Lassiter 2511 - Western

Die verschwundene Braut
 
 
Bastei Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. September 2020
  • |
  • 64 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7325-9993-6 (ISBN)
 
Zitternd schlang Alina Orlowa die Decke enger um ihren durchgefrorenen Körper und hoffte inständig, dass die Postkutsche, die sie in den Westen brachte, bald an einer Station halten würde. Lange vermochte sie die Kälte nicht mehr zu ertragen. Als sie die Reise vor einer Woche angetreten hatte, war weit und breit keine Wolke zu sehen gewesen, und nun befand sie sich im schlimmsten Unwetter, das sie jemals erlebt hatte. Regen trommelte auf das Dach der Kutsche wie Artilleriefeuer und der Sturm heulte wie eine wilde Nachtkreatur auf Beutezug. Die Dunkelheit vor dem Fenster verstärkte ihr Unwohlsein noch. Man konnte schließlich nie wissen, wer dort lauerte ...
1. Aufl. 2020
  • Deutsch
  • Köln
  • |
  • Deutschland
  • 1,22 MB
978-3-7325-9993-6 (9783732599936)

Die ver
schwundene
Braut

Zitternd schlang Alina Orlowa die Decke enger um ihren durchgefrorenen Körper und hoffte inständig, dass die Postkutsche, die sie in den Westen brachte, bald an einer Station halten würde. Lange vermochte sie die Kälte nicht mehr zu ertragen.

Als sie die Reise vor einer Woche angetreten hatte, war weit und breit keine Wolke zu sehen gewesen, und nun befand sie sich im schlimmsten Unwetter, das sie jemals erlebt hatte. Regen trommelte auf das Dach der Kutsche wie Artilleriefeuer, und der Sturm heulte wie eine wilde Nachtkreatur, die sich auf Beutezug befand. Die Dunkelheit vor dem Fenster verstärkte ihr Unwohlsein. Man konnte schließlich nie wissen, wer dort lauerte.

Immer wieder erwischten die Räder ein Schlagloch und rüttelten Alina auf ihrem Sitz umher. Sie klammerte sich an die Polster und wünschte sich in die Geborgenheit der Double-T-Ranch zurück. Zugegeben, das Leben dort war ein einsames, weil die nächste Stadt gut vierzig Meilen entfernt war, aber sie hatte sich sicher gefühlt.

Alina grub die Zähne in die Unterlippe und dachte an ihr Zuhause.

Ein hübsches Ranchhaus. Umgeben von grünen Koppeln, die sich bis zu den Bergen erstreckten. Mit Pferden, so weit das Auge reichte. Das Klima war rau, aber kein Vergleich mit dem Wolkenbruch, der sie hier in Kalifornien begrüßte.

Alina hatte damit gerechnet, dass der Herbst kühl und wechselhaft sein konnte, aber nicht einmal der Kutscher hatte ein drohendes Unwetter erwähnt.

Sonnenschein. Apfelsinen. Warme Temperaturen.

So hatte ihr Vater ihr die neue Heimat angepriesen.

Stattdessen schien sie geradewegs ein Inferno zu fahren.

Dass sie allein in der Kutsche saß, machte es nicht besser. Wie ihre Mutter war sie mit einer lebhaften Fantasie geschlagen, und die gaukelte ihr nun allerlei Halunken und Ungeheuer vor, die da draußen im Sturm nur darauf warteten, ihr Gefährt zu überfallen und sie ins Verderben zu reißen.

Alina zog die Ärmel ihres dunkelblauen Reisekleides über ihre Hände und schmiegte sich tiefer unter die Decke. Ihre Finger waren eiskalt. Das Kleid war eigentlich zu dünn für diese Kälte. Es war jedoch das hübscheste Modell, das sie besaß, und sie wollte ihrem Verlobten gefallen, wenn er sie an der Station abholte.

Ihrem Verlobten. Bei diesem Gedanken tat ihr Herz einen kleinen Hüpfer.

Mit siebenundzwanzig Jahren war sie eigentlich schon zu alt zum Heiraten. Dabei war sie dem Eheleben durchaus nicht abgeneigt. Aber wen hätte sie zum Mann nehmen sollen? Den Stallknecht, der alt genug war, um ihr Großvater zu sein? Oder die beiden Wachmänner, die ihr Vater bezahlte und die sich hüteten, sie auch nur scharf anzusehen? An den beiden prallte jedes Lächeln ab. So beschränkten sich Alinas romantische Erfahrungen auf die Schmöker, die sie in einem Karton im Schrank ihrer Mutter aufgestöbert hatte. Ganz hinten verborgen, wie ein Geheimnis.

Alina blinzelte. Ihre Mutter war vor wenigen Wochen gestorben, und ihr Vater hatte entschieden, dass sie nicht allein auf der Ranch bleiben konnte. Aus diesem Grund hatte er einen passenden Ehemann für sie gesucht und auch gefunden. Alina war ihrem Zukünftigen noch nicht begegnet, aber ihr Vater hielt ihn für geeignet.

Spencer Dunham war ein Geschäftsmann und Spekulant. Gut aussehend und trotz seiner vierundvierzig Lebensjahre bisher unvermählt. Alina konnte es kaum erwarten, ihm endlich gegenüberzutreten.

In drei Tagen würde sie ihn heiraten.

Sofern sie denn heil an ihr Ziel gelangte.

Was unwahrscheinlich erschien, als sie nun erneut durch ein Schlagloch rumpelten und es krachte, als würde das Gefährt jeden Moment auseinanderbrechen. Der Sturm rüttelte an der Kutsche wie ein Farmerjunge an einem Apfelbaum mit reifen Früchten. Es grenzte an Wahnsinn, bei diesem Wetter weiterzufahren.

Alina beugte sich vor und pochte an die vordere Wand der Kutsche.

»Können wir eine Rast machen, bitte?«, rief sie.

Die einzige Antwort, die sie zu hören bekam, bestand im Fauchen des Unwetters.

Vermutlich hatte der Kutscher sie nicht einmal gehört.

Ein weiteres Schlagloch kam so unerwartet, dass Alina nach rechts geschleudert wurde und sich den Kopf am Einstieg anschlug. Sie presste eine Hand an ihre Schläfe, stemmte die Stiefel in den Boden und klammerte sich mit der freien Hand an den Polstern fest. Diese Fahrt würde vergehen wie alles andere auch, machte sie sich selbst Mut. In wenigen Stunden würde sie in einem warmen, weichen Bett liegen und von ihrer Hochzeit träumen. Sie musste nur eines tun: durchhalten.

Und das würde sie auch. Es lag ihr im Blut.

Ihre Vorfahren gehörten dem russischen Adel an. Ihr Vater war in eine alte, aber verarmte Familie geboren worden. Er hatte sein Land verlassen, um sein Glück in der Fremde zu suchen. Über seine Geschäfte wusste Alina nichts. Sie mussten jedoch gewisse Gefahren mit sich bringen, denn er ließ Alina nie ohne Schutz irgendwohin gehen und lebte auch nicht mit auf der Ranch, sondern eine Wochenreise entfernt. Als wäre sie sicherer, wenn er sich fernhielt.

Aus dem Augenwinkel bemerkte Alina ein Licht vor dem Fenster. Nur für einen Sekundenbruchteil flammte es auf. Etwas krachte. Dann schrie der Kutscher auf. So laut, dass er sogar das Brüllen des Unwetters übertönte. Die Kutsche nahm noch mehr Fahrt auf, flog förmlich dahin. Wasser spritzte unter den Rädern auf, die Pferde wieherten und bevor Alina es sich versah, blitzte und krachte es erneut.

Jetzt erst dämmerte es ihr:

Mündungsfeuer!

Da schoss jemand auf sie!

Ein Ruck ging durch die Kutsche.

Die Pferde! Sie machten sich lang, preschten über den unebenen Untergrund geradewegs in die Dunkelheit!

Alina klammerte sich an ihren Sitz, während ein Schrei in ihrer Kehle klemmte. Sie musste alle Kräfte aufbieten, um sich aufrecht zu halten, während ihr Gefährt gehörig durchgerüttelt wurde, als würde es von einer unsichtbaren Faust geschüttelt.

Waren sie überhaupt noch auf der Straße? Und wer schoss da auf sie?

Sie spähte aus dem Fenster und versuchte, etwas zu erkennen, aber in der Dunkelheit nahm sie nur verschwommene Silhouetten wahr, die parallel zu ihrem Gefährt dahinrasten. Vier Reiter. Vielleicht mehr. Ein Reiter beugte sich im Sattel vor, preschte dahin wie ein lebendig gewordener Schatten.

Und er schoss! Schoss auf ihre Kutsche!

Sie wurden immer schneller.

Wieder knallte es! Diesmal erlosch das Licht vorn an der Kutsche.

Schlagartig wurde es stockdunkel.

Alina presste die Faust vor ihren Mund.

Hinter beiden Fenstern flammten Mündungsfeuer auf. Kugeln schwirrten heran wie wütende Bienen, schlugen in die Wände der Kutsche ein.

Alina warf sich auf den Boden.

Keinen Augenblick zu früh!

Ein Bleistück raste durch das Holz und dicht über ihrem Kopf hinweg. Es hätte sie durchbohrt, hätte sie sich nicht abgeduckt!

Holzspäne flogen. Weitere Kugeln zischten herein.

Wütende Rufe gellten.

In halsbrecherischem Tempo schoss die Kutsche weiter.

Und so kam es, wie es wohl kommen musste.

Wieder nahmen sie ein Schlagloch mit. Wasser spritzte hoch auf. Es knirschte markerschütternd. Bevor Alina reagieren konnte, tat das Gefährt einen Satz - und stürzte im nächsten Augenblick um!

Oben und unten vermischten sich. Alina wurde umhergewirbelt, knallte gegen Wände und Bänke. Ihr Körper schien vor Schmerzen zu explodieren.

Sie hörte noch einen Schrei, ohne zu realisieren, dass er aus ihrer eigenen Kehle kam. Dann zog die Nacht sie in ihre Arme.

Der Sommer war heiß und trocken gewesen. Zu Hunderten und Aberhunderten waren die Longhorns verendet, weil ihnen das Wasser gefehlt hatte. Tag und Nacht hatten die Rancher um Regen gebetet.

Und der kam!

Unaufhörlich prasselten die Tropfen auf die Erde, verwandelten den Staub auf den Trail in Schlamm und füllten Flüsse bis zum Überlaufen.

Der Himmel wölbte sich bleigrau und schwer über den Hügeln, als Lassiter nach Silverton ritt. Schon längst hatte er keinen trockenen Faden mehr am Leib. Der Regen war sogar unter seine Lederkleidung gedrungen und tropfte von seinem Hut, den er sich tief ins Gesicht gezogen hatte.

Sein Pinto trottete mit gesenktem Kopf voran. Er sank bis über die Hufe ein und schnaubte von Zeit zu Zeit, als wollte er fragen, ob der Weg noch weit war.

Der Geruch von Schlamm und nasser Erde füllte die Luft.

Vor ihnen tauchte ein Fluss auf. Bei schönem Wetter ein friedliches Gewässer, das sanft plätschernd südwärts floss, nun jedoch ein wild sprudelndes Ungeheuer, das sich weit über seine Ufer ausgedehnt hatte und schäumend vorwärtsschoss. Er brauste wie ein hungriges Ungeheuer, bereit, alles und jeden zu verschlingen, der sich in seine Nähe wagte. Eine Brücke spannte sich über dem Wasser auf. Sie hielt den Fluten stand, die an ihr zerrten. Zumindest noch.

Lassiter ließ seinen Pinto langsamer gehen.

Das Holz der Brücke war rutschig vor Nässe. Immer wieder spülten Wogen über die Bohlen hinweg. Der Wallach setzte seine Hufe vorsichtig, und das war gut so. Es knirschte und knackte...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,49 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen