Und die Erde wird zittern

Rasputin und das Ende der Romanows
 
 
wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG) (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Oktober 2017
  • |
  • 928 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8062-3569-2 (ISBN)
 
Auch hundert Jahre nach Rasputins Tod bleibt uns die wahre, historische Figur des Predigers verborgen, der wegen seinen Ausschweifungen und seiner Nähe zu den Romanovs verteufelt wurde. Bis jetzt.
In seiner großen, beeindruckenden Biographie zeigt uns Douglas Smith, wer Grigori Jefimowitsch Rasputin wirklich war - eine schillernde Persönlichkeit in einer dramatischen Wendezeit. Der renommierte Historiker hat dazu in sieben Ländern eine Fülle von neuen Dokumenten entdeckt. Darin stößt er auf einen Rasputin, der jene tiefen Widersprüche zwischen dem alten und dem neuen Russland zu deuten wusste und der umso mehr darunter litt. Damit zeichnet Smith zugleich ein eindruckvolles Panorama einer haltlos gewordenen russischen Gesellschaft am Vorabend ihres Untergangs.
  • Deutsch
  • Darmstadt
  • |
  • Deutschland
  • 2
  • |
  • 102 s/w Abbildungen, 2 Karten
  • |
  • 102 schwarz-weiße Abbildungen, 2 Karten
  • 16,22 MB
978-3-8062-3569-2 (9783806235692)
3806235694 (3806235694)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Douglas Smith ist Historiker und Übersetzer. Er arbeitete für das U.S. Department of State in der Sowjetunion und als Russisch-Dolmetscher für Ronald Reagan und war als Russland-Spezialist für >Radio Free Europe/Radio Liberty< in München tätig. Er hat verschiedene Auszeichnungen erhalten, unter anderem das renommierte Fulbright-Stipendium für Wissenschaftler. Douglas Smith lebt in Seattle (USA).

Cornelius Hartz ist Klassischer Philologe und arbeitet als freier Lektor, Autor und Übersetzer in Hamburg.
  • Front Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Widmung
  • Inhalt
  • Hinweis zu Daten und Schreibweisen
  • Einleitung: Der heilige Teufel?
  • Teil eins Der heilige Pilger: 1869-1904
  • 1. Die Anfänge
  • 2. Der Pilger
  • 3. Nikolaus und Alexandra
  • 4. Monsieur Philippe
  • 5. Alexei
  • 6. Die brennende Fackel
  • 7. Der verrückte Mönch
  • Teil zwei Unser Freund: 1905-1909
  • 8. Auf dem Weg zum Thron
  • 9. Rasputin-Nowy
  • 10. Sekten und Geißeln
  • 11. Die Dämonen des Silbernen Zeitalters
  • 12. Anna Wyrubowa
  • 13. Die Augen
  • 14. "Gebete, die uns läutern und schützen ."
  • 15. Die Untersuchung, Teil I
  • 16. Der erste Test
  • 17. "Besser zehn Rasputins ."
  • Teil drei Skandal! 1910-1911
  • 18. Ärger im Kinderzimmer
  • 19. Die Presse entdeckt Rasputin
  • 20. Auf der Suche nach Rasputin
  • 21. Fürst Jussupow
  • 22. Im Heiligen Land
  • 23. Rasputin über Rasputin
  • 24. Iliodors Triumph
  • 25. Zwei Morde
  • 26. Konfrontation mit dem "Antichrist"
  • Teil vier Eine Zeit der Wunder: 1912-Juli 1914
  • 27. Germogens Sturz
  • 28. Iliodor, der Apostat
  • 29. Quousque tandem abutere patientia nostra?
  • 30. Der Schlag an den Alkoven
  • 31. Die Untersuchung, Teil II: War Rasputin Chlyst?
  • 32. Das Wunder in Spala
  • 33. Kriege und Feierlichkeiten
  • 34. Gossenreden, Namensgläubige und Mordverschwörungen
  • 35. Am Rande eines Abgrunds
  • 36. Der Anschlag
  • 37. "Diesmal hat es nicht geklappt ."
  • 38. Iliodors Flucht
  • Teil fünf Krieg: Juli 1914-1915
  • 39. Eine bedrohliche Wolke
  • 40. Der Vorfall im Restaurant Jar
  • 41. Rasputins Frauen
  • 42. Abendgesellschaft mit Rasputin
  • 43. Die religiösen Gesichter Rasputins
  • 44. Ein Sommer der Wirren
  • 45. Die "Towarpar"
  • 46. Nikolaus übernimmt das Kommando
  • 47. Rasputin, der Günstling
  • 48. Ein neuer Skandal
  • 49. Die Troika
  • 50. Gorochowaja 64
  • 51. Dunkle Kräfte und verrückte Chauffeure
  • 52. Noch ein Wunder
  • Teil sechs Das letzte Jahr: 1916
  • 53. Revolution liegt in der Luft
  • 54. Der Minister plant einen Mord
  • 55. Iliodor in Amerika
  • 56. Auf unserer oder auf deren Seite
  • 57. Rasputin, der Spion?
  • 58. Rasputin und die Juden
  • 59. "Die Sonne wird scheinen ."
  • 60. Apotheose
  • 61. Dummheit oder Verrat?
  • 62. "Wanja ist da"
  • 63. "Meine Stunde wird bald schlagen"
  • 64. Der letzte Tag
  • 65. Ein feiges Verbrechen
  • 66. Die Morduntersuchung
  • 67. Die Leiche im Wasser
  • 68. Das Drama der Familie Romanow
  • 69. Orgien, Homosexualität und die geheime Hand der Briten
  • 70. Das Ende des Tobolsker Jochs
  • Teil sieben Die Nachwirkungen: 1917-1918
  • 71. Zeit für Domino
  • 72. Hier liegt der Hund
  • 73. Der Mythos
  • 74. Offene Rechnungen
  • Epilog
  • Anmerkungen
  • Bibliografie
  • Danksagung
  • Bildnachweise
  • Register
  • Informationen zum Buch
  • Informationen zum Autor
  • Back Cover
»Gedankenreiche, brillant geschriebene Monographie [...], die dank akribischer Archivstudien Dichtung und Wahrheit zu unterscheiden hilft und zum Rasputin-Standard-Werk werden dürfte.« FAZ

»Eine echte Offenbarung, so fesselnd und detailreich, als wäre es ein Roman.« Los Angeles Review of Books

»Spielt in einer eigenen Liga.« The Sunday Times

»Eine aufschlussreiche Neubewertung einer der zentralen Gestalten der russischen Geschichte.« The Daily Telegraph

»Douglas Smith hat die definitive Rasputin-Biographie abgeliefert. Ein brillantes, packendes Buch, so hypnotisch, wild und erotisch in seinen Enthüllungen wie der 'verrückte Mönch' selbst, mit sensiblen Porträts, schlauen politischen Analysen, viel neuem historischen Material, hervorragend recherchiert in abgelegenen Archiven, und bevölkert von einer erstaunlichen Menagerie aus geisteskranken Romanows, verdorbenen Bischöfen, Huren, Gauklern, Abenteurerinnen, Mystikern und Mördern.« Simon Sebag Montefiore, Autor von »Die Romanows«

»Über Rasputin wurden schon viele Bücher geschrieben, aber wohl noch keines war so umfassend wie das des amerikanischen Historikers Douglas Smith.« Tagesspiegel

»Vielleicht ist das ein Buch, das zwei Lesedurchgänge verlangt: Einen auf der Ebene des reinen Nervenkitzels und einen auf der eines Kompendiums über die Endzeit der Zarenherrschaft, wie es kein Autor zuvor geliefert hat.« Wiener Zeitung

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok