Die Frühjahrstochter

Roman
 
 
Bastei Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. April 2021
  • |
  • 445 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7517-0372-7 (ISBN)
 

Nachdem die Ehe der Schauspielerin Olivia Croft durch eine unverzeihliche Lüge ihres Ehemanns zerbrochen ist, flüchtet sie sich in eine Kleinstadt nach Maine. Dort will sie wieder zu sich selbst finden. Kurz nach ihrer Ankunft lernt Olivia den sympathischen Duncan und seinen kleinen Sohn Jake kennen, den sie sofort ins Herz schließt. Und auch für Duncan hegt Olivia rasch mehr als nur freundschaftliche Gefühle. Aber die Wahrheit über ihre Herkunft und über ihre Mutter holt Olivia auch im fernen Maine ein und droht, ihr neues Glück zu zerstören ...

1. Aufl. 2021
  • Deutsch
  • Köln
  • |
  • Deutschland
  • 2,43 MB
978-3-7517-0372-7 (9783751703727)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Muna Shehadi wuchs im amerikanischen Princeton in New Jersey auf, lebt inzwischen aber in Wisconsin. Sie besitzt selbst ein heißgeliebtes Sommerhaus an der Küste von Maine. Das alles und ihre lebenslange Liebe zum Schreiben inspirierte sie zu den Büchern rund um die drei Braddock-Schwestern Olivia, Rosalind und Eve.

Kapitel 1


28. Juli 1993 (Mittwoch)

Es ist so stressig. Drei Mädchen und eine einzigartige Karriere, die mich erfüllt. Ich bin total fertig und habe eigentlich keine Zeit, Tagebuch zu schreiben. Trotzdem finde ich es wichtig, mein unglaubliches Leben festzuhalten.

Wir sind gerade aus unserem herrlichen Haus an der Küste Maines zurückgekehrt. Die Mädchen lieben es dort, und es ist eine Freude, sie einfach das felsige Ufer entlanglaufen oder die Wälder erkunden zu lassen. Ganz anders als am Strand in L.?A., wo ich sie keine Minute aus den Augen lassen kann. Olivia ist erst zwölf, aber sie entwickelt bereits weibliche Rundungen, und die ersten Männer glotzen ihr hinterher. Auf Rosalind hingegen muss ich ständig aufpassen, damit sie sich nicht umbringt, indem sie wieder mal zu weit hinausschwimmt. Nur Eve sitzt zufrieden neben mir und baut Sandburgen.

In unserem Haus in Stirling gibt es keine Männer, die Olivias Unbeschwertheit im Weg stehen, und auch keine anderen Teenager, deretwegen sie ihre Schwestern links liegen lassen müsste, um cool zu sein. Das Wasser ist zu kalt zum Schwimmen und zum Ertrinken, und Eve baut genauso gerne kleine Häuschen aus Steinen, Ästen, Blättern und Moos.

Daniel und ich können uns entspannen. Als wir das Haus gekauft haben, gaben wir uns das Versprechen, auf keinen Fall unsere Arbeit mitzubringen, selbst wenn es bedeutet, dass wir in manchen Jahren nur eine Woche in Maine verbringen können. Dieses Jahr passten das Wetter und die Gezeiten perfekt, und wir hatten genug Energie, um ein Muschelessen am Strand zu veranstalten. Ich dachte, ich müsste sterben vor Glück, bloß weil ich mit meiner großartigen Familie zusammen sein durfte. Meine hübschen Mädchen und mein attraktiver Ehemann sahen im Licht des Sonnenuntergangs noch hübscher und noch attraktiver aus.

Es tat mir beinahe leid, als wir wieder in die chaotische Realität und das Leben im Rampenlicht zurückkehren mussten. Andererseits liebe ich diesen Teil ganz genauso.

La Primadonna,

Jillian Croft

Olivia Croft blickte in die TV-Kamera und setzte ihr bestes Moderatorinnengesicht auf. Die Augen leicht geweitet, der Blick aufmerksam, der Mund an der Schwelle zu einem strahlenden Lächeln. Im Inneren zerbrach sie währenddessen in tausend Stücke. Es war ihre letzte Rückkehr aus der Werbepause in einer Show, die sie selbst erfunden, dem Studio verkauft und die letzten fünf Jahre auf dem in Los Angeles ansässigen Channel 53 moderiert hatte. Crofty Cooks - eine Anspielung auf ihren Nachnamen und eine leichte Abwandlung des englischen Wortes crafty, was clever und gewitzt bedeutete - war ihr Lebensmittelpunkt gewesen, und die Crew ihre Familie. Die vielen Gäste, lauter Hobbyköche aus Los Angeles, hatten sie ihrer Heimatstadt nähergebracht. Am wichtigsten war jedoch, dass die Show ihr Bedürfnis gestillt hatte, auf der Bühne zu stehen, während die Jahre vergingen und ihr nie der wirklich große Durchbruch als Schauspielerin gelungen war. Crofty Cooks hatte sie im Bewusstsein des Publikums verankert und das nagende Gefühl besänftigt, dass sie ihrem Potenzial nicht gerecht wurde und weder ihren Lebenstraum noch die Erwartungen ihrer Mutter erfüllen konnte. Mit einer weltbekannten Filmgröße als Mutter schmerzte die eigene Erfolglosigkeit noch mehr.

Als letzte Sendung hatte Olivia sich für ein Kinderspecial entschieden. Sie hatte Tipps gegeben, wie man Gemüse und Vollkornprodukte als Belohnung verkauft, es gab Kommentare von Kinderärzten zum Thema Zuckerkonsum und dessen Auswirkungen auf die Gesundheit und außerdem einige vorab aufgezeichnete Einspielungen aus ein paar kinderfreundlichen Restaurants in L.?A., die auf gesunde Küche setzten. Live zu Gast waren sechs Kinder zwischen vier und acht, die Olivia beim Kochen geholfen, Belohnungshäppchen verkostet und höchst amüsante Statements zum Thema gesunde Lebensmittel abgegeben hatten.

Welches Grünzeug schmeckt euch am besten? Minz-Eiscreme! Grüne M&M's! Pistazienpudding!

»Zehn Sekunden, Olivia.« John, ihr Stage-Manager, hob beide Hände hoch. Olivia schwärmte heimlich für ihn, weil es einfach unmöglich war, ihn nicht zu mögen.

»Danke.«

Ein kleines Mädchen - Amber, wie ihr Namensschild verriet - kam aus Olivias Fernsehküche gelaufen, wo sie zusammen mit den anderen Kindern einen »angemessen nahrhaften« Kuchen verdrückte, den Olivia vorhin gebacken hatte. Er enthielt Vollkornmehl, pürierte Trockenpflaumen als Ballast- und Süßstoff, dazu Kakaopulver. Olivia fing Amber auf, hob sie hoch und kitzelte sie am Bauch, sodass die Kleine zu kichern begann.

»Fünf Sekunden.«

Olivia winkte ab, als Ambers Mutter hektisch auf sie zugelaufen kam. Dann beugte sie sich spontan nach vorne und saugte den süßen Kleine-Mädchen-Geruch in sich auf, nach dem sie sich so sehr verzehrte. Vielleicht war sie nach dem Ende der Show entspannter, und Derek und sie würden endlich schwanger. Das war so ziemlich der einzige Lichtblick, den sie erkennen konnte. Mit neununddreißig hatte sie panische Angst davor, dass sich das fruchtbare Zeitfenster bald schloss. Wie so viele andere Fenster, durch die sie sehnsüchtig geblickt hatte.

Wenn Gott einer Show ein Ende setzt, findet irgendwo ein neues Vorsprechen statt. Das war eines der vielen Sprichwörter, die sich ihre Mutter selbst ausgedacht hatte. Hoffentlich hatte sie recht.

»Drei, zwei .« John zählte den Countdown an den Fingern herunter.

»Hallo, ihr Lieben! Willkommen zurück bei Crofty Cooks! Dieses bezaubernde Mädchen, das ich gerade auf dem Arm halte, heißt Amber.« Olivia wandte sich an das Kind. »Ich hatte heute jede Menge Spaß. Wie sieht es mit dir aus? Hast du etwas Wichtiges gelernt?«

Amber nickte. Auf ihrer Wange klebte zuckerreduzierte Kuchenglasur. »Kuchen ist lecker.«

»Sehr gut!« Olivias Herz schmolz dahin. Es fühlte sich so gut an, den kleinen Körper in den Armen zu halten. Sie hatte vorgehabt, noch ein paar Wochen mit solchen Sondersendungen zum Thema kindergerechte Ernährung weiterzumachen, aber .

Sie blickte erneut in die Kamera und rang sich ein Lächeln ab, das nichts von ihren Gefühlen erkennen ließ. »Die Kinder von heute sind die Erwachsenen von morgen, und wir müssen ihnen zu einem bestmöglichen Start verhelfen. Je weniger süße Speisen sie zu sich nehmen, desto geringer ist ihr Verlangen nach Zucker. Und für alle glücklichen werdenden Mütter: Das betrifft auch Dinge, die Sie in der Schwangerschaft zu sich nehmen.

Umarmen Sie Ihre Kleinen heute Abend ganz fest.« Olivia drückte Amber und war erleichtert, dass diese nicht gleich nach ihrer Mommy rief. »Geben Sie sich selbst das Versprechen, sie gesund zu ernähren. Und falls Sie - so wie ich - Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, oder aus einem anderen Grund kinderlos sind, dann verwöhnen Sie die Kinder anderer Leute mit Ihrer Liebe und lustigen Unternehmungen, anstatt mit Zucker.

Danke, dass Sie auch heute wieder eingeschaltet haben.« Ihre Stimme brach beinahe, doch sie überspielte es mit einem schnellen Räuspern. »Ich denke an Sie. Essen Sie gut und gesund! Amber, winkst du den Zuschauern gemeinsam mit mir noch einmal zu?«

Olivia und Amber winkten in die Kamera, und während der Abspann lief, stellte Olivia das kleine Mädchen ab, nahm die winzige, weiche Hand und führte Amber zurück an den Tisch mit den anderen kuchenverschmierten Kindern, wo sie in die Knie ging und mit jedem Einzelnen ein paar Worte wechselte.

Schließlich verkündete John, dass bereits die nächste Werbung lief.

Es war vorbei.

Olivia verzog ihre aufeinandergepressten Lippen zu einem Lächeln. Eltern traten in die Kulissen, sammelten ihre Kleinen ein und begannen sofort, sich gegenseitig mit neuen Vorsprechterminen, Tanzerfolgen und Ernährungsplänen zu übertrumpfen. Ambers Mutter war eine liebenswürdig wirkende Blondine, die sich durch ihre Zurückhaltung von der Masse der Mütter abhob, die sich ständig in den Vordergrund drängen wollten. Sie kam zögernd mit Amber auf der Hüfte auf Olivia zu, als hätte sie Angst, dass selbst ein relativ unbekannter Promi wie Olivia beißen würde, wenn sie ihr zu nahe käme. Olivia schenkte ihr ein warmherziges Lächeln. Schüchterne Fans waren ihr um einiges lieber als Leute, die glaubten, sie hätten Anspruch auf sie - Fans, die sie anfassten, ihr langweilige Familiengeschichten erzählten und Dutzende Selfies schossen. Die Tatsache, dass mittlerweile jeder eine Kamera zur Hand hatte, streichelte ihr Ego, aber es schadete eben auch der Privatsphäre.

»Hallo .« Sie warf einen Blick auf das Namensschild der Frau. »Jeanine.«

»Ich wollte Ihnen nur sagen, wie sehr ich Ihre Sendung mag.«

»Danke.« Olivia hatte lange überlegt, ob sie dem Publikum sagen sollte, dass die heutige Ausgabe die letzte sein würde, doch am Ende hatte sie sich dagegen entschieden. Sie wollte nicht, dass sie den Zuschauern als weinendes Wrack in Erinnerung blieb. Fans wie Jeanine zu enttäuschen war niederschmetternd, und ihre einzige Hoffnung war, es in Würde hinter sich zu bringen. »Ich danke Ihnen.«

»Meine Nachbarin war einmal hier. Sie haben das Truthahn-Tetrazzini-Rezept ihrer Großmutter neu überarbeitet. Sie kocht es noch immer nach Ihrer Version.«

Olivia strahlte, als wäre das perfekte Truthahn-Tetrazzini-Rezept schon immer ihr Lebenstraum...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen