Hinabgestiegen in das Reich des Todes

Seelsorgliche Begleitung von PatientInnen mit Essstörungen
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Juli 2020
  • |
  • 402 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-038161-2 (ISBN)
 
Essstörungen und Glaube scheinen auf den ersten Blick zwei unterschiedlichen Welten anzugehören. Glaube sucht das Heil, Essstörungen - und hier besonders Anorexia nervosa und Bulimia nervosa - sind scheinbar ein destruktiver, ja sogar letaler Versuch, einem Schönheitsideal nachzustreben. Auf den zweiten Blick zeigt sich jedoch ein anderes Bild. Hinter Essstörungen und dem Streben nach einem schlanken Körper tun sich Fragen auf, die auch theologische Anknüpfungspunkte sein können: der Wunsch nach Kontrolle angesichts erfahrener Ohnmacht, die Frage nach dem Selbstwert, der sich nicht in der eigenen Leistungsfähigkeit erschöpft, und nach der eigenen Identität ... An diesen Fragen kann auch eine seelsorgliche Begleitung anknüpfen. Doch wie ist hier seelsorgliche Begleitung möglich? Wie gelingt der Beziehungsaufbau? Welche Haltungen können tragend werden? Wie kann eine spirituelle Begleitung wirksam werden? Und welche Relevanz ergibt sich aus alledem für die Gesamtkirche? Aus der qualitativen Auswertung und theologischen Reflexion von Interviews mit Krankenhausseelsorgerinnen in diesem Bereich ergeben sich Ansätze zur Beantwortung dieser Fragen.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 2,52 MB
978-3-17-038161-2 (9783170381612)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Anna Steinpatz ist in der Krankenhausseelsorge in Salzburg tätig. Sie hat am Institut für Pastoraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck promoviert.
  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Danksagung
  • Einleitung
  • Teil I - Medizinische und psychologische Grundlagen: A - Diagnostik und Symptomatik
  • 1. Definition und Diagnostik
  • 1.1. Klassifikationssysteme ICD 10 und DSM V
  • 1.2. Anorexia nervosa
  • 1.2.1. ICD 10
  • 1.2.2. DSM V
  • 1.2.3. Vergleich
  • 1.3. Bulimia nervosa
  • 1.3.1. ICD 10
  • 1.3.2. DSM V
  • 1.3.3. Vergleich
  • 1.4. Überschneidung und Abgrenzung von Anorexie und Bulimie
  • 1.5. Differenzialdiagnostik und Komorbidität
  • 1.6. Exkurs: Essstörung als Sucht
  • 2. Essstörungen in Zahlen
  • 2.1. Risikogruppen
  • 2.2. Exkurs: Gender-Aspekte der Essstörungen
  • 2.3. Inzidenz
  • 2.4. Prävalenz
  • 2.5. Krankheitsverlauf
  • 3. Folgen der Unterernährung
  • 3.1. Körperliche Folgen
  • 3.2. Psychische Folgen der Unterernährung
  • Störungen im Umgang mit Nahrung und dem eigenen Hunger
  • Körperschemastörung
  • Depression und veränderte Kognitionen
  • Soziale Isolation
  • Teil I - Medizinische und psychologische Grundlagen: B - Therapieansätze
  • 1. Neurobiologische und genetische Ansätze
  • 1.1. Biologische Faktoren
  • 1.2. Genetische Faktoren
  • 1.3. Resümee
  • 2. Der Ansatz von Hilde Bruch
  • 2.1. Entwicklung der Essstörung
  • 2.1.1. Die Kindheit der Anorektikerinnen
  • 2.1.2. Der Beginn der Magersucht
  • 2.2. Therapieansätze Bruchs
  • 2.2.1. Rolle des Körpergewichts
  • 2.2.2. Verstehen als Zugang
  • 2.3. Resümee
  • 3. Tiefenpsychologische Richtungen
  • 3.1. Historischer Einblick und Grundlagen
  • 3.1.1. Exkurs: Der tiefenpsychologische Ansatz und die Frauen
  • 3.2. Modelle zur Erklärung der Anorexie
  • 3.2.1. Triebtheoretisches Modell
  • 3.2.2. Objektbeziehungstheoretisches Modell
  • 3.2.2.1. Die Mutter-Tochter-Beziehung
  • 3.2.2.2. Die Beziehung zum Vater
  • 3.3. Konflikte einer Essstörung
  • 3.3.1. Nähe-Distanz-Konflikt
  • 3.3.2. Identitätskonflikt
  • 3.3.3. Grenzkonflikt
  • 3.4. Resümee
  • 4. Verhaltenstherapie
  • 4.1. Historischer Einblick und Grundlagen
  • 4.2. Sicht der Essstörung
  • 4.3. Körperbildtheorie
  • 4.4. Erfolgsrate
  • 4.5. Resümee
  • 5. Systemische Familientherapie
  • 5.1. Geschichtliche Entwicklung und Richtungen der Systemischen Therapie
  • Strategisches Modell
  • Strukturelles Modell
  • Mailänder Modell
  • Weitere Modelle
  • Narrativer Ansatz
  • Reflektierendes Team
  • Lösungsorientierte Kurzzeittherapie
  • Der Maudsley-Ansatz
  • 5.1.1. Krankheitsverständnis
  • 5.2. Familiäre Merkmale
  • 5.2.1. Dimensionen der "anorektischen Familien"
  • Überfürsorge
  • Rigidität
  • Mangelnde Konfliktlösung
  • Opferhaltung
  • Verstrickung und Grenzstörungen
  • Familienmythen und Familiengeheimnisse
  • 5.2.2. Dimensionen der "bulimischen Familien"
  • Triangulierung
  • Grenzstörung und Missachtung der Intimschranken
  • Störung der affektiven Resonanz
  • Heftige Konflikte
  • Scham und Geheimnisse
  • 5.3. Co-Abhängigkeit
  • 5.4. Resümee
  • 6. Humanistische Psychotherapie
  • 6.1. Resümee
  • 7. Feministischer Therapieansatz
  • 7.1. Hintergrund der feministischen Therapie
  • 7.2. Soziokulturelle Faktoren
  • 7.3. Essstörungen aus feministischer Sicht
  • 7.4. Ansätze feministischer Therapie
  • 7.5. Resümee
  • 8. Zusammenfassung und abschließende Bemerkungen
  • 8.1. Was hilfreich war
  • 8.2. Theologische und pastorale Reflexion
  • Teil II - Pastoraltheologische Einbettung
  • 1. Suchtkrankenpastoral
  • 1.1. Konzilstheologische Verortung einer (Sucht-) Pastoral
  • 1.2. Essstörungen als Zeichen der Zeit
  • 1.3. Pastorale Verortung der Essstörung
  • 1.3.1. Kirche und Essstörungen - eine erste Annäherung
  • 1.3.2. Verortung in der Diakonie
  • 1.3.3. Der Ansatz Henning Luthers
  • 1.3.4. Verortung in der klinischen Seelsorgepraxis
  • 1.3.5. Haltungen der pastoralen Begegnung
  • 1.4. (Pastoral-)Theologische Verortung der Essstörung
  • 1.4.1. Diakonie im theologischen Diskurs
  • 1.4.2. Pastoraltheologie und -psychologie
  • 2. Sucht - Spiegelschrift des Glaubens?
  • 2.1. Sucht als religiöses Phänomen?
  • 2.2. Sucht als Spiegelschrift des Glaubens
  • 2.3. Pastoraltheologische Anknüpfungspunkte
  • 2.3.1. Macht und Ohnmacht
  • 2.3.2. Freiheit und bedingungslose Liebe
  • 2.3.3. Scham und Identität
  • 2.4. Pastorale Implikationen
  • 3. Spiritualität als Element der seelsorglichen Begleitung
  • 3.1. Psychologie und Spiritualität
  • 3.2. Spiritualität von Kindern und Jugendlichen
  • 3.3. Definition von Spiritualität
  • 3.4. Mystik als pastoral(theologisch)es Element
  • 3.4.1. Mystik als Fabel - Die Theorie Michel de Certeau
  • 3.4.2. Mystik aus dem Leben - Mechthild von Magdeburg
  • 3.5. Mystik als spiritueller Lebensentwurf
  • 3.5.1. Achtsamkeitsmethoden als therapeutische Unterstützung?
  • 3.6. "Christliche" Spiritualität
  • 4. Resümee
  • Teil III - Auswertungsergebnisse der empirischen Untersuchung1
  • 1. Auseinandersetzung in den jeweiligen Kontexten der Begleitungen
  • 1.1. Verhältnis zum Krankenhaus
  • 1.1.1. Interviewauswertung A: Strukturelle Eingebundenheit der Seelsorge
  • 1.1.1.1. "da ist wirklich ein Team da"
  • 1.1.1.2. "auf Herz und Nieren geprüft"
  • 1.1.1.3. "da ist Theologie an der Stelle schon ein starkes System"
  • 1.1.2. Interviewauswertung B: Seelsorge als Korrektiv im Krankenhaus
  • 1.1.2.1. "Es kann Stationen geben, wo wo das vielleicht nicht so notwendig ist"
  • 1.1.2.2. "eben nicht . uns unter solche . absoluten Denkdinger da drunterpacken"
  • 1.1.2.3. "das ist halt dann zwar nett für mich, aber."
  • 1.1.2.4. "da müssen wir ein bisschen Beschäftigungstherapie machen"
  • 1.1.3. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 1.2. Abgrenzung zum elterlichen System
  • 1.2.1. Interviewauswertung
  • 1.2.1.1. "die hätt ich am liebsten heim genommen"
  • 1.2.1.2. "dann wäre mir erstmal halt diese Mutter näher"
  • 1.2.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 1.3. Positionierung in den eigenen kirchlichen Strukturen
  • 1.3.1. Interviewauswertung
  • 1.3.1.1. "erstens ein Mann"
  • 1.3.1.2. "sie tun sich ganz bestimmt leichter mit uns als Frauen"
  • 1.3.1.3. "solange ich das glaube ich für mich reflektiert habe"
  • 1.3.1.4. "nein, das war schon so eher dann der Vater"
  • 1.3.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 1.4. Glaube als Stütze der Essstörung
  • 1.4.1. Interviewauswertung
  • 1.4.1.1. "und wehe du steigst aus"
  • 1.4.1.2. "also ein Gott, der auf dieser Überichebene angesetzt ist"
  • 1.4.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 1.5. Spirituelle Vorsicht gegenüber "Gott"
  • 1.5.1. Interviewauswertung
  • 1.5.1.1. "eh nicht abwehren zu können"
  • 1.5.1.2. "und ich hab sie dann eben auch gefragt"
  • 1.5.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 2. Begegnung von Seelsorgerin und PatientIn
  • 2.1. Nähe und Distanz in der Begleitung
  • 2.1.1. Interviewauswertung A: Strukturelle Vorbedingung
  • 2.1.1.1. "da tun wir uns natürlich von der Seelsorge her leicht, weil wir keine Medikamente vergeben"
  • 2.1.2. Interviewauswertung B: Mangelndes Vertrauen der PatientInnen
  • 2.1.2.1. "wo sie einfach einmal sehr skeptisch sind"
  • 2.1.2.2. "vielleicht gerade deshalb so unter die Räder kommen"
  • 2.1.2.3. "weil man sich einfach schämt dafür"
  • 2.1.3. Interviewauswertung C: Abgrenzung zur Patientin/zum Patienten
  • 2.1.3.1. "die ist sowas von lieb, das ist schon oft nicht mehr zum Aushalten"
  • 2.1.3.2. "es ist eigentlich zu viel"
  • 2.1.3.3. "aber sich selber an der Stelle auch nicht zu verraten"
  • 2.1.4. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 2.2. Zärtlichkeit - ein erster Einblick in die Haltungen der Seelsorgerinnen
  • 2.2.1. Interviewauswertung
  • 2.2.1.1. "Zärtlichkeit ist, das hat nämlich was mit Achtung vor dem anderen zu tun"
  • 2.2.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 2.3. Individuelle Wahrnehmung und bedingungsloses Dasein
  • 2.3.1. Interviewauswertung
  • 2.3.1.1. "es gibt so viele verschiedene Gründe"
  • 2.3.1.2. "erstmal viel weglassen"
  • 2.3.1.3. "Freiheit zu schaffen, für das, was jetzt noch ist"
  • 2.3.1.4. "meine Ausbildung, meine Erfahrung, aber auch mein persönliches spirituelles Leben einfach"
  • 2.3.1.5. "da wollte niemand irgendwas von ihr"
  • 2.3.1.6. "so mit ihrer innersten spirituellen Wurzel mehr in Kontakt zu bringen
  • 2.3.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 2.4. Wertschätzung
  • 2.4.1. Interviewauswertung
  • 2.4.1.1. "Das war ganz erstaunlich für sie"
  • 2.4.1.2. "oft geht's auch in der Besprechung so um ein prinzipielles Gutsein"
  • 2.4.1.3. "damit du mal jemand bist"
  • 2.4.1.4. "kann mir manches nicht selber sagen"
  • 2.4.1.5. "mit der Stärke zu arbeiten"
  • 2.4.1.6. "da einfach festzustellen, ich kann über mich auch bestimmen"
  • 2.4.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 2.5. Grenzen der Möglichkeiten
  • 2.5.1. Interviewauswertung
  • 2.5.1.1. "dass man sie am liebsten retten möchte"
  • 2.5.1.2. "zurückzutreten und zu sagen: Ich bin's nicht"
  • 2.5.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 2.6. Radikalität der bedingungslosen Wertschätzung
  • 2.6.1. Interviewauswertung
  • 2.6.1.1. "mir kommst du noch nicht so ganz entschlossen vor"
  • 2.6.1.2. "und jetzt ahm gehe ich in die andere Richtung"
  • 2.6.1.3. "radikal auf das, was die Krankheit mit diesen Menschen macht, einlassen"
  • 2.6.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 2.7. Verwundbarkeit und spirituelle Anknüpfungspunkte
  • 2.7.1. Interviewauswertung
  • 2.7.1.1. "die eh schon mit diesem Überverantwortungsgefühl hineingeht"
  • 2.7.1.2. "das war für die dreißig Jahre lang kein Problem, aber jetzt plötzlich"
  • 2.7.1.3. "ich verweigere die Nahrung, die du mir geben kannst"
  • 2.7.1.4. "es muss mir da jemand oder etwas helfen"
  • 2.7.1.5. "du allein bist nicht im Stande, die Sucht zu besiegen"
  • 2.7.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 2.8. Gestaltung der Verletzungen
  • 2.8.1. Interviewauswertung
  • 2.8.1.1. "das wirklich noch einmal weitergeben, an eine Instanz, die das zugelassen hat"
  • 2.8.1.2. "und das tun wir dann entweder auf den Altar oder den Taufsteinlegen"
  • 2.8.1.3. "ein Resonanzboden"
  • 2.8.1.4. "da hält man ja einfach nur noch fester"
  • 2.8.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 2.9. Spiritualität der Seelsorgerin
  • 2.9.1. Interviewauswertung
  • 2.9.1.1. "und das ist harte Arbeit"
  • 2.9.1.2. "das ist für mich überhaupt kein Thema"
  • 2.9.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 2.10. Schutzfunktion der Spiritualität
  • 2.10.1. Interviewauswertung
  • 2.10.1.1. "je mehr Spielraum sie dann hat"
  • 2.10.1.2. "dafür braucht man die Engel"
  • 2.10.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 3. Suche nach einem spirituellen Weg
  • 3.1. Sinnfrage und Orientierung im Leben
  • 3.1.1. Interviewauswertung
  • 3.1.1.1. "sind nicht auf der Welt um. dünn zu werden"
  • 3.1.1.2. "welchen Auftrag ich habe in dieser Welt"
  • 3.1.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 3.2. Unterscheidungskriterien
  • 3.2.1. Interviewauswertung
  • 3.2.1.1. "ob das wirklich das, das hilfreiche Bild von Gott ist"
  • 3.2.1.2. "wenn man sie auf dieser selbstbewussten Ebene sieht"
  • 3.2.1.3. "was hilft zum Leben?"
  • 3.2.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 3.3. Entlastungen
  • 3.3.1. Interviewauswertung
  • 3.3.1.1. "wenn die Seelsorgerin das sagt, ja?"
  • 3.3.1.2. "was einfach schön ist an einem Tag"
  • 3.3.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 3.4. Gemeinsame Suche nach alternativen Bildern
  • 3.4.1. Interviewauswertung
  • 3.4.1.1. "ein völliges Gegenbild zu geben"
  • 3.4.1.2. "kommt dann meistens eh ein anderes Bild zum Glück auch"
  • 3.4.1.3. "diesen ernsten Willen anzuerkennen und diese Sehnsucht dahinter"
  • 3.4.1.4. "an der Stelle wirklich mit den Menschen unterwegs zu sein"
  • 3.4.1.5. "Körper als Tempel des Heiligen Geistes"
  • 3.4.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • 3.5. Einüben eines spirituellen Weges
  • 3.5.1. Interviewauswertung
  • 3.5.1.1. "dieser Weg der Spiritualität . hat noch einmal eine ganz andere Qualität"
  • 3.5.1.2. "wie dieses . junge Leben sich auch entfalten will"
  • 3.5.1.3. "so ungefähr, mir ist es schon wieder weg"
  • 3.5.1.4. "weil ich mir gedacht habe, das hat was mit dem Körper zu tun"
  • 3.5.1.5. "weil dieses Reden darüber, das das bringt's nicht"
  • 3.5.2. Zusammenfassung und Bezug zur Forschungsfrage
  • Teil IV - Theologische Reflexion der Auswertungsergebnisse
  • Vorbemerkung: Zuordnung Medizin - Therapie - Seelsorge
  • 1. Prophetischer Auftrag
  • 1.1. Option für die PatientInnen
  • 1.2. Strukturelle Kritik
  • 1.3. Resümee
  • 2. Religiöse Implikationen der Essstörung
  • 2.1. Essstörung als Ausdruck einer "Spiritualität der Kontrolle"
  • 2.1.1. Frage der Schuld bei Essstörungen
  • 2.1.2. Schuldübernahme
  • 2.2. Glaube und Leistungsanspruch
  • 2.3. Essstörungen an der Grenze des Möglichen
  • 2.3.1. Erlösungsbedürftigkeit des Menschen und Verantwortung Gottes
  • 2.3.2. Klage als Ausdruck der Solidarität mit den Menschen
  • 2.4. Resümee
  • 3. Haltungen der Seelsorgerinnen in den Begleitungen
  • 3.1. Gnadentheologische Voraussetzung
  • 3.2. Zärtlichkeit als Haltung der Seelsorgerinnen
  • 3.3. Urteilsenthaltung als pastorale Strategie
  • 3.4. Religiöse "Sprachlosigkeit"
  • 3.5. Rückzug als Bedingung für die Eröffnung eines Freiraumes
  • 3.6. Radikalität der bedingungslosen Wertschätzung
  • 3.7. Glaube der Seelsorgerinnen
  • 3.8. Ambivalenzfähige Dilemmakompetenz
  • 3.9. Resümee
  • 4. Spirituelle Begleitung der PatientInnen
  • 4.1. Spezifikum der Begleitung von PatientInnen mit Essstörungen
  • 4.2. Christliche Spiritualität als Option einer Lebensperspektive
  • 4.3. Leben im Fragment
  • 4.4. Integration der Vulnerabilität
  • 4.5. Entlastung und Alternativen
  • 4.6. Christliche Seelsorge?
  • 4.7. Resümee
  • 5. Ausblick: Implikationen für eine Kirche von morgen
  • 5.1. Kirche als Gast
  • 5.2. Seelsorge in Beziehung
  • 5.2.1. Vorsichtige und reflektierte Beziehungsgestaltung
  • 5.2.1.1. Vorsicht in der strukturellen Eingebundenheit
  • 5.2.1.2. Vorsichtiges Ausloten von Nähe und Distanz im direkten Kontakt
  • 5.2.1.3. Vorsichtiger Umgang mit "Gott"
  • 5.2.1.4. Vorsichtiger Umgang mit den Verletzungen des Gegenübers
  • 5.2.2. Radikale bedingungslose Wertschätzung
  • 5.3. Bedingung der Möglichkeit seelsorglicher Begegnung
  • 5.3.1. Selbstreflexion
  • 5.3.2. Demut
  • 5.3.3. Ambivalenzfähige Dilemmakompetenz
  • 5.4. Spirituelle Weggemeinschaft
  • Transkriptionsregeln
  • Literaturverzeichnis
  • Foreneinträge

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

34,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen