Familie mit Herz 78 - Familienroman

Lächeln mit Tränen in den Augen
 
 
Bastei Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. Juli 2020
  • |
  • 64 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7325-9916-5 (ISBN)
 
Hoffen und Verzagen, Kämpfen und Warten - nur dies bestimmt das Leben der alleinerziehenden Ellen und ihrer kleinen Tochter. Constanze ist ohne linke Hüftschale zur Welt gekommen und wird wohl nie laufen können. Frühestens, wenn das Wachstum abgeschlossen ist, kann man an eine Operation denken. Constanze klagt nicht, jammert nicht, weint nicht. Die Kleine ist unendlich tapfer. Manchmal allerdings, wenn sie vom Balkon aus den anderen Kindern beim Spielen zusieht, schimmern doch ein paar Tränchen in ihren Augen. Doch die schluckt sie dann ganz schnell hinunter, damit die Mami sie nicht sieht und noch trauriger wird. Und dann geschieht eines Tages das, was niemand für möglich gehalten hat: Ein Professor ist bereit, das Risiko einzugehen und Constanze zu operieren ...
1. Aufl. 2020
  • Deutsch
  • Köln
  • |
  • Deutschland
  • 3,26 MB
978-3-7325-9916-5 (9783732599165)

Lächeln mit Tränen in den Augen

Dramatischer Roman um grenzenlose Mutterliebe

Von Sabine Stephan

Hoffen und Verzagen, Kämpfen und Warten - nur dies bestimmt das Leben der alleinerziehenden Ellen und ihrer kleinen Tochter. Constanze ist ohne linke Hüftschale zur Welt gekommen und wird wohl nie laufen können. Frühestens, wenn das Wachstum abgeschlossen ist, kann man an eine Operation denken.

Constanze klagt nicht, jammert nicht, weint nicht. Die Kleine ist unendlich tapfer. Manchmal allerdings, wenn sie vom Balkon aus den anderen Kindern beim Spielen zusieht, schimmern doch ein paar Tränchen in ihren Augen. Doch die schluckt sie dann ganz schnell hinunter, damit die Mami sie nicht sieht und noch trauriger wird.

Und dann geschieht eines Tages das, was niemand für möglich gehalten hat: Ein Professor ist bereit, das Risiko einzugehen und Constanze zu operieren .

"Alexander, du, ich - nein, wir bekommen ein Baby!" Ellen warf sich glückstrahlend in die Arme ihres Mannes, der sie lachend festhielt.

"Tatsächlich?", fragte er und umfasste die zarte Gestalt seiner Frau sehr behutsam.

"Ja, ich bin endlich schwanger", bestätigte Ellen selig. "Freust du dich auch so sehr darauf?"

"Freuen?" Alexander strich ihr sanft über die erhitzten Wangen. "Freuen, Ellen, das ist gar kein Ausdruck! Habe ich dir heute schon gesagt, wie sehr ich dich liebe? Und unser Kind dazu", flüsterte er. "Du wirst mir helfen müssen, ein guter Vater zu werden."

"Ach, Liebster!" Ellen kuschelte sich in seine Arme. "Ich werde eher aufpassen müssen, dass du unser Baby nicht zu sehr verwöhnst!"

"Werde ich aber doch tun!" Alexander hielt sie etwas von sich ab. "Vor allem, wenn es ein Mädchen wird, das so aussieht wie du!"

"Und wenn es ein Junge wird?", flüsterte Ellen. "Wünschst du dir nicht einen Jungen wie die meisten Väter?"

"Mir ist es egal, mein Schatz. Hauptsache ist doch nur, dass unser Kind gesund ist. Ich glaube, das wünschen sich alle Eltern!"

"Da hast du recht." Ellen nickte ernst. "Ich bin soweit gesund, um da keine Sorgen zu haben. Einen leichten Kalkmangel hat der Arzt festgestellt, aber das ist ja normal. Dagegen gibt es Tabletten. Schlimmstenfalls kostet mich unser Baby ein bis zwei Zähne!" Sie schmiegte ihren Kopf in seine Halsbeuge. "Wirst du mich dann auch noch lieben?"

"Guter Gott", rief Alexander, "welche Vorstellung! Es werden ja nicht gerade die Schneidezähne sein! Aber ich werde dich mit ein paar falschen Zähnchen noch genauso lieben wie heute. Vielleicht sogar noch mehr!"

"Versprich nicht zu viel, mein Lieber", warnte Ellen schmunzelnd. "Wer weiß, ob du alles halten kannst!"

"Ellen, du bist wundervoll!" Alexander hob seine zierliche Frau hoch und wirbelte sie ein paarmal im Kreis. Dann stellte er sie vorsichtig wieder auf die Beine und flüsterte schuldbewusst: "Entschuldige, Liebling, solche Späße werde ich in Zukunft sicher lassen müssen."

"Alexander", widersprach Ellen energisch und etwas außer Atem, "fang jetzt bloß nicht an, mich in Watte zu packen! Ich bin keineswegs krank, ich erwarte bloß ein Baby!"

Ihre blauen Augen blitzten, die Wangen waren leicht gerötet, und sie strich sich eine braune Haarsträhne aus der Stirn.

Entzückt sah Alexander sie an. Wie sehr er sie liebte! Wie schön sie doch war, wenn sie so vor ihm stand!

Sanft nahm er sie in die Arme und küsste sie.

"Ellen, mein Liebling, wir werden eine sehr glückliche Familie sein", raunte er an ihrem Ohr. "Was hältst du davon, wenn wir dieses Ereignis feiern gehen?"

"Du meinst, so richtig feiern, mit schönem Kleid und so?" Ellens Augen glänzten erwartungsvoll.

"Genau das meine ich. Was sagst du zu einem Essen im Parkhotel, anschließend ein gutes Tröpferl in der Winzerstube, na ja, und wenn ich dann nicht pleite bin, wäre vielleicht noch eine exklusive Bar drin!"

"Angenommen!", rief Ellen fröhlich. "So kostspielig wird es schon nicht werden, mein Schatz. Immerhin bekomme ich ein Baby und darf nichts trinken. Aber Cocktails gibt es schon alkoholfrei!"

"Entschuldige, ich muss mich erst umstellen. Es ist gar nicht so einfach, Vater zu werden!"

"Von wegen", Ellen schmollte spielerisch, "was hast du denn schon groß dabei zu tun?"

"Also bitte!", rief Alexander scheinbar gekränkt. "Ohne mich wäre die Sache ja auch nicht möglich gewesen, oder?"

"Da hast du auch wieder recht." Ellen überlegte. "Ich glaube, ich ziehe das kurze silberne Kleid an. Lange werde ich es nicht mehr tragen können, da es so eng ist. Aber jetzt geht es noch. Ob ich so ein Kleid wieder anziehen kann, wenn das Baby erst mal da ist?"

"Sorgen hast du!" Alexander lachte amüsiert auf. "Erst die Zähne, dann die Figur ."

Ellen fiel in sein Lachen ein.

"Stimmt! Das sind alles nur Äußerlichkeiten. In Wahrheit freue ich mich so auf unser Kind, dass ich gar nicht weiß, wie ich es ausdrücken soll!"

"Dann geht es dir so wie mir. Lass dir sagen, dass du die reizendste Frau auf der Welt bist, die jemals ein Kind bekommen hat. Du siehst frisch, strahlend und unglaublich jung aus. Und deine Figur? Es gab nie etwas daran auszusetzen, und es wird wohl nie etwas in dieser Art geben!"

"Danke, mein Schatz", flüsterte Ellen glücklich und hauchte ihrem Mann einen Kuss auf die Lippen. "Das hört man sehr gerne. Und es ist wunderbar, wenn dies der eigene Ehemann sagt."

"Einem anderen würde ich solche Worte glattweg verbieten", knurrte Alexander. "Das wäre ja noch schöner! So, und jetzt mach dich fertig. Sonst müssen wir unsere kleine Feier noch auf einen anderen Termin verschieben."

Die Wochen und Monate vergingen wie im Fluge. Ellen hatte keinerlei Beschwerden und genoss ihre Schwangerschaft regelrecht. Alexander bedachte sie mit immer neuen kleinen Aufmerksamkeiten, die sie unendlich glücklich machten.

Das Kinderzimmer wurde eingerichtet. Jedes einzelne Stück suchten die werdenden Eltern gemeinsam aus, und so entstand ein kuscheliges Reich für den neuen Erdenbürger.

"Alexander, kannst du mir bitte die Vorhänge anbringen?", fragte Ellen. "Ich möchte lieber nicht mehr auf die Leiter klettern, so wenige Tage vor der Geburt."

"Aber natürlich, mein Schatz", versprach Alexander bereitwillig.

Er nahm seiner Frau den bunten Stoff aus den Händen und verschwand damit im Kinderzimmer.

Lächelnd ließ sich Ellen auf der Couch nieder. Sie spürte ein Ziehen im Kreuz und wünschte sehnsüchtig, dass es schon so weit wäre! Sie wollte ihr Baby endlich in die Arme schließen!

Ein plötzlicher krampfartiger Schmerz ließ sie verhalten aufstöhnen. Mein Gott, dachte sie, ob es losgeht? Der Schmerz ebbte wieder ab. Ellen entspannte sich wieder und sah auf die Uhr.

Alexander kam aus dem Kinderzimmer und blickte besorgt auf seine Frau.

"Ist dir nicht gut?"

"Ich weiß nicht, aber ich glaube, die Wehen kommen", flüsterte sie. "Ich muss noch etwas warten, damit ich sicher bin."

"Um Himmels willen", stöhnte Alexander, "was soll ich jetzt tun?" Nervös lief er im Zimmer auf und ab.

"Nimm den kleinen Koffer, den ich im Schlafzimmer bereitgestellt habe, und stell ihn einstweilen in den Flur. Ich bin mir ja nicht mal sicher, ob es wirklich schon notwendig ist, in die Klinik zu fahren."

Alexander eilte sofort los, um den Koffer zu holen. Da durchzuckte Ellen eine neue Schmerzwelle. Kein Zweifel, das war eine Wehe. Sie wartete, bis sie abgeklungen war, dann erhob sie sich vorsichtig.

Alexander kam eben mit dem Koffer zurück und sah sie mit blassem Gesicht an.

"Ich denke, es ist so weit. Du kannst mich in die Klinik fahren", sagte sie lächelnd und ging an ihrem fassungslosen Mann vorbei ins Bad. Mit dem Kosmetikkoffer kam sie zurück und sah Alexander immer noch dastehen, als wäre er zu Stein geworden.

"Liebling, unser Baby kommt", rief sie fröhlich. "Was machst du denn für ein Gesicht?"

Die nächste Wehe zwang Ellen auf einen Stuhl. Ruhig atmen, dachte sie, nur ruhig atmen!

Plötzlich kam Leben in Alexander. "Liebes, hast du große Schmerzen?"

Er war schon neben seiner Frau und hielt ihre Schultern umfangen.

"Hol den Wagen, bitte! Ich habe das Gefühl, es wird schnell gehen", flüsterte Ellen.

Alexander sah sie zwar besorgt an, doch er tat, worum sie ihn gebeten hatte. In kürzester Zeit war er wieder da, fasste Ellen vorsichtig unter und brachte sie zum Wagen. Erst vergewisserte er sich, dass sie auch bequem saß, dann erst fuhr er los durch die nächtlichen Straßen der Klinik...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,49 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen