Gewalt gegen Christen

Formen, Gründe, Hintergründe
 
 
Evangelische Verlagsanstalt GmbH
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. Oktober 2014
  • |
  • 403 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-374-04014-8 (ISBN)
 
Das Thema »Gewalt gegen Christen« hat nicht das Ziel, einer einseitigen »Kriminalgeschichte des Christentums« (K. H. Deschner) eine ebenso einseitige christliche Leidensgeschichte entgegenzusetzen. Es ist aber eine Tatsache, dass Christen nicht nur Gewalt ausgeübt haben, sondern oft selbst der Gewalt ausgesetzt waren und es heute zunehmend sind. Davon nimmt die Öffentlichkeit allerdings kaum Kenntnis. Diese öffentliche Schieflage wenigstens ein Stück weit zu korrigieren ist ein Ziel des von einem evangelischen und einem katholischen Theologen gemeinsam herausgegebenen Bandes. Wichtiger aber ist den Beiträgen neben historischen und aktuellen Fallbeispielen eine systematische Betrachtung und Analyse der Thematik. Dabei geht es um religiöse Grundlagen und nicht-religiöse Ursachen der Gewalt und nicht zuletzt um die normative Frage, wie Christen der Gewalt begegnen könnten und sollten. Mit Beiträgen von Robinson Butarbutar (Wuppertal), Hatem Eliesie (Berlin), Klaus Fitschen (Leipzig), Petr Hlavá?ek (Prag), Andreas Hoffmann (Siegen), Tessa Hofmann (Berlin), Hanspeter Jecker (Basel) Jochen-Christof Kaiser (Marburg), Dirk Kuhlmann (St. Augustin), Peter Ley (Siegen), Daniela Müller (Nimwegen), Tomá? Petrá?ek (Prag), Georg Plasger (Siegen), Wilhelm Rees (Innsbruck), Heinz-Günther Stobbe (Siegen).
  • Deutsch
  • Leipzig
  • |
  • Deutschland
  • 84,22 MB
978-3-374-04014-8 (9783374040148)
3374040144 (3374040144)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Impressum [Seite 5]
3 - Danksagung [Seite 6]
4 - Inhalt [Seite 8]
5 - Christenfreindliche Gewalt: Opfer und Täter. Christen im Interessens- und Machtgeflecht von Gesellschaft, Staat und Kirche [Seite 10]
5.1 - 1. Linke Wahrnehmungsschwächen [Seite 10]
5.1.1 - 1.1 Christentumskritik und blinde Flecken [Seite 10]
5.1.2 - 1.2 Wachsende Aufmerksamkeit der Politik [Seite 14]
5.2 - 2. Christliche Öffentlichkeits- und Informationsarbeit [Seite 16]
5.2.1 - 2.1 Kirchliche Selbstkritik [Seite 16]
5.2.2 - 2.2 Wachsende kirchliche Öffentlichkeit [Seite 16]
5.3 - 3. Friedens- und Konfliktforschung zur Gewalt gegen Christen [Seite 18]
5.3.1 - 3.1 Forschungsdefizit und Anliegen des Symposiums [Seite 18]
5.3.2 - 3.2 Gewaltbegriff und Christenverfolgung [Seite 21]
5.3.3 - 3.3 Methodische Probleme [Seite 23]
5.4 - 4. Die Anfänge in der Antike und ihre paradigmatische Bedeutung [Seite 24]
5.4.1 - 4.1 Soziale Konflikte und Gewalt [Seite 24]
5.4.2 - 4.2 Staatlich organisierte Verfolgung [Seite 26]
5.5 - 5. Kommunistische und nationalsozialistische Religionspolitik [Seite 28]
5.5.1 - 5.1 Vernichtung der Religion als Ziel im Kommunismus [Seite 28]
5.5.2 - 5.2 Gebremste Vernichtung im Dritten Reich [Seite 30]
5.6 - 6. Religion und Start [Seite 31]
5.6.1 - 6.1 Türkischer Staat und Völkermord [Seite 32]
5.6.2 - 6.2 Indiens schwacher Staat [Seite 32]
5.7 - 7. Kirche, Staat und Ketzerverfolgung [Seite 34]
5.7.1 - 7.1 Kampf gegen Täufer [Seite 35]
5.7.2 - 7.2 Kampf gegen Katharer [Seite 36]
5.7.3 - 7.3 Kampf gegen Brüderunität [Seite 37]
5.8 - 8. Islam und Staat [Seite 38]
5.8.1 - 8.1 Islam als Staatsreligion [Seite 38]
5.8.2 - 8.2 Islamisierung Pakistans [Seite 40]
5.8.3 - 8.3 Nigerias islamistische Totengräber [Seite 43]
5.9 - 9. Mission und Kolonialismus [Seite 46]
5.9.1 - 9.1 Scheitern der Japan-Mission [Seite 47]
5.9.2 - 9.2 Scheitern der China-Mission [Seite 50]
5.9.3 - 9.3 Koreanische Alternative [Seite 61]
5.10 - 10. Christliche Form der Selbstbehauptung: das Martyrium [Seite 63]
5.11 - 11. Theoretische und praktische Kritik der Religion [Seite 66]
5.11.1 - 11.1 Notwendigkeit theologischer Religionskritik [Seite 66]
5.11.2 - 11.2 Theologische Reform des Religionsrechts [Seite 67]
5.12 - 12. Religionsfreiheit als elementares Menschenrecht [Seite 70]
6 - Gewalt gegen Christen in der Antike. Anmerkungen zum Thema "Christenverfolgung" in der Alten Kirche [Seite 74]
6.1 - 1. Klärungen und Grundsatzentscheidungen: Die Zeit bis Trajan [Seite 76]
6.2 - 2. Fortführung der Trajanrichtlinie bis in die Mitte des 3. Jahrhunderts [Seite 86]
6.3 - 3. Motive von Christenfeindlichkeit in den ersten drei Jahrhunderten [Seite 89]
6.3.1 - 3.1 Stein des Anstoßes: Christliche Distanzierung gegenüber der gesellschaftlichen und privaten Umgebung [Seite 90]
6.3.2 - 3.2 Private Motive [Seite 101]
6.3.3 - 3.3 Aufgebrachte Menge [Seite 102]
6.3.4 - 3.4 Zwischenfazit [Seite 103]
6.4 - 4. Wandel in der Mitte des 3. Jahrhunderts: Der Übergang zur "Verfolgung" [Seite 105]
6.4.1 - 4.1 Der Loyalitätstest des Decius [Seite 105]
6.4.2 - 4.2 Geplante Vernichtung? - Die Christengesetze Valerians [Seite 112]
6.5 - 5. Diokletian - der misslungene letzte Versuch der Vernichtung des Christentums [Seite 118]
6.6 - 6. Schluss [Seite 122]
7 - Christentum und totalitärer Staat im 20. Jahrhundert [Seite 126]
7.1 - 1. Die Verfolgung von Christen zielt in totalitären Systemen auf ihre Benachteiligung im Bildungswesen [Seite 132]
7.2 - 2. Die Verfolgung von Christen zielt in totalitären Systemen auf die Ausschaltung nichtkonformer und auf die Installierung konformer Kirchenvertreter [Seite 133]
7.3 - 3. Die Intensität der Verfolgung von Christen ist abhängig von inneren und äußeren politischen Rahmenbedingungen [Seite 133]
7.4 - 4. In der Verfolgung stellt sich die Frage nach der Legitimität von Widerstand und Gegengewalt [Seite 133]
7.5 - 5. Formen, Gründe und Hintergründe von Gewalt gegen Christen lassen sich auch unter den Bedingungen totalitärer Systeme nicht eindeutig definieren, da Gewaltausübung auch in solchen Systemen delegiert wird und sie in verschiedenen, auch subtilen Formen auftritt [Seite 134]
8 - Verfolgung von Christen in der Tschechoslowakei im 20. Jhdt. [Seite 136]
8.1 - 1. Einführung [Seite 136]
8.2 - 2. Die Position der tschechischen katholischen Kirche an der Schwelle des 20. Jahrhunderts [Seite 137]
8.3 - 3. Die problematische Lage der Kirche in der Zwischenkriegszeit [Seite 140]
8.4 - 4. Zeit des Protektorats Böhmen und Mähren [Seite 142]
8.5 - 5. Jahre der begrenzten Demokratie mit autoritären Elementen 1945 - 1948 [Seite 144]
8.6 - 6. Verfolgung der Kirche während der kommunistischen Herrschaft [Seite 146]
8.7 - 7. Geschichte der tschechischen Kirche als die Geschichte der Verfolgung? [Seite 158]
9 - Christenverfolgung in Armenien (1894 - 1941). Die Synergie von nationalistischem Völkermord und stalinistischer Religionsunterdrückung [Seite 160]
9.1 - 1. "Geographie ist Schicksal" [Seite 160]
9.2 - 2. Armenier sein heißt (armenisch-postolischer) Christ sein [Seite 161]
9.3 - 3. Ambivalenzen: Das Verhältnis zum Islam [Seite 162]
9.4 - 4. Nationalismus und Islam [Seite 163]
9.5 - 5. Vom panislamischen Christenmassaker zum nationalistischen Völkermord an Christen: Gründe und Hintergründe [Seite 164]
9.6 - 6. Bevölkerungspolitische Aspekte [Seite 168]
9.7 - 7. Durchführung eines Genozids [Seite 170]
9.8 - 8. Islamisierung [Seite 176]
9.9 - 9. Sowjetisches Nachspiel [Seite 178]
10 - Orissa 2008 - Gewalt gegen Christen im Kontext Indiens [Seite 182]
10.1 - 1. Zahlen, Fakten, Daten [Seite 182]
10.2 - 2. Der erweiterte Kontext [Seite 183]
10.2.1 - 2.1 Die Beteiligten [Seite 183]
10.2.2 - 2.2 Die Geschichte der Gewalt [Seite 185]
10.3 - 3. Religionsfreiheit in Indien [Seite 185]
10.3.1 - 3.1 Statistische Angaben [Seite 185]
10.3.2 - 3.2 Religionsfreiheit nach der indischen Verfassung [Seite 186]
10.3.3 - 3.3 Minderheitenschutz nach der indischen Verfassung [Seite 187]
10.3.4 - 3.4 Die "Freedom of Religion"-Gesetze in verschiedenen Bundesstaaten [Seite 188]
10.4 - 4. Christen und Dalits [Seite 189]
10.5 - 5. Orissa 2008 im Kontext betrachtet [Seite 191]
10.6 - 6. Thesen: Gewalt gegen Christen im Kontext Indiens [Seite 192]
10.7 - Literatur [Seite 194]
11 - "Dises Unkraut in unseren landen ausswurtzlen". Einige Anmerkungen zum anvisierten Ekklesiozid des Täufertums [Seite 196]
11.1 - 1. Vorbemerkungen [Seite 196]
11.2 - 2. Wer sind die Täufer? Ein kurzer Überblick zur Geschichte [Seite 198]
11.3 - 3. Die theologischen Hauptakzente des Täufertums als zentrale Konfliktpunkte mit politischen und kirchlichen Obrigkeiten [Seite 200]
11.4 - 4. Gewalt gegen die Täufer: Das Beispiel von Bern [Seite 204]
11.5 - 5. Die täuferischen Antworten auf Gewalt [Seite 207]
11.6 - 6. Schluss [Seite 211]
12 - Gewalt von Christen gegen Christen. Das Fallbeispiel der Katharer [Seite 214]
12.1 - 1. Methodische Präliminarien [Seite 214]
12.2 - 2. Ketzer - die Anhänger des Bösen [Seite 216]
12.3 - 3. Die Katharer [Seite 218]
12.3.1 - 3.1 Überblick [Seite 218]
12.3.2 - 3.2 Die Denomination "Katharer" [Seite 219]
12.4 - 4. Die Verfolgung [Seite 222]
12.5 - 5. Ketzerkreuzzug [Seite 225]
12.6 - 6. Inquisition [Seite 228]
12.7 - 7. Der Januskopf der Inquisition [Seite 230]
12.8 - 8. Die Inquisitoren [Seite 231]
12.9 - 9. Strafe [Seite 233]
12.10 - 10. Fazit [Seite 236]
13 - Zwischen Gewalt und Toleranz. Die unsichere Existenz der Brüderunität im spätmittelalterlichen Böhmen [Seite 238]
14 - Einschränkung in der Ausübung der Religionsfreiheit in Indonesien [Seite 246]
14.1 - 1. Einheit in der Vielfalt ist in Gefahr [Seite 246]
14.2 - 2. Zunehmende Einschränkung in der Ausübung der Religionsfreiheit [Seite 247]
14.3 - 3. Wie sieht die Zukunft aus? [Seite 251]
15 - Fremd geworden? - Fremd gemacht? Konflikte zwischen Missionaren, Konvertiten und nicht-christlicher Bevölkerung im China des 19. Jh. [Seite 252]
15.1 - 1. Politische Faktoren: Das Christentum als "aufrührerische Lehre" [Seite 255]
15.2 - 2. Kulturelle Faktoren: Das Christentum als das "widernatürlich Andere" [Seite 257]
15.3 - 3. Soziale Faktoren: Das Christentum als "sozial zersetzende Lehre" [Seite 259]
15.4 - 4. Fazit [Seite 263]
16 - Die Wiederentdeckung der Märtyrer im 20. Jahrhundert [Seite 266]
17 - Theologische Religionskritik - notwendig für eine Theologische Begründung der Religionsfreiheit [Seite 282]
17.1 - 1. Was ist "Religion"? Von definitorischen Schwierigkeiten [Seite 282]
17.2 - 2. Menschenrechte - begründungsoffen und begründungsbedürftig [Seite 284]
17.3 - 3. Das grundlegende Programm theologischer Religionskritik [Seite 285]
17.4 - 4. Der Glaube als gottgegebene Wirklichkeit [Seite 287]
17.5 - 5. Religionsfreiheit als notwendiges Implikat theologischer Religionskritik [Seite 289]
17.6 - 6. Erneuert werden zum Ebenbild Gottes [Seite 291]
17.7 - 7. Zum Schluss: Die Begrenztheit meiner Argumentation [Seite 293]
18 - Häresie, Apostasie und innerchristliche Gewalt in kirchenrechtlicher Sicht [Seite 296]
18.1 - I. Geschichte [Seite 297]
18.1.1 - 1. Glaube und Glaubensbekenntnisse - Selbstvergewisserung und Abgrenzung [Seite 297]
18.1.2 - 2. Strafen als Reaktion auf Glaubensvergehen [Seite 299]
18.1.3 - 3. Apostasie, Häresie und Inquisition [Seite 300]
18.1.4 - 4. Die Verfolgung von Hexen [Seite 303]
18.1.5 - 5. Das Bücherverbot [Seite 304]
18.1.6 - 6. Mission und Religionskriege [Seite 305]
18.2 - II. Neuansätze des Zweiten Vatikanischen Konzils [Seite 309]
18.2.1 - 1. Öffnung und Ökumenischer Dialog [Seite 310]
18.2.2 - 2. Forderung nach Religionsfreiheit [Seite 312]
18.2.3 - 3. Islam [Seite 314]
18.3 - III. Bestimmungen im Codex Iuris Canonici von 1983 [Seite 314]
18.3.1 - 1. Grundlegende Rechte alle Gläubigen [Seite 315]
18.3.2 - 2. Die Anerkennung von Religionsfreiheit [Seite 317]
18.3.3 - 3. Neuer Umgang mit Strafen? [Seite 319]
18.3.4 - 4. Das Verhältnis zu christlichen Religionsgemeinschaften und Ökumene [Seite 321]
18.3.5 - 5. Dialog und Offenheit für andere Religionen [Seite 326]
18.4 - IV. Spannung von Glauben(sgemeinschaft) und Freiheit [Seite 327]
19 - ?ih?d und Gewalt gegen Ungläubige im Islamischen Recht [Seite 330]
19.1 - I. Einleitung [Seite 330]
19.1.1 - 1. Wahrnehmungen des Islam in der gegenwärtigen Außenperspektive [Seite 331]
19.1.2 - 2. Wahrnehmung des Islam und Darstellung der gegenwärtigen Innenperspektive [Seite 333]
19.2 - II. Einführende konzeptionelle Begriffsbestimmungen zum Islamischen Recht [Seite 334]
19.2.1 - 1. Der Koran [Seite 335]
19.2.2 - 2. Die Sunna [Seite 336]
19.2.3 - 3. Die beiden primären Rechtsquellenlehren im Islam: Grundsatz und Verhältnis zueinander [Seite 337]
19.2.4 - 4. Maßgebliche Methode zur Rechtsfindung: Koranexegese [Seite 338]
19.3 - III. Legitimation von Gewalt im Islam [Seite 339]
19.4 - IV. Erstes Zwischenfazit [Seite 344]
19.5 - V. ?ih?d [Seite 345]
19.5.1 - 1. Kleiner ?ih?d [Seite 347]
19.5.2 - 2. Zweites Zwischenfazit [Seite 349]
19.6 - VI. Das Gewaltkonzept im Islam kontrastiv betrachtet [Seite 352]
19.6.1 - 1. Allgemeines [Seite 352]
19.6.2 - 2. Fazit [Seite 354]
19.6.3 - Bibliographie [Seite 356]
20 - Streit um die Relegionsfreiheit. Aktuelle Facetten der internationalen Debatte [Seite 362]
20.1 - I. Kontroversen um ein "klassisches" Menschenrecht [Seite 362]
20.2 - II. Partikularische Verkürzungen eines universalen Menschenrechts? [Seite 364]
20.3 - III. Antiliberale Überformungen eines Freiheitsrechts? [Seite 369]
20.3.1 - 1. Bekämpfung von "Religionsdiffamierungen"? [Seite 370]
20.3.2 - 2. Staatlicher Schutz religiöser Identitäten? [Seite 372]
20.3.3 - 3. Durchsetzung einer staatlich behüteten "interreligiösen Harmonie"? [Seite 374]
20.3.4 - 4. Forcierte Privatisierung des Religiösen? [Seite 375]
20.4 - IV. Schwierigkeiten und Möglichkeiten religiös-weltanschaulicher Gleichberechtigung [Seite 377]
20.4.1 - 1. Gleichheit und Nicht-Diskriminierung im Kontext der Religionsfreiheit [Seite 378]
20.4.2 - 2. Zur religiös-weltanschaulichen Neutralität des säkularen Rechtsstaats [Seite 379]
20.4.3 - 3. "Reasonable accommodation" [Seite 383]
20.5 - V. Die Religionsfreiheit im Gesamt der Menschenrechte [Seite 387]
20.5.1 - 1. Religionsfreiheit versus Meinungsfreiheit? [Seite 387]
20.5.2 - 2. Religionsfreiheit und Gleichberechtigung der Geschlechter [Seite 389]
20.5.3 - 3. Religionsfreiheit und LGBTI-Rechte [Seite 392]
20.6 - VI. Vertrauensbildung durch Religionsfreiheit [Seite 394]
21 - Autor(inn)enverzeichnis [Seite 400]
22 - Weitere Veröffentlichungen [Seite 403]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

27,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok