Rätselhafte Nachbarschaft

Historischer Roman
 
 
epubli (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 24. Januar 2018
  • |
  • 100 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7450-8681-2 (ISBN)
 
Die arme Waise Sarah wird von ihrer Tante liebevoll aufgenommen. Die Nachbarschaft in Great Abbington (das 'Great' täuscht...) ist zum Teil gewöhnungsbedürftig, zum Teil aber auch durchaus sympathisch: Durch Zufall trifft Sarah den attraktiven, aber sehr zurückgezogen lebenden Sir Julian Mordale, der wegen eines vergangenen Skandals ausgegrenzt wird und mit dem sie sich sehr gut unterhalten kann. Die gegenseitige Sympathie wächst - aber ein Happy End scheint wegen des alten Skandals ausgeschlossen. Da kommt aber Sir Julians mehr als resolute Tante, Lady Tenfield, angereist, um die Sache in die Hand zu nehmen. Bevor ihre Pläne greifen, gerät Sarah in Gefahr, was die Ereignisse sehr beschleunigt und einem glücklichen Ausgang für alle näherbringt...

Catherine St.John ist Historikerin und eine große Verehrerin der legendären Georgette Heyer; deshalb schreibt sie auch historische Romane im Stil ihres großen Vorbilds. Catherine St.John ist ein Pseudonym.
  • Deutsch
  • 0,36 MB
978-3-7450-8681-2 (9783745086812)

1


Vorsichtig tupfte Sarah die Stirn ihrer Mutter mit einem frischen Tuch ab und stützte sie dann, um ihr einen Schluck Tee einzuflößen.

Mrs. Linton seufzte erschöpft auf und sank in die Kissen zurück. "Danke, mein liebes Kind. Du sorgst so rührend für mich.!"

"Aber Mama, das ist doch wohl selbstverständlich!"

"Kannst du später den letzten Aufsatz an die RSAL schicken? Ich hatte ihn schon fertig, bevor mich diese alberne Krankheit" - ein Hustenanfall schüttelte sie - "ans Bett gefesselt hat. Zu lästig!"

"Mama, schone dich! Das ist doch wohl mehr als eine bloße Erkältung - und ich möchte schließlich, das du wieder ganz gesund wirst!"

Sie stocherte im Kaminfeuer herum, um die Flammen zu etwas mehr Eifer anzuregen, dann wandte sie sich zu der Kranken um: "Schlaf ein wenig, Mama. Ich werde deinen Aufsatz nach London schicken. Oder besser ihn dem Onkel bringen, damit er den Freivermerk darauf setzt."

Fröstelnd suchte sie im Arbeitszimmer den Aufsatz ihrer Mutter, faltete ihn klein zusammen, versiegelte ihn, schrieb die Adresse der Royal Society of Ancient Languages auf einen freien Platz und verstaute den Brief in ihrer Rocktasche.

Mit einem trüben Blick auf den kalten Kamin verließ sie das Zimmer wieder. Sie hatten zu wenig Feuerholz, das stand einmal fest. Der Onkel ließ sie weiterhin hier wohnen, auch nach Papas Tod - das war sehr nett von ihm, denn verpflichtet war er dazu nicht; Papa hatte aber so wenig Vermögen hinterlassen, dass sie davon gerade einmal die kargen Mahlzeiten und das für Mama so notwendige Schreibpapier finanzieren konnten. Für Feuerholz und wenigstens ein Hausmädchen reichte es nicht mehr.

Ja, wenn der Vater der jüngere Sohn einer zwar vornehmen, aber doch wenig vermögenden Familie war und sein Leben der Erforschung wichtiger Fragen zur lateinischen Literatur gewidmet hatte, landete man schnell in mühsam verborgener Armut.

Im Stall wieherte die alte Bessie ihr freudig entgegen, Heureste noch aus dem Maul hängend. Sarah tätschelte ihr den fahlfarbigen Hals unter der struppigen Mähne und hielt ihr einen unansehnlichen Apfel hin, den sie in der Küche entdeckt hatte. Bessie verspeiste ihn erfreut und wieherte noch einmal.

"Na, dann komm, mein gutes Mädchen", lockte Sarah sie und klopfte sich aufs Knie. Bessie folgte ihr zögernd aus dem Stall und ließ sich vor das Gig schirren.

Sarah kletterte auf den Bock und ließ Bessie die Zügel schießen - was diese aber nur zu unlustigem Schritt veranlasste. Kein Wunder, niemand wusste zwar genau, wie alt die gute Bessie war, aber irgendwie war sie immer schon dagewesen. Dann musste sie wohl. egal. Jedenfalls war ihr das müde Tempo wohl zu verzeihen - und bis nach Glanby Hall war es nicht gerade weit.

Sie ließ das Gig mit Bessie einfach vor dem Portal stehen - so, dass Bessie bequem an die Rasenkante herankam - und klopfte an die Tür.

Der alte Grimes öffnete und lächelte. "Miss Sarah! Das ist aber nett. die Herrschaften sitzen im kleinen Salon."

"Danke, Grimes."

Sarah eilte durch die zugige Halle und die Treppe hinauf in den ersten Stock, wo sie im Salon ihre ganze Familie vorfand: Viscount Glanby, Tante Barbara, seine Viscountess, den Ehrenwerten Paul Linton, seinen Erben, und die Ehrenwerten Miss Linton (Lavinia) und Miss Selina Linton.

"Was willst du denn hier?", fragte Paul sofort.

Sarah ignorierte ihn aus langjähriger Gewohnheit. "Onkel Victor, ich hätte nur ein Schreiben von Mama. Könntest du es bitte freimachen?"

Der Viscount erhob sich schwerfällig. "Komm nur mit ins Arbeitszimmer. Warum ist deine Mutter nicht selbst gekommen?"

"Sie ist krank. Deshalb muss ich auch schnell wieder zurückfahren, ich lasse sie nicht gerne alleine."

"Verstehe." Er kritzelte seinen Freivermerk auf den Brief und legte ihn in seinen Postsack. "Kann ich denn noch etwas für dich tun? Kommt ihr zurecht?"

"Nun ja. wir haben sehr wenig Feuerholz, aber das ist hier doch nicht anders, oder? Dieses Zimmer ist genauso kalt wie das Dower House. Aber Mamas Schlafzimmer habe ich geheizt, damit sie sich schnell wieder erholt. Ich glaube, sie hat eine heftige Erkältung, aber ich weiß es nicht sicher."

Der Viscount griff in seine Rocktasche und holte einige Münzen heraus, die er Sarah in die Hand drückte. "Ruf Doktor Sheramy, wenn es nicht besser wird, mein Mädchen."

"Vielen Dank, Onkel Victor. Das werde ich tun." Sie knickste brav und kehrte in den Salon zurück, wo zumindest ihre Cousinen von den Stickrahmen aufsahen und antworteten, als sie noch einen schönen Tag wünschte.

Draußen hatte Bessie die Rasenkante sehr ordentlich beschnitten. Vielleicht konnte der alte Gaul stundenweise für Onkel Victor als Gärtnerin arbeiten? Einen menschlichen Gärtner hatte Glanby Hall jedenfalls schon lange nicht mehr gesehen.

"Komm, altes Mädchen!" Sie wendete das Gig und zuckelte zurück zum Dower House.

Ihre Mutter schlief, als sie nach ihr sah, und das Fieber schien etwas nachgelassen zu haben. Sie holte sich ihren Flickkorb und setzte sich neben das Bett, um bereit zu sein, wenn Mama wieder erwachte.

Das zog sich hin und Sarah war um jede Minute froh, denn Schlaf war doch immer noch das beste Heilmittel. Sie hatte mehrere Kragen mit winzigen Stichen ausgebessert, ein Schürzenband wieder angenäht und einen abgerissenen Saum neu befestigt, als sich ihre Mutter bewegte und die Augen aufschlug. "Sarah."

"Ja, Mama, dein Aufsatz ist unterwegs. Onkel Victor hat mir sogar heimlich etwas Geld zugesteckt, falls wir den Arzt für dich brauchen. Hast du Durst?"

Schwaches Nicken.

Sarah stützte sie wieder und hielt ihr den Becher an die Lippen. Mrs. Linton trank durstig einige Schlucke und nickte dann, so dass Sarah sie wieder auf das Kissen sinken ließ, das sie rasch etwas zurechtgeklopft hatte. Ihre Mutter seufzte zufrieden.

"Mama, möchtest du denn nichts essen? Eine Fleischbrühe vielleicht? Das soll sehr kräftigend wirken."

"Nein, mein Kind. Ich habe gar keinen Hunger. lass mich noch ein wenig schlafen." Sie hustete hohl und schloss dann die Augen.

Sarah rückte die Öllampe etwas näher an ihren Stuhl und nahm sich den Flickkorb erneut vor, aber ihre Mutter wachte nicht wieder auf, bis der Korb bis auf den Grund geleert war.

Schließlich machte sie sich selbst bettfertig und zog sich in ihr Zimmer zurück, nicht ohne immer wieder ängstlich zu lauschen, ob aus dem großen Schlafzimmer etwas zu hören war.

Am nächsten Morgen schien das Fieber wieder gestiegen zu sein; Mrs. Linton hatte fiebrig rote Wangen und murmelte Unverständliches vor sich hin. In ihrer Angst holte Sarah schließlich den Arzt, der glücklicherweise gleich im Dort wohnte.

Dieser betrachtete sich die Kranke längere Zeit und stieß dann einen resignierten Laut aus. "Sarah, ich sage es wirklich nicht gerne, aber Ihre Mutter ist sehr geschwächt."

"Ich weiß, Dr. Sheramy, aber sie will ja nichts essen! Ich habe es immer wieder versucht, ich habe sogar aus einem Stück Hammelfleisch Brühe gekocht!"

Der Arzt tätschelte ihr den Arm. "Das müssen Sie mir nicht erklären, mein Kind. Ich weiß doch, wie gut Sie sich um Ihre Mutter kümmern- aber ich fürchte, ihre Zeit läuft ab."

"Nein! Nein, bitte, Doktor - das darf nicht sein - sie ist kaum über vierzig!"

"Aber sie hat den Tod Ihres Vaters nie verwunden. Und jetzt ist sie entkräftet und wird vom Fieber langsam aufgezehrt. Ich kann da leider gar nichts tun."

"Gibt es denn keine Medizin? Etwas, was das Fieber senkt?"

Dr. Sheramy zuckte die Achseln. "Sie können es mit kühlen Umschlägen versuchen, aber ich fürchte, Sie können ihr höchstens das Sterben erleichtern. Nehmen Sie allmählich Abschied von ihr."

Er wies das Honorar, das sie ihm reichen wollte, mitleidig zurück. "Lassen Sie nur, Sarah, Sie werden Ihr Geld noch brauchen. Meinen Sie, der Viscount lässt Sie auch alleine hier wohnen?"

Sie zuckte die Achseln. "Wahrscheinlich nicht, er kann mit dem Dower House sicher etwas Sinnvolleres beginnen. Onkel Victor ist nicht gerade wohlhabend - aber das wissen Sie ja, nicht wahr?"

Der Doktor nickte. Eigentlich war die Gegend nicht arm, der Boden fruchtbar, die Wälder holzreich, der Handel in den kleinen Städten lebhaft, aber die Glanbys waren im Niedergang begriffen. Der gegenwärtige Viscount hatte das nicht verschuldet; sein Großvater hatte Fehler auf Fehler gehäuft - nicht nur hatte er mit allem möglichen Prunk die Londoner Gesellschaft zurzeit des zweiten George bezaubert, sondern auch noch die schöne Tochter des Duke of Hanford geheiratet, der durch schlechte Investitionen, diverse Missernten auf seinen Gütern und nicht zuletzt seinen leichtsinnigen Erben in der Klemme steckte.

Eine Mitgift hatte die zauberhafte Lady Elizabeth nicht besessen, aber Ansprüche stellen - das konnte sie!

Glanby Hall musste so ausgestattet werden, wie es einer Herzogstochter zukam - und so schwand nach dem Vermögen ihres Vaters auch das ihres Gemahls. Sie war nach der Geburt ihres zweiten Kindes im Kindbett gestorben und hinterließ dem...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok