Wissenschaft kommunizieren und mediengerecht positionieren - Heft 7

Erfolgreiche Positionierung: Good Practices
 
 
DUZ Verlags- und Medienhaus GmbH
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen in 2017
  • |
  • 172 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-96037-024-6 (ISBN)
 
In diesem Band:
Seite 5: So spannend kann Wissenschaft sein: Mit dem Erfolgsmodell Kinder-Uni erwerben sich Hochschulen und Hochschullehrer viele Sympathien (Michael Seifert)
Seite 21: Forschen, feiern, finanzieren - Jubiläen als PR- und Marketinginstrumente für Hochschulen (Christina Schoch)
Seite 37: Sonne, Mond und Sterne für alle (Michael Geffert)
Seite 55: Kein X für ein U vormachen - 10 Gebote zur Kommunikation sperriger Themen am Beispiel der Mathematik (Thomas Vogt)
Seite 71: Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da - Die Bonner Wissenschaftsnacht setzt Maßstäbe (Andreas Archut)
Seite 87: Ausgestellte Forschung - Das inszenierte Wissen (Dieter Hüsken)
Seite 123: Uniseum Freiburg - Historische Symbole im modernen kommunikationsmix (Rudolf-Werner Dreier)
Seite 139: Schlafende Riesen im Kommunikationsprozess? Best Practice: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für wissenschaftliche Fachgesellschaften (Thomas Nesseler)
Seite 155: Tradition als Botschaft - Chancen für die Wissenschafts- und Hochschulkommunikation (Andreas Archut)
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • |
  • PR-Fachkräfte, Hochschullehrende, Hochschulführung, Dekanate, Wissenschaftsmanagement, Forscher/innen, Wissenschaftsmarketing
978-3-96037-024-6 (9783960370246)
3960370245 (3960370245)
  • Intro
  • Impressum
  • So spannend kann Wissenschaft sein
  • 1. Kinder-Uni ist.
  • 2. Warum macht eine Universität so was?
  • 3. Warum tut ein Professor sich das an?
  • 4. Über den Stellenwert von Kinder-Uni im Bildungssystem
  • 5. Warum kommt Kinder-Uni bei Kindern überhaupt an?
  • 6. Verschiedene Konzepte
  • 7. Wie gründet man eine Kinder-Uni?
  • 8. Wie organisiert man eine Kinder-Uni?
  • 8.1 Vorbereitung des Programms
  • 8.2 Konkrete Vorbereitungsphase
  • 9. Wie hält man eine Kinder-Uni-Vorlesung?
  • 10. Kinder-Uni-Forschertag: In kleinen Gruppen aktiv werden
  • 11. Faszination Kinder-Uni
  • Forschen, Feiern, Finanzieren
  • 1. Warum ein Unijubiläum feiern?
  • 2. Vorlauf: Was zu beachten ist
  • 3. Ressourcen
  • 3.1 Finanziell
  • 3.2 Personell
  • 4. Veranstaltungen: Das Jubiläumsprogramm
  • 5. Vermarktung
  • 5.1 Corporate Design
  • 5.2 Kooperationen
  • 5.2.1 Unternehmen, Privatpersonen, städtische Einrichtungen
  • 5.2.2 Medienpartnerschaften
  • 6. Ausblick: Wie wirkt ein Jubiläum nachhaltig
  • Sonne, Mond und Sterne für alle
  • 1. Warum macht Astronomie Spaß?
  • 2. Brauche ich nicht ein großes Fernrohr?
  • 3. Astronomie im Alltag
  • 4. Was sieht man am Nachthimmel?
  • 5. Wenn das Ungeheuer die Sonne verschluckt - Finsternisse
  • 6. Wo bekomme ich die spektakulären Fotos?
  • 7. Warum Pluto kein großer Planet mehr ist?
  • 8. Astronomie mit Kindern
  • 9. Wie lerne ich, Kindern Wissen zu vermitteln?
  • 10. "Cross-over" Astronomie: Mit Musik geht alles besser!
  • 11. Amateurastronomen, Volkssternwarten und Planetarien - die starken Partner
  • Kein X für ein U vormachen
  • 1. Voraussetzungen prüfen
  • 2. Kommunikationsziele setzen
  • 3. Verbündete suchen
  • 4. Breitenwirkung erzielen
  • 4.1 Aktivierungskampagne Mathemacher
  • 4.2 Schulen einbinden
  • 4.3 Redaktionsbüro (Medienansprache)
  • 5. Jugend gezielt ansprechen
  • 6. Vielfalt des Faches aufzeigen
  • 7. Alltagsbezug herstellen
  • 8. Botschafter aufbieten
  • 8.1 Prominente
  • 8.2 Nachwuchs
  • 8.3 Frauen
  • 9. Berufliche Perspektiven aufzeigen
  • 10. Tagesaktuelle Ereignisse nutzen
  • 11. Fazit
  • Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da
  • 1. Die Bonner Wissenschaftsnacht
  • 2. Ziele: Warum eine Wissenschaftsnacht?
  • 3. Konzeptionelle Überlegungen für Veranstalter
  • 4. Die Bonner Wissenschaftsnacht - ein vorläufiges Fazit
  • Ausgestellte Forschung - das inszenierte Wissen
  • 1. Von Ausstellungen und Einstellungen
  • 1.1 Über die Effektivität eines Mediums
  • 1.2 Die Bringschuld der Wissenschaft
  • 1.3 Das Ereignis Ausstellung
  • 1.4 Einblick in eine fremde Welt
  • 1.5 "Auf den Menschen kommt es an"
  • 2. Die Planung
  • 2.1 Was, wem, wie, wo?
  • 2.2 Die Definition der Zielgruppe
  • 2.3 Suche nach dem roten Faden
  • 2.4 Die Synchronisierung vieler Vorstellungen
  • 2.5 Die Ausstellungsorganisation
  • 2.6 Die Inszenierung von Wissen
  • 2.7 Der nüchterne Text und die Emotion
  • 2.8 Flexibilität und Mobilität
  • 3. Die Realisierung
  • 3.1 Texte, Titel, Tafeln
  • 3.2 Das flexible Zick-Zack
  • 3.3 Die Würze einer Ausstellung
  • 4. Die Präsentation
  • 4.1 Der Raumtransporter in der Blickachse
  • 4.2 Spektakuläres für das Publikum
  • 5. Tournee
  • 5.1 Eine Ausstellung geht auf Reisen
  • 5.2 Die Verpflichtungen des Partners
  • 5.3 Unterwegs im Ausland
  • 5.4 Ein "Reisepass" für eine Ausstellung
  • 5.5 Kosmonauten und Grundwasser
  • 6. Eine Ausstellung für die Wissenschaft
  • 6.1 WISSENSCHAFFTKUNST
  • 6.2 Die andere Sicht der Dinge
  • 6.3 Große Kunst, kleines Budget
  • 6.4 Wo ein Wille, da ein Weg
  • 6.5 Die Vernissage als Honorar
  • Uniseum Freiburg - historische Symbole im modernen Kommunikationsmix
  • 1. Recycling oder modernes Kommunikationsinstrument? Von der Kraft historischer Symbole
  • 2. Mit Service und Emotionen Bindung schaffen
  • 3. Geschichtliche Tradition zur emotionalen Bindung von Mitarbeitern und Alumni
  • 4. Kommunikation des 21. Jahrhunderts: Die Macht der historischen Symbole
  • 5. Entstaubte Geschichte: das Uniseum Freiburg
  • 6. Integration in die Lehre
  • 7. Einschwören auf den "spirit" der Universität
  • 8. Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Schlafende Riesen im Kommunikationsprozess?
  • 1. Wissenschaft kommunizieren: Vom Übersetzen zum Begreifen
  • 2. Wissenschaft goes public: Ein Kongress wächst
  • 2.1 Strategie und Planung im Detail
  • 2.2 Pressearbeit: Experten-Laien-Dialog in der Praxis
  • 2.3 Öffentliche Veranstaltungen: Laien fragen, Experten antworten
  • 2.4 Zielgruppe Lehrer und Schüler
  • 3. Experten im Dialog: Beratung all inclusive
  • 4. Gutenberg lässt grüßen: Von "Psychiater im Netz" zur Kunst des Buches
  • 4.1 Zielgruppe Laien
  • 4.2 Öffentliche Wissenschaft im Buch
  • 4.3 Wissenschaft muss sich in öffentliche Debatten einmischen
  • 5. Fazit
  • Tradition als Botschaft
  • 1. Einleitung
  • 2. Alte und neue Traditionen als Stoff für Hochschulkommunikation
  • 3. Jubiläen und Jahrestage nutzen
  • 4. Geschichten erzählen
  • 5. Kleine Traditionen, großes Interesse
  • 6. Geschichte in den Hochschulmedien
  • 7. Tradition in Slogans, Namen und Signets
  • 8. Ausstellungen und Universitätsmuseen
  • 9. Dunkle Kapitel in der Geschichte
  • 10. Fazit

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

24,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok