Therapie der Essstörung durch Emotionsregulation

 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. September 2016
  • |
  • 262 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-029825-5 (ISBN)
 
Emotionsregulation ist ein wesentlicher Faktor bei der Entstehung und Aufrechterhaltung einer Essstörung. Dieses an der Universität zu Lübeck entwickelte und erprobte Manual zeigt, wie durch die Verbesserung der Emotionsregulation die Essstörung überwunden werden kann. Psychoedukative Inhalte und therapeutische Interventionen werden ebenso beschrieben wie die Besonderheiten der Behandlung von Jugendlichen, das Management von Problemsituationen sowie medizinische und psychiatrische Komorbidität bei essgestörten Patientinnen. Arbeitsmaterialien für die therapeutische Arbeit stehen zum Download zur Verfügung.
überarbeitete Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 1,90 MB
978-3-17-029825-5 (9783170298255)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. phil. Valerija Sipos ist Leitende Psychologin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Lübeck. Sie ist Psychologische Psychotherapeutin, Kinder- und Jugendpsychotherapeutin, Familientherapeutin, Lehrtherapeutin und Supervisorin im Dachverband DBT.
Prof. Dr. med. Ulrich Schweiger ist Leitender Oberarzt und Stellvertretender Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Lübeck. Er ist Facharzt für Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Supervisor für Dialektisch Behaviorale Therapie sowie stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Fachverbandes für Verhaltenstherapie.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhalt [Seite 8]
5 - Danksagung zur ersten Auflage [Seite 12]
6 - Danksagung zur zweiten Auflage [Seite 13]
7 - Vorwort [Seite 14]
8 - Zum Umgang mit dem Manual [Seite 16]
9 - Teil 1 Therapiemodule [Seite 18]
9.1 - 1 Modul Symptome der Essstörung [Seite 20]
9.1.1 - 1.1 Für wen ist das Manual geeignet? [Seite 20]
9.1.2 - 1.2 Symptome einer Essstörung [Seite 20]
9.1.3 - 1.3 Häufig mit Essstörungen verbundene Probleme (Komorbidität) [Seite 25]
9.2 - 2 Modul Selbstmanagement-Tools [Seite 28]
9.2.1 - 2.1 Warum ist dieses Modul wichtig? [Seite 28]
9.2.2 - 2.2 Dialektische Betrachtungsweise [Seite 28]
9.2.3 - 2.3 Was bedeutet sich verändern? [Seite 29]
9.2.4 - 2.4 Werte und Ziele [Seite 32]
9.2.5 - 2.5 Planen lernen [Seite 36]
9.2.6 - 2.6 Umgang mit dialektischen Dilemmata lernen [Seite 36]
9.2.7 - 2.7 Lerntheorie [Seite 39]
9.2.8 - 2.8 Commitment [Seite 41]
9.2.9 - 2.9 Ernährungsprotokoll führen [Seite 42]
9.2.10 - 2.10 Kettenanalysen lernen [Seite 46]
9.2.11 - 2.11 Verhaltensanalyse erlernen [Seite 48]
9.2.12 - 2.12 Anwendung der Kettenanalyse und der Verhaltensanalyse [Seite 53]
9.2.13 - 2.13 Verhaltensanalyse mit der Matrix [Seite 53]
9.3 - 3 Modul Achtsamkeit und Akzeptanz [Seite 58]
9.3.1 - 3.1 Wie kann Achtsamkeit geübt werden? [Seite 59]
9.3.2 - 3.2 Achtsamkeitsübungen erlernen [Seite 62]
9.3.3 - 3.3 Achtsamkeitslenkung auf das Essverhalten [Seite 72]
9.3.4 - 3.4 Anwendung von Achtsamkeit innerhalb der Therapie der Essstörung durch Emotionsregulation [Seite 78]
9.3.5 - 3.5 Validierungsstrategien erlernen [Seite 79]
9.3.6 - 3.6 Radikale Akzeptanz [Seite 81]
9.3.7 - 3.7 Anwendung von Validierung und radikaler Akzeptanz [Seite 82]
9.4 - 4 Modul Gesundes Essverhalten [Seite 83]
9.4.1 - 4.1 Warum ist dieses Modul wichtig? [Seite 83]
9.4.2 - 4.2 Warum ist gesundes Essverhalten für emotionale Stabilität wichtig? [Seite 83]
9.4.3 - 4.3 Ernährungsgrundwissen [Seite 87]
9.4.4 - 4.4 Normalisierung des Bewegungsverhaltens [Seite 89]
9.4.5 - 4.5 Abbau von Störfaktoren für gesundes Essverhalten [Seite 91]
9.4.6 - 4.6 Folgen von gestörtem Essverhalten [Seite 93]
9.5 - 5 Modul Umgang mit Emotionen [Seite 95]
9.5.1 - 5.1 Warum ist dieses Modul wichtig? [Seite 95]
9.5.2 - 5.2 Was können Sie lernen? [Seite 95]
9.5.3 - 5.3 Was wissen wir über Emotionen? [Seite 95]
9.5.4 - 5.4 Achtsamkeit auf Emotionen [Seite 101]
9.5.5 - 5.5 Emotionen beeinflussen [Seite 102]
9.5.6 - 5.6 Emotionen vermeiden? [Seite 103]
9.5.7 - 5.7 Emotionen akzeptieren, ohne sie zu verändern [Seite 104]
9.5.8 - 5.8 Mit oder gegen die Emotion handeln? [Seite 104]
9.5.9 - 5.9 Mitgefühl [Seite 105]
9.5.10 - 5.10 Wissenswertes über wichtige Emotionen [Seite 106]
9.5.11 - 5.11 Emotionale Labilität vermindern [Seite 125]
9.5.12 - 5.12 Anwendung des Moduls »Umgang mit Emotionen« innerhalb der Therapie der Essstörung durch Emotionsregulation [Seite 131]
9.6 - 6 Modul Interpersonelle Fertigkeiten [Seite 132]
9.6.1 - 6.1 Warum ist dieses Modul wichtig? [Seite 132]
9.6.2 - 6.2 In folgenden Bereichen und Situationen können Sie üben [Seite 132]
9.6.3 - 6.3 Was wissen wir über interpersonelle Fertigkeiten? [Seite 134]
9.6.4 - 6.4 Wie wirken interpersonelle Fertigkeiten? [Seite 134]
9.6.5 - 6.5 Planung interpersoneller Situationen [Seite 134]
9.6.6 - 6.6 Wie kann man interpersonelle Fertigkeiten üben? [Seite 135]
9.6.7 - 6.7 Selbstunsicheres und aggressives Verhalten [Seite 150]
9.6.8 - 6.8 Schädigende Beziehungen [Seite 151]
9.6.9 - 6.9 Konfliktbewältigungsstrategien [Seite 151]
9.6.10 - 6.10 Lernen aus problematischen Interaktionen [Seite 153]
9.7 - 7 Modul Stresstoleranz [Seite 155]
9.7.1 - 7.1 Prinzipien der Anwendung von Stresstoleranz-Fertigkeiten [Seite 155]
9.7.2 - 7.2 Anspannung [Seite 156]
9.7.3 - 7.3 Sport zur Steigerung der Stresstoleranz [Seite 157]
9.7.4 - 7.4 Thermische Reize zur Steigerung der Stresstoleranz [Seite 158]
9.7.5 - 7.5 Akustische Reize zur Steigerung der Stresstoleranz [Seite 158]
9.7.6 - 7.6 Geschmacks- und Geruchsstimuli zur Steigerung der Stresstoleranz [Seite 158]
9.7.7 - 7.7 Schwierigkeiten bei der Anwendung von Stresstoleranz-Fertigkeiten [Seite 159]
9.7.8 - 7.8 Sich von Problemverhalten ablenken [Seite 159]
9.7.9 - 7.9 Aktivitäten aufbauen [Seite 160]
9.7.10 - 7.10 Aktivitätenliste [Seite 160]
9.7.11 - 7.11 Imagination eines sicheren Ortes [Seite 170]
9.7.12 - 7.12 Notfallplan [Seite 171]
9.7.13 - 7.13 Anwendung von Stresstoleranz-Fertigkeiten im Rahmen der Therapie der Essstörung durch Emotionsregulation [Seite 172]
9.8 - 8 Implementierung des Manuals in verschiedenen Settings [Seite 173]
9.8.1 - 8.1 Stationäres oder teilstationäres psychotherapeutisches Intensivprogramm [Seite 173]
9.8.2 - 8.2 Ambulante Einzeltherapie [Seite 177]
10 - Teil 2 Grundlagen und Hinweise für die Therapie [Seite 178]
10.1 - 1 Merkmale schwerkranker Patientinnen mit Essstörung [Seite 180]
10.1.1 - 1.1 Anorexia nervosa, Borderline-Persönlichkeitsstörung und histrionische Persönlichkeitsstörung [Seite 180]
10.1.2 - 1.2 Anorexia nervosa mit extremem Untergewicht, Major Depression, Zwangsstörung, posttraumatischer Belastungsstörung und Borderline-Persönlichkeitsstörung [Seite 181]
10.1.3 - 1.3 Bulimia nervosa, Major Depression, soziale Phobie, Borderline-Persönlichkeitsstörung und schizotype Persönlichkeitsstörung [Seite 183]
10.1.4 - 1.4 Binge-Eating-Störung, Borderline-Persönlichkeitsstörung und soziale Phobie [Seite 184]
10.1.5 - 1.5 Binge-Eating-Störung, Borderline-Persönlichkeitsstörung, Cannabisabhängigkeit und Alkoholmissbrauch [Seite 185]
10.2 - 2 Rationale für den Ansatzpunkt Emotionsregulation in der Therapie der Essstörung [Seite 187]
10.2.1 - 2.1 Emotionsregulation und Essstörung: empirische Befunde [Seite 187]
10.3 - 3 Theoretische Grundlagen der Behandlung [Seite 190]
10.3.1 - 3.1 Grundhaltung des Therapeuten [Seite 190]
10.3.2 - 3.2 Gestaltung der Rahmenbedingungen der Therapie [Seite 191]
10.3.3 - 3.3 Therapeutische Techniken [Seite 199]
10.4 - 4 Erläuterungen für Therapeuten zu den Modulen [Seite 210]
10.4.1 - 4.1 Modul Symptome der Essstörung [Seite 210]
10.4.2 - 4.2 Modul Selbstmanagement-Tools [Seite 210]
10.4.3 - 4.3 Modul Achtsamkeit und Akzeptanz [Seite 211]
10.4.4 - 4.4 Modul Gesundes Essverhalten [Seite 213]
10.4.5 - 4.5 Modul Umgang mit Emotionen [Seite 214]
10.4.6 - 4.6 Modul Interpersonelle Fertigkeiten [Seite 219]
10.4.7 - 4.7 Modul Stresstoleranz [Seite 221]
10.5 - 5 Essstörung - Basiswissen für den Therapeuten [Seite 225]
10.5.1 - 5.1 Die spezifische Psychopathologie von Essstörungen [Seite 225]
10.5.2 - 5.2 Screening auf das Vorliegen einer Essstörung [Seite 226]
10.5.3 - 5.3 Der diagnostische Prozess bei Verdacht auf eine Essstörung [Seite 227]
10.5.4 - 5.4 Medizinische Diagnostik bei Essstörung [Seite 240]
10.6 - 6 Essstörung und Komorbidität [Seite 249]
10.6.1 - 6.1 Epidemiologie von Komorbidität bei Essstörung [Seite 250]
10.6.2 - 6.2 Besonderheiten der Therapie bei Essstörung und Komorbidität [Seite 254]
11 - Literatur [Seite 255]
12 - Stichwortverzeichnis [Seite 262]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

34,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen