Ein Raum im Wandel

Die osmanisch-habsburgische Grenzregion vom 16. bis zum 18. Jahrhundert
 
 
Franz Steiner Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. Oktober 2014
  • |
  • 308 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-515-10581-1 (ISBN)
 

In letzter Zeit sind Grenzen und Grenzregionen wieder verstärkt in den Fokus der Forschung gerückt: Wie entstehen Grenzen? Welche trennenden und gesellschaftlich wie kulturell übergreifenden Funktionen erfüllen sie? Wie steht es um das Verhältnis von Zentrum und Peripherie?

Der Grenzraum zwischen dem westlichen Kulturkreis und der islamischen Welt bietet in diesem Zusammenhang ein hervorragendes Forschungsfeld, denn hier lässt sich eine lange und vielfältige Beziehungsgeschichte nachzeichnen. Im Zeitraum der frühen Neuzeit wurde die Region zum Berührungspunkt mehrerer Großreiche. Vor diesem Hintergrund untersuchen in diesem Band Fachleute mit internationalem Renommee exemplarisch reale Grenzen, Grenzvorstellungen und Grenzkonzeptionen sowie (bleibende) mentale Grenzen - gleichermaßen auf politischem, diplomatischem, gesellschaftlichem, kulturellem, kirchlichem und wirtschaftlichem Feld.

  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 11
  • |
  • 11 Farbfotos bzw. farbige Rasterbilder
  • |
  • 11 farb. Fotos
  • 2,97 MB
978-3-515-10581-1 (9783515105811)
http://elibrary.steiner-verlag.de/book/99.105010/9783515105811
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Inhalt [Seite 6]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Markus Koller: Grenzwahrnehmung und Grenzmacht. Einleitende Bemerkungen zu den osmanisch-habsburgischen Grenzräumen (16.-18. Jh.) [Seite 10]
4 - Macht und Herrschaft im Grenzraum [Seite 24]
4.1 - Dariusz Ko?odziejczyk: Ottoman Frontiers in Eastern Europe [Seite 26]
4.2 - Ernst D. Petritsch: Grenz- und Raumkonzeptionen in den Friedensverträgen von Zsitvatorok und Karlowitz [Seite 40]
4.3 - Szabolcs Varga: Die Stellung Kroatiens innerhalb des Königreiches Ungarn in der Frühen Neuzeit [Seite 54]
4.4 - Nedim Zahirovi?: Die Familie Memibegovi? in Ungarn, Slawonien und Kroatien in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Ansatz einer genealogischen Rekonstruktion [Seite 76]
4.5 - Norbert Spannenberger: Transimperiale Migration zwischen Osmanen und Habsburgern: Die Serben in den Neoacquistica-Gebieten im 16. bis 18. Jahrhundert [Seite 88]
5 - Alteritäten: Die geistig-mentale Grenze [Seite 114]
5.1 - Detlef Haberland: Der Türkenkonflikt im südöstlichen Europa in Hartmann Schedels Weltchronik [Seite 116]
5.2 - Zoltán Péter Bagi: "Wider disen Vheindt [.]" - Argumentative Propaganda in den kaiserlichen Propositionen zu den Reichstagen während des "Langen Türkenkrieges" [Seite 124]
5.3 - Farkas Gábor Kiss: Political Rhetorics in the Anti-Ottoman Literature. Martinus Thyrnavinus: To the Dignitaries of the Hungarian Kingdom [Seite 142]
5.4 - Gábor Nagy: "Barbarorum iuga, exterorum dominatio". Beiträge zur Modifizierung des ungarischen Feindbildes im 16. Jahrhundert [Seite 160]
6 - Kirche und Religion: Grenzen und Grenzüberschreitungen [Seite 180]
6.1 - Antal Molnár: Katholische Jurisdiktion im Grenzgebiet des Osmanischen Reiches. Das Beispiel Ungarn [Seite 182]
6.2 - Zoltán G?zsy: Konsolidierung der Kircheninstitution in Südtransdanubien nach der Osmanenzeit [Seite 198]
6.3 - Manja Quakatz: "Conversio Turci". Konvertierte und zwangsgetaufte Osmanen. Religiöse und kulturelle Grenzgänger im Alten Reich (1683-1710) [Seite 216]
7 - "Die Anderen" in der Historiographie und Erinnerungskultur [Seite 234]
7.1 - Gergely Tóth: Was blieb von den Türken? Geschichte und Relikte der osmanischen Herrschaft in Ungarn im Werk des Geschichtsschreibers Matthias Bél (1684-1749) [Seite 236]
7.2 - Dénes Sokcsevits: Das Ungarnbild in der kroatischen Literatur vor dem Illyrismus [Seite 252]
7.3 - Nenad Moa?anin: The Die-Hardism of the Pre-Reform Ottoman World in Bosnia: Matija Mazurani?'s "Tourist" Visit (1839/40) [Seite 266]
7.4 - Zsuzsa Barbarics-Hermanik: Türkengedächtnis in Ungarn. Die Rolle der Gedächtnisorte Mohács und Szigetvár im Prozessder nationalen Identitätsbildung [Seite 276]
8 - Tafelteil [Seite 300]
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

52,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen