - 2 Versagungsgrunde [Seite 332]
5.3.2.1 - a) Die Versagung gemas § 290 Abs. 1 Nr. 5 InsO [Seite 333]
5.3.2.2 - b) Das Versagungsverfahren zu § 290 Abs. 1 Nr. 5 InsO [Seite 340]
5.3.2.3 - c) Die Obliegenheiten gemas § 295 Abs. 1 Nr. 3 InsO [Seite 344]
5.3.2.4 - d) Das Versagungsverfahren zu § 295 Abs. 1 Nr. 3 InsO [Seite 348]
5.3.3 - 3 Flucht und Restschuldbefreiungsverfahren [Seite 353]
5.3.4 - 4 Flucht und Insolvenzplanverfahren [Seite 355]
5.3.4.1 - a) Errichtung des Insolvenzplanes [Seite 357]
5.3.4.2 - b) Bestatigung des Insolvenzplanes [Seite 363]
5.4 - IV. Die Schuldnerflucht in fremde Rechtsordnungen [Seite 364]
5.4.1 - 1 Universalitat, Territorialitat und Glaubigergleichbehandlung [Seite 365]
5.4.2 - 2 In- und Auslandskonkurs im Recht der Konkurs- und Vergleichsordnung [Seite 370]
5.4.2.1 - a) Wirkungsreichweite in- und auslandischer Verfahren [Seite 371]
5.4.2.2 - b) Judikatur zur Anerkennung auslandischer Entschuldungsentscheidungen [Seite 374]
5.4.3 - 3 Die Flucht im deutschen (autonomen) internationalen Insolvenzrecht [Seite 385]
5.4.3.1 - a) Universalitat und Anerkennung [Seite 386]
5.4.3.2 - b) Verortung des forum concursus [Seite 391]
5.4.3.3 - c) Beurteilungszeitpunkt der Zustandigkeitsentscheidung [Seite 396]
5.4.3.4 - d) Problem des forum shopping [Seite 398]
5.4.3.5 - e) Rechtsmissbrauch des forum shopping [Seite 404]
5.4.3.6 - f) Feststellung eines rechtsmissbrauchlichen forum shopping [Seite 411]
5.4.4 - 4 Schuldnerflucht im europaischen internationalen Insolvenzrecht [Seite 417]
5.4.4.1 - a) Anerkennung europaischer Verfahrensentscheidungen [Seite 421]
5.4.4.2 - b) Europaische Universalitat und Zustandigkeit [Seite 433]
5.4.4.3 - c) .Flucht¡§ als Manipulation der Hauptverfahrenszustandigkeit [Seite 447]
5.4.5 - 5 Rechtsfolgen einer (gescheiterten) Flucht [Seite 467]
5.4.5.1 - a) Versagung gemas § 290 Abs. 1 Nr. 1 InsO [Seite 467]
5.4.5.2 - b) Versagung gemas § 290 Abs. 1 Nr. 2 InsO [Seite 468]
5.4.5.3 - c) Versagung gemas § 290 Abs. 1 Nr. 3 InsO [Seite 470]
5.4.5.4 - d) Versagung gemas § 290 Abs. 1 Nr. 4 InsO [Seite 471]
6 - F. Schlussbetrachtungen und Reformausblicke [Seite 474]
6.1 - I. Wesentliche Ergebnisse der Untersuchungen [Seite 475]
6.1.1 - 1 Rechtswirkungen der Flucht [Seite 477]
6.1.2 - 2 Fluchtmotive, Reaktionstechniken und Rechtsprobleme [Seite 482]
6.2 - II. Reformkonzept des deutschen Gesetzgebers [Seite 490]
6.3 - III. Erneuerung der Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 vom 29. Mai 2000 [Seite 501]
7 - G. Abkurzungsverzeichnis [Seite 514]
8 - H. Literaturverzeichnis [Seite 520]
9 - I. Stichwortverzeichnis [Seite 547]
DNB DDC Sachgruppen
Dewey Decimal Classfication (DDC)

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

99,95 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen

99,95 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen