EU-Grundrechte und Vertragsrecht

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. Januar 2017
  • |
  • 445 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-154978-6 (ISBN)
 
Die Wirkung der Grundrechte der Europäischen Union reicht bis in alltägliche vertragsrechtliche Fälle hinein. Vor dem EuGH hat sich das etwa bei allgemeinen Geschäftsbedingungen, dem Jahresurlaub oder Versicherungsprämien gezeigt. Solche konkreten Entscheidungen werfen sehr grundsätzliche Fragen auf. Wie kann diese europäische Konstitutionalisierung des Vertragsrechts dogmatisch strukturiert werden, welche Formen nimmt sie an, und wo liegen ihre Grenzen? Aus inhaltlicher Sicht fragt sich, in welche Richtung die EU-Grundrechte das Vertragsrecht substanziell verändern, insbesondere, was die Implikationen für die Privatautonomie und die Bedeutung privater Macht angeht. Um diesen Fragen nachzugehen, verknüpft Max Fabian Starke auf Grundlage einer detaillierten Analyse der EuGH-Rechtsprechung europäische und nationale Dogmatiken, Vertragstheorie und Grundrechtstheorie.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 5,08 MB
978-3-16-154978-6 (9783161549786)
3161549783 (3161549783)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 6]
3 - Inhaltsübersicht [Seite 8]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
5 - Einführung [Seite 20]
5.1 - 1. Dynamiken und Dimensionen [Seite 20]
5.2 - 2. Ziele und Begrenzungen [Seite 22]
5.3 - 3. Methoden und Überblick [Seite 25]
6 - Teil 1. Grundlagen [Seite 30]
6.1 - § 1 Vertrag, Vertragsrecht, Europäisches Vertragsrecht [Seite 32]
6.1.1 - I. Vertrag und Vertragsfunktionen [Seite 33]
6.1.1.1 - 1. Tatbestand des Vertrages [Seite 33]
6.1.1.2 - 2. Funktionen des Vertrages [Seite 36]
6.1.1.2.1 - a) Selbstbestimmung [Seite 37]
6.1.1.2.2 - b) Gerechter Austausch [Seite 39]
6.1.1.2.3 - c) Effizienz [Seite 42]
6.1.1.2.4 - d) Markt [Seite 44]
6.1.1.2.5 - e) Kooperation [Seite 47]
6.1.2 - II. Vertragsrecht und Vertragsrechtsfunktionen [Seite 50]
6.1.2.1 - 1. Vertragsrecht im Rechtssystem [Seite 51]
6.1.2.2 - 2. Funktionen des Vertragsrechts [Seite 54]
6.1.2.2.1 - a) Ermöglichung [Seite 55]
6.1.2.2.2 - b) Regulierung [Seite 57]
6.1.3 - III. Europäisches Vertragsrecht und seine Funktionen [Seite 63]
6.1.3.1 - 1. Quellen und Erscheinungsform des europäischen Vertragsrechts [Seite 64]
6.1.3.2 - 2. Funktionen des europäischen Vertragsrechts [Seite 70]
6.1.4 - IV. Zusammenfassung [Seite 74]
6.2 - § 2 Bestand der EU-Grundrechte [Seite 76]
6.2.1 - I. Entwicklung des Grundrechtsschutzes der Europäischen Union [Seite 77]
6.2.2 - II. Grundrechtecharta [Seite 81]
6.2.2.1 - 1. Inhalt im Überblick [Seite 81]
6.2.2.2 - 2. Grundrechte und Grundsätze [Seite 84]
6.2.3 - III. Grundrechte als allgemeine Rechtsgrundsätze und ihr Verhältnis zur Charta [Seite 86]
6.2.3.1 - 1. Fortbestehende Relevanz in gerichtlichen Entscheidungen [Seite 86]
6.2.3.2 - 2. Bewertung und Diskussion [Seite 89]
6.2.4 - IV. Grundfreiheiten als EU-Grundrechte? [Seite 94]
6.2.5 - V. Zusammenfassung [Seite 96]
6.3 - § 3 EU-Grundrechte im Mehrebenensystem [Seite 97]
6.3.1 - I. Anwendungsbereich der EU-Grundrechte [Seite 97]
6.3.1.1 - 1. Anwendungsbereich der Grundrechte als allgemeine Rechtsgrundsätze [Seite 100]
6.3.1.1.1 - a) Administrative und legislative Umsetzungsakte [Seite 101]
6.3.1.1.2 - b) Einschränkung von Grundfreiheiten [Seite 102]
6.3.1.1.3 - c) Weitere von spezifischem Unionsrecht geregelte Sachverhalte [Seite 105]
6.3.1.2 - 2. Anwendungsbereich der Grundrechtecharta [Seite 109]
6.3.1.2.1 - a) Die Vorschrift des Art. 51 Abs. 1 GRC [Seite 109]
6.3.1.2.2 - b) Der Fall Åkerberg Fransson [Seite 112]
6.3.1.2.3 - c) Kritik daran [Seite 114]
6.3.1.2.4 - d) Konkretisierungen [Seite 115]
6.3.1.3 - 3. Anwendungsbereich der EU-Grundrechte im Vertragsrecht [Seite 118]
6.3.2 - II. Verhältnis zu nationalen Grundrechten [Seite 121]
6.3.2.1 - 1. Alternativität zwischen nationalen und EU-Grundrechten [Seite 122]
6.3.2.2 - 2. Überschneidung zwischen nationalen und EU-Grundrechten [Seite 125]
6.3.2.2.1 - a) Gründe für Überschneidungen [Seite 125]
6.3.2.2.2 - b) Verhältnis bei Überschneidungen [Seite 126]
6.3.3 - III. Verhältnis zur EMRK [Seite 130]
6.3.3.1 - 1. Handlungen der Mitgliedstaaten [Seite 130]
6.3.3.2 - 2. Handlungen der Union [Seite 133]
6.3.4 - IV. Zusammenfassung [Seite 134]
7 - Teil 2. Rechtsprechung [Seite 136]
7.1 - § 4 Entscheidungen des EuGH zu EU-Grundrechten und Privatrecht [Seite 138]
7.1.1 - I. Antidiskriminierungsrecht [Seite 140]
7.1.1.1 - 1. Mangold [Seite 140]
7.1.1.2 - 2. Kücükdeveci [Seite 142]
7.1.1.3 - 3. Test-Achats [Seite 144]
7.1.1.4 - 4. Prigge [Seite 146]
7.1.1.5 - 5. HK Danmark [Seite 147]
7.1.2 - II. Arbeitsrecht [Seite 149]
7.1.2.1 - 1. Werhof [Seite 149]
7.1.2.2 - 2. Viking [Seite 151]
7.1.2.3 - 3. Laval [Seite 153]
7.1.2.4 - 4. KHS [Seite 154]
7.1.2.5 - 5. Dominguez [Seite 156]
7.1.2.6 - 6. Heimann und Lock [Seite 157]
7.1.2.7 - 7. Alemo Herron [Seite 159]
7.1.2.8 - 8. AMS [Seite 160]
7.1.2.9 - 9. Fenoll [Seite 162]
7.1.3 - III. Verbraucherrecht [Seite 164]
7.1.3.1 - 1. McDonagh v. Ryanair [Seite 164]
7.1.3.2 - 2. Kusionová [Seite 166]
7.1.3.3 - 3. Einige kurz skizzierte Fälle außerhalb des materiellen Rechts: Aziz, Sánchez Morcillo und Pohotovost' [Seite 168]
7.1.4 - IV. Digitales, geistiges Eigentum und Datenschutz [Seite 169]
7.1.4.1 - 1. Promusicae [Seite 169]
7.1.4.2 - 2. Scarlet Extended [Seite 171]
7.1.4.3 - 3. SABAM v. Netlog [Seite 173]
7.1.4.4 - 4. DR und TV2 Danmark [Seite 174]
7.1.4.5 - 5. Sky Österreich [Seite 175]
7.1.4.6 - 6. Telekabel [Seite 177]
7.1.4.7 - 7. Google Spain [Seite 179]
7.1.4.8 - 8. Deckmyn [Seite 182]
7.1.5 - V. Sonstiges [Seite 183]
7.1.5.1 - 1. Kokopelli [Seite 183]
7.1.5.2 - 2. Einige kurz genannte, doch schlussendlich nicht relevante Fälle [Seite 185]
7.1.5.2.1 - a) Rodríguez Caballero [Seite 185]
7.1.5.2.2 - b) Deutsches Weintor [Seite 186]
7.1.5.2.3 - c) Antidiskriminierungsfälle [Seite 186]
8 - Teil 3. Struktur [Seite 188]
8.1 - § 5 Dogmatische Struktur der Wirkung der EU-Grundrechte im Privatrecht [Seite 190]
8.1.1 - I. Direkte und indirekte Wirkung: Einordnung in die allgemeine Dogmatik der Wirkungen des Unionsrechts [Seite 192]
8.1.1.1 - 1. Allgemeine europarechtliche Dogmatik der Wirkungen des Unions- und insbesondere des Primärrechts [Seite 192]
8.1.1.1.1 - a) Direkte Wirkung: unmittelbare Anwendbarkeit und Vorrang des Primärrechts [Seite 193]
8.1.1.1.1.1 - aa) Voraussetzungen der unmittelbaren Anwendbarkeit [Seite 194]
8.1.1.1.1.2 - bb) Vorrang des Primärrechts vor nationalem Recht und vor abgeleitetem Unionsrecht [Seite 196]
8.1.1.1.2 - b) Indirekte Wirkung: Einfluss auf die Auslegung anderer Rechtssätze [Seite 198]
8.1.1.1.2.1 - aa) Primärrechtskonforme Auslegung nationalen Rechts [Seite 198]
8.1.1.1.2.2 - bb) Primärrechtskonforme Auslegung des Sekundärrechts [Seite 200]
8.1.1.1.2.3 - cc) Primärrechtskonforme Auslegung des Primärrechts? [Seite 201]
8.1.1.1.2.4 - dd) Primärrecht als Argument jenseits der Konformitätsanforderung [Seite 201]
8.1.1.2 - 2. Indirekte Wirkung der EU-Grundrechte: Einfluss auf die Auslegung anderer privatrechtlicher Rechtssätze [Seite 202]
8.1.1.2.1 - a) Objekte der Wirkung - Gegenstände der Auslegung [Seite 202]
8.1.1.2.1.1 - aa) Sekundärrechtliches Privatrecht [Seite 202]
8.1.1.2.1.2 - bb) Privatrechtsrelevantes Primärrecht [Seite 205]
8.1.1.2.1.3 - cc) Nationales Privatrecht [Seite 206]
8.1.1.2.1.4 - dd) Privates Recht: Verträge [Seite 208]
8.1.1.2.2 - b) Tiefenstufen der grundrechtlichen Argumentation bei der Auslegung anderer Normen [Seite 211]
8.1.1.2.2.1 - aa) Bloße Unterstreichung oder Betonung [Seite 211]
8.1.1.2.2.2 - bb) Zusätzliche Argumente und Wertungen in der Auslegung [Seite 212]
8.1.1.2.2.3 - cc) Vollständige Grundrechtsprüfung [Seite 213]
8.1.1.3 - 3. Direkte Wirkung der EU-Grundrechte: Unmittelbare Anwendung im Privatrecht [Seite 214]
8.1.1.3.1 - a) Anerkennung der unmittelbaren Anwendbarkeit der EU-Grundrechte im Privatrecht durch den EuGH [Seite 214]
8.1.1.3.2 - b) Einschränkende Voraussetzung der unmittelbaren Anwendbarkeit nach dem Urteil AMS [Seite 217]
8.1.1.3.3 - c) Unmittelbare Anwendbarkeit und die Offenheit der Adressatenfrage - die Missverständlichkeit des direct horizontal effect [Seite 219]
8.1.2 - II. Private als Adressaten der EU-Grundrechte [Seite 221]
8.1.2.1 - 1. Anhaltspunkte aus der Rechtsprechung des EuGH [Seite 221]
8.1.2.2 - 2. Meinungsbild in der Literatur und bei den Generalanwälten [Seite 223]
8.1.2.3 - 3. Bewertung und Bedeutung der Frage [Seite 226]
8.1.3 - III. Funktionen der EU-Grundrechte und ihre strukturelle Bedeutung im Vertragsrecht [Seite 228]
8.1.3.1 - 1. Unterscheidung von Abwehr- und Schutzfunktion [Seite 229]
8.1.3.1.1 - a) Differenzierung im deutschen Recht und bei der EMRK [Seite 229]
8.1.3.1.2 - b) Funktionen der EU-Grundrechte [Seite 232]
8.1.3.1.2.1 - aa) Aussagen der Charta [Seite 232]
8.1.3.1.2.2 - bb) Rechtsprechung des EuGH [Seite 233]
8.1.3.2 - 2. Abwehr- und Schutzfunktion der EU-Grundrechte und Privatrechtswirkung [Seite 236]
8.1.3.2.1 - a) Dogmatische Konstruktion nach Canaris für die Grundrechte des Grundgesetzes und für die Europäischen Grundfreiheiten [Seite 236]
8.1.3.2.2 - b) Übertragung auf die Wirkung der EU-Grundrechte im Privatrecht [Seite 238]
8.1.3.2.3 - c) Spezifische Schwierigkeiten im Vertragsrecht [Seite 240]
8.1.3.3 - 3. EU-Grundrechte und Vertragsrechtsfunktionen: Ermöglichung und Regulierung [Seite 243]
8.1.4 - IV. Prinzipiencharakter der EU-Grundrechte: Theorie ihrer inneren Struktur und deren Bedeutung im Vertragsrecht [Seite 246]
8.1.4.1 - 1. Prinzipiencharakter der EU-Grundrechte [Seite 247]
8.1.4.1.1 - a) Die Theorie Alexys [Seite 247]
8.1.4.1.2 - b) Übertragbarkeit auf EU-Grundrechte [Seite 250]
8.1.4.2 - 2. Prinzipiencharakter und Privatrechtswirkung der EU-Grundrechte [Seite 252]
8.1.4.2.1 - a) Das Modell Alexys [Seite 253]
8.1.4.2.2 - b) Übertragbarkeit auf EU-Grundrechte und ihre Privatrechtswirkung [Seite 255]
8.1.5 - V. Zusammenfassung [Seite 257]
9 - Teil 4. Inhalt [Seite 260]
9.1 - § 6 Privatautonomie [Seite 262]
9.1.1 - I. Konzept der Privatautonomie und EU-Grundrechte [Seite 264]
9.1.1.1 - 1. Formale und materiale Privatautonomie [Seite 265]
9.1.1.2 - 2. Konzept der Privatautonomie und EU-Grundrechte nach der Rechtsprechung des EuGH [Seite 268]
9.1.1.2.1 - a) Vertragsfreiheit und Chartagrundrechte [Seite 268]
9.1.1.2.2 - b) Vertragsfreiheit in der Rechtsprechung zu allgemeinen Rechtsgrundsätzen und Grundsätzen des Zivilrechts [Seite 270]
9.1.1.2.3 - c) Regulated autonomy - ein neues Autonomiekonzept? [Seite 272]
9.1.1.2.4 - d) Schlussfolgerung [Seite 275]
9.1.2 - II. Schutz der Vertragsfreiheit durch EU-Grundrechte [Seite 276]
9.1.2.1 - 1. Vertragsfreiheit als Teil unternehmerischer Freiheit gem. Art. 16 GRC [Seite 276]
9.1.2.2 - 2. Vertragsfreiheit als Teil weiterer Grundrechte [Seite 279]
9.1.2.3 - 3. Vertragsfreiheit und allgemeiner Grundsatz der Verhältnismäßigkeit [Seite 282]
9.1.2.4 - 4. Vertragsfreiheit und Grundfreiheiten [Seite 283]
9.1.3 - III. Einschränkungen der Vertragsfreiheit durch EU-Grundrechte [Seite 285]
9.1.3.1 - 1. Einschränkung der Vertragsfreiheit durch Wirkung der EU-Grundrechte selbst [Seite 286]
9.1.3.1.1 - a) Gleichbehandlungsrechte [Seite 286]
9.1.3.1.2 - b) Freiheitsrechte [Seite 289]
9.1.3.1.3 - c) Soziale Rechte des Solidaritäts-Titels der Charta [Seite 291]
9.1.3.2 - 2. EU-Grundrechte und die Rechtfertigung von Regulierung [Seite 292]
9.1.4 - IV. Zusammenfassung [Seite 293]
9.2 - § 7 Private Macht [Seite 295]
9.2.1 - I. Machttheorien [Seite 298]
9.2.1.1 - 1. Klassische Machttheorie: Max Weber und Franz Böhm [Seite 299]
9.2.1.2 - 2. Weitere Dimensionen der Macht: Bachrach, Baratz, Lukes [Seite 301]
9.2.1.3 - 3. Macht ist überall: Foucault [Seite 302]
9.2.1.4 - 4. Modaler Machtbegriff als Mittelweg: Luhmann [Seite 304]
9.2.2 - II. Macht und Vertragstheorie [Seite 308]
9.2.2.1 - 1. Vertragstypen aus Sicht der Neuen Institutionenökonomik [Seite 311]
9.2.2.1.1 - a) Ökonomischer Hintergrund [Seite 311]
9.2.2.1.2 - b) Märkte, Hybride, Unternehmen [Seite 312]
9.2.2.2 - 2. Typische Machtstrukturen in Vertragsverhältnissen [Seite 315]
9.2.2.2.1 - a) Austauschverträge [Seite 316]
9.2.2.2.1.1 - aa) Bedeutung vollkommenen Wettbewerbs [Seite 317]
9.2.2.2.1.2 - bb) Allgemeine Geschäftsbedingungen [Seite 320]
9.2.2.2.1.3 - cc) Vertragspflichten als Machtquellen [Seite 321]
9.2.2.2.2 - b) Langzeitverträge [Seite 322]
9.2.2.2.3 - c) Hierarchien [Seite 325]
9.2.2.2.4 - d) Einige Erkenntnisse [Seite 328]
9.2.3 - III. Macht und (europäisches) Vertragsrecht [Seite 329]
9.2.3.1 - 1. Ermöglichung von Macht als vertragsfunktionale Notwendigkeit [Seite 330]
9.2.3.2 - 2. Regulierung von Macht in verschiedenen Vertragstypen und -phasen [Seite 331]
9.2.3.2.1 - a) Austauschverträge [Seite 331]
9.2.3.2.2 - b) Sonderfall AGB [Seite 333]
9.2.3.2.3 - c) Langzeitverträge [Seite 334]
9.2.3.2.4 - d) Hierarchien [Seite 335]
9.2.4 - IV. Macht und EU-Grundrechte im Vertragsrecht [Seite 337]
9.2.4.1 - 1. Macht in der Rechtsprechung des EuGH [Seite 338]
9.2.4.2 - 2. Macht als Kriterium bei der Anwendung der Grundrechte [Seite 342]
9.2.4.2.1 - a) Macht ist keine Voraussetzung für die Anwendung der Grundrechte im Vertragsrecht [Seite 342]
9.2.4.2.2 - b) Regulative Tendenzen der Berücksichtigung von Macht in der Abwägung [Seite 343]
9.2.5 - V. Zusammenfassung [Seite 347]
9.3 - § 8 Einzelne Impulse und Potenziale in Teilgebieten des Vertragsrechts [Seite 349]
9.3.1 - I. Antidiskriminierungsrecht [Seite 349]
9.3.1.1 - 1. Direkte Wirkung der Diskriminierungsverbote und Stärkung des Sekundärrechts [Seite 350]
9.3.1.2 - 2. Dogmatisches Labor [Seite 352]
9.3.2 - II. Arbeitsrecht [Seite 354]
9.3.2.1 - 1. Zweifelhaftigkeit der unmittelbaren Anwendung sozialer Grundrechte [Seite 355]
9.3.2.2 - 2. Erweiternde und begrenzende Einflüsse auf regulative Vorschriften [Seite 357]
9.3.2.3 - 3. Grundfreiheiten und Grundrechte im Individualarbeitsrecht [Seite 359]
9.3.3 - III. Verbraucherrecht, insbesondere Recht der allgemeinen Geschäftsbedingungen [Seite 360]
9.3.3.1 - 1. Verstärkung des sekundärrechtlichen Schutzes [Seite 360]
9.3.3.2 - 2. Keine Einschränkungen bisheriger Regulierung [Seite 363]
9.3.4 - IV. Datenschutzrecht, Handelsvertreterrecht, Versicherungsvertragsrecht [Seite 365]
9.3.5 - V. Zusammenfassung [Seite 368]
9.4 - § 9 Allgemeine Tendenzen: Marktparadigma der EU-Grundrechte im Vertragsrecht [Seite 369]
9.4.1 - I. Narrative auf nationalstaatlicher Ebene [Seite 370]
9.4.2 - II. Einschätzungen allgemeiner Tendenzen der EU-Grundrechte [Seite 374]
9.4.3 - III. Dominanz der Marktlogik: ein Paradigma und seine Muster in der Rechtsprechung des EuGH [Seite 377]
9.4.3.1 - 1. Idee des Markparadigmas [Seite 377]
9.4.3.2 - 2. Kristallisationspunkte in der Rechtsprechung des EuGH [Seite 379]
9.4.3.2.1 - a) Betonung formaler Vertragsfreiheit [Seite 379]
9.4.3.2.2 - b) Fehlende Wirkung sozialer Grundrechte [Seite 380]
9.4.3.2.3 - c) Koinzidenz von grundrechtlicher Regulierung und Marktstörung [Seite 381]
9.4.3.2.4 - d) Begrenzung der Grundrechte durch Grundfreiheiten [Seite 384]
9.4.3.3 - 3. Erklärungsansätze [Seite 385]
9.4.4 - IV. Zusammenfassung [Seite 389]
10 - Teil 5. Prozessuales [Seite 390]
10.1 - § 10 Gerichtliche Aufgabenteilung bei der Verwirklichung der EU-Grundrechte [Seite 392]
10.1.1 - I. Aufgabenteilung zwischen dem EuGH und nationalen Gerichten im Allgemeinen [Seite 393]
10.1.1.1 - 1. Nationale Gerichte als Grundrechts-Anwender und Fallentscheider [Seite 394]
10.1.1.2 - 2. EuGH als oberstes Gericht und Integrator [Seite 396]
10.1.1.3 - 3. Variable Spezifizität der Vorgaben durch den EuGH [Seite 400]
10.1.2 - II. Spezifizität der EuGH-Vorgaben zu EU-Grundrechten im Privatrecht [Seite 402]
10.1.2.1 - 1. Ergebnisvorgabe [Seite 402]
10.1.2.2 - 2. Anleitung und punktuelle Vorgaben [Seite 404]
10.1.2.3 - 3. Zurückhaltung und Überantwortung an das nationale Gericht [Seite 406]
10.1.3 - III. Vorhandene und nichtvorhandene Gestaltungsspielräume nationaler Gerichte: Gründe und Konsequenzen [Seite 406]
10.1.3.1 - 1. Gründe [Seite 407]
10.1.3.1.1 - a) Einheitlichkeit des Unionsrechts [Seite 407]
10.1.3.1.2 - b) Information und Vorlagefragen [Seite 408]
10.1.3.1.3 - c) Normen und Verträge [Seite 409]
10.1.3.1.4 - d) Zurückhaltung des EuGH und sensible Rechtsmaterien [Seite 409]
10.1.3.1.5 - e) Führungsrolle des Unionsrechts [Seite 410]
10.1.3.2 - 2. Implikationen und Bewertung [Seite 411]
10.1.4 - IV. Zusammenfassung [Seite 414]
10.2 - Schlüsse [Seite 416]
10.2.1 - 1. Grundrechte [Seite 416]
10.2.2 - 2. Breite [Seite 417]
10.2.3 - 3. Tiefe [Seite 418]
10.2.4 - 4. Ausgangspunkt [Seite 418]
10.2.5 - 5. Maßstäbe [Seite 419]
10.2.6 - 6. Vertragstheorie [Seite 420]
10.2.7 - 7. Privatautonomie [Seite 421]
10.2.8 - 8. Private Macht [Seite 422]
10.2.9 - 9. Unterschiede [Seite 423]
10.2.10 - 10. Paradigma [Seite 424]
10.2.11 - 11. Gerichte [Seite 425]
10.2.12 - 12. Pluralistisches Vertragsrecht [Seite 426]
11 - Literaturverzeichnis [Seite 428]
12 - Sach- und Personenregister [Seite 462]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

84,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok