Rosmarie Michel - Leadership mit Bodenhaftung

 
 
Saga Egmont (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 17. April 2020
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-87-26-07129-0 (ISBN)
 
Ein lebhafter Einblick in die Welt der Zürcher Unternehmerin Rosmarie Michel. Statt grauem Alltag bekommt man hier farbenfrohe Praxis. Die Entwicklung einer Frau aus gutbürgerlichen Verhältnissen zu einer international anerkannten und unternehmerisch denkenden Leader-Persönlichkeit rückt ihren Charakter und ihren Einfluss ins Rampenlicht. In ihrem Leben kommt Rosmarie Michel mit verschiedensten sozialen Gruppen in Kontakt und setzt sich als unabhängige Frau in einer Männer-zentrierten Welt durch. Zwar vermittelt die Geschichte der überaus erfolgreichen Praktikerin keine Erfolgsrezepte, regt aber dafür ohne Frage zum Nachdenken an. "Die Publizistin und Autorin Monique R. Siegel hat mit Sachkenntnis und feinem Humor anhand von Geschichten aus dem Leben der Unternehmerin Rosmarie Michel ein anregendes Buch über Leadership verfasst." - Handelszeitung Monique R. Siegel wurde 1939 in Berlin geboren. Nachdem sie einige Jahre in Deutschland gearbeitet hatte, wanderte sie in die USA aus und zog später nach Zürich. Nach einem Germanistikstudium und Promotion machte sie sich als Unternehmens- und Innovationsberaterin selbstständig. International bekannt wurde sie mit einem Management-Symposium für Frauen. Heute äußert sich die Zukunftsforscherin als Bestsellerautorin, Publizistin und Dozentin bei diversen Veranstaltungen, Fernseh- und Radiosendungen zu diversen Themen, darunter Unternehmertum, Innovation, Bildung und Kommunikation.
  • Deutsch
  • 0,45 MB
978-87-26-07129-0 (9788726071290)

I


Wer seine Wurzeln nicht kennt ...

Wer seine Wurzeln nicht kennt, kennt keinen Halt.

Stefan Zweig

In der Welt der business nomads, der mobilen Führungskräfte in unserer globalisierten Wirtschaft, gehören Tradition oder das Sich-Besinnen auf seine Wurzeln eher in die Mottenkiste als zur Standardausrüstung für den Führungsalltag. Das ist sicher generationsbedingt, und wer weiss, ob sich nicht in absehbarer Zeit hier eine Trendwende anzeigt, ähnlich wie bei den Familiengeschichten von Migranten, wo sich die zweite Generation total an die neuen Gegebenheiten anzupassen versucht, die dritte jedoch gerne von den einstmals eingewanderten Grosseltern Geschichten, Tradition und Folklore aus dem Auswandererland abruft. Rosmarie Michel verträte in diesem Szenario die Generation der Grosseltern, die sie ja auch in Wirklichkeit vertritt; sie hat immer die Kraft für all ihre Tätigkeiten auf das zurückgeführt, was sie im Elternhaus, in der Familie, in ihrer Vaterstadt mitbekommen hat.

Tatsächlich hat das Elternhaus den besten Anschauungsunterricht geboten, in mehr als einer Hinsicht, ganz besonders aber in der für Leadership so unerlässlichen Sozialkompetenz.

Es sieht so aus, als sei sie in eine heile, bürgerliche Welt geboren: Das grosse Haus steht unübersehbar am Anfang der Zürcher Altstadt, jetzt 30 Meter von der Limmat entfernt, damals näher am Wasser, dessen Rauschen den Verkehrslärm im Stadtzentrum übertönte. Man hatte damals das Gefühl, am Fluss zu leben, der für kleine Höhepunkte im Leben der beiden Kinder sorgte. Ein Spaziergang mit der Kinderschwester Anna führt oft über einen bebauten Flussübergang, wo es zwei Attraktionen gibt: ein Velogeschäft und den Verlag, der die Micky-Maus-Bücher herausgab, die im Schaufenster die kleinen Betrachter verführerisch anlachen. Dass im Herbst und im Winter auch noch ein italienischer Marroni-Mann seinen Stand dort hat, erhöht die Attraktivität dieser Stelle am Fluss.

Kinderschwester? Ja. Kein Luxus, wenn man bedenkt, dass beide Eltern beruflich sehr engagiert waren, ihre Kinder aber sicher und behütet wissen wollten. Das, was man heute mit quality time bezeichnet - ein zwar zeitlich beschränktes, aber intensives Familienleben -, erlebt das Kind schon in den 30er-Jahren. Mitgeliefert wird eine sehr gesunde, von grossem Respekt geprägte Einstellung zur Arbeit und zur Rolle berufstätiger Mütter.

Zürich, die ehemalige römische Garnison, war trotz des Kleinstadtgepräges in der Zeit zwischen den Weltkriegen schon damals eine offene Geschäftsstadt, und das grosse Haus am Central ist ein echtes Gewerbehaus, eine Mischung aus einer Produktionsstätte mit Backstube und grossen Nebenräumen, einem Geschäft mit Ladenlokal und Café, einem Personalhaus mit dem Gepräge einer Grossfamilie und schliesslich dem Familiensitz der Schurters. Das Haus ist ein Erbstück der Mutter, die ihre Schwester ausgezahlt hat und das renommierte Geschäft jetzt in Eigenregie betreibt.

Gründer der Familiendynastie ist der Urgrossvater, der 1869 für seine Frau dieses Haus am Central gekauft hat, zusammen mit einem kleinen Rebberg. Als die kleine Rosmarie die Szene betritt, befindet sie sich in einem gemischten Umfeld von Familie und Angestellten: aktive Dienstboten ebenso wie langjährige treue Mitarbeiterinnen wie die Haushälterin, die fünfzig Jahre lang die Familie betreut hat, inzwischen zwar pensioniert ist, aber keine Bleibe hat.

Der Grosshaushalt wird fast wie ein kleines Hotel geführt; Köchin, Putzerin, Wäscherin gehören sozusagen zur Familie, der Waschtag alle vier Wochen ist ein Grosskampftag, an dem jede Beteiligte ihr Revier beansprucht und ihre Spezialwäsche zu erledigen hat, und am Esstisch sitzen oft ein Dutzend Personen.

Das ganze Haus durchweht der Duft der Backstube, in der acht Konditoren unter Führung eines Chefkonditors Qualitätsarbeit leisten. Das Geschäft ist gross, hat einen guten Namen und seinen festen Kundenkreis: traditionsbewusste Zürcherinnen und Zürcher, die die frisch gebackenen lokalen Spezialitäten nach Rezepten aus früheren Jahrhunderten schätzen.

Der Mutter, Trudy Schurter, ist bewusst, dass der Besitz des Familienhauses gewisse Verpflichtungen mit sich bringt. So bewirtet sie alleinstehende Verwandte aus der Generation ihres Vaters am gastlichen Familientisch, und so gibt es auch jeden Samstag einen Familienkaffee, den die Jüngste allerdings langweilig und eher bemühend findet; zu jener Zeit ist das Kaffee-Einschenken ausschliesslich Mädchensache, und obwohl sie später eine der besten Gastgeberinnen wird, behagt ihr diese Art des Mithelfens gar nicht. Schlimmer noch sind die diversen Erziehungsversuche, die bei solchen Gelegenheiten an wehrlosen Kindern verübt werden. Irgendwann merken die meisten Gäste dann aber, dass solche Versuche bei diesen Kindern von keinerlei Erfolg gekrönt sind; Bruder und Schwester sind sich einig, dass sie ganz gut ohne diese überflüssigen Bemerkungen und Ratschläge auskommen können.

Die Hausbewohner bilden eine starke Gemeinschaft mit den für derartige Konstellationen üblichen Problemen: Gesundheits-, Sprach-, Ehe- und Kinderprobleme, auch Konfliktsituationen in der Führung (der Chef der Backstube hat hie und da Mühe, eine Chefin zu akzeptieren) - für all dies ist die Mutter zuständig, die gelegentlich unter dem Druck der Geschäfte emotional oder sogar ungerecht reagiert.

In diesem Umfeld hatte man nur zwei Möglichkeiten: Man konnte sich absondern - das war eher das Muster meines Bruders - oder man hat mitgemacht, das war eher meins. Was ich dort lernen konnte, nämlich mit allen möglichen Menschen, egal, welcher Herkunft, gut durchzukommen, mit allen zu sprechen, mit allen eine Verbindung aufzubauen, das habe ich alles in diesen ersten Jahren gelernt. Ich habe damals schon wahrgenommen, wie in diesem Haus geführt worden ist, wie man miteinander umgegangen ist, wie man versucht hat, zu einem Ergebnis zu kommen.

Hier also holt sie sich ihre ersten Lektionen in Sachen Führung, von einer starken Mutter, die weiss, was es heisst, seinen sozialen unternehmerischen Verpflichtungen nachzukommen. Hier nimmt sie aber auch Situationen wahr, die sie auf keinen Fall wiederholen möchte. Positiv oder negativ: Es sind Lektionen, die ihr später wertvolle Dienste leisten werden. Aus diesen Anfängen entwickelt sich unter anderem eine Einstellung zur Arbeit, die sie ein Leben lang begleiten wird:

Respekt vor der Arbeit der anderen, vor dem Beruf, dem täglichen Brotverdienen - da war eine Mentalität, dass wer gearbeitet hat und wie er gearbeitet hat, Respekt verdient. Zweitens: Das war kein Kinderspiel und der Arbeitsplatz kein Kinderspielplatz, sondern man hat sich ernsthaft damit auseinandergesetzt, und es gab nur eine Möglichkeit, damit umzugehen: mitzuhelfen, seinen Kräften entsprechend.

Ihren Kräften entsprechend, wird die Kleine früh zum Mithelfen angehalten. Da gibt es Aufgaben hinter und vor den Kulissen; diejenigen im sogenannten «Office» beinhalten das, was kleine Mädchen meistens zuerst auch im Haushalt zu tun lernen:

Damals gab es noch keine Abwaschmaschinen, also war Tellertrocknen angesagt. Das war, im Alter von neun Jahren, mein Debüt im Arbeitsleben. Allerdings habe ich mich schon damals gerne mit Maschinen befasst: Die Kaffeemaschine zum Beispiel hatte so ein Zäpfli, das man ziehen musste, um Kaffee herauszulassen. Ich fand das faszinierend; schon damals hat sich offenbar nicht nur eine gewisse technische Begabung manifestiert, sondern auch mein Pragmatismus: Weil ich schon früh gemerkt habe, dass Stehenlassen auch Teller trocknet, habe ich mich mit Hingabe der Kaffeemaschine gewidmet, den Kaffee herausgelassen und in die Durchreiche gestellt. Ich wurde also die Hilfskaffeeköchin.

Schon früh darf sie auch auf die eigentliche Bühne des Geschehens, in den Laden, in dem die Schokolade so herrlich duftet:

Am Sonntag nach dem Kirchgang kamen fast alle Kunden, um das Sonntagsdessert zu holen, viele Väter und die dazugehörigen Kinder. Ich durfte dann an der Türe stehen und sagen: «Auf Wiedersehen, danke vielmal!»

Ich habe das sehr gerne gemacht, denn ich hatte keine Angst vor fremden Leuten. Bei diesen Kunden aller Altersklassen und verschiedener Schichten habe ich gesehen, dass die alle so normal sind wie meine Eltern. Und natürlich waren sie auch sehr nett zu der Kleinen, die da an der Tür stand und, sich ihrer wichtigen Aufgabe voll bewusst, Auf Wiedersehen sagte.

Nun ist es aber nicht so, dass es sich hier um echte Kinderarbeit handelt, im Gegenteil: Rosmarie Michel wächst behütet auf. Kinderschwester Anna ist ein Teil ihres Alltags - und Mitglied ihres Fan-Clubs, ist man versucht zu sagen. Die Kleine ist der Liebling der Frau, die als ausgebildete Kinderschwester zuerst einmal für den Sohn Hansjürg in die Familie geholt wird. Der findet Kinderschwestern allerdings völlig überflüssig, und dementsprechend bekommt er sofort Krach mit ihnen. Nachdem schon einige das Haus betreten und es ziemlich schnell wieder verlassen hatten, reisst der Mutter der Geduldsfaden. Diese hier, die der Dreijährige auch nicht mag, wird bleiben, dekretiert sie, zumal ja jetzt auch noch ein Säugling zu betreuen ist.

Die Kinderschwester bleibt also - und zwar noch zwanzig Jahre! Nicht...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

4,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen