Baugeschichte im Spannungsfeld von Reform und Tradition

Der Karlsruher Architekt Hans Zippelius (1873-1956)
 
 
Böhlau Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Juni 2020
  • |
  • 487 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-412-15181-2 (ISBN)
 

Die Monografie behandelt das Werk des Karlsruher Architekten Hans Zippelius, das in den Jahren 1903-1938 entstand. Seine architektonische Formensprache wurde nachhaltig beeinflusst durch eine frühe Studienreise, die ihn zu den großen archäologischen Grabungen seiner Zeit nach Italien, Griechenland, Ägypten und Kleinasien führte.

Die Autorin stellt zunächst Zippelius' Bauten in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg vor, in denen er zu einer individuellen und auch handwerklich qualitätvollen Reformarchitektur fand. Einen zweiten Schwerpunkt legt sie auf die 1920er-Jahre, in denen er mit dem Bau großer Mietwohnblöcke einen wichtigen Beitrag zum genossenschaftlichen Wohnungsbau in Karlsruhe leistete.

Zippelius hat, besonders für seine Stadt, Karlsruhe, wichtige zeitgenössische Dokumente hinterlassen. Anhand des umfangreichen Werknachlasses, der sich im Südwestdeutschen Archiv für Architektur und Ingenieurbau (saai) in Karlsruhe befindet, wird sein Werk in den historischen Kontext eingebettet und seine Rolle in der örtlichen Architekturgeschichte gewürdigt. Dazu gehört auch die Erfassung seiner Bauten und Projekte in einem Werkverzeichnis.



Sophia Kluge ist Architektin in Karlsruhe. Mit der vorliegenden Arbeit wurde sie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) promoviert.
  • Deutsch
  • Gottingen
  • |
  • Deutschland
  • 107,52 MB
978-3-412-15181-2 (9783412151812)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Baugeschichte im Spannungsfeld von Reform und Tradition
  • Cover
  • Impressum
  • ISBN 978-3-412-15181-2
  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort
  • Danksagung
  • 1 Einleitung
  • 1.1 Forschungsstand
  • 1.2 Quellenlage
  • 2 Herkunft und Jugend 1873-1894
  • 3 Ausbildung 1894-1903 und erste Bauten und Projekte 1903-1905
  • 3.1 Ausbildung in Würzburg 1894-1896
  • 3.1.1 Königlich Bayerische Hof-Möbelfabrik FranzCarl Ostberg
  • 3.1.2 Höhere Zeichen- und Modellierschule
  • 3.2 Ausbildung in Karlsruhe 1896-1903
  • 3.2.1 Karlsruhe um die Jahrhundertwende
  • 3.2.2 Die Großherzoglich Badische Kunstgewerbe­schule
  • 3.2.3 Exkurs??: »San mir Leit«
  • 3.2.4 Technische Hochschule Karlsruhe
  • 3.3 Mitarbeiter im Büro von Hermann Billing 1898-1903 und Anfänge als Privatarchitekt 1903-1905
  • 3.3.1 Karlsruher Architekten um die Jahrhundertwende
  • 3.3.2 Die Villa Maurer und der Einstieg in die berufliche Selbstständigkeit
  • 3.3.3 Dora Horn-Zippelius
  • 4 Studienreise 1905-1908
  • 4.1 Einleitung
  • 4.2 Bewerbungsverfahren und Aufnahmedes Martin von Wagner-Stipendiums derUniversität Würzburg 1901-1904
  • 4.3 Rom und Pompeji - April bis Juli 1905
  • 4.4 Exkurs??: Wilhelm Dörpfeld und Theodor Wiegand
  • 4.4.1 Wilhelm Dörpfeld
  • 4.4.2 Theodor Wiegand
  • 4.5 Erster Aufenthalt in Pergamon - Herbstkampagne 1905
  • 4.5.1 Lage, Topographie und Geschichte Pergamons
  • 4.5.2 Die Ausgrabungen in Pergamon
  • 4.6 Erster kurzer Aufenthalt in Milet - November 1905
  • 4.6.1 Lage, Topographie und Geschichte Milets
  • 4.6.2 Die Ausgrabungen in Milet
  • 4.7 Winter 1905/06 in Athen und Dörpfeldreise März/April 1906
  • 4.8 Milet - Mitte April 1906 bis Januar 1907
  • 4.8.1 Rückkehr nach Milet
  • 4.8.2 Topographische Aufnahmen mit Walther von Marées im Latmosgebirge
  • 4.8.3 Grabungsteilnehmer und Alltag im Grabungshaus
  • 4.8.4 Das islamische Milet - Zippelius' Arbeiten vor Ort
  • 4.8.5 Der Fund des archaischen Löwengrabes
  • 4.9 Reise nach Ägypten
  • 4.10 Weitere Reisen nach Sizilien und Tunesien
  • 4.10.1 Sizilien
  • 4.10.2 Tunesien
  • 4.11 Erneuter Aufenthalt in Pergamon im Juni 1907 - Die Bauaufnahme der osmanischen Bauten
  • 4.12 Milet Herbst/Winter 1907/1908
  • 4.12.1 Aufenthalt in Milet - September 1907 bis Januar 1908
  • 4.12.2 Zippelius' Bauaufnahmen in der Herbstkampagne 1907
  • 4.13 Priene aus der Vogelschau - die Rekon­struk­tionszeichnung der antiken Stadt Priene
  • 4.13.1 Lage und Geschichte Prienes
  • 4.13.2 Die Grabung 1895-1899
  • 4.13.3 Die Idee zur Erstellung des Prieneschaubilds
  • 4.13.4 Die Beschreibung des Schaubilds
  • 4.13.5 Die Präsentation des Prieneschaubilds - Publikationen, Ausstellungen, Rezensionen
  • 4.13.6 Bedeutung der Prienerekonstruktion
  • 5 Zippelius als Privatarchitekt 1908-1914
  • 5.1 Rückkehr nach Karlsruhe und Wiederaufnahmeder Tätigkeit als Privatarchitekt
  • 5.2 Übersicht Planungs- und Bautätigkeit 1908-1914
  • 5.3 Die Entwicklung einer eigenen Formensprache
  • 5.3.1 Die Teilnahme an der Essener Synagogen­konkurrenz
  • 5.3.2 Die Häuser 44 a und b in der Gartenstraße
  • 5.3.3 Wieder im Dienst der Archäologie????: Die Expedi­tion nach Delphi
  • 5.3.4 Die Villa Selss in Baden-Baden
  • 5.3.5 Exkurs????: Neue Impulse für Karlsruhe. Zur Person und Entwurfslehre von Friedrich Ostendorf (1871-1915)
  • 5.3.6 Bauten und Entwürfe für die Gartenstadt Rüppurr
  • 5.3.7 Exkurs????: Theodor Fischer (1862-1938)
  • 5.3.8 Wettbewerbe für Schulhausbauten
  • 5.3.9 Wettbewerb Rathaus und Sparkasse für Donaueschingen
  • 5.3.10 Realisierte Bauten für private Bauherren in Karlsruhe
  • 5.3.11 Kunstgewerbliche Arbeiten - Kachelöfen
  • 5.3.12 Wettbewerbe für Karlsruhe
  • 5.3.13 Wettbewerb Reichsversicherungsanstalt in Berlin-Wilmersdorf
  • 5.4 Zusammenfassung stilistische Entwicklung 1908-1914
  • 6 Der deutsche Kriegerfriedhof in Laon 1915/16
  • 6.1 Vorgeschichte und Planung
  • 6.2 Die Lage des Kriegerfriedhofs
  • 6.3 Das Gesamtkonzept des Friedhofs
  • 6.3.1 Anlage und Bepflanzung
  • 6.3.2 Die plastische Gestaltung
  • 6.3.3 Weitere Entwicklung und endgültige Auflösung des Kriegerfriedhofs in den Zwanzigerjahren
  • 7 Erste Nachkriegsjahre 1918-1923
  • 7.1 Die Ausgangslage nach dem Ersten Weltkrieg
  • 7.2 Lehrer an der Kunstgewerbeschule
  • 7.3 Bauamtmann beim städtischen Wohnungsamt
  • 8 Bauten und Projekte 1923-1933
  • 8.1 Einleitung
  • 8.2 Karlsruher Architekten in den 1920er Jahren
  • 8.3 Bauten und Projekte als Geschäftsführer für die Wohnungsbaugesellschaften
  • 8.3.1 Die Albsiedlung 1923-1928
  • 8.3.2 Wohnblock in Mühlburg 1925/1926
  • 8.3.3 Ägyptischer Wohnblock 1927/1928
  • 8.3.4 Wohnblock Beiertheimer Allee/Hermann-Billing-Straße 1928/1929
  • 8.3.5 Wohnblock Ritterstraße 21-27 1929
  • 8.4 Das Atelier für Hochbau und Innendekoration
  • 8.4.1 Mietwohnhäuser
  • 8.4.2 Weitere Bauaufgaben
  • 8.5 Zusammenfassung
  • 9 Das Doppelhaus an der Beiertheimer Allee 1929-1935
  • 10 Bauten und Projekte 1933-1938
  • 10.1 Einleitung
  • 10.2 Die Situation der Karlsruher Architekten ab 1933
  • 10.3 Wohnbauten ab 1933
  • 10.4 Die Neuapostolischen Kirchen
  • 10.4.1 Einleitung
  • 10.4.2 Wohnhaus mit Betsaal für die Neuapostolische Kirche in Rüppurr
  • 10.4.3 Die Neuapostolische Kirche in der Görres­straße
  • 10.5 Der Wettbewerb für das Staatstechnikum Mannheim 1935
  • 10.6 Rückzug ins Privatleben
  • 11 Schlussbetrachtung
  • 12 Die Gegenwart der Antike im Kontext der Reformbewegung - Das Architekturzitat im Werk von Hans Zippelius
  • 13 Werkverzeichnis
  • 14 Tafeln
  • 15 Literaturverzeichnis
  • 16 Abkürzungsverzeichnis
  • 17 Anhang
  • 18 Personenregister

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

79,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen