Lassiter Sammelband 1827

 
 
Bastei Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 3. August 2021
  • |
  • 192 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7517-0905-7 (ISBN)
 
Seit über 30 Jahren reitet Lassiter schon als Agent der "Brigade Sieben" durch den amerikanischen Westen und mit über 2000 Folgen, mehr als 200 Taschenbüchern, zeitweilig drei Auflagen parallel und einer Gesamtauflage von über 200 Millionen Exemplaren gilt Lassiter damit heute nicht nur als DER erotische Western, sondern auch als eine der erfolgreichsten Western-Serien überhaupt. Dieser Sammelband enthält die Folgen 2362, 2363 und 2364. Sitzen Sie auf und erleben Sie die ebenso spannenden wie erotischen Abenteuer um Lassiter, den härtesten Mann seiner Zeit! 2362: Lightning Am Tag, als Mary Scott aus dem Gefängnis ausbrechen wollte, regnete es in Strömen. Sie lag auf ihrer Pritsche in der Zelle und starrte zur vergitterten Fensterluke. Immer wieder musste sie an den Mann denken, der sie in den Knast gebracht hatte. "Lightning", so nannte sich der Hurensohn. Sie fluchte lästerlich. Jamie und Kate, ihre Zellengenossinnen, achteten nicht auf sie. Die beiden saßen am Tisch und spielten Poker mit selbst gemachten Karten. "Full house!", meldete Jamie. 2363: Inferno in Idaho Die Postkutsche der Northern Stagecoach fuhr mit hohem Tempo durch die grasbewachsene Ebene nördlich von Samaria. Sie war mit vier Warmblütern bespannt, die sich unter den Peitschenhieben des Kutschers abwechselnd gegen die Deichsel drängten. "Sie sind bald am Kanal", sagte Seth Rogers. Er folgte der Kutsche eine Weile mit dem Blick. "Vor der Brücke am Weiher schlagen wir zu." Die beiden anderen Männer in ihren Sätteln sprachen kein Wort. 2364: Im Tal der Ausgestoßenen Träge löste sich der Frühnebel auf und ließ zaghaft die ersten Strahlen der Morgensonne hindurch. Unter ihren nackten Füßen spürte Keezheekoni den Raureif, als sie sich mit einem Flechtkorb aufmachte, um Beeren zu pflücken. Die Sträucher lagen nur einen Steinwurf von den letzten Tipis des Comanchenlagers entfernt, doch die junge Frau kam niemals dort an. Ein gellender Schrei ließ sie zusammenfahren und herumwirbeln.

Kate Allen rappelte sich als Erste auf. Stöhnend befühlte sie ihren Kiefer, der rasch anschwoll.

Mary rieb ihre schmerzende Faust. »Wenn du noch mehr willst, bitte sehr.«

»Nein, nein, Thunder, alles gut.« Kate wich einen Schritt zurück.

Mary wandte sich Jamie Prentiss zu. Die Raubmörderin lehnte an der Wand und schnappte nach Luft. Beide Hände hatte sie auf ihre Magengrube gepresst. Jamie war eine harte Nuss, aber ein Schlag auf den Herzmuskel war nicht jedermanns Sache.

Jamies dunkle Augen funkelten niederträchtig.

»Du verlierst nicht gern, was?« Mary stemmte die Hände in die Seiten. »Aber wenn du nicht verlieren kannst, lass die Finger von den Karten.«

Jamie sammelte Speichel und spuckte aus. »Leck mich, blöde Schlampe!«

Auf einmal war es im Zellentrakt still wie auf dem Meeresgrund. Kate Allen zog sich in den hintersten Winkel der Zelle zurück. Jamie Prentiss hob die Fäuste, als wolle sie angreifen.

Mary blieb kalt. »Sag das noch mal«, sagte sie.

Jamie, eine stämmige Frau mit kurzen Haaren, flachem Busen und dickem Hinterteil, mahlte mit den Zähnen, dass es knirschte. Sie hatte die Ärmel ihrer Jacke bis zu den Ellbogen hochgekrempelt. Auf ihren Unterarmen wimmelte es von Tätowierungen: Totenköpfe, Kreuze, magische Symbole, die Initialen von verflossenen Liebhabern.

»He, hat's dir die Sprache verschlagen?« Mary war bereit, ihre Gegnerin k.o. zu schlagen, wenn die es darauf anlegte.

Für längere Zeit herrschte Schweigen. Jamie schien nachzudenken. Dann sagte sie: »Warum soll ich mich wiederholen? Du weißt genau, was ich gesagt habe.«

»Ich will's aber noch mal hören«, versetzte Mary.

»He, Mädels, vertragt euch!«, tönte Kate aus der Ecke. »Wenn Johnson mitkriegt, dass es in unserer Bude Zoff gibt, ist das Wasser auf seine Mühlen. Der freut sich doch, wenn er uns eins auswischen kann. Gebt euch die Hand und vergesst den Streit.«

Lee Johnson war der Oberaufseher im Central Prison von Denver. Er schikanierte die gefangenen Frauen, wo es nur ging. Bei den geringsten Vergehen verfügte er drastische Strafen. Gestern hatte er Kates Pritsche aus der Zelle räumen lassen, weil sie nach dem Abendessen angeblich die Teller nicht sauber genug abgewaschen hatte. Kate hatte die Nacht auf dem kalten Steinboden der Zelle verbringen müssen.

Mary starrte ihre Widersacherin an. »Okay, vergessen wir das Ganze. Heb die Karten auf und leg sie hin, wo sie hingehören, Jamie.«

Die Mörderin blähte ihren Brustkorb. »Von dir lass ich mir gar nichts sagen. Wenn dir was nicht passt, dann mach's doch selbst!«

»Karten aufheben!« Mary hatte die Stimme gehoben. »Ich rate dir, mich nicht zu reizen.«

Jamie zitterte das Kinn vor unterdrückter Wut.

»Wäre ich du, würde ich machen, was Thunder sagt«, warnte Kate aus der Ecke.

»Und wenn ich's nicht tue?«

Mary betrachtete ihre langen, spitz zugefeilten Fingernägel. »Dann ritze ich dir ein Muster in deine Visage«, sagte sie kalt. »Was ist dir lieber? Ein Kruzifix oder ein Pentagramm?«

Jamie war sichtlich beeindruckt. »Das wagst du nicht«, keuchte sie.

»Doch«, erwiderte Mary. »Ich wage es. Wetten?«

»Mit dir wette ich nicht.«

Mary genoss das Machtspiel. Okay, Jamie war ein harter Brocken, aber sie, Mary »Thunder« Scott, war die Stärkere. Das hatte sie im Central Prison oft genug unter Beweis gestellt. Alle Mitgefangenen zollten ihr einen Heidenrespekt. Letzte Woche war sie beim Hofgang von der Schwarzen Lucy beleidigt worden. Lucy hatte ein Bordell in Dodge City besessen und »vergessen« die fälligen Steuern zu entrichten. Ein unzufriedener Freier hatte sie denunziert, es gab eine Gerichtsverhandlung, und Lucy landete im Frauengefängnis von Denver. Diese Lucy besaß eine verdammt lose Zunge und hatte Mary mit einer abfälligen Bemerkung bedacht, worüber sich die umstehenden Frauen und Wachleute köstlich amüsiert hatten. Mit einem kapitalen Uppercut hatte Mary die Spötterin zu Boden geschlagen. Lucy verlor einen Schneidezahn und wurde fortan hinter vorgehaltener Hand Spooky Tooth genannt.

»Die Karten«, sagte Mary halblaut.

Jamie gab klein bei. Mit einem knurrigen Ton klaubte sie die Spielkarten vom Boden und legte sie auf die eine Tischkante.

Mary beobachtete sie dabei. Ich muss mich vorsehen, dachte sie. Jamie heckt was aus. Der Schlange traue ich alles zu. Vielleicht überfällt sie mich, wenn ich ihr mal den Rücken zudrehe.

Doch im Moment war die Mörderin nicht auf Rache aus. Ohne ein weiteres Wort legte sie sich auf ihre Pritsche und drehte sich mit dem Gesicht zur Wand.

Kate kam aus ihrer Ecke hervor. »Wollen wir ein Spielchen machen, Thunder?«

Mary schüttelte den Kopf. Auf Karten hatte sie jetzt keine Lust. Sie wollte sich wieder hinlegen und in ihren Fantasien schwelgen. Wenn alles gut ging, war sie in ein paar Stunden frei.

Mary hatte sich alles genau überlegt: Heute Abend, gleich nach dem Hofgang, sollte die Party steigen. Ein Sprung über die Mauer, dann ein Sprint in das nahe gelegene Waldstück, über den Fluss und dann hinauf auf die Yampa Hills, hinter denen die Eisenbahnstrecke Denver-Kansas City lag.

Egal wie, der Ausbruch musste gelingen.

In drei Tagen wollte man sie in das Zentralgefängnis nach Fort Leavenworth bringen. Das war der Vorhof zur Hölle. An Flucht war dort nicht mehr zu denken. Die Gefangenen in Leavenworth wurden besser bewacht als das Regierungsgold.

Also musste sie flitzen, solange es noch ging.

Mary spann den Faden weiter. Sobald sie in Freiheit war, würde sie versuchen, mit ihrem ehemaligen Partner Theo Hendrix Kontakt aufzunehmen. Er war vor vierzehn Tagen aus dem County Jail von Battle Rock getürmt. Auf der Flucht hatte er einen Wärter erwürgt und mit der erbeuteten Waffe einen zweiten Wachmann zum Krüppel geschossen. Die spektakuläre Aktion war in aller Munde. Inzwischen waren fünftausend Dollar auf Hendrix ausgesetzt, tot oder lebendig.

Ein hübsches Sümmchen.

Marys Gedanken wurden unterbrochen.

Schwere Schritte hallten auf den Gang hinter der Zellentür. Ein Aufseher kam. Metall klirrte, als er die schwere Verbindungstür aufschob. Mary hoffte, dass es nicht dieser Quälgeist Lee Johnson war. Seine Gemeinheiten waren das Letzte, was sie jetzt brauchte.

Die Schritte stoppten vor der Zellentür.

»Es ist Johnson«, raunte Kate. »Ich rieche das Schwein zehn Meilen gegen den Wind.« Sprach's und warf sich schnell auf ihr Bett.

Jamie Prentiss lag da und rührte sich nicht. Sie tat, als ob sie schlief.

Mary nahm sich die Bibel von dem Bücherbrett, legte das dicke Buch auf den Tisch und schlug aufs Geratewohl eine Seite auf.

Ein Schlüssel drehte sich im Schloss.

Die Tür öffnete sich mit einem hässlichen Quietschton. Der massige Leib des verhassten Gefängniswärters schob sich in die Zelle.

Er ist allein, ging es Mary durch den Kopf. Seltsam. Was mag der Kerl von uns wollen?

Ein Streichholz wurde angerissen.

Mary sah zu, wie der Oberaufseher eine Kerze anzündete. Die Schatten des unsteten Lichts warfen spukhafte Figuren an die kahlen Zellenwände.

»Na, wie geht's euch, meine Süßen?«, fragte Johnson und hielt die Kerze hoch.

Keine der Frauen gab Antwort.

Johnson holte tief Luft, dann brüllte er: »Alle nach hinten an die Wand!«, befahl er. »Ich will eine blitzsaubere Meldung sehen!«

Alarmstufe eins!

Die Frauen sprangen auf, eilten zur rückwärtigen Wand und nahmen nebeneinander Aufstellung.

Mary stand zwischen Kate Allen und Jamie Prentiss. Sie fixierte den Mann in der blauen Uniform und erkannte, dass Johnson betrunken war. Sein aufgedunsenes Gesicht glich einer reifen Tomate. Seine Ohren glühten wie Kohlestücke. Er bleckte sein lückenhaftes Gebiss und krauste fortwährend die Nase.

»Wo bleibt die Meldung, ihr Hühner?«, schnauzte er.

Mary nahm Haltung an. »Zelle neun vollzählig angetreten: Jamie Prentiss, Kate Allen und Mary Scott.«

Der Mann starrte sie an. »Das soll eine gottverdammte Meldung sein?« Er rollte mit seinen blau geäderten Säuferaugen. »Ich fasse es nicht. Das kannst du besser, Thunder! Also los, noch mal das Ganze, aber richtig! Comprende?«

Mary legte die gestreckten Finger an ihre Hosennaht. »Sir, Zelle neun vollzählig angetreten: Jamie Prentiss, Kate Allen und Mary Scott, Sir!« Die letzten Worte hatte sie besonders laut betont.

Das gefiel Johnson. Er rieb sein unrasiertes Doppelkinn und griente. »Heute ist euer Glückstag, Girls. Eine von euch hat Besuch bekommen.«

Besuch? Mary staunte. Es war das erste Mal, dass eine von ihnen Besuch bekam. Wer mochte das sein? Kate Allens Bräutigam? Jamie Prentiss' Onkel?

Johnson legte eine Hand auf seinen großen Revolver, den er an der Hüfte trug. »Na, ihr Hühner? Was meint ihr? Wer von euch ist die Glückliche?«

Sie blickten einander an und zogen lange Gesichter.

»Keine Ahnung«, sagte Mary.

»Keine Ahnung, Sir«, berichtigte der Oberaufseher.

»Keine Ahnung, Sir!«, bellte Mary.

Johnson nickte. »Na also, klappt doch.« Er sah sie der Reihe nach an. Sein Blick blieb auf Mary hängen.

Sie hob fragend die Brauen.

Johnson löste die Handschellen von seinem Gürtel. »Streck deine Hände vor, Thunder«, sagte er.

Mary zögerte. »Heißt das, ich habe Besuch?«

Johnson zwängte die Eisenringe...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

3,49 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen