Die Entwicklung der Rechtskraftlehre im französischen und spanischen Recht

Eine rechtsvergleichende Untersuchung
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. Juli 2017
  • |
  • 679 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-155088-1 (ISBN)
 
Als Rechtssicherheit und Rechtsfrieden stiftende Wirkung gerichtlicher Streitentscheidung stellt die Rechtskraft eines der zentralen Institute des Zivilprozessrechts dar. Gerade in Frankreich und Spanien hat die Rechtskraftdogmatik in den letzten Jahren erhebliche Veränderungsprozesse durchlaufen. Beatrice Stapf widmet sich einer vertieften Analyse der Entwicklungen der Rechtskraftlehre in Frankreich und Spanien und verortet diese rechtsvergleichend in einem gesamteuropäischen Rahmen. Dabei beschreibt sie nicht nur den gegenwärtigen Stand der französischen und spanischen Rechtskraftlehre, sondern vollzieht auch den Prozess der Entwicklung hin zum derzeitigen Rechtszustand nach. Auf diese Weise werden Entwicklungstendenzen einer aktuellen Rechtskraftdogmatik identifiziert, die auch für eine künftige europäische Rechtsentwicklung bedeutsam sein könnten.
Die Arbeit wurde mit dem Carl-von-Rotteck-Preis 2016 ausgezeichnet.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 7,57 MB
978-3-16-155088-1 (9783161550881)
3161550889 (3161550889)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
4 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 27]
5 - Einleitung [Seite 32]
5.1 - A. Die Bedeutung der Rechtkraft und ihrer rechtsvergleichenden Untersuchung [Seite 32]
5.2 - B. Auswahl der untersuchten Rechtsordnungen und Zielsetzung der Arbeit [Seite 34]
5.3 - C. Gang der Untersuchung [Seite 35]
5.4 - D. Bemerkung zur verwendeten Terminologie [Seite 38]
6 - Erstes Kapitel: Gemeinsame historische Grundlagen [Seite 39]
6.1 - § 1 Das römische und germanische Verfahrensrecht [Seite 39]
6.1.1 - A. Der römische Zivilprozess [Seite 39]
6.1.1.1 - I. Der Legisaktionenprozess [Seite 39]
6.1.1.2 - II. Der klassische Formularprozess [Seite 40]
6.1.1.3 - III. Der klassische Kognitionsprozess [Seite 43]
6.1.1.4 - IV. Das nachklassische Verfahren [Seite 43]
6.1.2 - B. Der germanische Prozess [Seite 45]
6.1.3 - C. Zusammenfassung [Seite 47]
6.2 - § 2 Die Vorstellung von der res iudicata im Hochmittelalter: Glossatoren, Kommentatoren und Kanonisten [Seite 47]
6.2.1 - A. Der Begriff der res iudicata [Seite 48]
6.2.2 - B. Reichweite der Rechtskraft und rechtskraftfähige Entscheidungsteile [Seite 49]
6.2.3 - C. Die Verortung der res iudicata im Beweisrecht [Seite 50]
6.2.4 - D. Zusammenfassung [Seite 51]
7 - Zweites Kapitel: Die Rechtskraft im französischen und spanischen Recht [Seite 53]
7.1 - § 1 Die französische Lehre von der autorité de la chose jugée [Seite 53]
7.1.1 - A. Historische Entwicklung [Seite 53]
7.1.1.1 - I. Gesetzesrecht und Rechtswissenschaft des 17. und 18. Jahrhunderts [Seite 53]
7.1.1.1.1 - 1. Die Ordonnance de Saint Germain-en-Laye von 1667 [Seite 53]
7.1.1.1.2 - 2. Die Rechtskraft in der französischen Rechtswissenschaft des 17. und 18. Jahrhunderts [Seite 55]
7.1.1.1.2.1 - a. Die Wahrheitsvermutung ("présomption de la vérité") bei Domat [Seite 55]
7.1.1.1.2.2 - b. Die "autorité de la chose jugée" im Werk Robert Joseph Pothiers [Seite 57]
7.1.1.2 - II. Die napoleonische Gesetzgebung zu Beginn des 19. Jahrhunderts [Seite 62]
7.1.1.3 - III. Zusammenfassung [Seite 64]
7.1.2 - B. Dogmatische Grundlagen [Seite 65]
7.1.2.1 - I. Begriffsbestimmung und Abgrenzung von anderen Rechtsinstituten [Seite 65]
7.1.2.1.1 - 1. Die Unterscheidung zwischen Urteilswirkungen und Urteilseigenschaften [Seite 65]
7.1.2.1.2 - 2. Die Abgrenzung zwischen den einzelnen Urteilswirkungen und -eigenschaften [Seite 67]
7.1.2.1.2.1 - a. "Autorité de la chose jugée" und "dessaisissement" [Seite 67]
7.1.2.1.2.2 - b. "Autorité de la chose jugée", "force de la chose jugée" und "irrévocabilité" [Seite 68]
7.1.2.1.2.3 - c. "Autorité de la chose jugée" und "efficacité substantielle" [Seite 70]
7.1.2.2 - II. Zweck der "autorité de la chose jugée" [Seite 73]
7.1.2.3 - III. Rechtsnatur und dogmatische Einordnung [Seite 75]
7.1.2.3.1 - 1. Die Verknüpfung der "autorité de la chose jugée" mit der Wahrheit ("vérité") [Seite 76]
7.1.2.3.1.1 - a. Das traditionelle Verständnis als "présomption de vérité légale" [Seite 76]
7.1.2.3.1.2 - b. Das neuere Konzept der "force de vérité légale" [Seite 78]
7.1.2.3.2 - 2. Der funktionale Ansatz auf Grundlage der immutabilité: Aufgabe der Verknüpfung von "autorité de la chose jugée" und "vérité" [Seite 79]
7.1.2.3.3 - 3. Zusammenfassung [Seite 81]
7.1.3 - C. Die Wirkung der "autorité de la chose jugée" [Seite 81]
7.1.3.1 - I. Negative und positive Wirkung der "autorité de la chose jugée" [Seite 81]
7.1.3.1.1 - 1. Die negative Wirkungsrichtung der "autorité de la chose jugée" [Seite 82]
7.1.3.1.2 - 2. Die positive Wirkung der "autorité de la chose jugée" [Seite 83]
7.1.3.1.2.1 - a. Das traditionelle materielle Verständnis der "autorité de la chose jugée" [Seite 84]
7.1.3.1.2.2 - b. Infragestellung der positiven Wirkungsrichtung [Seite 85]
7.1.3.1.2.2.1 - aa. Keine eigenständige Bedeutung einer "autorité positive de la chose jugée" [Seite 85]
7.1.3.1.2.2.2 - bb. Anerkennung einer "autorité positive de la chose jugée" nur in Ausnahmefällen [Seite 86]
7.1.3.1.2.2.3 - cc. Die positive Bindungswirkung als gleichwertige Funktion auch bei funktionellem Verständnis der "autorité de la chose jugée" [Seite 87]
7.1.3.1.2.2.4 - dd. Die Position der Rechtsprechung [Seite 89]
7.1.3.1.2.3 - c. Eigene Stellungnahme [Seite 90]
7.1.3.1.2.4 - d. Zusammenfassung [Seite 91]
7.1.3.2 - II. Die Berücksichtigung der "autorité de la chose jugée" im Prozess [Seite 91]
7.1.3.2.1 - 1. Die "autorité de la chose jugée" als Regelung des "ordre public" oder als den Schutz privater Interessen bezweckendes Institut? [Seite 91]
7.1.3.2.1.1 - a. Die Diskussion vor 2004 [Seite 92]
7.1.3.2.1.1.1 - aa. Die Diskussion zur grundsätzlichen Einordnung der "autorité de la chose jugée" [Seite 92]
7.1.3.2.1.1.1.1 - (1) Die herrschende Ansicht: Die "autorité de la chose jugée" als "règle d'intérêt privé" [Seite 92]
7.1.3.2.1.1.1.2 - (2) Die abweichende Einordnung der "autorité de la chose jugée" als "Regel des ordre public" [Seite 94]
7.1.3.2.1.1.1.3 - (3) Zusammenfassung [Seite 95]
7.1.3.2.1.1.2 - bb. Ausnahmen von der grundsätzlichen Einordnung als privaten Interessen dienendes Institut [Seite 95]
7.1.3.2.1.1.3 - cc. Zusammenfassung [Seite 97]
7.1.3.2.1.2 - b. Auswirkungen der Gesetzesänderung von 2004 [Seite 97]
7.1.3.2.2 - 2. Berücksichtigung der "autorité de la chose jugée" von Amts wegen [Seite 98]
7.1.3.2.2.1 - a. Amtsprüfung [Seite 98]
7.1.3.2.2.2 - b. Einführung der Tatsache der Existenz eines rechtskräftigen Urteils in den Prozess [Seite 100]
7.1.3.2.2.3 - c. Durchführung der Amtsprüfung: Notwendige Gewährung rechtlichen Gehörs? [Seite 102]
7.1.3.2.2.4 - d. Zusammenfassung [Seite 104]
7.1.3.2.3 - 3. Der Zeitpunkt der Geltendmachung der "autorité de la chose jugée" [Seite 105]
7.1.3.2.4 - 4. Verzicht der Parteien auf die "autorité de la chose jugée" [Seite 105]
7.1.3.2.5 - 5. Zusammenfassung [Seite 106]
7.1.3.3 - III. Kollision zweier rechtskräftiger Entscheidungen [Seite 106]
7.1.3.3.1 - 1. Die Kassation nach Art. 617 C.p.c. [Seite 106]
7.1.3.3.2 - 2. Die Kassation nach Art. 618 C.p.c. bei Unvereinbarkeit der Entscheidungen [Seite 107]
7.1.3.3.3 - 3. Zusammenfassung [Seite 109]
7.1.4 - D. Rechtskraftfähige Entscheidungen [Seite 109]
7.1.4.1 - I. Streitige Verfahren und freiwillige Gerichtsbarkeit [Seite 110]
7.1.4.2 - II. Das Kriterium der endgültigen Entscheidung ("jugement définitif") [Seite 111]
7.1.4.2.1 - 1. Prozessurteile [Seite 112]
7.1.4.2.2 - 2. "Jugements avant dire droit" und "jugements mixtes" [Seite 112]
7.1.4.2.3 - 3. "Ordonnances de référé" und "ordonnances de requête" [Seite 113]
7.1.4.2.4 - 4. "Jugements en l'état" [Seite 115]
7.1.4.2.5 - 5. Zusammenfassung [Seite 118]
7.1.5 - E. Rechtskraftfähige Entscheidungselemente [Seite 118]
7.1.5.1 - I. Der "dispositif" als Gegenstand der "autorité de la chose jugée" [Seite 119]
7.1.5.2 - II. "Autorité de la chose jugée" auch außerhalb des ausdrücklichen Entscheidungsausspruchs? [Seite 121]
7.1.5.2.1 - 1. Die dogmatischen Grundpositionen [Seite 122]
7.1.5.2.2 - 2. Die Rechtsentwicklung [Seite 124]
7.1.5.2.2.1 - a. Die Rechtslage vor Einführung des Nouveau Code de procédure civile [Seite 124]
7.1.5.2.2.1.1 - aa. "Motifs décisoires" [Seite 124]
7.1.5.2.2.1.2 - bb. Einbeziehung logisch zwingender Vorfragen und Schlussfolgerungen [Seite 126]
7.1.5.2.2.1.2.1 - (1) "Motifs décisifs" [Seite 126]
7.1.5.2.2.1.2.2 - (2) "Décisions implicites" und "décisions virtuelles" [Seite 127]
7.1.5.2.2.1.3 - cc. Zusammenfassung [Seite 131]
7.1.5.2.2.2 - b. Die Entwicklung seit 1975 [Seite 132]
7.1.5.2.2.2.1 - aa. "Motifs décisoires" [Seite 132]
7.1.5.2.2.2.2 - bb. "Motifs décisifs" [Seite 136]
7.1.5.2.2.2.3 - cc. Art. 95 C.p.c. als Ausnahmeregelung? [Seite 142]
7.1.5.2.2.2.4 - dd. "Décisions implicites" [Seite 146]
7.1.5.2.3 - 3. Zusammenfassung und Bewertung [Seite 152]
7.1.6 - F. Die Grenzen der Rechtskraft: Die "triple identité" [Seite 153]
7.1.6.1 - I. Subjektive Begrenzung durch die Parteien ("parties") [Seite 154]
7.1.6.1.1 - 1. Der Begriff der Partei [Seite 154]
7.1.6.1.2 - 2. Parteibegriff und "représentation" [Seite 156]
7.1.6.1.3 - 3. Erstreckung der "autorité de la chose jugée" auf die Rechtsnachfolger der Parteien [Seite 158]
7.1.6.1.4 - 4. Die Stellung Dritter: Der außerordentliche Rechtsbehelf der "tierce opposition" [Seite 159]
7.1.6.2 - II. Objektive Grenzen: "Objet" und "cause" [Seite 160]
7.1.6.2.1 - 1. Art 1351 Code civil und seine Tauglichkeit zur gegenständlichen Begrenzung der Rechtskraft [Seite 160]
7.1.6.2.2 - 2. Bezugspunkte des Vergleichs [Seite 162]
7.1.6.2.3 - 3. Das traditionelle Verständnis von "objet" und "cause" [Seite 164]
7.1.6.2.3.1 - a. "Objet" oder "chose demandée" [Seite 165]
7.1.6.2.3.1.1 - aa. Der Begriff des "objet" innerhalb der Systematik des Art. 1351 Code civil und im Verhältnis zur Terminologie des Code de procédure civile [Seite 165]
7.1.6.2.3.1.2 - bb. Die Bedeutung der rechtlichen Qualifikation des Begehrens [Seite 167]
7.1.6.2.3.1.3 - cc. Teilklagen [Seite 170]
7.1.6.2.3.1.4 - dd. Zusammenfassung [Seite 172]
7.1.6.2.3.2 - b. "Cause" [Seite 173]
7.1.6.2.3.2.1 - aa. Die Suche nach einer einheitlichen Begriffsbestimmung [Seite 173]
7.1.6.2.3.2.2 - bb. Die Bedeutung der "moyens" für die Definition der "cause" [Seite 176]
7.1.6.2.3.2.3 - cc. Literatur und Rechtsprechung bis 2006: Differenzierung nach der Art des jeweiligen Vorbringens [Seite 178]
7.1.6.2.3.2.3.1 - (1) Neuer Beweisvortrag ("nouveau moyen de preuve") [Seite 178]
7.1.6.2.3.2.3.2 - (2) Tatsachenvorbringen [Seite 179]
7.1.6.2.3.2.3.3 - (3) Abweichende rechtliche Begründung ("nouveau moyen de droit") [Seite 183]
7.1.6.2.3.2.3.3.1 - (a) Die Prägung der "cause" durch die rechtliche Begründung nach der herrschenden Meinung [Seite 183]
7.1.6.2.3.2.3.3.2 - (b) Abweichende Stimmen in Literatur und Rechtsprechung [Seite 185]
7.1.6.2.3.2.3.3.3 - (c) Die Begrenzung der cause durch das Rechtsvorbringen im Rahmen der "autorité de la chose jugée" und die Befugnis des Gerichts zur rechtlichen Überprüfung des Sachverhalts [Seite 186]
7.1.6.2.3.3 - c. Zusammenfassung der Rechtslage vor 2006 [Seite 190]
7.1.6.2.4 - 4. Neubestimmung der Grenzen der "autorité de la chose jugée" durch die Cesareo-Entscheidung 2006: Das Prinzip der Konzentration der "moyens" [Seite 191]
7.1.6.2.4.1 - a. Die Entscheidung Cesareo und ihr Hintergrund [Seite 191]
7.1.6.2.4.1.1 - aa. Die rechtliche Bedeutung der Entscheidung für die Rechtskraftlehre [Seite 192]
7.1.6.2.4.1.2 - bb. Der rechtspolitische Hintergrund der Entscheidung Cesareo [Seite 195]
7.1.6.2.4.1.2.1 - (1) Die Reformkommissionen Coulon und Magendie [Seite 195]
7.1.6.2.4.1.2.2 - (2) Die Entscheidung Cesareo als Weiterführung dieser Entwicklung [Seite 197]
7.1.6.2.4.2 - b. Die Weiterentwicklung des Prinzips der Konzentration der moyens seit 2006 [Seite 200]
7.1.6.2.4.2.1 - aa. Festigung und Konkretisierung der Obliegenheit des Klägers zur Konzentration der "moyens" und Auswirkungen auf den "cause"-Begriff [Seite 200]
7.1.6.2.4.2.2 - bb. Ausweitung der Konzentrationsobliegenheit auf den Beklagten und ihre Bedeutung für den Begriff des "objet" [Seite 202]
7.1.6.2.4.2.2.1 - (1) Die der Debatte zugrundeliegenden Entscheidungen [Seite 203]
7.1.6.2.4.2.2.2 - (2) Erklärungsansätze für die Fortentwicklung des Konzentrationsprinzips seit 2006 [Seite 206]
7.1.6.2.4.2.2.2.1 - (a) Bewertung auf Grundlage des Prinzips der Konzentration: Ausweitung des Prinzips der Konzentration der "moyens" oder gar Prinzip der Konzentration der demandes? [Seite 206]
7.1.6.2.4.2.2.2.1.1 - (aa) Einführung eines Prinzips der Klagenkonzentration? [Seite 207]
7.1.6.2.4.2.2.2.1.2 - (bb) Die Konzentrationsobliegenheit des Beklagten als Anwendung der Cesareo-Entscheidung [Seite 213]
7.1.6.2.4.2.2.2.2 - (b) Beurteilung auf Grundlage der "triple identité": Die Ausweitung des "objet"-Begriffs [Seite 219]
7.1.6.2.4.2.2.2.2.1 - (aa) Identität des "objet" schon bei bloßer Ähnlichkeit der Zielsetzung? [Seite 219]
7.1.6.2.4.2.2.2.2.2 - (bb) Erstreckung des "objet" auf das kontradiktorische Gegenteil? [Seite 221]
7.1.6.2.4.2.3 - cc. Zusammenfassende Beurteilung der Auswirkungen der Cesareo-Rechtsprechung und ihrer Fortentwicklung auf die objektiven Grenzen der "autorité de la chose jugée" [Seite 225]
7.1.6.2.4.3 - c. Kritik an der Cesareo-Entscheidung und ihrer Weiterentwicklung [Seite 229]
7.1.6.2.4.3.1 - aa. "Chose non-jugée" und "contradiction" [Seite 229]
7.1.6.2.4.3.1.1 - (1) Bedenken hinsichtlich einer "autorité de la chose non-jugée" [Seite 229]
7.1.6.2.4.3.1.2 - (2) Verstoß gegen das Prinzip der "contradiction"? [Seite 232]
7.1.6.2.4.3.2 - bb. Veränderung der Rollenverteilung zwischen Gericht und Parteien im Hinblick auf die Ermittlung und Anwendung des Rechts [Seite 236]
7.1.6.2.4.3.2.1 - (1) Die Rechtsprechung zur Rechtsanwendung von Amts wegen seit 2007 [Seite 236]
7.1.6.2.4.3.2.2 - (2) Die Kritik an dem Zusammenwirken der Konzentrationsobliegenheit mit der bloßen Befugnis des Gerichts zur Anwendung nicht vorgetragener"moyens de droit" [Seite 239]
7.1.6.2.4.3.2.3 - (3) Zusammenfassung [Seite 246]
7.1.6.2.4.3.3 - cc. Zusammenfassende Beurteilung der Kritik [Seite 246]
7.1.6.3 - III. Schlussbemerkung zu den Grenzen der "autorité de la chose jugée" [Seite 247]
7.1.7 - G. Abschließende Zusammenfassung [Seite 248]
7.2 - § 2 Die spanische Lehre von der cosa juzgada [Seite 251]
7.2.1 - A. Historische Entwicklung [Seite 251]
7.2.1.1 - I. Die Siete Partidas [Seite 251]
7.2.1.2 - II. Die Gesetzgebung und Rechtswissenschaft des 19. und frühen 20. Jahrhunderts [Seite 257]
7.2.1.2.1 - 1. Die Gesetzgebung [Seite 257]
7.2.1.2.1.1 - a. Entwicklung des Gesetzesrechts im Bereich des Zivilverfahrens [Seite 258]
7.2.1.2.1.2 - b. Entwicklung der Normierung der cosa juzgada [Seite 260]
7.2.1.2.2 - 2. Die Prozessrechtswissenschaft [Seite 263]
7.2.1.3 - III. Die Zivilprozessrechtsreform des Jahres 2000 [Seite 266]
7.2.1.4 - IV. Zusammenfassung [Seite 267]
7.2.2 - B. Begriffsbestimmung und Abgrenzung zwischen "cosa juzgada formal" und "cosa juzgada material" [Seite 268]
7.2.2.1 - I. Die Unterscheidung zwischen "cosa juzgada formal" und "cosa juzgada material" [Seite 268]
7.2.2.2 - II. "Cosa juzgada formal" [Seite 271]
7.2.2.2.1 - 1. Die verschiedenen innerprozessualen Wirkungen der Entscheidung [Seite 271]
7.2.2.2.2 - 2. Die Abgrenzung dieser Wirkungen im Verhältnis zur "cosa juzgada formal" [Seite 273]
7.2.2.2.3 - 3. Zusammenfassung [Seite 276]
7.2.2.3 - III. "Cosa juzgada material" [Seite 276]
7.2.2.4 - IV. Zusammenfassung [Seite 279]
7.2.3 - C. Dogmatische Grundlagen [Seite 280]
7.2.3.1 - I. Zielsetzung der "cosa juzgada" und verfassungsrechtliche Grundlage [Seite 280]
7.2.3.2 - II. Rechtsnatur und dogmatische Einordnung [Seite 282]
7.2.3.2.1 - 1. Die Theorie der Wahrheitsvermutung ("teoría de la presunción de verdad") [Seite 283]
7.2.3.2.2 - 2. Der Theorienstreit zwischen der materiellrechtlichen und der prozessualen Theorie [Seite 284]
7.2.3.2.3 - 3. Weitere Ansätze [Seite 290]
7.2.3.2.3.1 - a. Die Theorie Ramos Méndez' [Seite 290]
7.2.3.2.3.2 - b. Der Ansatz Serra Domínguez' [Seite 291]
7.2.3.2.3.3 - c. Zusammenfassung [Seite 292]
7.2.3.2.4 - 4. Die Entscheidung des Reformgesetzgebers von 2000 [Seite 292]
7.2.3.2.5 - 5. Zusammenfassung [Seite 293]
7.2.4 - D. Die Wirkung der "cosa juzgada material" im späteren Prozess [Seite 293]
7.2.4.1 - I. Die Behandlung der "cosa juzgada material negativa" und "positiva" im späteren Verfahren [Seite 294]
7.2.4.1.1 - 1. Die Rechtslage vor Einführung der LEC 2000 [Seite 294]
7.2.4.1.1.1 - a. Die negative Ausschlussfunktion der "cosa juzgada" [Seite 294]
7.2.4.1.1.2 - b. Die positive Funktion der "cosa juzgada" [Seite 296]
7.2.4.1.1.3 - c. Zusammenfassung [Seite 297]
7.2.4.1.2 - 2. Die Rechtslage unter Geltung der LEC 2001 [Seite 297]
7.2.4.1.2.1 - a. Die negative Ausschlusswirkung [Seite 297]
7.2.4.1.2.2 - b. Die positive Bindung bei Präjudizialität [Seite 301]
7.2.4.1.2.3 - c. Zusammenfassung [Seite 302]
7.2.4.2 - II. Die Rolle der Parteien und des Gerichts bei der Berücksichtigung der "cosa juzgada" [Seite 302]
7.2.4.2.1 - 1. Amtsprüfung [Seite 302]
7.2.4.2.1.1 - a. Die Rechtslage vor der LEC-Reform 2000 [Seite 302]
7.2.4.2.1.2 - b. Berücksichtigung von Amts wegen nach heutigem Recht [Seite 307]
7.2.4.2.2 - 2. Einführung der Tatsache des existierenden rechtskräftigen Urteils in den Prozess [Seite 309]
7.2.4.2.3 - 3. Verzicht der Parteien auf die "cosa juzgada" [Seite 310]
7.2.4.2.4 - 4. Zusammenfassung [Seite 310]
7.2.4.3 - III. Die Folge der unterbliebenen Berücksichtigung der "cosa juzgada": Kollision zweier rechtskräftiger Entscheidungen [Seite 311]
7.2.4.3.1 - 1. Die Bestimmung des Verhältnisses der beiden Entscheidungen [Seite 311]
7.2.4.3.2 - 2. Das anzuwendende Verfahren [Seite 313]
7.2.4.3.3 - 3. Zusammenfassung [Seite 315]
7.2.5 - E. Rechtskraftfähige Entscheidungen [Seite 315]
7.2.5.1 - I. Streitige Verfahren ("jurisdicción contencioso") und freiwillige Gerichtsbarkeit ("jurisdicción voluntaria") [Seite 315]
7.2.5.2 - II. Die Rechtskraftfähigkeit von Entscheidungen in streitigen Verfahren [Seite 318]
7.2.5.2.1 - 1. Verfahrensbeendende Entscheidung oder Sachurteil: Die schwierige Formulierbarkeit einer Grundregel [Seite 318]
7.2.5.2.2 - 2. Untersuchung der Rechtskraftfähigkeit verschiedener Urteils-und Verfahrensarten [Seite 319]
7.2.5.2.2.1 - a. Prozessurteile [Seite 319]
7.2.5.2.2.1.1 - aa. Der Meinungsstand vor Einführung des LEC 2000 [Seite 320]
7.2.5.2.2.1.2 - bb. Heutiger Meinungsstand [Seite 323]
7.2.5.2.2.1.3 - cc. Zusammenfassung [Seite 326]
7.2.5.2.2.2 - b. Gestaltungsurteile ("sentencias constitutivas") [Seite 327]
7.2.5.2.2.3 - c. Urteile in summarischen Verfahren (procesos sumarios) [Seite 328]
7.2.5.2.2.3.1 - aa. Keine "cosa juzgada material" im Sinne ihrer negativen Wirkungsrichtung im späteren ordentlichen Verfahren [Seite 329]
7.2.5.2.2.3.2 - bb. Bindungswirkung im späteren "proceso plenario" bzw. Präklusion des im summarischen Verfahren zulässigen Vorbringens [Seite 333]
7.2.5.2.2.3.3 - cc. Die Rechtsmissbrauchslösung de la Oliva Santos' [Seite 337]
7.2.5.2.2.3.4 - dd. Zusammenfassung [Seite 337]
7.2.5.2.2.4 - d. Entscheidungen im Wechselprozess und im Mahnverfahren [Seite 337]
7.2.5.2.2.4.1 - aa. Der Wechselprozess ("proceso cambiario") [Seite 337]
7.2.5.2.2.4.2 - bb. Das Mahnverfahren ("proceso monitorio") [Seite 339]
7.2.5.2.3 - 3. Zusammenfassung [Seite 344]
7.2.6 - F. Die rechtskraftfähigen Elemente der Entscheidung [Seite 344]
7.2.6.1 - I. Der Aufbau spanischer Urteile und der Inhalt des Tenors [Seite 345]
7.2.6.2 - II. Der Ausgangspunkt: Der Urteilsspruch über die (prozessualen) Ansprüche im "fallo" als Gegenstand der "cosa juzgada material" [Seite 346]
7.2.6.2.1 - 1. Verortung des Urteilsspruchs zu den Ansprüchen der Parteien im "fallo" [Seite 346]
7.2.6.2.2 - 2. Der Urteilsspruch im "fallo" und die "cosa juzgada material" [Seite 347]
7.2.6.3 - III. Die sog. impliziten Urteilssprüche ("pronunciamientos implícitas") [Seite 349]
7.2.6.4 - IV. Die der Entscheidung im "fallo" vorgelagerten Fragen [Seite 351]
7.2.6.4.1 - 1. Die Feststellungsklage hinsichtlich präjudizieller Rechtsverhältnisse: "Cosa juzgada material" bei entsprechendem Parteiantrag [Seite 352]
7.2.6.4.2 - 2. "Cosa juzgada material" hinsichtlich vorgelagerter Fragen auch ohne Antrag? [Seite 354]
7.2.6.4.2.1 - a. Präjudizielle Vorfragen [Seite 354]
7.2.6.4.2.1.1 - aa. Die Positionen in der Literatur [Seite 355]
7.2.6.4.2.1.1.1 - (1) Die Entwicklung unter Geltung der LEC 1881 [Seite 355]
7.2.6.4.2.1.1.2 - (2) Die heutige Literatur [Seite 356]
7.2.6.4.2.1.1.2.1 - (a) Die notwendige Verknüpfung der Vorfrage mit dem beantragten Rechtsfolgenausspruch [Seite 357]
7.2.6.4.2.1.1.2.2 - (b) Die formalen Anforderungen an die Entscheidung über die Vorfrage [Seite 361]
7.2.6.4.2.1.1.2.3 - (c) Die Erstreckung auf Vorfragen im Verhältnis zu den verschiedenen Funktionen der "cosa juzgada material" [Seite 363]
7.2.6.4.2.1.1.2.4 - (d) Zusammenfassung [Seite 366]
7.2.6.4.2.1.2 - bb. Die Behandlung der Frage in der Rechtsprechung [Seite 366]
7.2.6.4.2.1.3 - cc. Zusammenfassung [Seite 372]
7.2.6.4.2.2 - b. Entscheidungen über Gegenrechte und Einwendungen [Seite 372]
7.2.6.4.2.2.1 - aa. Die "excepciones reconvencionales": Aufrechnung und Nichtigkeitseinwand [Seite 373]
7.2.6.4.2.2.1.1 - (1) Die Rechtslage vor 2000 [Seite 375]
7.2.6.4.2.2.1.1.1 - (a) Die Form der Geltendmachung im Verfahren [Seite 375]
7.2.6.4.2.2.1.1.1.1 - (aa) Aufrechnung ("compensación") [Seite 375]
7.2.6.4.2.2.1.1.1.2 - (bb) Der Nichtigkeitseinwand [Seite 377]
7.2.6.4.2.2.1.1.2 - (b) Die Zuerkennung der "cosa juzgada material" [Seite 378]
7.2.6.4.2.2.1.1.2.1 - (aa) Die Aufrechnung [Seite 378]
7.2.6.4.2.2.1.1.2.2 - (bb) Der Nichtigkeitseinwand [Seite 379]
7.2.6.4.2.2.1.2 - (2) Die heutige Rechtslage [Seite 380]
7.2.6.4.2.2.2 - bb. Sonstige Einwendungen [Seite 385]
7.2.6.4.2.2.2.1 - (1) Die Diskussion in der Literatur [Seite 386]
7.2.6.4.2.2.2.1.1 - (a) Einfluss des Verteidigungsvorbringens auf den Streit- und Rechtskraftgegenstand [Seite 387]
7.2.6.4.2.2.2.1.2 - (b) Rechtliches Gehör und streitige Erörterung im Hinblick auf das Verteidigungsvorbringen [Seite 388]
7.2.6.4.2.2.2.1.3 - (c) Gesetzgeberische Entscheidung gegen eine Erstreckung der "cosa juzgada"? - Die Diskussion über die Zulässigkeit eines Umkehrschlusses aus Art. 408 LEC [Seite 391]
7.2.6.4.2.2.2.1.4 - (d) Ergebnis der Entwicklung [Seite 392]
7.2.6.4.2.2.2.2 - (2) Die Position der Rechtsprechung [Seite 392]
7.2.6.4.2.2.2.3 - (3) Zusammenfassung [Seite 394]
7.2.6.4.2.2.3 - cc. Zusammenfassung [Seite 394]
7.2.6.4.3 - 3. Tatsachenfeststellungen [Seite 394]
7.2.6.5 - V. Zusammenfassung und abschließende Beurteilung [Seite 398]
7.2.7 - G. Grenzen der "cosa juzgada" [Seite 399]
7.2.7.1 - I. Subjektive Grenzen [Seite 400]
7.2.7.1.1 - 1. Die grundsätzliche Beschränkung auf die Parteien und der Begriff der Parteiidentität [Seite 400]
7.2.7.1.1.1 - a. Der Parteibegriff und das Erfordernis einer rechtlichen Identität der Verfahrenssubjekte [Seite 401]
7.2.7.1.1.2 - b. Subjektive Identität trotz zusätzlicher Parteien im späteren Verfahren? [Seite 405]
7.2.7.1.1.3 - c. Zusammenfassung [Seite 406]
7.2.7.1.2 - 2. Die Erstreckung auf nicht am Verfahren beteiligte Dritte [Seite 407]
7.2.7.1.2.1 - a. Erstreckung auf bestimmte Dritte [Seite 407]
7.2.7.1.2.1.1 - aa. Rechtsnachfolger ("causahabientes", "herederos") [Seite 407]
7.2.7.1.2.1.2 - bb. Nicht am Verfahren beteiligte Geschädigte in Gruppen-und Verbandsklagen im Sinne des Art. 11 LEC [Seite 408]
7.2.7.1.2.1.3 - cc. Erstreckung auf den Rechtsinhaber bei "sustitución procesal" - Der ursprüngliche Verweis des Art. 222.3 LEC auf Art. 10 LEC [Seite 411]
7.2.7.1.2.1.4 - dd. Anfechtung von Gesellschafterbeschlüssen ("acuerdos societarios/ sociales") [Seite 412]
7.2.7.1.2.1.5 - ee. Gesamtschuld, Gesamtgläubigerschaft und unteilbare Leistungen [Seite 413]
7.2.7.1.2.1.5.1 - (1) Die Anerkennung in Literatur und Praxis unter Geltung des Art. 1252 C.C [Seite 414]
7.2.7.1.2.1.5.1.1 - (a) Gesamtschuld und Gesamtgläubigerschaft [Seite 414]
7.2.7.1.2.1.5.1.2 - (b) Unteilbarkeit der Leistung [Seite 416]
7.2.7.1.2.1.5.2 - (2) Die heutige Rechtslage [Seite 417]
7.2.7.1.2.2 - b. Wirkung erga omnes [Seite 418]
7.2.7.1.2.3 - c. Zusammenfassung: Erstreckung der "cosa juzgada" über die Parteien hinaus [Seite 420]
7.2.7.1.3 - 3. Zusammenfassung [Seite 421]
7.2.7.2 - II. Die objektive Reicheweite der "cosa juzgada" [Seite 421]
7.2.7.2.1 - 1. Die Terminologie der spanischen Streitgegenstandslehre: "Acción", prozessualer Anspruch, Streitgegenstand und das Erfordernis der dreifachen Identität [Seite 422]
7.2.7.2.1.1 - a. Die Entwicklung der Streitgegenstandslehre [Seite 423]
7.2.7.2.1.2 - b. Die heutige Terminologie [Seite 427]
7.2.7.2.1.3 - c. Terminologische Festlegung für die Bestimmung der objektiven Grenzen der "cosa juzgada" [Seite 430]
7.2.7.2.1.4 - d. Verfahrensgegenstand, Urteilsgegenstand und Gegenstand der "cosa juzgada" [Seite 431]
7.2.7.2.2 - 2. Die objektive Begrenzung der "cosa juzgada" durch das "petitum" [Seite 432]
7.2.7.2.2.1 - a. Die Definition des "petitum" [Seite 433]
7.2.7.2.2.2 - b. Bedeutung der rechtlichen Qualifizierung des Begehrens [Seite 434]
7.2.7.2.2.3 - c. Die "cosa juzgada implícita" [Seite 436]
7.2.7.2.2.3.1 - aa. Die Erstreckung der "cosa juzgada" auf das unmittelbare Gegenteil des Ausspruchs im Tenor [Seite 436]
7.2.7.2.2.3.2 - bb. Unvereinbarkeit der Klage mit einer Feststellung zu einem präjudiziellen Rechtsverhältnis [Seite 439]
7.2.7.2.2.3.3 - cc. Zusammenfassung [Seite 441]
7.2.7.2.2.4 - d. Die Erstreckung der "cosa juzgada" auf ergänzende Anträge ("peticiones complementarias") [Seite 441]
7.2.7.2.2.4.1 - aa. Ergänzung und Erhöhung des bereits zuvor geltend gemachten Anspruchs - Die Reichweite der "cosa juzgada" bei Teilklagen [Seite 443]
7.2.7.2.2.4.1.1 - (1) Die Rechtsprechung [Seite 443]
7.2.7.2.2.4.1.2 - (2) Die Position der Literatur [Seite 444]
7.2.7.2.2.4.2 - bb. Ergänzende Anträge bei einem auf Umkehrung oder Abänderung einer früheren Rechtsfolgenfeststellung gerichteten Hauptantrag [Seite 445]
7.2.7.2.2.4.2.1 - (1) Die Rechtsprechung [Seite 445]
7.2.7.2.2.4.2.2 - (2) Die Position der Literatur [Seite 447]
7.2.7.2.2.4.3 - cc. Fortführung der Rechtsprechung zu den eng verknüpften Anträgen unter Geltung des Art. 400 LEC? [Seite 447]
7.2.7.2.2.4.3.1 - (1) Die Beurteilung auf Grundlage des Art. 400 LEC nach dem Verständnis der Literatur [Seite 448]
7.2.7.2.2.4.3.2 - (2) Die Rechtsprechung zur heutigen Rechtslage [Seite 449]
7.2.7.2.2.4.3.2.1 - (a) Teilklagen [Seite 450]
7.2.7.2.2.4.3.2.2 - (b) Umkehrung und Abänderung des vorherigen Rechtsfolgenausspruchs [Seite 452]
7.2.7.2.2.4.3.2.3 - (c) Weitere Ausdehnung der "cosa juzgada material" über das "petitum" hinaus auf Grundlage des Art. 400 LEC? [Seite 454]
7.2.7.2.2.4.3.2.4 - (d) Keine Obliegenheit zur Konzentration sämtlicher Anträge aus demselben Sachverhalt [Seite 455]
7.2.7.2.2.4.3.3 - (3) Zusammenfassung [Seite 456]
7.2.7.2.2.5 - e. Wandel der Definition des "petitum" im Rahmen des Art. 400 LEC: Flexibilisierung durch ein Erfordernis der Übereinstimmung der "Zielsetzung" ("finalidad")? [Seite 457]
7.2.7.2.2.6 - f. Zusammenfassung [Seite 460]
7.2.7.2.3 - 3. Der Anspruchsgrund: Die Relevanz der rechtlich-tatsächlichen Anspruchsbegründung [Seite 460]
7.2.7.2.3.1 - a. Die frühere Rechtslage: Begrenzung der "cosa juzgada" durch die "causa de pedir" [Seite 461]
7.2.7.2.3.1.1 - aa. Die Definition der "causa petendi" als objektive Grenze der "cosa juzgada" [Seite 461]
7.2.7.2.3.1.1.1 - (1) Von der Auseinandersetzung zwischen Substantiierungs- und Individualisierungslehre zu vermittelnden Ansätzen [Seite 461]
7.2.7.2.3.1.1.2 - (2) Die Definition der "causa de pedir" im Zusammenspiel von Tatsachen und rechtlicher Qualifizierung [Seite 463]
7.2.7.2.3.1.1.2.1 - (a) Die rechtliche Relevanz der Tatsachen [Seite 464]
7.2.7.2.3.1.1.2.2 - (b) Das rechtliche Element der "causa de pedir" [Seite 465]
7.2.7.2.3.1.1.2.3 - (c) Differenzierende Betrachtung des Einflusses der rechtlichen Würdigung je nach Anspruchs- und Klageart [Seite 468]
7.2.7.2.3.1.1.2.4 - (d) Die "causa de pedir" bei Gesetzes- und Anspruchskonkurrenz [Seite 476]
7.2.7.2.3.1.1.2.5 - (e) Zusammenfassung [Seite 480]
7.2.7.2.3.1.2 - bb. Die Erstreckung der "cosa juzgada auf lo deducido y lo deducible" [Seite 480]
7.2.7.2.3.1.3 - cc. Präklusion über die Grenzen der "causa de pedir" hinaus? [Seite 483]
7.2.7.2.3.1.4 - dd. Zusammenfassung der früheren Rechtslage [Seite 485]
7.2.7.2.3.2 - b. Die heutige Rechtslage: Die Präklusion nach Art. 400 LEC und ihre Bedeutung für die Grenzen der "cosa juzgada" [Seite 486]
7.2.7.2.3.2.1 - aa. Hintergründe und Zielsetzung der Einführung des Art. 400 LEC [Seite 487]
7.2.7.2.3.2.2 - bb. Anwendungsbereich des Art. 400 LEC [Seite 489]
7.2.7.2.3.2.2.1 - (1) Anwendung auch auf das Gegenvorbringen des Beklagten? [Seite 489]
7.2.7.2.3.2.2.2 - (2) Von der Regelung erfasste Verfahrensarten [Seite 491]
7.2.7.2.3.2.2.2.1 - (a) Anwendung im "juicio verbal" [Seite 491]
7.2.7.2.3.2.2.2.2 - (b) Anwendung auf summarische Verfahren [Seite 493]
7.2.7.2.3.2.2.2.3 - (c) Zusammenfassung [Seite 494]
7.2.7.2.3.2.2.3 - (3) Zusammenfassung [Seite 494]
7.2.7.2.3.2.3 - cc. Konzentration und Präklusion klägerischen Vorbringens [Seite 494]
7.2.7.2.3.2.3.1 - (1) Die Konzentrationsobliegenheit des Klägers und die objektiven Grenzen der "cosa juzgada" [Seite 495]
7.2.7.2.3.2.3.1.1 - (a) Die Reichweite der Obliegenheit im Verhältnis zur "causa de pedir" [Seite 495]
7.2.7.2.3.2.3.1.2 - (b) Das Verhältnis des Art. 400 LEC zur "cosa juzgada" [Seite 496]
7.2.7.2.3.2.3.1.3 - (c) Schlussfolgerungen aus Art. 400 LEC für die Begrenzung der "cosa juzgada" durch den Anspruchsgrund [Seite 500]
7.2.7.2.3.2.3.1.4 - (d) Die Begrenzung des Gegenstandes der "cosa juzgada" bzw. der Präklusion durch das "petitum" [Seite 502]
7.2.7.2.3.2.3.1.5 - (e) Zusammenfassung [Seite 504]
7.2.7.2.3.2.3.2 - (2) Die Anwendung des Art. 400 LEC in einzelnen Fallgruppen [Seite 505]
7.2.7.2.3.2.3.2.1 - (a) Die Reichweite der Präklusion bei verschiedenen Anspruchs- und Klagearten [Seite 505]
7.2.7.2.3.2.3.2.2 - (b) Der Anwendungsbereich der Regel der Erstreckung der "cosa juzgada" auf das mögliche Vorbringen ("lo deducible") [Seite 511]
7.2.7.2.3.2.3.2.3 - (c) Zusammenfassung [Seite 513]
7.2.7.2.3.2.3.3 - (3) Die Obliegenheit zu erschöpfendem Vorbringen in der prozessualen Umsetzung im Verfahren [Seite 514]
7.2.7.2.3.2.3.3.1 - (a) Konzentration in der Frühphase des Verfahrens [Seite 514]
7.2.7.2.3.2.3.3.2 - (b) Die Obliegenheit zu erschöpfendem Tatsachen- und Rechtsvorbringen im Lichte der Rollenverteilung zwischen Gericht und Parteien [Seite 519]
7.2.7.2.3.2.3.3.2.1 - (aa) Die Behauptungslast in Bezug auf die Tatsachen und die Bedeutung der Kenntnis des Klägers [Seite 519]
7.2.7.2.3.2.3.3.2.2 - (bb) Die Obliegenheit zur Konzentration des Rechtsvorbringens und der Grundsatz "iura novit curia" [Seite 522]
7.2.7.2.3.2.3.3.2.3 - (cc) Zusammenfassung [Seite 528]
7.2.7.2.3.2.3.4 - (4) Die Bewertung der Präklusionsregel in der Literatur [Seite 529]
7.2.7.2.3.2.3.5 - (5) Zusammenfassung [Seite 532]
7.2.7.2.3.2.4 - dd. Präklusion des Gegenvorbringens des Beklagten [Seite 533]
7.2.7.2.3.2.4.1 - (1) Einwendungen im Vollstreckungsverfahren [Seite 533]
7.2.7.2.3.2.4.2 - (2) Die Präklusion des Gegenvorbringens im Verfahren über eine spätere Klage des Klägers bei Übereinstimmung in Vorfragen [Seite 534]
7.2.7.2.3.2.4.3 - (3) Im Verfahren über eine auf das kontradiktorische Gegenteil gerichtete Klage des vormaligen Beklagten [Seite 534]
7.2.7.2.3.2.4.4 - (4) Im Verfahren über eine nicht auf das kontradiktorische Gegenteil gerichtete, aber verknüpfte Klage des vormaligen Beklagten [Seite 535]
7.2.7.2.3.2.4.5 - (5) Zusammenfassung [Seite 537]
7.2.7.2.3.2.5 - ee. Zusammenfassung [Seite 538]
7.2.7.2.3.3 - c. Die "cosa juzgada" und die nachträgliche Veränderung entscheidungsrelevanter Umstände - Die sogenannten zeitlichen Grenzen der "cosa juzgada" [Seite 539]
7.2.7.2.3.3.1 - aa. Dogmatische Grundlagen: Der Begriff der zeitlichen Grenzen der "cosa juzgada" [Seite 540]
7.2.7.2.3.3.2 - bb. Geltendmachung tatsächlicher Veränderung im Erstverfahren: Der für das Vorbringen nachträglich eingetretener Tatsachen maßgebliche Präklusionszeitpunkt [Seite 542]
7.2.7.2.3.3.2.1 - (1) Geltendmachung nachträglich entstandener oder bekannt gewordener Tatsachen im Laufe des Verfahrens [Seite 542]
7.2.7.2.3.3.2.2 - (2) Nachträglich entstandene oder bekannt gewordene Tatsachen, die eine neue "causa de pedir" bilden: Das Spannungsverhältnis zwischen Art. 286, 426.4, 433.1, II LEC und Art. 412 LEC [Seite 545]
7.2.7.2.3.3.2.3 - (3) Zusammenfassung [Seite 549]
7.2.7.2.3.3.3 - cc. Anforderungen an die nachträglichen Veränderungen: Die Einordnung als neue Tatsachen [Seite 550]
7.2.7.2.3.3.3.1 - (1) Veränderung des zugrunde liegenden Sachverhaltes [Seite 550]
7.2.7.2.3.3.3.2 - (2) Gesetzesänderungen und Änderungen der Rechtsprechung [Seite 552]
7.2.7.2.3.3.3.3 - (3) Neue Beweismittel [Seite 553]
7.2.7.2.3.3.3.4 - (4) Zusammenfassung [Seite 554]
7.2.7.2.3.3.4 - dd. Zusammenfassung zu den "zeitlichen Grenzen" der "cosa juzgada" [Seite 554]
7.2.7.2.3.4 - d. Zusammenfassung und Bewertung: Relevanz der rechtlich-tatsächlichen Begründung für die Begrenzung der "cosa juzgada" [Seite 555]
7.2.7.2.4 - 4. Zusammenfassung - Objektive Grenzen der "cosa juzgada" [Seite 556]
7.2.7.3 - III. Zusammenfassung - Grenzen der "cosa juzgada" [Seite 557]
7.2.8 - H. Abschließende Zusammenfassung [Seite 558]
8 - Drittes Kapitel: Die Entwicklungen der französischen und spanischen Rechtskraftlehre im europäischen Vergleich [Seite 562]
8.1 - § 1 Grundlagen und Umrisse der nationalen Rechtskraftkonzeptionen [Seite 562]
8.1.1 - A. Die deutsche, englische und italienische Rechtskraftlehre [Seite 563]
8.1.1.1 - I. Die deutsche Rechtskraftlehre [Seite 563]
8.1.1.2 - II. Das englische Prinzip der "res judicata" [Seite 564]
8.1.1.3 - III. Die italienische Lehre von der "cosa giudicata" [Seite 570]
8.1.2 - B. Vergleichende Betrachtung [Seite 573]
8.2 - § 2 Die Berücksichtigung der Rechtskraft im späteren Verfahren: Prüfung von Amts wegen oder nur auf Einrede der Parteien? [Seite 576]
8.2.1 - A. Die deutsche, englische und italienische Rechtskraftlehre [Seite 576]
8.2.1.1 - I. Berücksichtigung von Amts wegen in der deutschen Rechtskraftlehre [Seite 576]
8.2.1.2 - II. Berücksichtigung nur auf Einwendung der Parteien im englischen Verfahrensrecht [Seite 577]
8.2.1.3 - III. Entwicklung hin zur Berücksichtigung von Amts wegen im italienischen Recht [Seite 578]
8.2.2 - B. Vergleich mit der Rechtskraftlehre Frankreichs und Spaniens [Seite 579]
8.3 - § 3 Rechtskraftfähige Entscheidungen [Seite 580]
8.3.1 - A. Die deutsche, englische und italienische Rechtskraftlehre [Seite 581]
8.3.1.1 - I. Die deutsche Rechtskraftlehre [Seite 581]
8.3.1.2 - II. Die englische Rechtskraftlehre [Seite 583]
8.3.1.3 - III. Die italienische Rechtskraftlehre [Seite 586]
8.3.2 - B. Vergleich mit der französischen und spanischen Rechtskraftlehre [Seite 589]
8.4 - § 4 Erstreckung der Rechtskraftwirkungen auf präjudizielle Rechtsverhältnisse, Vorfragen und Einwendungen [Seite 591]
8.4.1 - A. Die Rechtslage in Deutschland, England und Italien [Seite 591]
8.4.1.1 - I. Die deutsche Rechtskraftlehre [Seite 591]
8.4.1.2 - II. Die englische Rechtskraftlehre [Seite 594]
8.4.1.3 - III. Die italienische Rechtskraftlehre [Seite 598]
8.4.1.4 - IV. Die Entscheidung des EuGH in der Rechtssache "Gothaer Allgemeine Versicherung AG ./. Samskip GmbH" [Seite 603]
8.4.2 - B. Rechtsvergleichende Einordnung der französischen und spanischen Entwicklung [Seite 605]
8.5 - § 5 Subjektive Grenzen der Rechtskraft [Seite 608]
8.5.1 - A. Die Rechtslage in Deutschland, England und Italien [Seite 608]
8.5.1.1 - I. Die subjektive Reichweite der Rechtskraft in Deutschland [Seite 608]
8.5.1.2 - II. Die subjektive Reichweite des "res judicata estoppel" [Seite 612]
8.5.1.3 - III. Die subjektiven Grenzen der "cosa giudicata" in Italien [Seite 614]
8.5.2 - B. Rechtsvergleichende Einordnung der französischen und spanischen Rechtsentwicklung [Seite 618]
8.6 - § 6 Die objektive Reichweite der Rechtskraft [Seite 621]
8.6.1 - A. Die objektive Reichweite der Rechtskraft in Deutschland, England und Italien sowie der autonome europäische Begriff der Anspruchsidentität [Seite 621]
8.6.1.1 - I. Die Reichweite der Rechtskraft nach deutschem Recht: Streitgegenstand, kontradiktorisches Gegenteil und Tatsachenpräklusion [Seite 621]
8.6.1.2 - II. "Cause of action estoppel" und die Ausweitung durch die Henderson v. Henderson-Regel im englischen Recht [Seite 629]
8.6.1.3 - III. Die objektiven Grenzen der "cosa giudicata" im italienischen Recht [Seite 637]
8.6.1.4 - IV. Die Bestimmung der Anspruchsidentität im Rahmen des Art. 27 EuGVVO/Art. 29 Verordnung (EU) Nr. 1215/2012 [Seite 645]
8.6.2 - B. Rechtsvergleichende Einordnung der französischen und spanischen Rechtsentwicklung [Seite 650]
8.6.2.1 - I. Der traditionelle Ansatz der romanischen Rechtsordnungen [Seite 650]
8.6.2.2 - II. Abkehr vom romanischen Ansatz: Konvergenz der französischen und der spanischen Entwicklung [Seite 651]
8.6.2.3 - III. Verhältnis zur deutschen Rechtskraftlehre [Seite 653]
8.6.2.4 - IV. Verhältnis zum Begriff der Anspruchsidentität des EuGH im Rahmen der Rechtshängigkeitssperre nach Art. 29 Brüssel Ia-VO [Seite 654]
8.6.2.5 - V. Verhältnis zum Ansatz des englischen Rechts [Seite 657]
8.6.2.6 - VI. Unterschiede zwischen der spanischen und der französischen Lösung [Seite 659]
8.6.2.7 - VII. Zusammenfassung [Seite 660]
8.7 - § 7 Der Einfluss einer späteren Veränderung der entscheidungserheblichen Umstände: Die zeitlichen Grenzen der Rechtskraft [Seite 662]
8.7.1 - A. Die Rechtskraftlehre in Deutschland, England und Italien [Seite 662]
8.7.1.1 - I. Die zeitlichen Grenzen der Rechtskraft im deutschen Recht [Seite 662]
8.7.1.2 - II. Die Berücksichtigung nachträglicher Veränderungen beim "res judicata estoppel" und "abuse of process estoppel" [Seite 665]
8.7.1.3 - III. Die zeitlichen Grenzen ("limiti temporali") der "cosa giudicata" im italienischen Recht [Seite 670]
8.7.2 - B. Rechtsvergleichende Einordnung der französischen und spanischen Rechtskraftlehre [Seite 671]
8.8 - § 8 Zusammenfassung [Seite 672]
9 - Schlusskapitel: Abschließende Bewertung und Ausblick [Seite 675]
9.1 - A. Die Rechtskraftlehren Frankreichs und Spaniens im Spannungsfeld zwischen Verfahrenskonzentration und Parteidisposition, zwischen Flexibilität und dogmatischer Klarheit [Seite 675]
9.2 - B. Ausblick im Lichte einer europäischen Prozessrechtsharmonisierung [Seite 679]
9.3 - C. Fazit [Seite 681]
10 - Literaturverzeichnis [Seite 682]
11 - Sachregister [Seite 706]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

99,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok