Verwaltungsinterner Unionsrechtsschutz

Kohärenter Rechtsschutz durch Einführung eines Widerspruchskammermodells für die Europäische Kommission
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 9. Juni 2016
  • |
  • 222 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-154798-0 (ISBN)
 
Die EU hat bereits vor vielen Jahren damit begonnen, 'Agenturen', d.h. spezialisierte Behörden einzurichten. Die Rechtsschutzmöglichkeiten des Bürgers gegenüber dem Verwaltungshandeln dieser Agenturen unterscheiden sich zum Teil erheblich. Einige Akte können ausschließlich vor den Unionsgerichten angefochten werden, gegen andere Akte stehen ausgefeilte verwaltungsinterne Rechtsschutzmechanismen zur Verfügung. Letztere sind dem gerichtlichen Unionsrechtsschutz nach Ansicht von Oliver Streckert unter Effektivitätsgesichtspunkten überlegen. Dass der verwaltungsinterne Rechtsschutz bislang gleichwohl auf das Agenturwesen beschränkt geblieben ist, bewertet der Autor im Hinblick auf die Kohärenz des Rechtsschutzsystems als unbefriedigend. Deshalb schlägt er vor, ein Widerspruchskammermodell für die Europäische Kommission einzurichten, das er sowohl institutionell als auch verfahrensmäßig konturiert und rechtspolitisch bewertet.
Die Arbeit wurde von der Juristischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen mit dem Appelhagen-Stifterpreis für die beste Dissertation des Jahres 2016 ausgezeichnet.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 3,65 MB
978-3-16-154798-0 (9783161547980)
10.1628/978-3-16-154798-0
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
4 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 20]
5 - Einleitung [Seite 24]
5.1 - A. Bewährung der Rechtsgemeinschaft durch Rechtsschutz [Seite 24]
5.1.1 - I. Reformdiskussionen [Seite 25]
5.1.2 - II. Eine Frage der Kohärenz [Seite 25]
5.2 - B. Gang der Darstellung [Seite 27]
6 - Erster Teil: Die Ausdiversifizierung des Unionsrechtsschutzes [Seite 30]
6.1 - A. Primärrechtliche Grundkoordinaten des Unionsrechtsschutzes [Seite 30]
6.1.1 - I. Die Garantie effektiven gerichtlichen Rechtsschutzes [Seite 30]
6.1.1.1 - 1. Normative Basis [Seite 30]
6.1.1.2 - 2. Materieller Gewährleistungsinhalt: Wirksamer Rechtsschutz [Seite 31]
6.1.1.2.1 - a) Rechtsweggebot [Seite 31]
6.1.1.2.2 - b) Anspruch auf ein Gericht [Seite 32]
6.1.1.2.3 - c) Beachtung rechtsstaatlicher Verfahrensmaximen [Seite 33]
6.1.1.3 - 3. Monopolisierung des Unionsrechtsschutzes beim EuGH? [Seite 33]
6.1.2 - II. Elemente außergerichtlichen Unionsrechtsschutzes [Seite 34]
6.1.3 - III. Fazit [Seite 35]
6.2 - B. Sekundärrechtliche Ausdiversifizierungsprozesse [Seite 36]
6.2.1 - I. Zum Begriff der Ausdiversifizierung [Seite 36]
6.2.2 - II. Ausdiversifizierung des Verwaltungsvollzuges auf Unionsebene [Seite 36]
6.2.2.1 - 1. Ursprüngliche Vollzugskonzeption [Seite 37]
6.2.2.1.1 - a) Indirekter Vollzug des Unionsrechts durch nationale Behörden [Seite 37]
6.2.2.1.2 - b) Direkter Vollzug des Unionsrechts durch supranationale Behörden [Seite 37]
6.2.2.2 - 2. Erscheinungsformen der Ausdiversifizierung [Seite 38]
6.2.2.2.1 - a) Ausweitung des Direktvollzuges [Seite 38]
6.2.2.2.2 - b) Etablierung von Agenturen [Seite 39]
6.2.2.2.2.1 - aa) Rechtsgrundlagen [Seite 40]
6.2.2.2.2.2 - bb) Bestandsaufnahme und Klassifizierung [Seite 41]
6.2.2.2.2.2.1 - (1) Regulierungsagenturen [Seite 41]
6.2.2.2.2.2.2 - (2) Exekutivagenturen [Seite 45]
6.2.2.3 - 3. Die Meroni-Doktrin als Grenze der Ausdiversifizierung des Verwaltungsvollzuges? [Seite 47]
6.2.2.3.1 - a) Ursprünglicher Aussagegehalt [Seite 47]
6.2.2.3.2 - b) Folgerechtsprechung [Seite 48]
6.2.2.3.2.1 - aa) Das Urteil in Rs. Van der Vecht vom 5. Dezember 1967 [Seite 48]
6.2.2.3.2.2 - bb) Das Gutachten zum Stilllegungsfonds für die Binnenschifffahrt vom 26. April 1977 [Seite 49]
6.2.2.3.2.3 - cc) Das Urteil in der Rs. Romano vom 14. Mai 1981 [Seite 50]
6.2.2.3.2.4 - dd) Das Urteil in der Rs. Tralli vom 26. Mai 2005 [Seite 50]
6.2.2.3.2.5 - ee) Das Urteil in den verb. Rs. Alliance for Natural Health u.a. vom 12. Juli 2005 [Seite 51]
6.2.2.3.2.6 - ff) Das ESMA-Urteil vom 22. Januar 2014 [Seite 52]
6.2.2.3.2.6.1 - (1) Erster Klagegrund: Verstoß gegen die in den Meroni-Urteilen genannten Grundsätze für die Übertragung von Befugnissen [Seite 52]
6.2.2.3.2.6.2 - (2) Zweiter Klagegrund: Verstoß gegen einen im Urteil Romano aufgestellten Grundsatz [Seite 52]
6.2.2.3.2.6.3 - (3) Dritter Klagegrund: Unvereinbarkeit der Übertragung von Befugnissenmit den Art. 290 und 291 AEUV [Seite 53]
6.2.2.3.2.6.4 - (4) Vierter Klagegrund: Verstoß gegen Art. 114 AEUV [Seite 53]
6.2.2.3.2.6.5 - (5) Schlussanträge des Generalanwalts [Seite 53]
6.2.2.3.2.6.6 - (6) Würdigung durch den Gerichtshof [Seite 54]
6.2.2.3.2.7 - gg) Das Urteil in der Rs. Spanien/Parlament und Rat vom 5. Mai 2015 [Seite 58]
6.2.2.3.2.8 - hh) Fazit: Neudeutung der Meroni-Doktrin als Kompensationsrelation [Seite 59]
6.2.2.3.3 - c) Meinungsstand in der Literatur [Seite 60]
6.2.2.3.3.1 - aa) Strenge Auslegung der Meroni-Doktrin [Seite 60]
6.2.2.3.3.2 - bb) Relativierende Auslegung der Meroni-Doktrin [Seite 61]
6.2.2.3.4 - d) Stellungnahme [Seite 62]
6.2.3 - III. Ausdiversifizierung des Verwaltungsrechtsschutzes auf Unionsebene [Seite 64]
6.2.3.1 - 1. Agenturverwaltungshandeln als Herausforderung für den Unionsrechtsschutz [Seite 64]
6.2.3.1.1 - a) Ursprünglich kein gerichtlicher Rechtsschutz [Seite 64]
6.2.3.1.2 - b) Die Sogelma-Entscheidung des EuG [Seite 65]
6.2.3.1.3 - c) Rechtsschutzerweiterung durch den Vertrag von Lissabon: Art. 263 Abs. 1 S. 2 AEUV [Seite 67]
6.2.3.2 - 2. Evolution spezifischer Rechtsschutzmöglichkeiten gegenüber dem Verwaltungshandeln der Agenturen [Seite 67]
6.2.3.2.1 - a) Rechtsbeschwerdemodell [Seite 67]
6.2.3.2.2 - b) Aufsichtsbeschwerdemodell [Seite 68]
6.2.3.2.3 - c) Direktklagemodell [Seite 69]
6.2.3.2.4 - d) Widerspruchskammermodell [Seite 69]
6.2.3.2.5 - e) Kombinationsmodelle [Seite 71]
6.2.3.2.6 - f) Modelle mit punktuellen Rechtsschutzregelungen [Seite 72]
6.2.3.3 - 3. Stagnation der Rechtsschutzmöglichkeiten gegenüber dem Verwaltungshandeln der Kommission [Seite 72]
6.3 - C. Ergebnis [Seite 73]
7 - Zweiter Teil: Ein imperfekter Quantensprung [Seite 75]
7.1 - A. "Die notwendige Kohärenz des vom Vertrag geschaffenen Rechtsschutzsystems" [Seite 75]
7.1.1 - I. Rechtsschutzkohärenz als föderales Prinzip? [Seite 75]
7.1.1.1 - 1. Reichweitenbegrenzung des mitgliedstaatlichen Rechtsschutzauftrags [Seite 76]
7.1.1.2 - 2. Europäisierung einzelner Institute des nationalen Prozessrechts [Seite 76]
7.1.1.2.1 - a) Einstweiliger Rechtsschutz [Seite 77]
7.1.1.2.2 - b) Mitgliedstaatliche Einstandspflichten im Staatshaftungsrecht [Seite 78]
7.1.1.2.3 - c) Gerichtliche Kontrolldichte [Seite 79]
7.1.1.2.4 - d) Rechtskraft [Seite 79]
7.1.1.3 - 3. Bewertung: Die Kohärenzkautele des EuGH als selbsterfüllende Prophezeiung [Seite 80]
7.1.2 - II. Gegenmodell: Rechtsschutzkohärenz als unionales Prinzip [Seite 81]
7.1.2.1 - 1. Etymologie des Kohärenzbegriffs [Seite 82]
7.1.2.2 - 2. Primärrechtliche Kohärenzaussagen [Seite 82]
7.1.2.2.1 - a) Allgemeine Aussagen zur Kohärenz von Politiken und Maßnahmen der Union [Seite 82]
7.1.2.2.1.1 - aa) Art. 13 Abs. 1 EUV [Seite 82]
7.1.2.2.1.2 - bb) Art. 7 AEUV [Seite 83]
7.1.2.2.1.2.1 - (1) Systematische Funktion [Seite 83]
7.1.2.2.1.2.2 - (2) Materieller Gehalt [Seite 84]
7.1.2.2.1.2.3 - (3) Adressat [Seite 85]
7.1.2.2.1.2.4 - (4) Keine Kompetenzgrundlage [Seite 86]
7.1.2.2.1.2.5 - (5) Justiziabilität und Kontrolldichte [Seite 86]
7.1.2.2.2 - b) Spezielle Kohärenzaussagen für einzelne Politikfelder [Seite 86]
7.1.2.2.2.1 - aa) Auswärtiges Handeln [Seite 86]
7.1.2.2.2.2 - bb) Katastrophenschutz [Seite 87]
7.1.2.2.2.3 - cc) Forschungspolitik [Seite 88]
7.1.2.2.3 - c) Kohärenz des Unionsrechts [Seite 88]
7.1.2.2.3.1 - aa) Art. 256 Abs. 2 UAbs. 2 AEUV [Seite 88]
7.1.2.2.3.2 - bb) Art. 256 Abs. 3 AEUV [Seite 89]
7.1.2.2.3.2.1 - (1) Überprüfung durch den EuGH nach Verweisung durch das EuG [Seite 90]
7.1.2.2.3.2.2 - (2) Überprüfung durch den EuGH auf eigene Initiative [Seite 90]
7.1.2.2.3.3 - cc) Art. 349 Abs. 3 AEUV [Seite 90]
7.1.2.3 - 3. Schlussfolgerungen: Kohärenzwahrung als legitimierende Kraft für die Ausdiversifizierung des Unionsrechtsschutzes [Seite 91]
7.2 - B. Kohärenz des ausdiversifizierten Unionsrechtsschutzes [Seite 92]
7.2.1 - I. Effektivität des Rechtsschutzes als überwölbende Zielvorgabe [Seite 93]
7.2.1.1 - 1. Zur Effektivität des Aufsichtsbeschwerdemodells [Seite 93]
7.2.1.1.1 - a) Suspensiveffekt des Rechtsbehelfs [Seite 93]
7.2.1.1.2 - b) Kontrolldichte [Seite 94]
7.2.1.1.3 - c) Unmittelbarkeit der Rechtsschutzentscheidung [Seite 94]
7.2.1.1.4 - d) Änderungsbefugnis bezüglich der angefochtenen Entscheidung [Seite 94]
7.2.1.1.5 - e) Postulationsfähigkeit [Seite 94]
7.2.1.1.6 - f) Verfahrensdauer [Seite 95]
7.2.1.2 - 2. Zur Effektivität des Widerspruchskammermodells [Seite 95]
7.2.1.2.1 - a) Suspensiveffekt des Rechtsbehelfs [Seite 95]
7.2.1.2.2 - b) Kontrolldichte [Seite 95]
7.2.1.2.3 - c) Unmittelbarkeit der Rechtsschutzentscheidung [Seite 95]
7.2.1.2.4 - d) Änderungsbefugnis bezüglich der angefochtenen Entscheidung [Seite 96]
7.2.1.2.5 - e) Postulationsfähigkeit [Seite 96]
7.2.1.2.6 - f) Verfahrensdauer und Befriedungswirkung [Seite 96]
7.2.1.2.6.1 - aa) Weitgehendes Erkenntnisproblem [Seite 96]
7.2.1.2.6.2 - bb) Das Beschwerdekammersystem des HABM als Haupterkenntnisquelle [Seite 97]
7.2.1.2.6.3 - cc) Zusätzlicher Beschleunigungseffekt durch vorgeschaltetes Rechtsbeschwerdemodell [Seite 98]
7.2.1.3 - 3. Zur Effektivität des Direktklagemodells [Seite 98]
7.2.1.3.1 - a) Suspensiveffekt des Rechtsbehelfs [Seite 98]
7.2.1.3.2 - b) Kontrolldichte [Seite 99]
7.2.1.3.3 - c) Unmittelbarkeit der Rechtsschutzentscheidung [Seite 99]
7.2.1.3.4 - d) Änderungsbefugnis bezüglich der angefochtenen Entscheidung [Seite 99]
7.2.1.3.5 - e) Postulationsfähigkeit [Seite 100]
7.2.1.3.6 - f) Verfahrensdauer [Seite 100]
7.2.1.4 - 4. Ergebnis: Unwucht in der Effektivität des Unionsrechtsschutzes [Seite 100]
7.2.1.4.1 - a) Erste Problemebene: Unterschiedlich effektive Rechtsbehelfe innerhalb des Agenturwesens [Seite 100]
7.2.1.4.2 - b) Zweite Problemebene: Unterschiedlich effektive Rechtsbehelfe zur Anfechtung von Agentur- und Kommissionsverwaltungshandeln [Seite 102]
7.2.2 - II. Kohärenzurteil [Seite 102]
7.2.2.1 - 1. Fortwährende Rechtsschutzkohärenz in Bezug auf die Anfechtbarkeit des Verwaltungshandelns der Agenturen [Seite 102]
7.2.2.2 - 2. Verlorengegangene Rechtsschutzkohärenz in Bezug auf die Anfechtbarkeit des Verwaltungshandelns der Kommission [Seite 105]
7.2.2.3 - 3. Fazit [Seite 105]
8 - Dritter Teil: Überlegungen zur Wiederherstellung verlorengegangener Rechtsschutzkohärenz [Seite 107]
8.1 - A. Demontage oder Expansion verwaltungsinterner Rechtsbehelfe? [Seite 107]
8.2 - B. Primärrechtlicher Rahmen [Seite 108]
8.2.1 - I. Der Grundsatz der begrenzten Einzelermächtigung [Seite 108]
8.2.2 - II. Potenzielle Ermächtigungsgrundlagen [Seite 108]
8.2.2.1 - 1. Recht auf einen wirksamen Rechtsbehelf (Art. 47 GRCh) [Seite 109]
8.2.2.2 - 2. Recht auf eine gute Verwaltung (Art. 41 GRCh) [Seite 110]
8.2.2.3 - 3. Wert der Rechtsstaatlichkeit (Art. 2 EUV) [Seite 111]
8.2.2.4 - 4. Europäische Verwaltung (Art. 298 AEUV) [Seite 112]
8.2.2.4.1 - a) Verwaltungsinterner Rechtsschutz als Merkmal einer offenen Verwaltung [Seite 114]
8.2.2.4.2 - b) Verwaltungsinterner Rechtsschutz als Merkmal einer effizienten Verwaltung [Seite 115]
8.2.2.4.3 - c) Verwaltungsinterner Rechtsschutz als Merkmal einer unabhängigen Verwaltung [Seite 117]
8.2.2.5 - 5. Flexibilitätsklausel (Art. 352 AEUV) [Seite 118]
8.2.3 - III. Ergebnis [Seite 119]
8.3 - C. Suche nach einem geeigneten Rechtsschutzmodell [Seite 119]
8.3.1 - I. Institutionelle Erwägungen [Seite 120]
8.3.1.1 - 1. Ausscheiden des Modells der Aufsichtsbeschwerde [Seite 120]
8.3.1.2 - 2. Rechtsbeschwerde- oder Widerspruchskammermodell als verbleibende Alternativen [Seite 121]
8.3.2 - II. Historisch-vergleichende Erwägungen [Seite 121]
8.3.2.1 - 1. Verwaltungsinterner Rechtsschutz in Deutschland [Seite 121]
8.3.2.1.1 - a) Ausgangspunkt: Zivilprozessualer Verwaltungsrechtsschutz [Seite 121]
8.3.2.1.2 - b) Der Rekurs als Frühform des Aufsichtsbeschwerdemodells [Seite 122]
8.3.2.1.3 - c) Kommissionale Verwaltungskontrolle als Frühform des Widerspruchskammermodells [Seite 123]
8.3.2.1.4 - d) Zurückdrängung des Widerspruchskammermodells durch den Aufbau einer Verwaltungsgerichtsbarkeit [Seite 125]
8.3.2.1.4.1 - aa) Evolution einer eigenständigen Verwaltungsgerichtsbarkeit [Seite 125]
8.3.2.1.4.2 - bb) Konsolidierungsphase des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes [Seite 127]
8.3.2.1.4.3 - cc) Verwaltungsinterner Rechtsschutz in der Bundesrepublik Deutschland [Seite 127]
8.3.2.1.4.3.1 - (1) § 72 VwGO als Ausprägung des Rechtsbeschwerdemodells [Seite 128]
8.3.2.1.4.3.2 - (2) § 73 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 VwGO als Ausprägung des Aufsichtsbeschwerdemodells [Seite 129]
8.3.2.1.4.3.3 - (3) § 73 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 und 3 VwGO als Ausprägung des Rechtsbeschwerdemodells [Seite 129]
8.3.2.1.4.3.4 - (4) § 73 Abs. 2 VwGO als Ausprägung des Widerspruchskammermodells [Seite 129]
8.3.2.1.4.4 - dd) Aktuelle Diskussion um die Leistungsfähigkeit verwaltungsinterner Rechtsschutzmodelle [Seite 131]
8.3.2.1.5 - e) Fazit [Seite 132]
8.3.2.2 - 2. Verwaltungsinterner Rechtsschutz in Frankreich [Seite 133]
8.3.2.2.1 - a) Grundlagen [Seite 133]
8.3.2.2.2 - b) Zweigeteiltes System verwaltungsinternen Rechtsschutzes [Seite 135]
8.3.2.2.2.1 - aa) Der fakultative recours administratif [Seite 135]
8.3.2.2.2.2 - bb) Der obligatorische recours administratif [Seite 136]
8.3.2.2.3 - c) Modelle verwaltungsinternen Rechtsschutzes [Seite 137]
8.3.2.2.3.1 - aa) Recours gracieux: Rechtsbeschwerdemodell [Seite 137]
8.3.2.2.3.2 - bb) Recours hiérarchique: Aufsichtsbeschwerde- oder Widerspruchskammermodell [Seite 137]
8.3.2.2.3.2.1 - (1) Hierarchisch übergeordnete Behörden als Aufsichtsbeschwerdestellen [Seite 137]
8.3.2.2.3.2.2 - (2) Commissions administratives contentieuses als Widerspruchskammern [Seite 137]
8.3.2.2.3.2.3 - (3) Autorités administratives indépendantes als Widerspruchskammern [Seite 138]
8.3.2.2.4 - d) Fazit [Seite 139]
8.3.2.3 - 3. Verwaltungsinterner Rechtsschutz im Vereinigten Königreich [Seite 139]
8.3.2.3.1 - a) Gerichtszentrierte Rechtstradition des common law [Seite 139]
8.3.2.3.2 - b) Modelle verwaltungsinternen Rechtsschutzes [Seite 141]
8.3.2.3.2.1 - aa) Internal review als Rechtsbeschwerdemodell [Seite 141]
8.3.2.3.2.2 - bb) Tribunals als Ausprägung des Widerspruchskammermodells [Seite 142]
8.3.2.3.2.2.1 - (1) Stellung im System des Verwaltungsrechtsschutzes [Seite 142]
8.3.2.3.2.2.2 - (2) Ungeordnete tribunal landscape vor der Reform des Jahres 2007 [Seite 143]
8.3.2.3.2.2.3 - (3) Vereinheitlichung durch den Tribunals, Courts and Enforcement Act 2007 [Seite 144]
8.3.2.3.3 - c) Fazit [Seite 145]
8.3.2.4 - 4. Ergebnis: Das Widerspruchskammermodell als Funktionsäquivalent einer ausdifferenzierten öffentlich-rechtlichen Fachgerichtsbarkeit [Seite 146]
8.3.3 - III. Schlussfolgerungen [Seite 147]
9 - Vierter Teil: Ein Widerspruchskammermodell für die Europäische Kommission [Seite 149]
9.1 - A. Grundzüge des Widerspruchsverfahrens [Seite 149]
9.1.1 - I. Obligatorisches oder fakultatives Widerspruchsverfahren? [Seite 149]
9.1.1.1 - 1. Diskussion im deutschen Verwaltungsverfahrensrecht [Seite 150]
9.1.1.2 - 2. Übertragung des Diskussionsstandes auf die EU-Eigenverwaltung [Seite 151]
9.1.2 - II. Widerspruchsfähige Entscheidungen [Seite 152]
9.1.3 - III. Einlegung und Begründung des Widerspruchs [Seite 152]
9.1.4 - IV. Suspensiveffekt des Widerspruchs [Seite 153]
9.1.5 - V. Integration eines Rechtsbeschwerdemodells [Seite 153]
9.1.6 - VI. Entscheidung über den Widerspruch und Möglichkeit der reformatio in peius [Seite 153]
9.1.7 - VII. Das EuG als Rechtsmittelinstanz für Entscheidungen der Widerspruchskammern [Seite 154]
9.1.8 - VIII. Notwendigkeit einer Vorlageberechtigung der Widerspruchskammern gemäß Art. 267 AEUV [Seite 155]
9.1.8.1 - 1. Fehlende Vorlageberechtigung de lege lata [Seite 155]
9.1.8.2 - 2. Regelungslücke und Anpassung des Art. 267 AEUV [Seite 157]
9.2 - B. Organisatorische Aspekte [Seite 158]
9.2.1 - I. Ein System aus mehreren Widerspruchskammern [Seite 158]
9.2.2 - II. Mögliche Anknüpfungspunkte [Seite 159]
9.2.2.1 - 1. Das Kabinettsystem der Kommission [Seite 159]
9.2.2.2 - 2. Die Generaldirektionen und Dienststellen der Kommission [Seite 160]
9.2.3 - III. Gemeinsames Präsidium aller Widerspruchskammern [Seite 163]
9.2.3.1 - 1. Aufgaben und Stellung des Präsidenten [Seite 163]
9.2.3.2 - 2. Weitere Präsidiumsmitglieder [Seite 163]
9.2.4 - IV. Besetzung der einzelnen Widerspruchskammern [Seite 165]
9.2.5 - V. Amtszeit und rechtliche Stellung der Kammermitglieder [Seite 166]
9.2.6 - VI. Einrichtung einer "Großen Widerspruchskammer" [Seite 166]
9.2.6.1 - 1. Intention: Praxisharmonisierung [Seite 166]
9.2.6.2 - 2. Besetzung [Seite 166]
9.2.6.3 - 3. Zuweisungskriterien [Seite 168]
9.2.6.4 - 4. Zuweisungszuständigkeit [Seite 169]
9.2.6.5 - 5. Wirkung der Zuweisungsentscheidung [Seite 170]
9.2.6.6 - 6. Entscheidungsbefugnisse [Seite 170]
9.2.6.7 - 7. Beratungsablauf [Seite 171]
9.2.7 - VIII. Organisationsschema [Seite 172]
9.2.8 - VII. Geschäftsstelle, Dienststelle Unterstützung, Beratender Ausschuss [Seite 171]
9.3 - C. Das Widerspruchskammermodell im Gesamtkontext der Integration [Seite 173]
9.3.1 - I. Rechtspolitische Implikationen [Seite 173]
9.3.1.1 - 1. Das Widerspruchskammermodell im Kontext der zunehmenden Verlagerung von Verwaltungskompetenzen auf die Unionsebene [Seite 173]
9.3.1.1.1 - a) Problemlage [Seite 173]
9.3.1.1.2 - b) Das Widerspruchskammermodell als "Widerlager" einer immer mächtigeren EU-Eigenverwaltung [Seite 176]
9.3.1.2 - 2. Das Widerspruchskammermodell im Kontext unionsgerichtlicher Kontrolldefizite im EU-Kartellrecht [Seite 176]
9.3.1.2.1 - a) Problemlage [Seite 176]
9.3.1.2.2 - b) Unionsgerichtliche Kontrolldefizite [Seite 178]
9.3.1.2.2.1 - aa) Widersprüchliche Tendenzen bei der Überprüfung des Kommissionsermessens [Seite 178]
9.3.1.2.2.2 - bb) Lange Verfahrensdauer in Wettbewerbssachen [Seite 180]
9.3.1.2.2.3 - cc) Praktisch kein Suspensiveffekt bei der Anfechtung von Bußgeldentscheidungen [Seite 180]
9.3.1.2.3 - c) Das Widerspruchskammermodell als Kompensation unionsgerichtlicher Kontrolldefizite im Wettbewerbsrecht [Seite 181]
9.3.1.3 - 3. Das Widerspruchskammermodell im Kontext des Reformdrucks auf die Unionsgerichtsbarkeit [Seite 181]
9.3.1.3.1 - a) Problemlage [Seite 181]
9.3.1.3.2 - b) Bisherige Reformvorschläge [Seite 184]
9.3.1.3.2.1 - aa) Errichtung von Fachgerichten [Seite 184]
9.3.1.3.2.2 - bb) Erhöhung der Richterzahl beim EuG [Seite 185]
9.3.1.3.3 - c) Das Widerspruchskammermodell als unerschlossenes Entlastungspotenzial für die Unionsgerichtsbarkeit [Seite 186]
9.3.2 - II. Ausblick auf das künftige Verhältnis von Widerspruchskammern und Fachgerichten [Seite 186]
9.3.2.1 - 1. Das Widerspruchskammermodell als bloßer Zwischenschritt auf dem Weg zu einer ausdifferenzierten EU-Fachgerichtsbarkeit? [Seite 186]
9.3.2.1.1 - a) Anspruch und Wirklichkeit des Art. 257 AEUV [Seite 187]
9.3.2.1.2 - b) Position des Gerichtshofs [Seite 187]
9.3.2.2 - 2. Bewertung [Seite 190]
9.3.3 - III. Ergebnis [Seite 191]
10 - Fünfter Teil: Zusammenfassung [Seite 193]
11 - Literaturverzeichnis [Seite 206]
12 - Personen- und Sachregister [Seite 220]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

54,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen